PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : In ein tiefes Loch gefallen



Sallame
04.01.2006, 12:53
Hallo!

Ich will Euch nicht mit seelischem Müll belasten, aber vielleicht hat jemand von Euch eine ähnliche Situtation schon erlebt. Ich bin jetzt im 3.Semester, habe zu diesem Semester die Uni gewechselt, weilich an der alten Uni einen Teilstudienplatz hatte. Der Wechsel war keinesfalls geplant, ich hatte mich mehr aus Jux bei 3 Unis beworbnen und dann kam zufällig ein Beschei für eine relativ rennomierte Uni im Süden. Viele sagten mir dass es auf jeden Fall besser sei einen Vollplatz anzunehmen, also hieß es Freunde verlassen, das schön hergerrichtete Zimmer, die Uni an der man sich wohlgefühlt hat.
Nun an meiner neuen Uni haben sich die Gruppen natürlich gefunden, niemand interessiert sich für einen, ich kenne natürlich die Professoren nicht und mache meine Kurse mit unterschioedlichen Semestern, ich wohne auch extrem teuer und schlecht. Daraus resultiert ein tiefes Motivationsloch bei mir, ich kann mich nicht mehr aujfs lernen konzentrieren, fühle mich einsam und depressiv, dabei war ich das noch nie und Medizin war immer mein Traum und an meiner alten Uni war ich auch motiviert ohne Ende und habe super Klausuren geschrieben. Ich habe Angst bald durchzufallen und dann komplett zusammenzubrechen.
Zudem habe ich gehört dass Teilstudienplatzinhaber selbst bei Exmatrikulation in Heidelberg/Mannheim eigentlich immer unterkommen, wobei die Entscheidung dadurch natürlich Schwachsinn war von meiner alten Uni wegzugehen.
Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir weiterhelfen, wär über jeden Tip dankbar.

Vielen dank

Miss
04.01.2006, 14:01
Hey,

in ner neuen Stadt ists am Anfang immer schwer -und mitten in der Vorklinik irgendwo dazuzustoßen, ist natürlich auch nicht so toll. Aber laß Dich einfach nicht unterkriegen. (Wo bist Du denn? teuer und suboptimal könnte München sein?)

Aber auch wenn aller Anfang schwer ist, man findet doch meistens jemanden, mit dem man sich zusammen tun kann -kannst ja vielleicht für den Anfang jemanden fragen, der Dir sympathisch ist, ob Ihr mal zusammen lernen wollt -das schweißt ja auch zusammen. Oder in Biochemie und Physio arbeitet man doch auch in Gruppen zusammen, kann mir nicht vorstellen, daß da niemand nettes dabei ist.

Um sonst Leute kennenzulernen, kann man doch gut jemand zum gemeinsamen Sporteln suchen -oder Leute für nen Spieleabend oder such Dir ein anderes neues Hobby, wenn Du nicht schon eins hast, das sich für so was anbietet. Heutzutage geht es ja immer mehr Leuten, die es in die Fremde verschlägt...mit denen kann man sich ja auch zusammen tun. An unserer Uni werden auch immer mal wieder Zettel aufgehängt von Leuten, die es zu uns verschlagen hat -auf der Suche nach welchen mit dem gleichen Schicksal.

Es wird wahrscheinlich nie genau so sein, wie es in Deiner alten "Heimat" war, aber es kann ja auch sogar noch besser werden oder vergleichbar.:-bee

Am besten nicht der Vergangenheit nachtrauern, sondern versuchen, frohen Mutes in die Zukunft zu blicken!! Aller Anfang ist schwer, und es braucht vielleicht a bissl Zeit, aber das wird schon -ganz bestimmt!!! *daumendrück* :-top :-top

Wünsch Dir alles Gute!

Pietschie
04.01.2006, 16:27
Hallo,

erst mal meinen Respekt, dass du die Uni gewechselt hast, das erfordert doch ein gewisses Mass an Mut.
Es ist immer schwer, irgendwo neu dazu zu kommen und dann vor eingeschworenen Grüppchen zu stehen.
Ich hab nach dem ersten Semester die Uni gewechselt und selbst da hatte ich Probleme jemanden kennenzulernen. Es ist aber tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis man mit Leuten, die einem auch sympatisch sind, in Kontakt kommt.
Es müssen sich ja nicht gleich handfeste Freundschaften entwickeln aber Leute für nen netten Plausch oder gemeinsamen Mensabesuch finden sich relativ schnell.

Mein Vorschlag wäre noch in eine WG zu ziehen. Da lernt man automatisch Leute kennen und wird mal zu Partys mitgeschleift, wo man dann wiederum Leute kennenlernt.

Halt durch, versuch dich in der Stadt einzuleben und die Uni kennenzulernen.
Das erste Semester an ner fremden Uni is immer das schlimmste, spätestens im nächstem Semester wirst du ein paar nette Leute gefunden haben.

Für den Moment heißt es erstmal Zähne zusammenbeißen und durch und zwischendurch einfach mal abschalten und gut gehen lassen.
Und auch was die Uni angeht - nicht (ver-)zweifeln. Selbst wenn mal ne Prüfung nich so gut läuft - davon geht die Welt nicht unter!

Nach Regen kommt immer Sonnenschein!

:-keks

Pakur
04.01.2006, 17:26
servus!!

wenn du in Freiburg bist, dann schick mir einfach eine pm, dann melde ich mich mal. Können gerne was machen. Bin zwar Zahni aber das ist ja egal.

wenn du im 3. bist, machst du dann Präpkurs?

gruß

pakur

Sallame
06.01.2006, 17:53
Vielen Dank für Eure Hilfe, also ich bin so verzweifelt, ich werde mich nach nem Tauschpartner für meine alte Uni umschauen, auch wenn das sicher super kompliziert mit den Kursen wird, egal. Könnte den Tag verfluchen an dem ich mich direkt in Tübingen beworben habe. Würd sogern die Zeit zurückdrehen.

Leelalabee
06.01.2006, 19:08
Hi du,

das klingt ja gar nicht gut. Ich bin im dritten in Tübingen und wenn du mal schreibst dann meld ich mich. Nur nicht den Mut verlieren. Tübingen ist so toll, man muss nur was draus machen.
Schreib mir doch ne PM wenn du Lust hast mal ein paar Leutle kennenzulernen.
Kann es sein dass du so depri bist, weil wir momentan einfach so viel Arbeit haben? Präpkurs? :-keks An welchem Tisch warst du denn?

Ich glaub wenn du dir selbst noch ein bisschen Zeit lässt, dann lebst du dich gut ein. Und wart erstmal den Sommer in Tü ab, das ist klasse.

Grüße Lee