PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : pj in kenia, wer kann helfen????



Seiten : [1] 2

witi
15.12.2005, 00:18
habe vor im februar nach nairobi ans kenyatta national hospital zu gehen um dort
chirurgie-pj zu machen, war schon jemand da und hat tolle tips für mich zwecks unterkunft, leben, leute und alles andere ??? jeder hinweis wird dankend angenommen...lg witi :

frerehugi
25.12.2005, 17:58
Moin!

Gibts ja nicht...ich bin ab Anfang Februar auch im kenyatta in der Chirurgie, war auch letzten Sommer schon mal da (6 Wochen Chirurgie, 3 Wochen Hospiz und viel urlaub!). Ist bombig! Das kenyatta hat gut 3000 Betten. Auf Station 5D, auf der ich war, sind immer so zwischen 60 und 80 Patienten. Im OP, besonders aber im minor-theatre und der Rettungsstelle, kann man viel lernen und machen. Wichtig: Malaria stand-by und sonst nicht zu viel Zeug mitnehmen...Du kannst da fast alles kaufen (Ausnahme: Technik, d.h. Digitalkameras etc.). Schreib mir, wenn Du noch Infos brauchst. Ich freue mich!

mfG, Florian

:peace:

Jule22
26.12.2005, 06:29
Hi!

Sag mal habt ihr irgendeine Emailadresse/Anschrift von dem Krankenhaus in Nairobi, habe auch vor da PJ zu machen!

Das wäre super!!

Liebe Grüße,

Svenja

frerehugi
26.12.2005, 13:23
Tach!

Am besten schreibst Du an:

Prof.Dominic W.Makawiti
Office of the Dean; Faculty of Medicine
Kenyatta National Hospital
P.O. Box 19676
Nairobi, Kenia

Tel: 254-020-2725102 und 254-020-2726300
Fax. 254-020-2725102
E-mail: deanmedic@uonbi.ac.ke

Die Oberchirurgin heisst Prof.Ngumi, ihre Adresse habe ich aber leider grad nicht zur Hand. Für PJ ist aber auch der Dean zuständig.

VlG, Florian

:peace:

Jule22
26.12.2005, 18:32
Vielen Dank!

Sehr nettvon Dir!

Liebe Grüße aus HH!

Lenchen1
03.11.2006, 17:59
Hallo,
mein Freund und ich werden im Februar unser Chirurgietertial im Kenyatta National Hospital absolvieren.
Habe heute allerdings von einer Freundin gehört, daß man dort als PJtler nicht s machen darf.
War schon jemand von euch da und kann anderes berichten ?
Wir freuen uns tierisch auf Kenia, dies hat aber unsere Laune doch etwas getrübt.

Sind außerdem noch auf der Suche nach einer günstigen Unterkuft in der Nähe vom Kenyatta National Hospital.Sollte eine sichere Gegend sein.
Wollten eigentlich nicht mehr als 150 Euro pro Person ausgeben. Ist das realistisch oder muß man mit mehr rechnen.


Wäre toll, wenn uns jemand weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße aus Ulm.

seelenkind
03.11.2006, 18:22
für infos jeder art und erfahrungsbericht wäre ich sehr dankbar
bin im 3.klin und würde gern famu und später pj dort machen

hat jemand dort auch pj innere gemacht.oder gyn/pädiatrie

wielang vorher habt ihr euch beworben?

gruß
tita

wakiki
03.11.2006, 19:44
Hallo,
mein Freund und ich werden im Februar unser Chirurgietertial im Kenyatta National Hospital absolvieren.
Habe heute allerdings von einer Freundin gehört, daß man dort als PJtler nicht s machen darf.
War schon jemand von euch da und kann anderes berichten ?
Wir freuen uns tierisch auf Kenia, dies hat aber unsere Laune doch etwas getrübt.

Sind außerdem noch auf der Suche nach einer günstigen Unterkuft in der Nähe vom Kenyatta National Hospital.Sollte eine sichere Gegend sein.
Wollten eigentlich nicht mehr als 150 Euro pro Person ausgeben. Ist das realistisch oder muß man mit mehr rechnen.


Wäre toll, wenn uns jemand weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße aus Ulm.



oh wie wunderbar, Kenia, schwärm.......
:-love :-top

Bezüglich Wohnung etc in Nairobi kann ich Dir leider keine Auskunft geben, ich war im Sommer 2004 2 1/2 Monate für Famulatur in Kenia ( allerdings nicht im kenyatta ) habe aber einige kennengelernt die dort mal waren, das mit dem "NIx machen dürfen" halte ich für völligen Blödsinn, klar, wenn Du Dich total blöd anstellst *** ;-)

Ich war an einem kleineren Hospital in der Nähe des Viktoria lakes, etwa 30 km von der tansanischen Grenze und ich hatte immer das Gefühl dass die sich über die Hilfe ( bzw. Pjler!) sehr gefreut haben, das gilt eigentlich auch für die grossen Spitäler, ich kann das auch für Namibia bestätigen.

Also solche Informatioenen würde ich nicht zu sehr überschätzen, kauf dir ein schönes Kisuaheli Sprachbuch vorher ( lonely planet hat da ein neues, ziemlich gut) und freu Dich auf das wunderbare Land und die Leute..

Nairobi hat mir ausserordentlich gut gefallen ( bin auch mal nachts ziemlich viel unbegleitet unterwegs gewesen, wurde kein einziges Mal blöd angeredet)
, gibt natürlich Gegenden die man eher meiden sollte ;-)

Lenchen1
03.11.2006, 20:24
HAllo Wakiki,
danke für die schnelle Antwort.
Deine e-mail hat doch sehr beruhigt!

Jetzt steht unserer Freude eigentlich nichts mehr im Weg.

Sind dabei ein großes Projekt mit Unicef zu erschaffe.
Sammeln gerade Spendengelder, um dort vor Ort ´diese Welt ein wenig zu verbessern.

Sag mal, weißt du ob man dort auch mal in den Busch kann, um die Einheimischen richtig kennenzulernen?!?
Sind die Menschen dort aufgeschlossen?

Ich würde total gerne mal kenianische Buschleute treffen, ist diese Idee utopisch oder glaubst da, daß sich das realisieren lassen würde?

DAnk und schönen abend.
Grüße aus Ravensbrug am Bodensee.

wakiki
03.11.2006, 20:49
HAllo Wakiki,
danke für die schnelle Antwort.
Deine e-mail hat doch sehr beruhigt!

Jetzt steht unserer Freude eigentlich nichts mehr im Weg.

Sind dabei ein großes Projekt mit Unicef zu erschaffe.
Sammeln gerade Spendengelder, um dort vor Ort ´diese Welt ein wenig zu verbessern.

Sag mal, weißt du ob man dort auch mal in den Busch kann, um die Einheimischen richtig kennenzulernen?!?
Sind die Menschen dort aufgeschlossen?

Ich würde total gerne mal kenianische Buschleute treffen, ist diese Idee utopisch oder glaubst da, daß sich das realisieren lassen würde?

DAnk und schönen abend.
Grüße aus Ravensbrug am Bodensee.


was vestehst du unter " Buschleuten"???


es gibt im ganzen Land hunderte von verschiedenen Stämmen, die wohl für kenia typischen sind die sog. Massai, das stolze Kriegervolk, welches in der Massai Mara, dem riesigen Naturreservat an der Grenze zu Tansania, also zur am übergang zur Serengeti liegt.
Daneben gibt es die grosse Gruppe der handelfreudigen Kikuju, die man in vielen finanziellen Berufen ( ich meine Bänkerberufen, etc antrifft) und dann das Volk der .. komm nachhher drauf, auswelchem etliche Akademiker hervorgegangen sind.

So trifft man in jeder Region kenias auf andere Stämme sozusagen.

Viele der Massais wehren sich auch heute noch gegen eine "normale" Zivilisation und leben als Normaden in ihren Hütten mit ihren riesigen Kuhherden, halt im Nyanza gebiet, am Viktoria lake.

da ich sozusagen in einem richtigen "Buschkrankenhaus" gearbeitet habe und wir wöchentlich grosse sog. "mobile clinics" gemacht haben wo wir endlegenste Dörfer besucht haben und dort geblieben sind zum impfen, malaria versorgung etc habe ich sehr viel Kontakt mit tiefen Einheimischen sozusagen haben können.

Das wird für Euch aus Nairobi schwierig sein, klar als safari besucht man dann solche Dörfer...
ich weiss nicht was ihr da für ein Projekt starten wollt mit welchen Zielen, etc etc.. :-nix :-lesen :peace:

kannst mir auch gern mal ne PN schicken, schreibe dir dann mal! :-winky

frerehugi
04.11.2006, 10:59
Moin!

Ich habe 2004 3 Monate in Nairobi am KNH famuliert und hab dieses Jahr da auch PJ gemacht (beides Chirurgie). Mit dem "selber machen" kommt es ganz darauf an, wie Du dich anstellst (wie überall). Es ist die größte Uniklink (und auch sonstige Klinik) Ostafrikas, mit einem (im Vergleich zum Rest) sehr hohen Standard....also legen die schon Wert darauf, dass nicht ewig Studenten die Laparatomieergebnisse runterziehen. Mein Tip: die Nächte! Stationsarbeit is von den Fällen her sehr interessant und die Interns freuen sich natürlich auch über Hilfe, aber Nachts gehts rund. Habe das PJ die komplette Zeit in der Notaufnahme gemacht. Quote: 6 CPRs geleitet (leider nur eine erfolgreich), 56 Schusswaffenverletzte gesehen, irre viele Brüche, Polytraumata, akute Abdomen, miese Tumoren....tralali. Es ist schon sehr geil, auch wenn Ihr feststellen werdet, dass man nicht so sehr mit der Erkrankung als solchen kämpft, als vielmehr mit dem ewigen Materialmangel und nicht geeichten Geräten (ich hab vorher noch keinen Rea-Raum ohne Nitro, Betablocker, Ventilator, Ca-Antagonisten und Amiodaron gesehen, mit einem EKG, dass einem selbst in Totenstarre noch einen Sinusrhythmus zeigt).
Ausserdem werdet Ihr euch an eine krasse soziale ungleichheit gewöhnen müssen: ich hatte mal jemanden mit intrakranieller Blutung; die Pupille war weit, GCS: 5, atmete noch einigermaßen und der Neurochirurg weigerte sich zu operieren, weil das CT kaput war und er kein Bild kriegte...naja denkt man sich, das ist ja schon grenzwertig, weil ein paar Bohrlöcher kann man ja auch so machen. Mies ist aber, dass 400 Meter Luftlinie das Nairobi Hospital (große Privatklinik mit CT, MRT und allem was man braucht) ist und uns der gute Mensch wahrscheinlich nur deshalb gestorben ist, weil seine Familie kein Geld für eine "Privat-CT" hatte.
Selbst wenn Ihr medizinisch ("examensrelevant"') nicht so viel lernt, lernt man doch menschlich und sozialmedizinisch eine Menge.

Wegen Unterkunft wendet Euch an die burrow homes und Godela von Döhren; die vermieten in South C godela99@yahoo.com

LG, der Florian

:peace:

dilly-dally
09.11.2006, 18:43
Hallo,

verbringe ab Mitte Dezember ein PJ-Tertial am Kenyatta National Hospital in Nairobi und bin noch auf der Suche nach Gleichgesinnten. Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand meldet, der/die auch zu der Zeit dort ist :-)

Viele schöne Grüße,
Sandra

Lenchen1
15.11.2006, 09:45
Hallo,

wollte noch fragen, ob jemand weiß, wie die medizinische Sitaution in Kenia (Nairobi, KNH) ausschaut.

Sollten wir unsere eigene Arbeitskleidung ( weißer Kittel, OP-Kleidung, Handschuhe, ...) mitnehmen, oder haben die das dort auch?!

Wie siehts dort mit Malaria und HIV aus?
Haben die dort auch für den Fall der Fälle eine Postexpositionsproophylaxe vor Ort zur Verfügung?

Wie sauber ist es in diesen YWCA-Zimmern, war da mal schon jemand?
Sie die empfehlenswert, oder habt ihr noch andere Ideen für eine günstige Unterkunft?

HOffe jemand aknn mir weiterhelfen, vielleicht du Wakiki! :-))
Grüße aus Ulm.

wakiki
17.12.2006, 10:27
Hallo,

wollte noch fragen, ob jemand weiß, wie die medizinische Sitaution in Kenia (Nairobi, KNH) ausschaut.

Sollten wir unsere eigene Arbeitskleidung ( weißer Kittel, OP-Kleidung, Handschuhe, ...) mitnehmen, oder haben die das dort auch?!

Wie siehts dort mit Malaria und HIV aus?
Haben die dort auch für den Fall der Fälle eine Postexpositionsproophylaxe vor Ort zur Verfügung?

Wie sauber ist es in diesen YWCA-Zimmern, war da mal schon jemand?
Sie die empfehlenswert, oder habt ihr noch andere Ideen für eine günstige Unterkunft?

HOffe jemand aknn mir weiterhelfen, vielleicht du Wakiki! :-))
Grüße aus Ulm.


Sorry für die verspätete Antwort, bin grad noch zum PJ in Kalifornien.. ** ;-) :-love


also Kittel und so würde ich schon mitnehmen, wenn Du da in Nairobi Chirurgie machst kriegst du schon die OP Dinger dort. Handschuhe hab ich mir für Afrika IMMER 1 oder 2 Packungen selber mitgenommen, war zwar im kleineren Haus aber die haben sich riesig gefreut wenn ich den Rest dann dort gelassen habe. Hätte aber auch in meinem " Buschkrankenhaus" Handschuhe von denen bekommen können.


zu Malaria und HIV: ist beides im gesamtemn Ostafrika sehr vertreten; Malaria wirst Du selber in Nairobi wohl weniger antreffen, im Nyanza Gebiet Richtung Viktoria Lake wo ich war ist Malaria stets anwesend und gehört zur Tagesordnung sozusagen, genauso leider wie TB und HIV eben..
Dort war Malaria Prophylaxe ein MUss, die ich in Nairobi wohl nicht genommen hätte, falls Du aber dann noch Safari planst ist Lariam sicher nie verkehrt.

HIV- Prophylaxe Packet hatte ich persönlich nicht mit obwohl ich täglich dem Risiko, gerade in der Maternity sowie in der Chirurgie sowieso ausgesetzt war.

ZU der Jugendherberge, wenn Du die in der Nähe des Universitätsviertel meinst kann ich Dir nur Gutes sagen. Ich habe dort elber einige Tage 2004 verbracht, haben saubere schöne helle Räume und ein damals auch sehr grossen, sauberen Pool, herrlich. Willst Du dort dann für einige Wochen unterkommen? geht aber sicher auch, kann ich sehr empfehlen! :-)

Wann geht es denn los? :-bee

Lenchen1
14.01.2007, 11:41
Hallo alle zusammen.

Schöne Grüße aus ULM.
Wir, zwei Medizinstudenten, sind ab 16. Februar in Nairobi m KNH und leiseten unser Chirurgietertial ab.
Gibt es jemanden von euch, der zur gleichen Zeit dort sein wird?
Wäre super, wenn sich jemand meldet.

Kann uns jemand vielleicht folgende Fragen beantworten?

- gibt es im KNH eine Kleiderordnung, d.h. ist weiße Hose, weißes Hemd, Kittel ein "MUSS"?
- wie sind die Arbeitszeiten?
- Ist dort jemand für uns verantwortlich, ich meine zeigen uns die Ärzte dort auch etwas wenn man was nicht kann?
- Wie ist es mit der Unterkunft? Wir dachten ans YWCA. ? Oder kennt jemand eine nette Familie, die gerne zwei Medizinstudenten aufnimmmt?

Sind für jegliche Informtion DANKBAR.

Liebe Grüße, Lenchen & Jörg.

Miss
04.03.2007, 06:08
Weiss zufaellig jemand, ob man dort in Nairobi am Krankenhaus auch kurzfristig fuer ein halbes Tertial in Chirurgie einen Platz bekommen wuerde?

Ich schreib die auch noch mal an, aber vielleicht ist ja gerade jemand da und koennte sich mal umhoeren? Das waere so ab Ende Mai fuer ca. 6-7 Wochen, weil ich danach noch Urlaub nehmen wollte.

Waere sehr schoene, wenn mir da jemand ein bisschen helfen koennte. (mich hat gerade total die Reiselust gepackt ;-) )

frerehugi
04.03.2007, 15:49
klar geht das. Ich hab Dir mal die Beschreibung "der Brücke", einer deutschsprachigen Studi-Gruppe an der uni Nairobi eingefügt. Schreib am besten an Allan und Sebastian. Sebastian ist ein guter Freund von mir, mit dem ich zusammen am Kenyatta famuliert bzw. PJ gemacht habe. Er macht z.zt. die Augen-Facharztausbildung in Nai und ist momentan vor Ort. Lies es Dir durch und melde dich bei den Jungs. Wichtig sind die zwei Punkte: "self-sponsored" (wir haben keine Gelder zum verschenken) und "exchange" (wer fährt, soll auch aufnehmen).

Viel Spass in Nairobi!!!

LG, Florian




Deutsch-kenianischer MedizinstudentInnen-Austausch

LUST AUF FAMULATUR IN NAIROBI, KENIA ! ?

Wer sind wir:
· Eine Gruppe kenianischer StudentInnen von Medical School und Faculty of Arts an der University of Nairobi, die Interesse an deutscher Sprache und Kultur haben und/oder bereits deutsch sprechen.

Was bieten wir:
· Wir helfen deutschen MedizinstudentInnen vor Ort, die in Nairobi ein Praktikum oder ein PJ-Tertial absolvieren wollen.
· Wir helfen bei der Bürokratie vor Ort.
· Wir bieten einen Platz zum Wohnen (bei Familien, Freunden oder in Studentenwohnheimen).
· Wir zeigen Euch Nairobi und vieles, vieles mehr ….

Im Gegenzug suchen wir deutsche MedizinstudentInnen, die bereit sind, kenianische MedizinstudentInnen aus unserer Gruppe für ein bis drei Monate aufzunehmen und diese vor Ort in Deutschland unterzubringen und zu unterstützen (bei Familien, im Studentenwohnheim oder bei Freunden).

Informationen zum Kenyatta National Hospital, Lehrkrankenhaus der University of Nairobi:
Das Kenyatta National Hospital (KNH) wurde während der britischen Kolonialzeit errichtet. Das Ziel war, ein medizinisches Versorgungszentrum für einkommensschwache Kenianer zu schaffen. Gleichzeitig ist das KNH das Lehrkrankenhaus für die University of Nairobi. Das KNH ist mit mehr als 2.000 Betten das größte Krankenhaus in Ostafrika. Es sind nahezu alle medizinischen Fachrichtungen vertreten, inklusive Zahnheilkunde und Pharmazie. Weiterhin ist es das wichtigste Notfallzentrum Kenias, mehr als 90 % aller Notfälle in der Region um Nairobi, wie Verkehrsunfälle oder Verletzungen durch Überfälle, werden hier behandelt. Die Einrichtungen des KNH befinden sich in einem zehnstöckigen Gebäude. Es handelt sich hierbei um eine Betonkonstruktion in Quadratform, die auf einer Anhöhe liegt, genannt Upper Hill, etwa zehn Minuten vom Stadtzentrum Nairobis entfernt. Eine eigene Buslinie verbindet das KNH mit dem Stadtzentrum. Auf dem Gelände des KNH befindet sich ein großes Kontingent an Wohneinrichtungen für Schwestern, Ärzte und sonstige Beschäftigte, Wohnheime für die Studenten der Universität, sowie administrative Gebäude und auch mehrere Sportplätze. Die Gegend um das Krankenhaus ist relativ sicher.

Famulaturen können in praktisch allen Fachrichtungen gemacht werden. Normalerweise ist ein formaler Antrag an den Dekan (Dean Medical School) zu richten, um zugelassen zu werden.
--- Die Brücke --- nimmt Euch diese Arbeit zum größten Teil ab und unterstützt Euch bei der Bewältigung der Bürokratie.

Kontakte:
Allan Soita, Vorsitzender --- Die Brücke ---, e-mail: soitana@yahoo.com
Dr. Martin Kollmann, Schirmherr --- Die Brücke ---, e-mail: mkollmann@mitsuminet.com
Dr. Sebastian Briesen, Resident Dept. of Ophth., e-mail: sebbriesen@yahoo.de

Miss
05.03.2007, 07:12
Das ist ja mal nett, dass mir so schnell geantwortet wurde :-)
Werde denen dann mal schreiben, also am besten in Deutsch oder doch in Englisch?
Und PJ geht dann also auch da, wie ich das verstanden habe.

Im Gegenzug nimmt man dann auch mal nen Kenianischen Studenten unter seine Fittiche bzw. kuemmert sich um eine Bleibe fuer ihn und unterstuetzt ihn ein bisschen, auch finanziell? Unterstuetzung ist ja okay, wenn man nicht ganz fuer ihn aufkommen soll, das wird dann naemlich doch ein bisschen schwierig.

Mal gucken, was mein LPA zu Nairobi sagt ;-)

hrrrsh
05.04.2010, 15:04
Hallo!

Da die Beiträgr schon relativ alt sind, wollte ich nochmal nachfragen, ob sich die Situation für PJ-Studenten mittlerweile verändert hat?! Die Wahlen 2007 haben ja einiges verändert - jetzt stellt sich die Frage, ob das auch Einfluss auf ein PJ-Tertial hat?!

War jemand in letzter Zeit da?

Ich würd gern Oktober/November diesen Jahres ein halbes Chirurgie-Tertial in Afrika machen und weiß nicht so recht, wo ich anfangen soll. Bin bisserl spät dran, ich weiß, aber bevor ich mich hier in die bayerischen Kliniken einteilen lasse, wollte ich schaun, ob ich noch was finde ...

Hat jemand vor kurzen Erfahrung mit Kenia gemacht? Oder kann mir jemand sonst irgendwas empfehlen?

Wär ganz nett ... danke und schöne Grüße!

Borys

ledoell
04.08.2014, 10:43
Ich wäre auch sehr an aktuellen Informationen interessiert....falls sich noch jemand an diesen thread erinnern sollte ;-)