PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : anatomie und physio.prak. noch nicht



alsohiliy
30.06.2005, 22:45
hallo,könnte jemand mir helfen und meine frage antworten.
ich bin jetzt in uni halle-saale in 7.sem. aber physikum noch nicht geschaft.
ich hatte anatomie und physiologie prak. noch nicht geschaft,auch die wiederholung nicht bestanden .dass sehr schade.ich hatte während mein studium und auch während dieser prüfungen psychische,soziale und wirtschaftliche probleme gehabt.es war zu schwer.ich weiss nicht ,was ich machen soll.ich möchte einen arzt in zukunft sein.aber die probleme verhindern mich immer.


danke ,ta

tariq

Abakus
30.06.2005, 23:07
ich weiss nicht ,was ich machen soll.

Wie wäre es für den Anfang mit Deutsch lernen? Sorry, aber wenn Du hier in D schon fast 4 Jahre studierst und ich mir dann Dein Geschreibsel da oben angucke, könnte man schon vermuten, dass der ein oder andere Punkt da im Sprachlichen auf der Strecke bleibt... :-meinung

Tse Tse
02.07.2005, 01:37
Hallo Tariq,

ich schreibe einfach einmal paar Dinge, die mir so einfallen.
Ich weiß nicht, wie es bei euch in Halle ist, aber ich denke,
dass du bei dir vor Ort mehr Hilfe bekommst.
Du kannst ja mal zur Sozialberatung vom Studentenwerk gehen, die sind auch für Probleme ausländischer Studenten zuständig. Informiere dich einfach mal welche Leistungen die anbieten,vielleicht trifft ja etwas auf deine Probleme zu.

Weiterhin bieten manchmal ältere Medizinstudenten Hilfe in einem Fach an.
Vielleicht kennst du ja auch jemanden aus deinem Kulturkreis, der ausländische Studenten betreut und dir einige Tipps geben kann.
Hör' dich doch mal an deiner Uni um, welche Möglichkeiten es da gibt,
frage in der Fachschaft nach, vielleicht haben die ein paar Tipps für dich.
Vielleicht würde es dir auch helfen mit jemandem zusammen zu lernen.
Womöglich kennst du jemanden dem es so ähnlich wie dir geht oder hast schon mal jemanden im Präpsaal beim Lernen für die Wiederholungsprüfung getroffen.
Frag' die Leute doch mal, vielleicht ergeben sich da ja neue Kontakte.
Ich kann mir vorstellen, dass du dich unter Druck setzt, da du schreibst, dass du im 7. Semester bist. Viele Kommilitonen mit denen du angefangen hast sind jetzt womöglich weiter, aber die wenigsten mußten sich so wie du, nehme ich an, in eine neue Kultur und Sprache einleben und haben vielleicht auch nicht so große Geldsorgen.
Es klingt jetzt vielleicht zu einfach von mir, aber wenn du zurück schaust, hast du doch auch vieles geschafft auf das du stolz sein kannst.

Grüße Tse

alsohiliy
30.03.2009, 16:44
Wie wäre es für den Anfang mit Deutsch lernen? Sorry, aber wenn Du hier in D schon fast 4 Jahre studierst und ich mir dann Dein Geschreibsel da oben angucke, könnte man schon vermuten, dass der ein oder andere Punkt da im Sprachlichen auf der Strecke bleibt... :-meinung


hallo du

es war nicht nur sprachliche probleme auch noch rassistische professoren und einige mitstudierende,ich war der einzige ausländische student.ich hatte versucht kontakt mit deutsche student aufzubauen aber nur einige akzeptieren den kontakt und mehrheit vermeiden mit mir zu reden und sprechen.
gott sei dank ich hab bis heute alles geschaft,physikum.ich bin jetzt im 8 semester.
aber kannst du vorstellen,was machst du,wenn du in anderes land mit andere sprache und kultur?
alles gute du.

tariq

Miyu
30.03.2009, 18:04
Der Beitrag ist 3,5 Jahre alt und du bist jetzt statt 7. im 8. Semester? So viele Urlaubssemester genommen?

Hardyle
30.03.2009, 18:11
Der Beitrag ist 3,5 Jahre alt und du bist jetzt statt 7. im 8. Semester? So viele Urlaubssemester genommen?Meinte er nicht, dass er jetzt im Prinzip im 8. Fachsemester ist? Wir kennen ja seine Umstände nicht, wo möglich hatte er auch in anderen Fächern noch Probleme, dass er so lange gebraucht hat! Aber es ist doch gut zu wissen, dass er es geschafft hat seine Probleme zu bewältigen und weitergemacht hat bzw. immer noch dabei ist!

Coxy-Baby
30.03.2009, 18:15
So viele Urlaubssemester genommen?

....bei der aktuellen Beitragsfrequenz wirst du eine Antwort in weiteren 3,5 Jahren erhalten.

Miyu
30.03.2009, 18:36
Meinte er nicht, dass er jetzt im Prinzip im 8. Fachsemester ist? Wir kennen ja seine Umstände nicht, wo möglich hatte er auch in anderen Fächern noch Probleme, dass er so lange gebraucht hat! Aber es ist doch gut zu wissen, dass er es geschafft hat seine Probleme zu bewältigen und weitergemacht hat bzw. immer noch dabei ist!

Ja, aber ich hatte mich gewundert, dass er in seinem Beitrag von vor 3,5 Jahren schon im 7. war, also 3,5 Jahre fuer ein Semester gebraucht hat. Ich finds natuerlich auch super und bewundernswert, so am ball zu bleiben, ich glaube, so lange wuerde ich das nciht aushalten - 8 Semester nur Vorklinik...

Hoppla-Daisy
30.03.2009, 22:04
Ich kann da ein Liedchen von singen. Und jeder, der sagt, sowas sei doch nur Produkt von Faulheit oder Doofheit, dem würd ich gerne mal ein paar Monate meines Lebens (oder auch das manch anderen "Langzeit-Vorklinikers") geben - so zum Schnuppern.

Man macht es sich zu einfach, wenn man nur auf die Oberfläche guckt.

Ich find's immer wieder toll und freu mich für denjenigen, wenn es einer allen Widrigkeiten zum Trotz schafft! Man ist deswegen am Ende kein schlechterer Arzt.

doc-hannover
31.03.2009, 13:15
Hallo Daisy,

dem kann ich mich nur anschließen.Es ist durchaus keine Kunst, das Studium in eins komplett durchzuziehen.. Aber es gibt leute, zu denen ich auch gehöre, die durch Erkrankung, Unfall, Geldnot und soziale Probleme eben einfach aus dem Semester raus sind. Schön für alle die jenigen, denen es nicht so geht. Die wissen aber auch nicht, wie schwer es ist, nach 2 verlorenen Semestern wieder integriert zu werden, Kursplätze zu bekommen, wenn das neue semester schon brechend voll ist, die wissen auch nicht was es bedeutet nach 1, 2 Jahren Wissensabstinenz wieder zu lernen, vor dem Physikum zu stehen, kein Semesterwissen mehr zu haben..Und quasi allein wieder von vorne beginnt. nun wird kommen, man hatte ja genug Zeit zum lernen, wo man keine Uni hatte. Aber so einfach ist das nicht.
Also ich ziehe meinen Hut vor allen, die trotz widriger Umstände, die nicht unbedingt lernbedingt gewesen sein müssen, durchgehalten haben und trotzdem nie aufgegeben haben!
Ich für mich kann nur sagen, daß ich aus dieser zeit viel selbstvertrauen gewonnen habe, ich habe es in diesem Schweren Studium trotz der vielen Hürden, die manch andere nicht hatten, geschafft!! Und nur das zählt.