PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : famulaturfrage



nogo77
15.10.2005, 13:08
hallöle,

ich hab mal ne frage zur famulatur...muss man eigentlich unterschiedliche klinikfamulaturen machen oder kann man wenn man denn will auch 3x in die gleiche klinik und meinetwegen auch auf gleicher station famulieren?

falls das jemand weiß würd ich mich über feedback freuen...

thx :-dafür

Eilika
15.10.2005, 13:26
Soweit ich weiß, kannst Du auch dreimal auf der gleichen Station famulieren, wenn Du das willst...ob das sinnvoll ist, ist natürlich eine andere Frage...aber dazu werde ich mich hier jetzt nicht auslassen...

nogo77
15.10.2005, 13:32
danke für deine antwort...wieso soll es nicht sinnvoll sein, wenn man eine station hat wo man viel machen darf, ein fach welches einen persönlich sehr interessiert und wo man einen stetigen wissenszuwachs hat? bei mir sind jetzt 4 wochen um und ich kann nur sagen das ich jetzt an dem punkt bin wo ich etwas routine habe und auch sicherer werde...kann natürlich sein das ich einer von der langsamen sorte bin und andere nach 3 tagen voll dabei sind und nach 4 wochen einfach nix mehr dazu lernen...keine ahnung.

klar kann man auch quer durch die welt jetten und mal hier und da in angesagten oder nicht angesagten häusern famulieren um dann in die vita so gedöns reinzuschreiben, aber schlussendlich geht es nur darum persönlich von der famulatur zu profitieren und nicht nur um den tollen namen und die tolle klinik...

das muss jeder selber entscheiden...in diesem sinne...thx.

DoktorW
15.10.2005, 13:41
Zur Sicherheit würde ich nochmal bei Deinem LPA nachfragen, aber ich wüsste momentan auch keinen Grund, der dagegen spricht!

Eilika
15.10.2005, 13:50
Naja, das muss schon jeder selber wissen...aber ich für mich finde es sinnvoller, in verschiedenen Gebieten zu famulieren, einfach weil man in einer Famulatur schon einen tieferen Einblick bekommt als in den Praktika im Studium...aber wie gesagt, dass muss jeder für sich entscheiden!

NETTL
15.10.2005, 14:22
Ich denke nicht, dass es ein Problem sein sollte, auf einer Station zu famulieren. Ob Du das möchtest oder nicht, musst Du selbst entscheiden.

Persönlich muss ich aber auch Eilika rechtgeben.
Es geht nicht darum, irgendwie um die Welt zu jetten (ok, ich habs gemacht, weil ich mal was anderes kennen lernen wollte) oder um irgendeinen Namen, aber ich finde es erstens interessant, verschiedene Fachgebiete kennenzulernen und finde es auch wichtig, sich in mehreren Gebieten ein Bild zu machen.

Ich war z.b. immer davon überzeugt, Kinderheilkunde (und zwar nur "normale" Pädiatrie) sei für mich das ein und alles, was anderes kommt nicht in Frage. Ich hab trotzdem Famu auf ner Unfallchirurgie gemacht und danach auf der Pädiatrie und was soll ich sagen: Ich glaube mittlerweile, dass Kinderchirurgie mir noch mehr Spaß machen würde als normale Pädiatrie.
Wie gesagt, mach wie Du denkst, aber ich denke, man sollte sich bei den Famulaturen grad in Hinblick auf die Zukunft noch nicht so starr festlegen, sondern erst mal einen Überblick über viele Dinge bekommen.

Chippielara
15.10.2005, 16:01
Kann nettl und eilika da nur zustimmen- andere einblicke sind IMMER wertvoll. Gerade dann, wenn man Fanulatur in einem fachgebiet macht, das man vorher immer ausgeschlossen hatte (bei mir übrigens auch die kinderchirurgie...) und plötzlich entdeckt, dass einem chirurgisches arbeiten richtig viel spaß macht...

Rico
15.10.2005, 16:24
wieso soll es nicht sinnvoll sein, wenn man eine station hat wo man viel machen darf, ein fach welches einen persönlich sehr interessiert und wo man einen stetigen wissenszuwachs hat?

[...] aber schlussendlich geht es nur darum persönlich von der famulatur zu profitieren [...]Es ist IMHO nicht sinnvoll, weil Du den Wissenszuwachs ja auf Dein ganzes Berufsleben hochrechnen willst und nicht bloß auf das Studium.
Wenn Du jetzt nur auf's Studium kuckst und Dir beispielsweise sagst: "Neurologie find ich super, da mach ich jetzt 4 Monate Famulatur und mein PJ," dann kannst Du am Ende des Studiums sicher mehr Neurologie als die meisten anderen Studenten - man kann vollendet untersuchen, hat ein bisserl Ahnung von der neurologischen Funktionsdiagnostik und hat auch schon ein paar Mal Liquor punktiert.
Soweit so gut... vermutlich willst Du dann auch Neurologe werden (um bei dem Beispiel zu bleiben).

Also fängst Du als Assi an - zusammen mit einem anderen Studenten frisch von der Uni weg.
Der hat noch nie Neurologie gemacht, lernt jetzt aber innerhalb von vielleicht zwei Monaten das alles, was Du aus Deinem Studium her schon kannst.
Nach ca. acht Wochen ist also Dein ganzer Vorsprung aus dem Studium nivelliert!!!!
Der andere Assi hat dafür mal Anästhesie gemacht, ein bisserl Derma, u.s.w. - hat also Wissen, bei dem nicht alle anderen mit ihm gleichziehen. das ist der Vorteil von Famulaturen in Fachrichtungen, die NICHT Deine Wunschrichtung sind.

Deshalb hab ich mich, nachdem ich meine Wunschfachrichtung für mich in einer Famulatur bestätigt habe dannach in anderen Fächern famuliert, wo ich mir Skills geholt hab, die ich in meiner Wunschfachrichtung zwar brauchen kann, die aber dort nicht gelehrt werden.
Aber wie gesagt: :-meinung