PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3. Mal Physikum!!! Gibt´s ja nicht!!!



Seiten : [1] 2

piek
02.07.2005, 21:19
Hallo,
bin schon 2 Mal beim Physikum durchgefallen, jetzt im August bin ich noch mal dran. Brauche echt jetzt mal ein paar harte Worte! Bin zwar am lernen, aber so unregelmäßig, daß ich bis zum nächsten mal schon alles vergessen habe, was ich bis dahin gelernt habe. Ich kann mich irgendwie nicht aufraffen, mich einfach hinsetzen und LERNEN! Obwohl das mein letztes Mal ist!
Nicht das ich für dieses Studium zu doof wäre, aber mir fehlt einfach die Motivation und Disziplin. Bin die letzten zwei Jahre so depressiv (privat bedingt) , daß ich wirklich nichts mehr auf die Reihe kriege. Und wenn ich jetzt auch noch durchfalle, dann bin ich bestimmt schon LKH -reif. ich wüsste echt nicht, was ich dann noch studieren wollen würde.

Irgendwie sind meine Freunde auch zu nett, es wird schon und hin und her, blabla. Irgendwie hilft mir sowas nicht beim sich Zusammenreißen. Brauche mehr die harte-tour! Deshalb wende ich mich auch jetzt auch an euch!

Habe bisher nur hier Beiträge gelesen und habe mich gewundert, dass hier manchmal so richtige Konflikte zwischen Mitgliedern entstanden sind, weil die nicht einer Meinung waren.

Deshalb, alle ihr sprachgewandten-nicht-auf-den-Mund-gefallenen-Medilearn-Mitgliedern, schreibt mir ein paar harte Worte. Egal was für Beschimpfungen! Bin auch nicht beleidigt oder so.
Oder haben die anderen, die auch ihr Physikum 3 mal gemacht haben, ein paar Tipps für mich, schreibt!
Irgendwie muss ich es schaffen aus diesem Motivations-und Disziplinloch rauszukommen! Bin schon so tief da drin! Die ganze Zeit bin ich nur sooo müde von allem, am liebsten würde 14 Stunden am Tag schlafen, komme kaum aus dem Bett. Mache kaum was nützliches am Tag. Kann mich gar nicht konzentrieren, lernen ehe nicht. Was treibt euch an?

In der Schule war ich die beste in meiner Klasse, egal was ich gemacht habe. Habe immer pünktlich alles gelernt, war fleissig und so eine Streberin. Und jetzt? Die anderen sind schon mit ihren Studien fast fertig und ich kann nicht so ein albernes Physikum schaffen!
Irgendetwas muß mich aufrütteln, ich kann doch mein Studium nicht wegen meiner Depressionen wegschmeißen. :-(( Bin echt ein Haufen elend! Vielleicht ist es ja wirklich Zeit, den anderen Platz zu machen.

Dr.Nemo
02.07.2005, 21:50
Hm.... Was Hartes möcht ich gar net so sagen, fänd es selber net schön zum Ansporn angeschimpft zu werden :-?

Aber mal sehr plump gesagt:

Wie wäre es, das Physikum erstma zu verschieben und vorrangig die Depression und die Hintergründe zu bearbeiten?!
Wenn es dich so am Leben hindert, sollteste du dort anfangen, nicht am wie-soll-ich-lernen!!

:-keks
Ist halt aber auch nur :-meinung

Gersig
02.07.2005, 22:03
Oder einfach mal überlegen, ob du überhaupt weiterstudieren willst

Gaja
02.07.2005, 22:09
ich würde auch eher anfangen die Depression zu bearbeiten. Geh zu einem Arzt deines Vertrauen, lass dir eventuell Medikamente verschreiben und mach eventuell eine Psychotherapie.


Viele Grüße und alles Gute Gaja!

Annika1
02.07.2005, 22:18
Ich glaube nicht, dass harte Worte irgendwas ändern an Deiner Situation. Wenn Deine Freunde von der Depression wissen, haben sie sicher auch Angst, das Falsche zu Dir zu sagen.
Du hast ja auch schon selber eingesehen, dass es nur noch schlimmer wird, wenn Du nun erneut durch die Prüfung fällst. Dann ist alles, was Du bisher in diesem Studium geschafft hast, für'n Ars**. Und immerhin bist Du ja schon bis zum Physikum gekommen! Nun, wenn Medizin wirklich das ist, was Du willst, gibt es meiner Meinung nach kaum eine größere Motivation, als den definitiv LETZTEN Versuch!
Andereseits kannst Du Deine Depression auch weiter "pflegen" und genauso weiter machen wie bisher. Wird Dir bestimmt gut tun, wenn Du Dir im Nachhinein so richtig ordentlich Vorwürfe machen kannst, Deinen letzten Versuch einfach so verschenkt zu haben, weil es Dir an Motivation fehlte und Du Dich nicht zum lernen aufraffen konntest. Wenn Du unter der Krankheit leidest, dann sieh die nächsten Wochen bis zum Physikum als Chance, ein Stück weit aus der Sache raus zu kommen. Lernen kann Dich doch auch ablenken! Und es ist ja auch noch nicht zu spät, wenn Du jetzt richtig loslegst! ich wünsch Dir ganz viel Glück dabei.

Dr.Nemo
02.07.2005, 22:28
Wenn Du unter der Krankheit leidest, dann sieh die nächsten Wochen bis zum Physikum als Chance, ein Stück weit aus der Sache raus zu kommen. Lernen kann Dich doch auch ablenken! Und es ist ja auch noch nicht zu spät, wenn Du jetzt richtig loslegst!

Das stimmt bestimmt, und um aus den Teufelskreis der Depression herauszukommen ist das mit Sicherheit richtig, aber dennoch bleiben die Ursachen und Hintergründe ja bestehen, und was ist dann bei der nächsten Prüfung, bei dem nächsten Einschnitt in deinem Leben, der dich wieder in ein Loch treibt...

In einer Psychotherapie kannst du Strategien entwickeln, um aus der depressiven Zeit zu gelangen, nicht nur durch Lernerei!

Ich wünsche dir Mut und Kraft zu deiner Entscheidung!!!!!!!!!! :-blush

fbkkl75
02.07.2005, 22:28
Beim lernen für die großen Examina macht man Höhen und Tiefen durch. Das hält man meiner Meinung nur durch, wenn man nicht schon vorher in den Seilen hängt.

Laß dich erst mal wegen der Depression behandeln, denn ein sollte dir klar sein:
Das ist dein letzter Versuch, sollte der nicht klappen, wirst du auch bei einem ausländischen Studium keine Zulassung in Deutschland mehr bekommen. :-blush

Aber wenn Du gesund bist hast du eine vernünftige Chance!

:-top

monserat
02.07.2005, 22:34
Hey Piek...

was ist denn mit dir los *aufmunterndrück*

Abgesehen davon, dass hier, glaube ich zumindest, laut Forenregeln, Beschimpfungen etc. gar nicht erlaubt sind, hier nur eins:

KRIEG DEIN A**** HOCH, DU FAULE S**


ich hoffe du kannst es trotzdem entziffern :-D

:-dance

Nein, jetzt aber noch mal was im Ernst...

Also, klingt jetzt trotzdem ein bisschen hart... aber denkst du nicht, dass mit der Depression ist ne ziemlich miese Ausrede (merkst du, ich will dich ein wenig kitzeln)... Du solltest dich mal nicht so im Selbstmitleid marinieren lassen, sondern dein Leben mal schön selbst in die Hand nehmen, jawohl!!. Bist du ein Mensch oder eine Maus??? (Heißt das nicht eigentlich Mann oder Maus ...hähä)

Hast du die Depression oder hat die Depression dich??? Lässt du dich von sowas etwa unterkriegen? Mann (oder Frau), du wirst mal Ärztin!
Um dahin zu kommen, muss man nicht nur fleißig sein, sondern sollte auch sein Leben im Griff haben uuuuuuunnnd an Herausforderungen wächst man, jawohl!
Nehm deine Depression und deine Lernunlust als Herausforderung, komm den wirst du's zeigen, die haust du um! Allen, die um dich herum schon längst aufgegeben haben, zeigst du, dass du kein Weichei bist, vorallem zeig es dir selbst! Glaubst du, nur weil du ein Super-Ass in der Schule warst, hättest du die schlimmsten Herausforderungen überstanden...sssss, das ich nicht lache, das ist gar nicht, Pustekuchen eine Taube auf'n Dach, jarnischt. Du bist die Herausforderung, dein Leben hinzukriegen, glücklich zu sein...das musst du erstmal hinkriegen, bevor du dich wie ein Pascha auf die faule Haut legst und genüßlich deinen Lebensabend kommentierst...
Sag deiner blöden Stimme im Kopf, sie soll sich gefälligst jemand anderen suchen, du machst jetzt dein Ding und daran kann keiner rütteln. Du hast dich jetzt nicht in Angesicht deines Schweißes tagelang durch die Prüfungen gequält um kurz vor'm Ziel den Schwanz einzukneifen, wo kommen wir denn da hin??? Und gerade jetzt, wo fast alles verloren scheint... nochmal passiert dir sowas nicht, nein nein, jetzt packst du das. Es gibt kein, es geht nicht, streich das aus deinen Kopf. Es gibt nur ein Ziel "Physikum", pah, egal was danach kommt.

Vorallem, Puppe (ich bin übrigens auch ein Mädchen, nicht, dass es jetzt hier zu Missverständnissen führt) sucht dir bitte bitte einen Psychotherapeuten, ohne Mist. So ein Lernstress ist nichts für weiche Seelen. Und gerade jetzt in der Zeit kann der dir am besten helfen. Damit du Lernstrategien entwickelst - insbesondere was deine Depression betrifft - um das in den Griff zu kriegen. Auch wenn es hier Leute schaffen, dich kurzfristig aufzumuntern...bleibt es dabei - eben kurzfristig.

Rede mit anderen, was dich bedrückt. Mach es so, dass du dir sagst: "Jetzt lern ich eine Stunde!" und danach kannst du jemanden anrufen oder sonstewas machen. Ganz wichtig ist nur, dass du was tust und wen n du die Wohnung zum zehnsten Mal polierst, egal, damit kommt man am besten aus diesen "depressiven Verstimmungen". Auch wenn du überhaupt keinen Bock hast, treff dich mit zwei drei Freunden, ganz ungezwungen. Wenn's gar nicht geht, schreibe 30 Zettel mit Dingen drauf, die du im nächsten Monat machen solltest...z.B. ... "Oma anrufen" oder ... "mit Schwester zum Hockeyspiel"...und die faltest du zusammen, schmeißt sie in eine Box und ziehst jeden morgen eins und machst das dann... das beruhigt dein Gewissen, pusht dein Gemüt...und das ist wie mit Sex *grins*...hab letztens gelesen (wo bleibt mein Geheimnis) dass man Lust auf Sex bekommt, indem man es tut...hehe...
ach ja, jetzt hätt ich fast das wichtigste vergessen. Wenn gar nichts geht, latsch in die Videothek und kauf dir ein superlustiges Video... je nach Geschmack, ich steh total auf Liebeskomödien...(wie "Und dann kam Polly...-hoffentlich oute ich mich jetzt nicht zu sehr :-D )
Ja, und wenn du noch mehr Tipps brauchst, schick ne PN...wir kriegen das scho irgendwie hin...

Liebsten Gruß

Monsi

Annika1
02.07.2005, 22:43
In einer Psychotherapie kannst du Strategien entwickeln, um aus der depressiven Zeit zu gelangen, nicht nur durch Lernerei!


Klar, da hast Du recht. Ich könnte mir nur vorstellen, dass es einer depression neue "Nahrung" gibt, wenn Piek nun erneut einen Strich auf seinem/ihren "Versagenskonto" machen kann, sei es nun durch Rücktritt von der Prüfung oder durch Nichtbestehen.
Wenn er/sie dagegen jetzt die Prüfung besteht, wäre es sicher eine gute Grundlage, mit zumindest ein bisschen Stabilität ( denn das Studium bleibt dann ja erhalten), um an der Depression zu arbeiten.

ClooneyGeorge
03.07.2005, 08:58
Hallo Piek,


vielleicht wäre es auch besser sich erstmal vom Physikum abzumelden und konzentriere Dich erst auf Dich selbst, versuch Deine Depressionen mit Hilfe einer Therapie in den Griff zu kriegen.
Weitgehende Entscheidungen (Studium abbrechen etc.) in solchen Tiefphasen zu treffen ist nicht sinnvoll, da Du sie im Nachhinein wahrscheinlich bereuen würdest.
Gesundheit ist wichtiger und auch eine grundlegende Voraussetzung für ein weiteres Studium, eine Therapie kann/wird Deine Lebensqualität verbessern und insbesondere später das Lernen erleichtern.

Du hast anschliessend immer noch genügend Zeit für Deinen dritten Physikumsversuch.

Hez
03.07.2005, 11:49
Schieb die ganzen komsichen Gedanken und so beiseite und setzt dich uf deinen Hintern und lerne! Ich glaube nicht, dass es was bringt, jetzt erst ne Therapie zu machen und das Physikum zu verschieben. Wenn man das erstmal gemacht hat, dann meldet man sich auch so schnell nciht mehr an. Man kommt einfach zu sehr aus dem Lernen raus, dass man dann ein Physikum schreiben könnte. :-meinung

Lernen lenkt wirklich ab. *weiß* Mach Dir einen Lernplan und hake abends die bearbeiteten Themen ab. Das ist ein gutes Gefühl... Dann kauf die Baldrian-Tropfen, damit Du schlafen kannst und am nächsten Morgen fit bist. Und suche Dir Rituale für den Tag. Bsp abends "Unter uns" schauen und mit denen mitleiden. :-D Wenn man erstmal den Einstieg geschafft hat, dann geht der Rest von alleine.

Ich habe vor dem Physikum alles auf die Zeit nach dem Physikum verschoben. :-)

murkel
03.07.2005, 13:27
Hallo Piek,
ich finde, du musst dir erst mal selbst im Klaren sein, ob du es dir zutrauen würdest, in deiner jetzigen Verfassung das Physikum zu schreiben. Denn wenn es sich um eine richtige Depression handelt, dann helfen Ratschläge, dass "man einfach nur wollen muss, dann klappt es auch", recht wenig. Denn genau da steckt das Problem. Selbst wenn derjenige, der eine Depression hat, will, er kann nicht. Gerade in Anbetracht, dass es sich wirklich um den allerallerletzten Versuch handelt, würde ich ihn nicht so leichtfertig riskieren und sagen, ich versuch es einfach. Hier denke ich, dass etwas mehr Vorbereitung wichtig ist. Und wenn du selbst sagst, dass dir das Lernen unheimlich schwer fällt und du alles wieder vergisst, wäre es meiner Meinung nach besser, es diesen Sommer nicht zu probieren. Stell dir lieber einen Lernplan auf, der das ganze nächste Semester beinhaltet. So kannst du ohne Zeitdruck dich systematisch auf das Physikum vorbereiten. Such dir eventuell eine Lerngruppe. Und auch ich denke, dass psychologische Hilfe notwendig ist, deine Depression unter Kontrolle zu bekommen. Der dritte und letzte Versuch bedeutet einen enormen zusätzlichen Druck, gerade wenn man zurzeit psychisch nicht voll belastbar ist, sollte man es nicht riskieren.

Weiterhin, mach dir keinen Kopf, warum gerade du, die doch in der Schule ohne Probleme gute Noten bekommen hat, jetzt solche Schwierigkeiten und mit Depressionen zu kämpfen hat. Ich kenne auch jemanden, bei dem es sich so ähnlich verhält, wie bei dir. Bei ihm kam der große Einbruch vor dem zweiten Staatsexamen. Mittlerweile hat er das Zweite zwar bestanden, aber sufgrund seiner psychischen Verfassung sehr viel schlechter, als er erwartet hatte.
Deshalb denke ich, um wirklich optimale Leistungen zu bringen, die gerade in deiner Situation wichtig sind, da es die letzte Möglichkeit ist, sollte man erst mal alles in seinem Leben wieder etwas ordnen!

Ich wünsch dir viel Erfolg, wie immer du dich entscheidest! (vielleicht hälst du uns auf dem Laufenden?!)
Und ob du das Physikum gleich beim ersten Mal oder erst beim dritten Mal bestehst, sagt nichts über dich als Ärztin aus!

piek
04.07.2005, 19:38
Hallo, ihr lieben,
danke, danke für so viele Antworten und Ratschläge! Gabs zwar nicht so viele tritt-dir-doch-mal-endlich-in-den-Hint...-Briefe, aber bin auch für diese dankbar :-top
Das mit der Psychotherapie habe ich auch schon mal gedacht, aber soviel ich es weiss, zahlt das keine Kasse. Da ich aber eine große Minus auf meinem Konto im Moment habe, geht das nicht, muß ich es mal verschieben.
Und es ist jetzt nicht so, daß ich schon zwei mal hintereinander jetzt durchgefallen bin und jetzt noch das 3. mal machen will. Habe auch mal pause dazwischen gemacht und wollte mein Leben in Ordnung bringen, aber ist dann doch nicht so gekommen wie ich es wollte. Was für ne Überraschung, ne!?
Irgendwie hängt dieses bl..de Physikum wie ein Kreuz auf meinen Schultern, was mich nicht aufrecht gehen lässt. Ich bin schon im 9. Semester!! Ich will das nicht mehr vor mir her schieben, irgendwie scheint mir, das mein Leben im Mom. still steht, und wenn ich das nochmal verschiebe, dann komme ich niemals mehr auf die "Autobahn". Die anderen ziehen an mir vorbei ständig mit 100 kmh, aber ich repariere immer noch mein Karre am Straßenrand. Genau so fühle ich mich schon seit 2 Jahren.
Gestern abend habe ich noch eure Antworten aufmerksam durchgelesen, noch mit meinen Eltern gesprochen und echt lang drüber nachgedacht und eine Entscheidung getroffen. ALLES ODER GARNICHTS! Ich werde mich nicht abmelden, ich werde nicht jeden Tag mit Heulaugen drauf warten, bis mein Leben perfekt geworden ist, damit ich ja nichts störendes um mich habe, was mein Lernen beeinflussen könnte!
Ich werde mich buchstäblich jeden Tag dazu zwingen mich hinzusetzen und die bescheu...en Fragen kreuzen, kreuzen, kreuzen! Und wenn es nicht genug Zeit ist, um es dermaßen gut zu lernen um es zu schaffen, dann kann ich nur mich selber beschuldigen, daß ich sooo doooof war!
Und wirklich, wer hat es schon im Leben leicht? Für heute bin ich echt motiviert, hoffentlich hält das noch länger als ein paar Tage... denn ansonsten bin ich echt am A... :-((
Und besonderen Dank noch an Monsi und murkel. Eure Beiträge haben mich besonders zum Nachdenken gebracht!
War heute noch nicht so fleißig (nur 2 Stunden gelernt :-) , aber jede Minute hinterm Buch ist für mich eigentlich ein Fortschrittt), aber jetzt mache ich gleich Internet aus und werde mich mal dem Lernen widmen :-lesen und hoffen, dass ich es endlich gerafft kriege und nach ein paar Jahren glücklich so aussehen :-stud
Werde mich dann melden, wie es mal ausgegangen ist, ob ich es geschafft habe oder nicht (falls es jemanden interessiert...)

LG
Piek

Kackbratze
04.07.2005, 19:44
Psychotherapie zahlt die Kasse.
Fragen sie ihren Psychiater oder Therapeuten....

Gaja
04.07.2005, 20:13
Genau Psychotherapie zahlt die Kasse, man kann sogar verschiedene Therapeuten ausprobieren. Außerdem gibt es noch so einen Psychosozialen Dienst von den Unis, speziell für Studis. Ein paar Medis helfen ja vielleicht auch schon weiter.

Spricht doch mal mit einem Arzt deines Vertrauen.


Gruß Gaja

dachbewohner
05.07.2005, 01:02
Hi Piek!

Ich finds erstmal klasse, daß Du das hier schreibst. Die meisten verkriechen sich noch mehr und bleiben in der Starre. So bewegt sich hier was, wenn auch eigentlich nur virtuell. Weißt Du, wir alle können Dir hier nicht in den Allerwertesten treten, denn nur Du alleine kannst die Entscheidungen für Dein Leben treffen. Aber das ist vielleicht auch schon eins der Probleme. Nur Du ALLEIN. Wenn man im 9. Semester ist, die Kurse alle schon geschafft und irgendwie den Anschluß verloren hat... wenn dann privat vielleicht noch was ähnliches passiert, sich die Welt plötzlich anders dreht... wenn da niemand mehr ist außer dir selbst... vielleicht ist man dann nahe dran, zu verzweifeln. Vielleicht wächst der Verdacht, daß man das ganz allein sowieso nicht schafft und daß es gar nicht lohnt zu beginnen. Daß nur Schlaf noch helfen kann um zu erlösen. Dieser riesige Berg wird nicht kleiner, und es ist niemand da, der einem hilft. Der einem auf die Schulter klopft, vielleicht lobt und auch mal antreibt. Diesen Stein immer wieder den Berg rauf, und es bleibt eh nichts drin im Kopf und der Stein rollt wieder runter... Das ist so ermüdend. Und vielleicht auch irgendwie sinnlos, wenn kein anderer in der Nähe ist.

Mag sein, daß das hier jetzt so aussieht als wollte ich es schlimmer machen als es ist. Und kann ja auch sein, daß in diesem Beitrag die üblichen Aufmunterungen fehlen. Helfen Aufmunterungen oder ist es eher so, daß sie nicht so richtig den Kern der Sache treffen? Zu wollen und aber nicht zu können ist eine wirkliche Qual.

Ich wünsch dir ganz viel Licht - egal wofür du dich entscheidest. Und wenn dich mehr interessiert, schick mir ne Mail.

Sebastian1
05.07.2005, 01:24
Hallo piek,

zum einen: Psachotherapie wird übernommen. Jedenflls die ersten 5 Sitzungen, danach muss der Therapeut ein Gutachten/einen Antrag an die Kasse stellen, die dann über weitere Kostenübernahme entscheidet. Wenn es sich wirklich um eine Depression handelt, dann ist das in jedem Fall eine Behandlungsindikation!
Ich kann aus persönlicher Erfahrung nur dazu raten, dir jetzt keine Chancen zu verbauen. Wenn du dich psychisch oder sonstwie nicht in der Lage fühlen solltest, das Physikum zu bestehen: Schiebe es und kümmere dich erst einmal um dich selbst! Und wenn du dich reif fühöen solltest: Tritt dir in den Hintern! Ja, du selbst, und niemand anders. Lern, kreuz jeden Tag, bis dir die Fragen zu den Ohren rauskommen, bring den Kram hinter dich. Wie auch immer. Aber wirklich nur dann, wen du dich slebst dazu in der Lage fühlst. Wenn nicht, wie gesagt: erstmal um sich selbst kümmern und DANN wie beschrieben das Physikum bestehen. Lass dir bitte durch diese besch... Erkrankung "Depression" nicht deinee Ziele versauen, sondern mach was :-top

piek
05.07.2005, 11:26
Hallo mal wieder,
habe ne gute Nachricht, habe wirklich gestern nach meinem letzten Beitrag mich einfach hingesetzt und bis halb zwei in der Nacht gelernt! :-lesen
War echt stolz auf mich.
Habe mir natürlich wieder einen Lernplan zusammengestellt (den 845-ten! :-D ) und habe gestern wirklich das alles durchgenommen, was ich mir vorgenommen hatte. Und das ist echt was neues bei mir!
Gewöhnlich finde ich tausend andere Sachen was ich noch machen muß bevor ich mit dem Lernen anfangen kann: natürlich aufräumen, bügeln, einkaufen, putzen (habe schon mal mit einer Zahnbürste! meinen Kühlschrank geputzt, die Abdichtungen waren doch so dreckig und das mußte man ja noch fertig kriegen :-D ), telefonieren, Briefe beantworten, Sport machen (manchmal bin ich sogar freiwillig zwei!! mal am Tag trainieren gegangen um mich nicht mit dem Lernen zu beschäftigen) etc.

Und dass die Kasse die Psychotherapie bezahlt, wußte nicht, ne Freundin von mir hat selber Probleme und wollte das mal machen, aber hat gemeint, die Kasse bezahlt das nicht. Woher sie diese Info hat, keine Ahnung, auf jeden Fall habe ich mich danach auch nicht mehr danach erkundigt.
Übrigens, meine Freunde (99% von denen) wissen nichts über meine Depressionen. Irgendwie ist es mir leichter zu sagen, daß ich einfach zu faul bin um zu lernen als zuzugeben, daß ich im Kopf nicht richtig ticke. Irgendwie ist es mir peinlich als Schwächling darzustehen, die ihr Leben irgendwie nicht in den Griff kriegt, da ich eigentlich glücklich sein sollte, daß ich überhaupt studieren kann. Deshalb jetzt auch dieses Forum, wo ich anonym über meine Probleme reden kann.
Hier kann keiner auf mich mit dem Finger zeigen oder :-? bemitleidend auf mich gucken (na ja, virtuell schon, aber...)
Dachbewohner, du hast mir aus der Seele geschrieben, manchmal habe ich echt buchstäblich solche Gedanken im Kopf. Und wenn man diese Gedanken schon einmal "reinlässt", dann kriegt man die echt nur seeehhhhhrrr schwer wieder da raus.
Aber im Moment bin ich noch gut im Rennen (wenigstens versuche mich davon zu überzeugen) und sage mir jede Stunde: Ich werde es schaffen und habe alles im Griff! :-dance
Und andere Gedanken will ich gar nicht in mein Kopf rein lassen, ansonsten bin ich wieder am A.. :-((
Jetzt wieder mal ans :-lesen
Und nochmals: Danke, Danke für all die Antworten!

LG
Piek

esip
05.07.2005, 12:50
Na Piek,
ich wüßte gar nicht, wem ich von Euch beiden am meisten in den Hintern treten sollte. Der einen, die Ärztin werden will, die diszipliniert auch die Konkurrenz mit den jetzt so fleißigen Kommilitonen, die im Leni Riefehstah Stil mit 100 Sachen an ihr vorbeibrausen, wegsteckt, oder der Piek, die sagt: nein, heute kein Schreibtisch? Vielleicht hat es bisher ganz gut geklappt, Dich durch außen motivieren zu lassen, um einer Seite letzlich den Vorzug geben zu können, aber Du merkst ja selbst, wie zermürbend der tägliche Kampf mit dem Sabotageprogramm sein kann. Da finde es es fast grandios, dass Du mit deinem Forenbeitrag nach draußen gehst, raus aus der Richtung Selbst-Anästhesie. Wenn Piek eine Waage wäre, dann sind bestimmt in den letzten Monaten etliche Gewichte schön gleichmaßig auf beiden Seiten verteilt worden. Und was passiert? Nicht viel, oder? Außer, dass sich die Waagschalen unter der Last verbiegt. Wer weiß, was sich hinter deiner Verweigerunghaltung verbirgt. Man könnte sagen, das bist nicht Du, der hier quertreibt, aber vielleicht hat das "Nein" zum Lernen auch ein kleines bisschen Recht. Im Augenblick soll wohl das "Nein" übertönt werden um zum Lernen zurückkommen zu können, aber aller Erfahrung nach wird dies jedesmal stärker, je öfters das "Nein" platt gemacht wird, andererseits verliert es meist an Bedrohlichkeit und aus einem "auf keinen Fall" wird ein gesundes "ja, aber nur unter diesen Bedingungen", wenn man mal mehr hinhört. Oder will Dir die Verweigerung Zeit verschaffen, vor der bitteren Erkenntnis, dass Du es einfach nicht drauf hast, das zu schaffen, was alle anderen auch schaffen und damit dein Selbstbewußtsein vollkommen verloren geht? Harter Stoff. So entscheidet die Zeit (und das IMPP) und Du kannst im Nachhinein immer sagen: "hätte ich mal mehr getan, dann.."
Solche Dinger wollen aber abgefedert werden.Hast Du Dir schon Unterstüzung geholt?
Eine herzlichen Gruß und gutes Gelingen, egal in welcher Baugrube;-)
esip

Schneewitche
05.07.2005, 13:45
Hallo Piek!
Das is schön zu hören, das es in den letzten tagen echt gut klsppt ,mit deinem lernen. War zwar bis jetzt still, hab aber imer sehr neugierig mitgelesen.
Wie sieht dein Lernplan dies mal eigentlich aus? Gibts auch ne Tag frei an dem du gar nichts machen mußt? Mir hilöft es immer, nicht zu lange am stück zu lernen, nur so 2h und dann ne halbe bis Stunde irgendwas anderes machen (zum Beipiel putzen, wenns dir so Spaß macht :-D ). In der Zeit kann ich immer gut Abstand von dem ganzen nehmen aber im Hinterkopf geht man dann doch das ganze gelernte noch mal durch.
Es gibt an jeder Uni eine kostenlose psychologische Beratung, die dir gerade bei solchen Lernproblemen helfen kann. Solltest du mal für deine Uni raus suchen, könnte dir vielleicht helfen!
Ansonsten.... huch zurück zu deinen büchern, was machst du eigentlich schon wieder im Internet *ggg*
Schnee