PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie geht Ihr mit Euer Nervosität um?



Dr. Nick Riviera
08.08.2005, 22:34
Wie viele von Euch werde ich am 18/19 in einer großen anonymen Menge sitzen und meine Kreuzchen (bzw. Striche) auf einem großen Lotto Schein des IMPP machen. Vor der schriftlichen Prüfung bin ich ehrlich gesagt nicht wirklich nervös, denn zum einen ist es anonym zum anderen kann ich ja noch ene mene muh machen um mich für die Antwort A bis E zu entscheiden. :-nix

Aber wenn ich nur an die mündliche denke wird mir echt schlecht :-(( :-(( :-((

Drei Prüfer, ein Protokollant, sowie zwei Komillitonen [-::-]

Da werde ich schon beim Gedanken daran nervös (Kratz am Kopf :-(( ******* Übersprungshandlung). Vielleicht sollte ich, wenn man mich nach nem Muskel fragt auch Ene mene muh machen...

Langer Rede kurzer Unsinn, wie geht ihr mit dem Stress um.


Ps.: sind das eigentlich Haschisch Kekse, oder warum sieht der eine so chillig aus?
:-keks

ehec
08.08.2005, 22:50
trinken?

hatte vor der muendlichen auch viel mehr angst, als jetzt vor der schriftlichen... ist schon so wie du schreibst, man laeuft in sachen impp einfach nicht so die gefahr, dass man sich wie in einer muendlichen pruefung bis auf die knochen blamiert. aaaaaber:

alles wird gut!

Snatchy
09.08.2005, 00:24
hmmm bin irgendwie überhaupt nicht nervös. Liegt vielleicht an der Vorfreude auf einen langersehnten Urlaub...
Zudem erinnere ich mich zwischenzeitlich immerwieder gerne an totale Pappnasen die auch irgendwie mal das Physikum geschafft haben :-D

McBeal
09.08.2005, 05:59
Versuch doch mal, einfach nur an die nächsten Schritte zu denken, also das Schriftliche. Und wenn das geschafft ist und Du vielleicht sogar ein ganz gutes Gefühl hast, ist die Angst vor dem Mündlichen gar nicht mehr so groß und Du möchtest es einfach nur noch hinter Dich bringen... Versuchs doch mal!!

Alles Gute,
Ally :-top

aurora05
09.08.2005, 11:19
Hallo zusammen,

hmm, wie ich mit meiner Angst umgehe? Irgendwie versuche ich es ja, klappt aber auch nicht so doll (Panikattacken nachts und tagsüber inklusive). Träumt ihr mittlerweile auch andauernd von Prüfungssituationen? GRÄSSLICH!!! Tja, wie kann man mit Physikums-Stress umgehen? Bitte kreuzen Sie die falsche Antwort an.

A an die Zeit danach denken
B Lernen
C mit viel viel Alkohol *G*
D Baldrian-Tropfen
E verzweifeln, sich ins stille Kämmerlein setzen und sich vom Physikum abmelden.



PS: Antwort E ist falsch !!! *G*

CU-Viper
09.08.2005, 19:46
Wege aus der „Prüfungsangst“

Sich optimal aufregen

„Prüfungsangst“ weist auf ein Ungleichgewicht zwischen Anforderungen und Bewältigungsmöglichkeiten hin. Prüfungsangst an sich ist normal! Erst ihr Übermaß wird zum Problem. Aufregung aktiviert Menschen (macht sie munter). Zu viel Aufregung verringert dagegen die Flexibilität, weil dann nur noch einfache Flucht- und Angriffsreaktionen zur Verfügung stehen. Erstreben Sie also nicht allzu viel „Coolness“, sondern finden Sie lieber den für Sie optimalen Mittelweg und machen Sie die Prüfungsangst zu Ihrer Verbündeten.


Selbstwertgefühl stärken

Obwohl manche Körperreaktionen dies nahe legen (wie Herzrasen und Schweißausbrüche), sind Prüfungen kein Angriff auf Ihr Leben oder Ihre Gesundheit. Machen Sie sich bewusst, dass Prüfungen vor allem darauf abzielen, Ihre Leistung zu bewerten. „Prüfungsangst“ ist somit eine Variante der „Bewertungsangst“. Zu ihr passt es nicht, sich wie ein Steinzeitmensch im Angesicht eines Säbelzahntigers zu verhalten. Wenn Sie sich vor und bei Prüfungen übermäßig ängstigen, spricht einiges dafür, dass Sie Ihr Selbstwertgefühl stark von der Meinung anderer abhängig machen (Motto: Ich bin nur, was ich leiste). Vielleicht haben Sie ein hohes Perfektionsstreben und betrachten jeden Misserfolg als Beweis Ihrer Minderwertigkeit. Da Prüfungen immer wieder vorkommen können, lohnt es sich, Ihr Selbstwertgefühl auf eine stabilere Basis zu stellen. Dazu kann Ihnen – neben positiven Lebenserfahrungen – eine Psychotherapie helfen.


Verantwortung für das Prüfungsergebnis vernünftig verteilen

Der Ausgang einer Prüfung hängt meistens von mehr als einem Faktor (Ihren Fähigkeiten) ab. So spielen besonders bei mündlichen Prüfungen persönliche Sympathien und Antipathien, die Tagesverfassung des Prüfers und das Verhalten eventueller Mitprüflinge eine Rolle. Es ist daher lebensfremd, das Prüfungsergebnis nur Ihren Leistungen oder nur dem Faktor Glück zuzuschreiben. Indem Sie die Verantwortung wirklichkeitsgetreuer verteilen, motivieren sie sich, an den Dingen zu arbeiten, die Sie selbst verändern bzw. beeinflussen können. Hierzu gehört auch der Versuch, die Rahmenbedingungen der Prüfung eigenen Bedürfnissen anzupassen.
„Katastrophen“ zu Ende phantasieren
Viele Prüfungskandidaten gehen davon aus, „dass die Welt zusammenbricht“, wenn sie nicht bestehen. In der Regel geht das Leben aber weiter und finden sich Lösungen für die neue Situation. Manchmal hilft es daher, sich nicht nur die Katastrophe vorzustellen, sondern sich auch die Folgezeit auszudenken. So können Sie sich selbst vor Augen führen, dass wichtige Menschen (Eltern, Freunde, Partner) Sie wegen einer durchgefallenen Prüfung nicht verachten oder verlassen werden. Außerdem hält das Leben Alternativen bereit (Wiederholungsprüfung, andere Berufswege). Helfen Sie sich mit dem Satz: „Umwege verbessern die Ortskenntnis“ und „Es gibt keine Misserfolge, sondern nur nützliche Erfahrungen“.


Sich positiv programmieren und Energie vernünftig einsetzen

Nutzen Sie das Prinzip der „sich selbst erfüllenden Prophezeiung“. Indem Sie von einem Prüfungserfolg ausgehen, verhindern Sie, dass Ängste unsinnig viel Energie binden. Aus dem gleichen Grund ist es mitunter auch hinderlich, sich vor einem Prüfer krampfhaft zusammen zu reißen. Finden Sie Kurzformeln, die Sie in schwierigen Situationen motivieren („Ich schaffe das“ „Ich stehe das durch“). Programmieren Sie Ängste in „gespannte Vorfreude“ (gesundes Lampenfieber) um.

Perspektiven verändern


Fakten allein sind meist neutral, erst ihre „Bedeutung“ macht Angst. Sehen Sie die Prüfung nicht als „Bedrohung“, sondern als Chance zu zeigen, was in Ihnen steckt. Entnehmen Sie einem schnell schlagenden Herz die beruhigende Botschaft, dass jetzt Ihr Gehirn besser durchblutet wird.
Arbeitstechniken optimieren und realistische Ziele setzen
Prüfungsangst kann auch auf mangelnde Vorbereitung oder ungünstige Lerntechniken (Verzetteln, keine Pausen, fehlende Lernziele) hinweisen. Optimieren Sie in diesem Fall Ihre Vorbereitungsstrategien (z.B. durch Zeit- und Stoffpläne, ausreichende Wiederholungen). Viel Erfolg!

Quelle: (C)2005 M. Zwing @ Physiowissen.de - Download (http://www.physiowissen.de/index.php?main=php/showpaper.php&id=86)

Miri_85
10.08.2005, 20:26
Diesen Thread werde ich mir in 4 Wochen nochmal in aller Ruhe zu Gemüte führen. Ich hab in dem praktischen Fallbeispiel in meiner Rettungssanitäterprüfung ein derartiges Blackout geschossen, du liebe Güte, sowas hatte ich noch nie.
Ich war wie gelähmt. Echt schrecklich, vor allem, ich, bzw meine Teampartnerin auch, wir konnten alles, es war ja nicht so, das wir mit dem Fallbeispiel nix anzufangen wussten. Wir waren einfach unfähig zu denken und demnach zu handeln.
Und ich hoffe, das mir die Angst, ein zweites mal ein Black Out zu bekommen und nochmals zu versagen, nicht für die Wiederholungsprüfung das Genick bricht. Weil dann ist die ganze Ausbildung für die Katz gewesen.

Dr. Pschy
10.08.2005, 21:00
Ich muss in 2 Tagen (sprich Freitag) zur schlimmsten Art von Pruefung antreten, die es imho gibt: Die Fuehrerscheinpruefung. Ich hab mir vor 4 Jahren geschworen, dass ich mir das nie wieder antu, aber nu gut.

Gabs da nicht mal ne Studie, dass die praktische Fuehrerscheinpruefung eine der groessten psychischen Belastungen darstellt, die der Mensch in seinem Leben zu bewaeltigen hat? Ich komm mir momentan jedenfalls (wieder) so vor. Herrgott, hab ich die Hosen voll.

Hexe
12.08.2005, 10:21
Ok, so massive Prüfungsangst habe ich nicht, aber wenn ich an den Testat-Marathon im Präpkurs denke, wird mir auch irgendwie anders.
Aber dagegen hilft wohl nur fleißig lernen in den Semesterferien! :-lesen

flavour
12.08.2005, 13:23
Ich muss in 2 Tagen (sprich Freitag) zur schlimmsten Art von Pruefung antreten, die es imho gibt: Die Fuehrerscheinpruefung. Ich hab mir vor 4 Jahren geschworen, dass ich mir das nie wieder antu, aber nu gut.

Gabs da nicht mal ne Studie, dass die praktische Fuehrerscheinpruefung eine der groessten psychischen Belastungen darstellt, die der Mensch in seinem Leben zu bewaeltigen hat? Ich komm mir momentan jedenfalls (wieder) so vor. Herrgott, hab ich die Hosen voll.

Puh, ich war da auch ziemlich aufgeregt, aber wenn du einen netten Fahrlehrer hast und eine gewisse Sicherheit beim Fahren ausstrahlst, ist das doch recht einfach?

Guck einfach, dass vor dir lauter Frauen geprüft werden (war bei mir per Zufall so - alle 3 mit Tränen durchgefallen, weil sie z.B. bei STOP nicht gehalten haben), der Prüfer hat mich danach nach einem kurzen Kilometer auf der Autobahn auf einen entlegenen Feldweg gelotst, dann durfte ich auf dem riesigen TÜV-Parkplatz einparken. Fertig.

Dr. Pschy
12.08.2005, 19:15
Nur mit Sicherheit ausstrahlen isses beim LKW-Schein aber nicht getan. Mal davon abgesehen, dass die Pruefung grob das Doppelte einer PKW-Pruefung dauert, eine komplette Abfahrtkontrolle beinhaltet und mehr Parkmanoever gefordert sind, ist auch das Fahren mit so einer Kutsche nicht grad PKW-konform.

Egal, ich bin durchgefallen. Und das aergerliche daran ist, dass es nicht auf Unvermoegen, sondern auf Pech basiert (Gegenverkehr in einer schmalen Seitenstrasse mit zugeparktem Fahrbahnrand).
Und noch aergerlicher ist, dass in 14 Tagen der nervoese Magen wieder kommt. Versprochen.

Gersig
13.08.2005, 16:20
Kopf hoch! LKW rules! Gersig darf auch alles fahren, bis auf Busse! Aber da arbeite ich noch dran ;-)

Marylin5
13.08.2005, 23:08
Ach ja, tröste dich, du bist nicht der einzige dem es so geht.
Ich werde selbst in der anonymen Gruppe sitzen und wohl :-nix :-nix :-nix
machen.
Ach ja. Schon ganz schön beängstigend :-((
Aber ich denke, danach wird alles besser und dann irgendwann sind wir fertig :-stud
Oder eher mit den Nerven am Ende. So geht es mir, wenn ich diesen komischen Kram in Psych-soz durcharbeite. Bin gerade fertig damit und hab leider schon wieder das gefühl alles vergessen zu haben :-nix wissen.

Also an allleee die am 18/19 mit in das Horrorkabinett (Prüfsaal) gehen. Viel Erfolg. :-top Wir schaffen das