PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorbereitung für PJ und Hammerexamen?



Miss
04.01.2006, 13:21
Im Moment beschäftigt mich die Frage, wie und ob ich mich denn schon mal auf a) das PJ und b) das Examen vorbereiten könnte.

Bisher war man durch das 2.StEx ja wenigstens einigermaßen vorbereitet (durch das Kreuzen geht das Wissen ja nicht ganz an einem vorbei), aber ich komm dann direkt aus meinem Freiblock (dank unseres tollen neuen Trimestersystems) ins PJ, und meine letzten klinischen Fächer waren dann Mikrobio, Radio und Immunologie (ach ja, nicht zu vergessen die Hygiene).
Das was wirklich wichtig ist, habe ich dann seit fast einem Jahr in der Uni nicht mehr gehabt, im Moment beschäftige ich mich auch mehr mit dem Thema meiner Doktorarbeit als mit anderen medizinischen Themen --und das kann irgendwie nicht ausreichen. Bei Chirurgie mache ich mir da nicht so die Sorgen, aber gerade meine Innere- und Pharmakenntnisse brauchen dringend eine Auffrischung.
Aber wie am besten machen? Habt Ihr irgendwelche Supertipps, wie man Innere und Pharma sich am besten noch mal reinzieht? Gibts v.a. für Pharma irgendwelche tollen Lernprogramme?
Ab und zu lese ich auch im Herold oder Karow, aber ich würde nie im Leben diese Bücher ganz am Stück durchlesen können bzw. besonders viel von allem behalten können.

Außerdem haben wir nach dem PJ ja auch nur gut drei Monate Zeit dann noch die restlichen Fächer zu lernen. Habt Ihr diesbezüglich schon Pläne? Lernt Ihr jetzt schon oder wollt Ihr das während des PJs machen? Geht das überhaupt?

Fragen über Fragen, ich hoffe, ich bekomme ein paar Antworten :-nix
(damit ich mir mal einen Plan zurechtlegen kann)

jermaine80
04.01.2006, 15:03
Also ich stelle mir die Sache so vor:

Bin jetzt im Februar mit dem letzten klinischen Semester fertig und gehe nicht ins PJ. In dem Sommersemester 06 habe ich also ein Freisemester um folgendes zu erledigen: Doktorarbeit beenden und die großen Fächer ( Innere, Chirurgie, Neuro, Pädiatrie, Pharma, Patho) so vorzubereiten, wie ich es für das alte 2. Stex gemacht hätte. Das heißt also Explan, ausgewählte Lehrbuchtexte, und natürlich Schwarze Reihe. Das sollte in den sechs Monaten machbar sein.
Dann geht es ins PJ und hier ist dann Disziplin gefragt: Abends zwischen acht und zehn wird Montag- Donnerstag weiter gekreuzt und langsam mit den restlichen Fächern des alten 2. Stex angefangen.
Am Ende des PJ haben wir in Mainz ca 3- 3,5 Monate bis zum Hammerexamen. Also erstmal eine Woche Urlaub um Kräfte für den Endspurt zu sammeln.
Und dann Augen zu und durch. Vormittags Powerkreuzen der bisher gelernten Fächer und noch die Fächer die fehlen vom alten 1. Stex (ist aber nicht mehr viel) und nachmittags werden für die großen Fächer Fallbeispiele durchgearbeitet. Und dann kann das Hammerexamen kommen.

Bin mir aber sicher, dass man auch ohne Freisemester durchkommt, wenn man im PJ die Disziplin hat regelmäßig etwas zu machen.

eatpigsbarf
04.01.2006, 18:13
Und zum Zusammenfassen von Pharma und Innere wuerde ich Kurzlehrbuecher wie z.B. Crashkurs Pharmakologie und Innere Pur (das Arbeitsskript) lesen. Beim Herold wird man nur kirre...

Miss
11.01.2006, 00:04
Also, erstmal Danke für die Antworten! :-)

Also ich stelle mir die Sache so vor:

Bin jetzt im Februar mit dem letzten klinischen Semester fertig und gehe nicht ins PJ. In dem Sommersemester 06 habe ich also ein Freisemester um folgendes zu erledigen: Doktorarbeit beenden und die großen Fächer ( Innere, Chirurgie, Neuro, Pädiatrie, Pharma, Patho) so vorzubereiten, wie ich es für das alte 2. Stex gemacht hätte. Das heißt also Explan, ausgewählte Lehrbuchtexte, und natürlich Schwarze Reihe. Das sollte in den sechs Monaten machbar sein.
Tja, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht :-? öhm, an die allseits bekannte Examensliteratur wie Schwarze Reihe oder Exaplan hatte ich überhaupt nicht gedacht...weil ich ja nicht wirklich in der Examensvorbereitung stecke :-blush oh je, danke, daß es dieses Forum gibt (manchmal helfen auch leichte Schläge auf den Hinterkopf ;-)
Das ist auf jeden Fall mal ne ganz gute Kombi: Schwarze Reihe plus ein paar kürzere Lehrbücher (Intensivkurs ist da ja auch immer ganz gut) :-top

Dann geht es ins PJ und hier ist dann Disziplin gefragt: Abends zwischen acht und zehn wird Montag- Donnerstag weiter gekreuzt und langsam mit den restlichen Fächern des alten 2. Stex angefangen.
ähm, da kann ich Dir allerdings nicht so ganz zustimmen. Du willst dann im PJ MO-DO von acht bis zehn weiterkreuzen? Vielleicht bist Du einfach superdiszipliniert und kannst Dein gesamtes Sozial- und Privatleben aufs WE verlegen, aber das werde ich so auf keinen Fall schaffen undwollen.

Und zum Zusammenfassen von Pharma und Innere wuerde ich Kurzlehrbuecher wie z.B. Crashkurs Pharmakologie und Innere Pur (das Arbeitsskript) lesen. Beim Herold wird man nur kirre...
beim Innere Pur werde ich wiederum kirre ;-) das ist so nichts halbes und nichts ganzes. Wohingegen ich die Lernkarten aus der Reihe ziemlich gut finde, komisch.

Also, nochmals DANKE -habt mir jetzt schon gut geholfen!

Studmed1
16.01.2006, 09:13
Ich hatte nun ein Freisemester, bevor ich ins PJ ging. Aber da standen mein Kind (1 1/2 Jahre alt) und der Hausbau im Vordergrund. Das Lernen - das ich so gut geplant hatte - nämlich 1 Monat Innere, 1 Monat Chirurgie, 1 Monat pädiatrie und das ganze dann bis zum PJ-Beginn noch einmal wiederholen... das habe ich dann gar nicht durchgehalten. Den 1. Freimonat war ich noch diszipliniert und habe den ganzen Herold gelesen. Außer dass ich ca. 50 Stichworte für "Genial Daneben" herausgeschrieben habe, ist aber nicht viel hängengeblieben :-)
Und nun mache ich - trotz anderer vorheriger Planung - mein PJ ab Februar 2006. Und da denke ich es mir ganz optimistisch:
1. Tertial Pädiatrie: Täglich die Lernstunden in der Klinik auch wirklich in Anspruch nehmen und Literatur wälzen - über alles auf Station gesehene.
Ebenso werde ich mit Innere und Chi verfahren.
Meine Urlaubstage werde ich im letzten Tertial am Ende nehmen, so dass ich ca. 1 Monat mehr Zeit habe, mcih aufs Examen vorzubereiten.
Aber letztlich bin ich sicher, dass es zeitlich nicht genügt, in 3-4 Monaten alle 36 Fächer zu lernen. Also noch ein Lernsemester... und da muss man dann einfach richtig intensiv bei der Sache bleiben. Sonst geht es einfach wirklich nicht. Wie soll man das alles in den Kopf bekommen...
Aber ich weiß eines: Ich werde mich an dem Pretest-Examen orientieren und auch dementsprechend die Schwerpunkte setzen. Also hauptsächlich INNERE lernen - EKG-Kurs für Isabel und alles, was dazugehört.
und dann wirklich nur noch "Augen zu und durch".
Es klappt schon. Man ist doch selbst schon mit anderen Herausforderungen klargekommen, oder?

nightingale
21.01.2006, 11:49
Gut sind ja auch die "Frage-und-Antwort-Bücher" und die Fallbücher.

Loewenzahn
21.01.2006, 12:31
Gut sind ja auch die "Frage-und-Antwort-Bücher" und die Fallbücher.

Ja, ich kann mir vorstellen das diese Bücher für das Mündliche recht gut sind, aber ob sie alleine ausreichen, das glaube ich eher nicht. Die meisten Prüfer in den mündlichen Examina haben meistens ihre lieblings Themen, über die sie dann vermehrt und vertieft fragen und da kann ich mir vorstellen dass die IFA-Bücher und die Fallbücher alleine nicht ausreichend sind.

Das stimmt doch! :-)

Oder?

nightingale
21.01.2006, 18:32
Ach so, ich meinte eigentlich eher zur unspezifischen PJ-Vorbereitung :-D

Loewenzahn
23.01.2006, 17:09
Ach so, ich meinte eigentlich eher zur unspezifischen PJ-Vorbereitung :-D

na ja ich denke mir für die unspezifischen PJ Vorbereitung bringen die In Fragen und Antworten Bucher nicht so viel, bei den anderen Bucher mit den Fallbeispielen kann ich mir schon eher vorstellen das dieses nützlich sein können oder die klinischen Leitfäden der verschiedenen Fächer, die sollen auch nicht schlecht sein.
Das stimmt doch!
Oder? :-D

Doktor_No
23.01.2006, 17:14
fürd pj braucht man keine vorbereitung, das kommt von alleine :-meinung

nightingale
23.01.2006, 17:21
na ja ich denke mir für die unspezifischen PJ Vorbereitung bringen die In Fragen und Antworten Bucher nicht so viel, bei den anderen Bucher mit den Fallbeispielen kann ich mir schon eher vorstellen das dieses nützlich sein können oder die klinischen Leitfäden der verschiedenen Fächer, die sollen auch nicht schlecht sein.
Das stimmt doch!
Oder? :-D

Letztlich ist es jedem selbst überlassen, was er für seine Vorbereitung als nützlich erachtet... :-nix :-meinung

Loewenzahn
25.01.2006, 17:45
Letztlich ist es jedem selbst überlassen, was er für seine Vorbereitung als nützlich erachtet... :-nix :-meinung

Ja, da hast Du natürlich recht.
Ich mach mir nur immer wieder Gedanken dadrüber, ob die Bücher die ich momentan währen dem PJ benutze, auch wirklich die richtigen sind.
Das Problem ist einerseits hat man abends, wenn man nach hause kommt so gut wie keine Zeit um noch etwas nachzulesen und anderseits muss mann irgend wie doch sehr viel nachlesen und nacharbeiten um weiter zu kommen und um am ball zu bleiben.
Daher denke ich mir, wenn ich nur die richtigen Bücher finden könnte, dann könnte ich vielleicht das Problem lösen. Ich bräuchte am besten Bücher mit denen ich in kürzeste zeit (so was wie in ein paar Minuten) so viel wie nur möglich verstehen und begreifen könnte.

hottentotte
11.07.2006, 20:18
Ist es wirklich nicht möglich, nach PJ noch ein Freisemester zu nehmen und aufs Hammerexamen zu lernen?
Ich habe in Hamburg die Möglichkeit den letzten Montag im April als PJ-Start zu nehmen, allerdings muss ich dann anscheinend auch das Hammerexamen 12 Monate später im April versuchen (schreibe ich mal) :-)) :-(( :-nix :-dagegen
Ein sehr schlechter Scherz oder??
So, mehr smileys vllt später ;-) einer geht noch.
mfg
/ totte

Miss
11.07.2006, 22:18
Deswegen fangen die meisten aus meinem Semester auch jetzt erst im August an und nicht im April, was auch möglich gewesen wäre. In Hamburg geht das mit dem Freisemester nämlich offiziell nicht. :-dagegen

Studmed1
11.07.2006, 22:48
Jeder kann doch ein Urlaubssemester nehmen, wenn er möchte, oder etwa nicht? Du kannst doch das Hammerexamen machen, wann du möchtest - Hauptsache NACH dem PJ :o)

Hier in Kiel ist eindeutige Aussage des Dekan, dass man so viele Freisemester nehmen kann, wie man möchte. Mit welcher Begründung ist das denn in HH nicht möglich???

Miss
11.07.2006, 22:54
Also, man meldet sich mit der PJ-Anmeldung automatisch fürs Examen an bei uns. Das kann man wohl so machen, wie das LPA es bei uns handhabt. Und es gibt ja auch noch inoffizielle Wege...

Spätzken
13.11.2006, 20:11
Ja, da hast Du natürlich recht.
Ich mach mir nur immer wieder Gedanken dadrüber, ob die Bücher die ich momentan währen dem PJ benutze, auch wirklich die richtigen sind.
Das Problem ist einerseits hat man abends, wenn man nach hause kommt so gut wie keine Zeit um noch etwas nachzulesen und anderseits muss mann irgend wie doch sehr viel nachlesen und nacharbeiten um weiter zu kommen und um am ball zu bleiben.
Daher denke ich mir, wenn ich nur die richtigen Bücher finden könnte, dann könnte ich vielleicht das Problem lösen. Ich bräuchte am besten Bücher mit denen ich in kürzeste zeit (so was wie in ein paar Minuten) so viel wie nur möglich verstehen und begreifen könnte.

Hallo, Löwenzahn!
mir ergeht es auch so: ich mache mir Gedanken, ob die Bücher, die ich zum Lernen benutze auch die richtigen zur Prüfungsvorbereitung auf das Hammerexman sind.
Abends nach dem Dienst im KH krieg ich nix mehr auf die Kette.
Hast Du jetzt Bücher gefunden, mit denen Du in kürzester Zeit so viel möglich aufnehmen kannst? Falls ja, bin ich für jeden Rat dankbar!
piep, piep

supergirl17
13.11.2006, 20:23
@Spätzken:

Schau doch mal in den 3.Stex-Thread,
darin verbergen sich einige Tipps zur Prüfungsvorbereitung