PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : studium in ungarn



blondes
12.08.2005, 19:33
ok mal etwas abweichendes von den üblichen "wer zieht mit mir in eine wg" threads .

ich habe mich vor der bewerbung schon sehr ausführlich erkundigt
ua ein längeres telefonat mit robert floris und dr ralf dux vom college international geführt .
beide versicherten mir , daß das studium in ungarn ungemeint härter ist als in deutschland ! der vorklinische abschnitt bis zum physikum ist mitunter der härteste abschnitt des medizinstudiums und für viele eine hürde , an der schon in deutschland viele scheitern , bzw wohl die wenigsten in der regestudienzeit von 4 semestern schaffen .
ich weiß wenn man sein abitur gemacht hat und von der schule kommt ,
ist man voller enthusiasmus und meint man könnte bäume ausreißen dazu der
frust über evtl laaange wartezeiten , da kommt die zusage aus ungarn mehr als
gelegen und ohne sich weiter gedanken zu machen , falls das nötige kleingeld vorhanden , stürzt man sich in das abenteuer ungarn , mit der absicht , ich schaukel das schon irgendwie und komme dann nach dem physikum schnell wieder nach deutschland und studiere geregelt weiter hier .

aber mal ehrlich , wieviele die nach ungarn gehen , wissen auf was sie sich da einlassen ? woher wisst ihr daß ihr den anforderungen gerecht werdet ?
ich zumindest kann mir kaum finanziell ein 5. semster in ungarn erlauben , falls es mal mit einer klausur nicht klappen sollte .
versteht das jetzt nicht falsch , ich bin mehr als leistungswillig , möchte auch keinem hier die vorfreude verderben .
aber angesichts des immensen preises , sollte man sich doch durchaus darüber bewusst werden , daß das studium in ungarn verdammt viel härter ist als in deutschland , weil man keine katolgfragen kreuzen muss um eine prüfung zu bestehen sonder in den mündlichen prüfungen alles von der pike auf berherrschen muß .

hat sich darüber schon jemand ehrliche gedanken gemacht ?
oder kann hier jemand von den schon studierenden jemand etwas dazu
beitragen ?

:-sleppy

Carbenok
12.08.2005, 20:11
da hast du wohl recht...
ich weiß, dass das studium in ungarn härter sein soll bzw. ist.
so genau hab ich mir darüber noch keine gedanken gemacht.
aber für mich ist es die einzige möglichkeit, mit dem studium anzufangen. hab jetzt schon nen jahr zivi hinter mir und keine lust noch drei jahre zu warten.
und wenn man merkt, dass es doch nen bischen zu heftig ist, kann man auch schon vor dem physikum nach deutschland wechseln.
ich kenn einen der nach dem 1. semester nach mainz gegangen ist. davon abgesehen wollte er, falls es irgendwie möglich ist, nach ungarn wiede zurück gehen.

ne andere entfernte bekannte hat das physikum in ungarn 3 mal probiert und nicht geschafft. sie hat es dann schließlich in frankfurt gemacht und dort auf anhieb bestanden.

soweit mein senf dazu...

Simon_V
12.08.2005, 20:23
Wo ein Wille ist, ist auch ein weg.
10-20% Durchfallquote in Budapest!
Das is weniger als in Deutschland.
Nur kein übertriebener Pessimismus!

Ich denke es wird auch immer viel erzählt. Wie hart das Studium in Ungarn wirklich ist, muss man selbst herrausfinden!
Jeder empfindet es wahrscheinlich unterschiedlich.
Also auf gehts!

Ronya
12.08.2005, 20:43
Das Studium ist vielleicht härter, seltsamer Weise ist aber die Durchfallquote wesentlich geringer als in Deutschland, siehe Simon V.
Also ich mach mir keine Sorgen. Ich weiß, was ich kann und ich weiß, was ich mir zutrauen kann. Und wer das nicht weiß, sollte vielleicht nach dem Abi lieber noch ein Jährchen warten, bevor er sich entscheidet.
Gruß Ronya

Conse
13.08.2005, 03:03
und wenn man merkt, dass es doch nen bischen zu heftig ist, kann man auch schon vor dem physikum nach deutschland wechseln.
ich kenn einen der nach dem 1. semester nach mainz gegangen ist.

ich behaupte mal, dass das unfug ist, was du da erzählst. nach dem ersten semester hat man noch keinen schein gemacht und kann somit auf keinen fall wechseln.frühstens ist der wechsel nach dem 2.semester möglich, wobei es da auch nicht garantiert ist, dass man in D im 3.semester weiterstudieren kann.

mfg conse

blondes
13.08.2005, 12:09
soweit ich weiß ,
wird in deutschland keiner von den scheinen anerkannt ,
bevor man das physikum nicht absolviert hat .
wie hart ist das studium nun wirklich ?
conse kannst du diesbezüglich was berichten ?
ich lese hier immer nur von parties in ungarn ,
was ja zum studentenleben dazugehört mal
einen bechern zu gehen.
aber kann keiner mal etwas zum ablauf
des studiums erzählen ?
wie sieht so ein tagesablauf aus ?
was wird einem abverlangt was muss man leisten ?
das interessiert mich gesagt ehrlich mehr als wo der nächste
mediamarkt zu finden ist :-oopss

Stan1893
13.08.2005, 12:15
Ich muss ehrlich sagen, dass ich solche Vergleiche immer ein wenig dämlich finde. Niemand von uns war in Deutschland, so dass wir die Studiengänge kaum vergleichen können. Fakt ist sicherlich, dass man in Ungarn ein bisschen mehr Wert auf Naturwissenschaften legt. Anatomie ist zwar ein bisschen ausführlicher, aber dafür macht man es in Ungarn in vier Semestern und nicht in einem, wie häufig in Deutschland. Das erleichtert die Sache schon um einiges.

Ansonsten gibt es auch die unterschiedlichsten "Meinungen".... manche lernen sehr wenig und dafür dann vor den Prüfungen, andere halt kontinuierlich, etc...

Carbenok
13.08.2005, 16:45
@conse
wie gesagt...

er hat in pecs angefangen und ist jetzt in mainz... kann sein dass er erst nach dem ersten studienjahrjahr gewechselt hat..

er hat nen jahr vor mir abi gemacht.. hab ihn dann in der klinik getroffen, wo er gerade im praktikum war... war irgendwann im juni/juli...
und wenn er sagt, das es ihm in ungarn viel besser gefallen hat, als in mainz, dann muss er ja schon in mainz studiert haben, um vergleichen zu können..
hab leider weder telefon noch e-mail von ihm...

falls ich ihn nochmal diesen monat treffen sollte, frag ihn ihn mal, wie er das gemacht hat...

Neely
14.08.2005, 15:45
Niemand hat gesagt, dass es einfach wird, aber wenn es die einzige Chance ist, kann man nur hingehen und alles geben. Versucht man es jedoch erst gar nicht, hat man nicht einmal noch eine geringe Chance, dass es klappt, dann ist diese Null, so hat man wenigstens eine. Sollte man wohl auch mal so sehen.

jea.ww
15.08.2005, 19:08
ich kann stan und conse nur recht geben, wie sollen wir den beuteilen, was "härter" ist? wir kennen nur das ungarsiche system und das deutsche nicht.
ich will nicht sagen, dass es einfach ist und ich kann euch versichern - ich habe vor jeder aber wirklich jeder prüfung so angst, dass ich nicht schlafen kann und meistens kann ich vor lauter nervosität in der prüfungszeit nichts essen - und ja ich hab schon für viele sachen ne ganze menge gelernt, aber ich stelle eben auch den anspruch an mich selbst, dass ich das verdammt will - und obwohl ich weder physik noch chemie je verstanden habe, habe ich jetzt in beiden fächern das physikum in der tasche und das zählt.
prüfungszeiten sind hart - aber hätten wir die nicht, dann wären ferien und das gefühl es geschafft zu haben nur halb soviel wert, oder.
und das wichtigste ist, denke ich, dass man herausfinden muss, wie man am besten lernt - alles andere kommt.
und es war schon immer so - ohne fleiss kein preis.

zerwas
15.08.2005, 20:04
ich zumindest kann mir kaum finanziell ein 5. semster in ungarn erlauben , falls es mal mit einer klausur nicht klappen sollte .


Moinsen,

Augenscheinlich hast du dich nicht ausreichend genug informiert. Sonst hättest du bestimmt gelesen, dass das Durchfallen durch eine Prüfung keinesfalls ein Semester mehr bedeutet.

Man bekommt genug Chancen das Physikum innerhalb 4 Semester zu bestehen glaub mir. Wenn man das wirklich ernst meint mit dem Medizinstudium dann klappt das auch.

Und zu von wegen "unglaublich viel härter als in Deutschland" sag ich mal nichts dazu. Das kommt immer auf die Sichtweise an, ein Vergleich oder eine Verallgemeinerung ist nicht möglich.

Macht euch keinen Stress im Vorfeld deswegen, der kommt später früh genug :-)) .

Zerwas

Piwi
17.08.2005, 16:00
Ich kann nicht beurteilen ob es hier haerter ist oder nicht, da ich in Deutschland noch nicht studiert habe. Alles was ich weiss, ist dass, das einem das Physikum bestimmt nicht hinterher geworfen wird. Allerdings ich es gut machbar, wenn man fleissig ist. Wie ihr vielleicht wisst gibt es hier fast nur müdliche Prüfungen. Wenn man in einem Fach durchfaellt hab man so die Möglichkeit nach einer Woche die Prüfung zu wiederholen. Die Zeit, die einem gegeben wird um alle Prüfungen zu bestehen, ist absolut angemessen.
Es ist also wirklich der seltenste Fall dass jemand ein Semester dranhaengen muss ( ausserdem muss man sonst ein ganzen Jahr wiederholen).
Es stimmt nicht ganz dass die Durchfallquote "nur" bei 10-20% liegt. Da es ja so ist, dass wir die Prüfungen bis zu drei mal wiederholen koennen, ist diese Quote vielleicht fuer das Semesterende richtig.Fuer die einzelnen Prüfungen liegt diese Quote jedoch deutlich hoeher ( In Bio ist es auch schon vorgekommen dass von 10 Leuten nur 2 bestanden haben, aber keine Panik deshalb kann man es ja sofort wiederholen)
Auch habe ich schon von vielen Ex- SW gehoert, die nach dem 4Semester nach Deutschland gewechselt sind, dass es ihnen dort leichter faellt als ihren Kommilitonen. Also es lohnt sich hier ein bisschen zu arbeiten
Lieben GRuss
man sieht sich in Bp

Marks
29.08.2005, 16:01
Hallo,
ich habe leider den Fehler begangen und habe mich in der Oberstufe auf die faule Haut gelegt. Jetzt ist halt mein Abischnitt mit 3,1 in den Keller gegangen. Hab mein Abi in Baden-Württemberg gemacht. Hatte Bio-LK mit konstanten 8 Punkten.
Ich habe vor in Budapest den Vorbereitungskurs für Medizin zu machen.
Jetzt meine Fragen: Nehmen die mich (mit diesem schlechten Abischnitt) überhaupt zu diesem Vorbeitungskurs auf? Habe ich überhaupt Aussicht auf eine Übernahme an die Uni, auch wenn durch den Vorbeitungskursmeine Abinote um 1,3 Notenpunkte auf dann 1,8 verbessert werden würde?
Vielen herzlichen Danke;
Marks