PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pille und Antibiotika



Seiten : [1] 2

Jemine
08.06.2005, 13:14
Warum ist die sichere Wirkung der Pille eigentlich beeinträchtigt, wenn Frau ein Antibiotikum nehmen muß? In der Packungsbeilage der Tabletten steht ja meistens drin, dass zusätzlich zur Pille noch ein Kondom o.ä zur sicheren Verhütung benutzt werden sollte.
Wieso ist das (nach meiner Information) nicht nötig, wenn man ein Antibiotikum i.v. gespritzt bekommt? Was ist mit i.m.?
Hat es was damit zu tun, dass bei oraler Einnahme beide Medikamente im Magen direkt aufeinander treffen?
Ich habe mir diese Frage schon öfters gestellt aber bis jetzt noch niemanden gefunden, der mir das "schnell" mal erklären konnte.

Sebastian1
08.06.2005, 13:48
Soweit ich weiss, ist das auch bei anderen Applikationsformen von Antibiotika notwendig; ebenso bei anderen hormonellen Kontrazeptiva (Implanon, Nuvaring und so weiter).

Grund dürfte wohl die Beeinträchtigung der Darmflora und damit die Beeinflussung des enterohepatischen Kreislaufs sein. Die Wirkstoffe der Kontrazeptiva cyceln da ja mit durch, da sie hepatisch eleminiert werden. Daraus resultiert dann ein verringerter Wirkstoffspiegel der Kontrazeptiva und somit die Gefahr einer ungewollten Schwangerschaft.

FataMorgana
08.06.2005, 13:53
Eine noch simplere Erklärung wäre, dass zahlreiche Antibiotika als Nebenwirkung eine (teils heftige) Diarrhoe verursachen, die die regelrechte Resorption der "Pille" gefährdet.

Sebastian1
08.06.2005, 13:59
Das kommt natürlich noch hinzu. Aber das träfe ja auf nichtorale hormonelle Kontrazeptiva nicht zu. Trotzdem gilt auch da: Antibiotikaeinnahme -> zusätzliche verhütung.

Zoidberg
08.06.2005, 15:51
zusätzlich kommt noch die Induktion verschiedener Cytochrom P 450 Enzyme dazu durch die AB, so dass die Kontrazeptiva schneller abgebaut werden

Hez
08.06.2005, 15:53
Östrogene werden in der Leben glucoronisiert und mit der Galle ausgeschieden. Die Darmbakterien spalten das wieder. Wenn man nun mit Antibiotika die Bakterien platt macht, hat man also am Ende weniger Östrogen zur Verfügung, weil weniger rückresorbiert werden kann.

test
08.06.2005, 15:54
Meines Wissens hat das ganze mit Rifampicin angefangen, da das ja die Cyt P450 Oxygenasen induziert und damit die Verstoffwechselung oraler Kontrazeptiva beschleunigt.
Meines WIssens ist das auch das einzige Antibiotikum bei dem es nachgewiesener Maßen dadurch zur Schwangerschaft kam. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es bei allen anderen Antibiotika nur als Vorsichtsmaßnahme dazu aufgenommen wurde. Das mit dem Durchfall kanns ja nicht allein sein, da ja auch andere Apllikationsformen als die orale Einnahme betroffen sein sollen. :-nix
Ich glaube eher, dass es als Vorsichtsmaßnahme für die Pharmaindustrie dient. Das ganze war glaube ich in der PResse auch ziemlich aufgebauscht worden damals. :-nix

test
08.06.2005, 15:58
hier mal noch ein Link dazu:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=10361620&query_hl=2

Lasix82
08.06.2005, 16:08
Habe mal gelernt, dass die Pille ein/e(?) "Prodrug" ist, also erst im Darm in ihre wirksame Form durch Darmbakterien überführt wird. Mit den Antibiotka tötest du ja dann auch diese nützlichen Bakterien ab und die Pille ist nicht mehr wirksam.

hottentotte
08.06.2005, 16:35
Ich hab bei meiner Recherche zu diesem Thema auch die schon genannten Ursachen Diarrhö und Störung der Darmflora- Deglukuronidierung gefunden.
Weiss jemand bei welchen AB´s kein Risiko besteht?
mfg

Lasix82
08.06.2005, 16:39
Da gibts bestimmt keine Ausnahmen, oder ?

boarding_girl
08.06.2005, 16:51
Ich habe in der Pharmakologie gelernt, daß die Wirkungsabschwächung hauptsächlich durch die schon erwähnte Induktion von CYP 450 verursacht wird.

Daher gibt es auch eine Wirkungsabschwächung bei dem NuvaRing in Kombi mit Antibiotika, auch wenn es nicht wirklich relevant zu sein scheint.

Jemine
08.06.2005, 16:54
Lieben Dank für eure Antworten! :-)
Aber ich hab jetzt immernoch nicht ganz geblickt, warum und ob denn nun bei i.v. Gabe von Antibiotika die Pillenwirkung nicht beeinträchtigt wird?
Oder wird sie ganz sicher beeinträchtigt?

Das mit der Diarrhoe/Emesis ist ja zumindest bei der Pille sehr logisch, steht ja auch in jedem Pillenbeipackzettel, dass dann Vorsicht geboten sein sollte.


Das kommt natürlich noch hinzu. Aber das träfe ja auf nichtorale hormonelle Kontrazeptiva nicht zu. Trotzdem gilt auch da: Antibiotikaeinnahme -> zusätzliche verhütung.

Hm, ich glaube, bei der 3-Monatsspritze oder einer Spirale muß man sich bei Einnahme von ABs keine Sorgen machen. :-nix
Noch mehr Ideen?

Jemine
08.06.2005, 16:56
Ich habe in der Pharmakologie gelernt, daß die Wirkungsabschwächung hauptsächlich durch die schon erwähnte Induktion von CYP 450 verursacht wird.

Daher gibt es auch eine Wirkungsabschwächung bei dem NuvaRing in Kombi mit Antibiotika, auch wenn es nicht wirklich relevant zu sein scheint.


CYP 450 ??
Nochmal für mich, bitte :-)

test
08.06.2005, 17:02
Also was ich bei pubmed gelesen habe sind die ganzen sachen mit diarrhoe/emesis, mangelnde deglukuronierung im darm Hypothesen, die bisher experimentell nicht belegt worden sind.
Die einzig wohl belegte Interaktion ist die über Cytochrom P450 Oxygenasen, das sind Enzyme die am Abbau der Östrogene beteiligt sind. :-nix Aber das betrifft nicht alle Antibiotika sondern vor allem Rifampicin, was heutzutage sowieso kaum noch gegeben wird, höchstens bei TB. :-nix
Trotzdem ist es natürlich möglich, dass auc handere ABs ne Interaktion haben, die die Pille beeinflusst. Aber genaue Wirkungen weiß man meines Wissens nicht sicher. Und bevor nen Pharmaunternehmen 20 000 Kindern unterhalt zahlen muss, schreiben sie lieber auf jedes AB drauf, dass die orale Kontrazeption gefährdet ist.:-nix

Zoidberg
08.06.2005, 17:07
Habe mal gelernt, dass die Pille ein/e(?) "Prodrug" ist, also erst im Darm in ihre wirksame Form durch Darmbakterien überführt wird. Mit den Antibiotka tötest du ja dann auch diese nützlichen Bakterien ab und die Pille ist nicht mehr wirksam.

Die Pille als Prodrug wird in der Leber aktiviert, zumindest einige Hormonpräparate, du meinst damit wohl eher die Deglucuronidierung im Darm.

boarding_girl
08.06.2005, 17:07
CYP 450 ??
Nochmal für mich, bitte :-)

CYP 450 - Cytochrom P 450

Hab etwas nettes gefunden, auch wenn meine These nicht dadurch belegt werden kann. Zu mal nur für Rifampicin die relevante Enzyminduktion bekannt ist.

http://www.kup.at/kup/pdf/852.pdf

FataMorgana
08.06.2005, 17:30
Die einzig wohl belegte Interaktion ist die über Cytochrom P450 Oxygenasen, das sind Enzyme die am Abbau der Östrogene beteiligt sind. :-nix Aber das betrifft nicht alle Antibiotika sondern vor allem Rifampicin, was heutzutage sowieso kaum noch gegeben wird, höchstens bei TB.

So ähnlich würde ich das auch sehen. Bei Rifampicin sind die Interaktionen relevant. Ganz "out" ist das auch noch nicht, im Gegenteil, kleine Renaissance in der letzten Zeit. Z. B. bei der Behandlung von Fremdkörperinfektionen und Kontaktpersonen von Meningokokkenpatienten.


Trotzdem ist es natürlich möglich, dass auc handere ABs ne Interaktion haben, die die Pille beeinflusst. Aber genaue Wirkungen weiß man meines Wissens nicht sicher. Und bevor nen Pharmaunternehmen 20 000 Kindern unterhalt zahlen muss, schreiben sie lieber auf jedes AB drauf, dass die orale Kontrazeption gefährdet ist.:-nix

Genau - man sichert sich halt ab. Das ist überall in der Medizin so.

Dedi
08.06.2005, 18:06
Die Wirkung der Pille wird ganz sicher auch bei i.v.-Applikation beeinträchtigt, ich habe dies nämlich bei eigenem Leib erfahren. Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, eine i.v.-Antibiose zu benötigen. Das hat damals den Zyklus komplett durcheinander gewirbelt, ich hab Zwischenblutungen bekommen, das ganze war erst nach 1 1/2 Zyklen wieder einigermaßen ok. Zum Glück war ich aufgrund der zugrunde liegenden Krankheit - wie soll ich sagen - ohnehin nicht in der Lage "schwangerschaftsgefährdet" ;-) zu sein.

test
08.06.2005, 20:08
Die Wirkung der Pille wird ganz sicher auch bei i.v.-Applikation beeinträchtigt, ich habe dies nämlich bei eigenem Leib erfahren. Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, eine i.v.-Antibiose zu benötigen. Das hat damals den Zyklus komplett durcheinander gewirbelt, ich hab Zwischenblutungen bekommen, das ganze war erst nach 1 1/2 Zyklen wieder einigermaßen ok. Zum Glück war ich aufgrund der zugrunde liegenden Krankheit - wie soll ich sagen - ohnehin nicht in der Lage "schwangerschaftsgefährdet" ;-) zu sein.

Wobei du in einem solchen Fall natürlich auch nicht weißt, ob jetzt die Antibiose oder der zugrundeliegende Infekt, den ich mal in so einem Fall annehme, die Ursache von den Zyklusstörungen war ;-)