PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 1. Tag,A 104, B 169, Diuretika



gitgott
22.08.2005, 17:31
Es kann ja sein dass ich total daneben liege, aber Thiazide machen doch Kalziumretntion!
Würde dann sagen, sind nicht unbedingt zur Prophylaxe geeignet, oder

Grüsse

Sorpresa
22.08.2005, 17:32
meine meinung! schleifendiuretika bewirken doch eine kalziumausscheidung während thiazide kalzium retinieren...

OrtenbergHope
22.08.2005, 17:33
Eben... hab mich auch für B entschieden. :-dafür

Unregistriert
22.08.2005, 17:34
Ca-Retention = wenig Ca im Urin = wenig Steine

Unregistriert
22.08.2005, 17:35
So dachte ich auch: Wo kein Ca is da kann auch keins auskristallisieren...

Unregistriert
22.08.2005, 18:09
dem schließe ich mich an

OrtenbergHope
22.08.2005, 18:20
Hm, falscher Fehler. Ihr (die letzten 3 poster) habt natürlich recht, /me war kurzfristig zerebral dekompensiert.

Ich geh jetzt ein freudiges Bierchen trinken. Diurese galore. :-))

Unregistriert
23.08.2005, 22:38
Ich bin leider auch aufs IMPP reingefallen (mal wieder). Natürlich machen Thiazide Calcium-Retention, aber genau das will man ja in diesem Fall! Denn die Steine entstehen ja auf der Harn-Seite des ganzen und nicht auf der Blut-Seite, wo die Thiazide das Calcium ja dann halten (--> Hypercalcämie als NW). Alle anderen Diuretika schwemmen das Calcium in den Harntrakt aus --> Steine!

dew378
26.08.2005, 21:11
Laut Pschyrembel sind sowohl Thiazide als auch Schleifendiuretika zur Behandlung von Ca-Phosphat-Steinen geeignet...

FataMorgana
26.08.2005, 22:12
Laut Pschyrembel sind sowohl Thiazide als auch Schleifendiuretika zur Behandlung von Ca-Phosphat-Steinen geeignet...

Na, ob der Pschyrembel diesbezüglich eine vertrauenswürdige Quelle ist? Schleifendiuretika bewirken ja nun bekanntermaßen definitiv eine Calciurese, was die Steinbildung fördern dürfte... (s. Löslichkeitsprodukt von Calciumphosphat).