PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wartezeitdepression? Laß es raus..!!!



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 [324] 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417

EVT
30.10.2012, 13:38
aber das gibt es doch.

BB_Adept
30.10.2012, 16:40
Aber vielleicht fairere Möglichkeiten rein zu kommen.
Ich denke ein System, bei dem man die Möglichkeit bekäme, ein schlechtes Abitur auszugleichen, wäre richtig.
Also mit Ausbildung, Engagement, Motivationsgespräch, Motivationsschreiben, Tests...sowas...
und das auch Leute mit einem Abitur, das schlechter als 1,8 ist.

Ist euch mal aufgefallen wie pseudo das ist? Warum müssen solche Leute die gut in der Schule waren immer die doppelte Leistung erbringen? Also erst gute Schulnoten schaffen und dann trotzdem noch durch weitere Verfahren.
Versteht mich nicht falsch: Dass man auch Leuten die "schlecht" in der Schule waren die Möglichkeit gibt Medizin zu studieren finde ich absolut essenziell, aber es kommt oft so rüber als wäre eine gute Note in der Schule überhaupt kein Verdienst der anerkennungswürdig ist.

Fatso
30.10.2012, 18:03
ich fand ja das alte Verfahren besser:
60% über Note
40% über Wartezeit,
dann verlängert sich die Wartezeit (wahrscheinlich) nicht ins Unermessliche.
Jetzt kommen de facto 80% über Note rein, da das AdH hauptsächlich mit Note entscheidet. 0,5 oder sogar 0,2 Bonus für eine 3-jährige Ausbildung helfen einem 2er-Abituerienten auch nicht weiter.
Ich finde es richtig, dass die Abinote ein wichtiges und bestimmendes Kriterium ist, auch wenn man im Einzelfall damit falsch liegen kann.
Der Witz bei diesem Auswahlverfahren ist ja, dass die hohen Auswahlkriterien (von Notengewichtung spezieller Fächer einmal abgesehen) nicht von der Uni an sich gestellt werden, sondern nur auf Grund der hohen Bewerberanzahl zustande kommen.
Bei anderen Hochschulen, z.B. Kunstakademien, oder gar Berufsbildern z.B. Auswärtiger Dienst sind die Kriterien ja schon viel differenzierter.
Sprich wenn sich für Medizin wenige bewerben kommt der 2er-Abiturient über die Abiturbestenquote rein, der 4er-Abiturient über die Wartezeit - wenn man aber nicht zeichnen kann, oder nur eine Fremdsprache beherscht, tja, Pech gehabt, dann würde man auch wenn die Bewerberzahl gering sind nicht genommen werden.


Für mich wäre wichtig, dass die Motivation nachgewiesen wird. Und nicht mit Hilfe eines Motivationsschreibens, ist m.M. genauso wenig hilfreich wie sonstige Tests, sondern mit Praktikas im med. Bereich. Ich finde wer ein Fach studieren möchte, bei dem die Studienplatzanzahl aus welchen Gründen auch immer, eingeschränkt ist, sollte vorher in diesem Bereich hineingeschnuppert haben.
An jeder Kunsthochschule muss man eine Mappe mit Zeichnungen etc. vorlegen um sich überhaupt bewerben zu können. Ein Arzt-Praktkium im Krankenhaus/ Praxis etc. , welches vor dem Studium und nicht erst zum Physikum angeleistet wird, würde nicht nur für das Bewerbungsverfahren, sondern auch für den Bewerber persönlich die Weichen richtig stellen. Im Medizinstudium ist das spätere Berufsbild ja doch recht klar definiert, auch wenn mancher mir hier jetzt heftig wiedersprechen würde.
Und wer dann weiß worauf er sich einlässt, darf sich bewerben. Und dann erst wird entschieden. Dann wäre die Anzahl der Leute die sich pro Platz bewerben m.M. auch gar nicht so hoch, da viele dann doch was anderes machen würden.

EVT
30.10.2012, 21:32
dann würde jeder einfach ein praktikum machen, so schwierig ist das ja nicht. ich glaube nicht, dass dann viele nicht medizin studieren würden. die meisten machen sich ja doch ein paar gedanken vorher ;-)
u ein schulpraktikum hat jeder gemacht, da werden die meisten auch im medizinischen bereich gewesen sein. wie lange sollte das praktikum denn dauern? kann ja nur ein paar wochen sein, zwischen abi und studiumsbeginn.
wie man es macht, es wird immer welche geben, die nicht sofort zum zuge kommen. aber z.b. beim auswärtigen amt oder der lufthansa kommt man nicht automatisch nach ein paar jahren rein, da beschwert sich auch niemand.
wenn man sich hinter seine bücher klemmt, kann man z.b. dem ems super machen, wenn tms oder ham-nat nicht reichen würden.
u ich bin ja immer noch der meinung, dass man sich frühzeitig über seine berufswahl gedanken machen sollte (nicht erst nach dem abi) und dementsprechend kann man dann für ein gutes abi lernen.
wenn man spätberufen ist, muss man eben schauen, was man dann macht, ob es über die note reicht oder eben wartezeit.

Fatso
31.10.2012, 00:05
Na ja, sagen wir das Praktikum sollte schon ein paar Wochen dauern.

Jeder macht sich Gedanken über die Berufswahl, es stellt sich nur die Frage, ob sich die Vorstellungen auch mit der Realität decken. Solch ein Praktikum könnte dann eben eine zusätzliche Orientierung geben, was ja nicht automatisch heißen soll, dass es von allen auch als solche genutzt werden würde.

Aber du hast wahrscheinlich Recht, dann würde es wieder losgehen: ich MUSS noch das Orientierungspraktikum machen UND das Pflegepraktikum auch noch und den Test. Was DIE alles wollen.

Sticks
31.10.2012, 07:08
Eine gute Abinote muss natürlich zählen und gewertet werden!

Aber wenn wir mal ehrlich sind ist sie für das Studium von fast lächerlicher Bedeutung!
Ich bin jetzt im dritten Semester, Abi 2,7 war sogar nur auf einer Gesamtschule, hab nie gelernt.
Bis jetzt hab ich keine Klausur nachschreiben müssen und komme sehr gut zurecht. Da gibt es auch einserabiturienten die LK singen und tanzen hatten und einfach zu gestresst sind in einem Semester sechs Klausuren zu schreiben und zum Teil nicht hingehen. Oder diese die einen Chemie LK hatten und die Klausur nicht bestehen.
Das Abitur zur Qualifizierung heran zu ziehen ist sinnvoll und jeder der sich Mühe gibt soll belohnt werden, aber besser als andere sind sie im Studium nicht. Schön ist aber zu sehen, dass einige denke sie haben es drauf und sind in den ersten Wochen Medizinstudium schon fast fertige Ärzte und haben vor allem nach dem Pflegepraktikum Ahnung von Medizin und Klinik. Das ist einfach lächerlich.

crazykid33
31.10.2012, 09:25
Ich finde natürlich auch, dass die Abitursnote berücksichtigt werden muss.
Man geht ja nicht umsonst auf die Schule und reißt sich den A**** auf um solch ein gutes Abitur zu schreiben.

Es sollte halt noch andere Möglichkeiten geben in das Studium zu kommen.

Oder wieder das alte System. Das war ja noch ziemlich human im Vergleich.

stagediver
02.11.2012, 10:16
Oder wieder das alte System. Das war ja noch ziemlich human im Vergleich.
wie war das alte System? google gibt mir keine INfos...

Fatso
02.11.2012, 11:48
vor der Einführung des Adh, so um 2005, sind 60% über die Abinote reingekommen und 40% haben ihren Studienplatz über die Wartezeit bekommen.
Zu dem Zeitpunkt war die Wartezeit noch deutlich kürzer, ca. 3-4 Jahre. Ob die Zunahme der WS jetzt an der Änderung liegt oder an den zusätzlichen Bewerbern lässt sich schwer sagen.

stagediver
02.11.2012, 14:53
40% Wartezeitler hört sich doch gut an :-))

Fatso
02.11.2012, 17:44
Fand ich auch besser :-D , hoff es bleibt nächstes Jahr bei den 12 Wartesemestern. Ich dachte es werden dieser Jahr schon 14, aber dann hat es doch geklappt (aber ganz knapp ;-) ).

spaba
02.11.2012, 22:46
jammern hier jammern da...ich denk das ganze nützt einfach nicht mehr, wenn wir zusehen wie es immer bergab geht!

wir sollten uns mal echt vereinigen und auf die barrikaden gehen.....wir zusammen ( einige tausende bewerber...) !!!!

vielleicht ändert sich da was und die politiker lassen sich was vernünftiges und humaneres einfallen!

solange keiner was aktiv unternimmt....wird hier auch nix passieren.....und das ist mein ernst!!

Fatso
03.11.2012, 10:54
wir sollten uns mal echt vereinigen und auf die barrikaden gehen.....wir zusammen ( einige tausende bewerber...) !!!!

vielleicht ändert sich da was und die politiker lassen sich was vernünftiges und humaneres einfallen!

nämlich die Wartezeitquote abschaffen, dass die Proteste und Unruhen endlich ein Ende haben :-))

Wenigstens hat man in Deutschalnd das Recht (irgendwann) einen Studienplatz zu bekommen. In vielen Ländern ist das nicht möglich.

Absolute Arrhythmie
03.11.2012, 12:24
jammern hier jammern da...ich denk das ganze nützt einfach nicht mehr, wenn wir zusehen wie es immer bergab geht!

wir sollten uns mal echt vereinigen und auf die barrikaden gehen.....wir zusammen ( einige tausende bewerber...) !!!!

vielleicht ändert sich da was und die politiker lassen sich was vernünftiges und humaneres einfallen!

solange keiner was aktiv unternimmt....wird hier auch nix passieren.....und das ist mein ernst!!

:-keks

Na dann, Lauf Forrest!

charmingbaer
03.11.2012, 12:55
Ich muss ja zugeben, dass ich - obwohl ich auch Wartezeit-Geplagte bin - das Vergabeverfahren ganz okay finde... Jeder bekommt so auf jeden Fall einen Platz.
Weiß nicht, ob es da bessere Alternativen gäbe. Dass alle Unis nur noch anhand von Motivationsschreiben, Vorstellungsgesprächen oder was auch immer aussuchen, ist 1. wohl unbezahlbar und extrem zeitaufwändig, und 2. werden so Leute, die vielleicht noch etwas schüchterner sind, niemals einen Platz bekommen.

PrinzessinAmygdala
03.11.2012, 13:18
DAS ideale Verfahren gibts eh nicht. Doof ist nur, dass sich die Wartezeit immer weiter verlängert. Die Zeit geht rum, aber man hat das Gefühl man kommt seinem Studienplatz kaum näher. Mehr als 6 Jahre warten ist schon verdammt hart.

PrinzessinAmygdala
03.11.2012, 13:21
jammern hier jammern da...ich denk das ganze nützt einfach nicht mehr, wenn wir zusehen wie es immer bergab geht!

wir sollten uns mal echt vereinigen und auf die barrikaden gehen.....wir zusammen ( einige tausende bewerber...) !!!!

vielleicht ändert sich da was und die politiker lassen sich was vernünftiges und humaneres einfallen!

solange keiner was aktiv unternimmt....wird hier auch nix passieren.....und das ist mein ernst!!
Es haben sich ja schon welche zusammen getan und geklagt. Geholfen hat es trotzdem nicht. Es ist zum verzweifeln, wenn man nichts tun kann um an der Wartezeit was zu verändern. Nur schlicht abwarten.

PrinzessinAmygdala
03.11.2012, 16:50
Mir ist da mal was anderes eingefallen, über das ich mir Gedanken gemacht habe. Gibt es im Fach Medizin mehr Bewerber als in den anderen Massenfächern wie BWL u.ä.? Denn dort sind die Wartezeiten ja nicht so hoch. Wenn die Bewerberzahlen in etwa gleich wären, würde es ja im Grunde gegen das zentrale Verfahren sprechen.

EVT
03.11.2012, 17:48
es gibt auf jeden fall viel mehr studienplätze in bwl, das kann man ja an fast jeder uni und an vielen fhs studieren. daher gibt es wahrscheinlich nicht so viele bewerber pro platz und es gleicht sich aus. an den begehrten unis braucht man aber auch ein gutes abi, mannheim z.b.
ich habe es gerade mal gegoogelt, aber keine angabe zur gesamtbewerberzahl gefunden.

Absolute Arrhythmie
03.11.2012, 19:58
Mir ist da mal was anderes eingefallen, über das ich mir Gedanken gemacht habe. Gibt es im Fach Medizin mehr Bewerber als in den anderen Massenfächern wie BWL u.ä.? Denn dort sind die Wartezeiten ja nicht so hoch. Wenn die Bewerberzahlen in etwa gleich wären, würde es ja im Grunde gegen das zentrale Verfahren sprechen.

Bei BWL etc hibt es ein klein wenig mehr Studienplätze... Bei Fächern mit ähnlicher Bewerber/Platz-Konstellationen sehen die Wartezeiten auch ähnlich aus. Siehe Psychologie, Biologie-Lehramt und so weiter...