PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Regelung der Gleitklausel/ Bestehensgrenze?



Diabeticus
07.07.2005, 19:14
hallo,

habe eine frage zur gleitklausel (absenkung der bestehensgrenze um 10% des durchschnitts aller prüfungsergenisse). voraussetzung: mindestens 50% richtig und erstteilnahme.
beispiel:
eine prüfung mit 40 fragen (2 testate a 16 fragen und eines mit 8 (pratisch)) --> 60% ~ 24 punkten.
der durchschnitt aller teilnehmer ca. 350 (zahnmediziner, mediziner und wiederholer) beträgt ca. 26,5 punkte.
insgesamt sind ca. 110 teilnehmer durchgefallen.

teilweise fehlen noch ergebnisse einzelner mitstudenten zu einem der testate.

einige studenten sind mit 23 bzw. 22 punkten knapp gescheitert.

wie errechne ich den durchschnitt korrekt? wiederholer und zahnis dabei rausrechnen?! muss das die abteilung machen? ergebnisse sind anonym mit matrikelnummer veröffentlich worden. wie bekome ich de zahnis wiederholer raus um einen wahrhaftigen schnitt zu berechnen?

was muss sonst noch beachtet werden??

mfg, diabeticus

Hellequin
07.07.2005, 21:15
Normalerweise wird das in Ulm ;-) , von den Abteilungen berechnet. Es ist eigentlich unmöglich die Zahnis und anderen rauszufiltern wenn du nicht eine Aufschlüsselung hast. Und die werden sie dir als normalen Studenten sicher nicht herausgeben. :-nix Evtl. kannst du es mal über deinen Semestersprecher bzw. die Fachschaft probieren. Um welches Fach geht es denn?

Diabeticus
07.07.2005, 21:25
hey,

es geht um histo.
hab da heute mit einigen mitstudenten rumüberlegt - sind aber auf keinen grünen zweig gekommen...
aber ich dachte: "wissen ist macht!" ;)
und wenn´s mir schon (jetzt) nichts bringt, dann vielleicht wenigstens paar anderen...

und wie läuft das mit der gleitklausel?? kann ich ja später vielleicht nochmal brauchen... :)