PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anatomie/Klinik-Frage eines Krankenpflegeschülers..



Scip
14.01.2006, 17:59
Hi,
in dem Krankenpflegebuch "Anatomie und Physiologie" von Prof. Spornitz steht folgendender klinischer Bezug zum Bandscheibenvorfall:

...Es ist also in der Regel der Nucleus pulposus, der bei einem Bandscheibenvorfall zu Problemen führt und nicht die ganze Bandscheibe. Der Bandscheibenvorfall kann lokal bereits zu starken Schmerzen führen. Durch den Druck auf die vordere oder hintere Wurzel des Spinalnervs kann es zu Ausfallerscheinungen kommen. Die hintere Wurzel ist davon häufiger betroffen, was zu Sensibilitätsstörungen bzw. -verlusten in der entsprechenden Körperregion führt. Wenn die motorische Wurzel betroffen ist, kann der versorgte Muskel nur noch schlecht oder überhaupt nicht mehr betätigt werden, eine operative Behndlung ist dann notwendig.

Nun verstehe ich nicht warum die hintere Wurzel häufiger betroffen ist und nicht die vordere Wurzel.
Die Bandscheibe liegt ja ventral des Rückenmarks und wenn jetzt der Nucleus Pulposus richtung Rückenmark drücken würde, würde topograpisch gesehen ja zuerst die Vorderwuzel/Vorderhorn vom Nucleus pulposus berührt werden. Wieso ist denn dann die hintere (sensible) Wurzel häufiger betroffen???

Verstehe den Zusammenhang irgendwie nicht so wirklich. Ihr würdet mir wirklich sehr helfen wenn ihr mich aufklären könntet.

1000 Dank schonmal,
Scip

Bille11
14.01.2006, 18:03
http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.neurochirurgie-badhomburg.de/bandscheibenvorfall.gif&imgrefurl=http://www.neurochirurgie-badhomburg.de/Lendenwirbelsaeule.html&h=500&w=431&sz=97&tbnid=1YQLNMU0OBEglM:&tbnh=127&tbnw=109&hl=de&start=8&prev=/images%3Fq%3Dprolaps%26svnum%3D10%26hl%3Dde%26lr%3 D%26rls%3DGGLD,GGLD:2004-27,GGLD:de vielleicht hilfreiche grafik.

Scip
14.01.2006, 18:32
@ Bille11:
Danke für die Grafik. Habe mir das Ganze mal angeschaut und habe noch eine Frage an dich.
Die Grafik zeigt ja, dass die Vorder- und Hinterwurzel zwischen dem oberen Wirbelgelenkfortsatz und dem prolabierenden Gallertkern eingeklemmt werden.
Es werden Vorder + Hinterwurzel geschädigt, wie kann es aber sein, dass die hintere Wurzel öfters betroffen ist, denn laut Grafik sind ja Vorder und Hinterwurzel betroffen???

Danke schonmal
Gruß
Scip

Bille11
14.01.2006, 18:49
das sollten dir die neurologen unter uns besser erklären.. ich weiss nur, dass es ist :-blush

PhineasGage
14.01.2006, 18:53
Versuche mal dir den Weg des Nucleus pulposus vorzustellen, wie er nach dorsolateral ausbricht. Dann schau dir mal die Lage der beiden Radices an, der erste, der dem NucPulp in die Quere kommt ist die hintere Wurzel.
So hab ich mir das zumindest immer erklärt?!
Hat jemand eine andere Meinung?!

Scip
14.01.2006, 19:50
@ PhineasGage:
Ja genau so gehe ich ja auch vor!!
Ich stelle mir vor welchen Weg der Nucleus pulposus geht wenn er prolabiert.
Und das erste auf was er trifft ist die vordere Wurzel (motorisch).
-> siehe:Link von Brille.... (http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.neurochirurgie-badhomburg.de/bandscheibenvorfall.gif&imgrefurl=http://www.neurochirurgie-badhomburg.de/Lendenwirbelsaeule.html&h=500&w=431&sz=97&tbnid=1YQLNMU0OBEglM:&tbnh=127&tbnw=109&hl=de&start=8&prev=/images%3Fq%3Dprolaps%26svnum%3D10%26hl%3Dde%26lr%3 D%26rls%3DGGLD,GGLD:2004-27,GGLD:de)
So gesehen würden ja erst motorische Ausfälle auftreten. Ich kanns mir immer noch nicht vorstellen :-(

Gruß
Scip

THawk
14.01.2006, 19:55
Ich kann das jetzt fachlich nicht untermauern, aber ich könnt mir folgende Erklärung vorstellen:
1. Was zuerst getroffen wird ist die vordere Wurzel.
2. Diese liegt aber relativ "weich" zwischen der hinteren Wurzel und der Bandscheibe.
3. Daher kann die vordere Wurzel den Druck an die hintere Wurzel "weitergeben"
4. Diese steht dann sozusagen "mit dem Rücken zur Wand", hat den harten Knochen hinter sich und erleidet aufgrund des harten Widerstandes als erstes die Schädigung.

Aber ich hab keine Ahnung ob das wirklich so ist!!! :-nix

Bille11
14.01.2006, 20:15
scip: ich heisse immer noch Bille, das "r" war überflüssig!

ich finde thawks theorie echt gut!! so erklär ichs mir auch.

Scip
14.01.2006, 20:22
@ Bille11
:-) sorry!!! Ich sollte mir mal besser ein solches Ding zulegen...

Gruß S(k)ip

Scip
14.01.2006, 20:56
@ THawk:
Hört sich gut an. Hier etwas, was in die Richtung deiner Theorie geht (aus Wikipedia).

Nachlassende Schmerzen bei fortschreitender Lähmung sind ein schlechtes Zeichen, dann sind die sensorischen (schmerzleitenden) Fasern schon zerstört und die robusteren, motorischen Fasern folgen nun.
-> auf gut Deutsch: die Hinterwurzel (sensorische Fasern) ist empfindlicher und nimmt schneller Schaden wogegen die Vorderwurzel (motorische Fasern) unempfindlicher ist und erst viel später Schaden nimmt.

Wenn die Theorie so stimmt, dann würde ich folgendes Zitat aus dem Eingangspost aus dem Pflege-Anatomie-Buch:

Die hintere Wurzel ist davon häufiger betroffen, was zu Sensibilitätsstörungen bzw. -verlusten in der entsprechenden Körperregion führt.
folgendermaßen ändern:

Die hintere Wurzel ist davon stärker betroffen (weil sie empfindlicher ist), was zu Sensibilitätsstörungen bzw. -verlusten in der entsprechenden Körperregion führt.

Gruß
Scip

Tombow
15.01.2006, 10:01
Dazu kommt, daß der vordere Teil der Wurzel durch die Nucleus-Herniation komprimiert wird(also keine so harte Struktur), während der hintere Teil gegen den Knochen gedrückt wird. Und während eine Herniation des nucleus pulposus eher gallertartig und unterschiedlich elastisch ist, ist der Knochen eben hart, unelastisch und unnachgiebig

Scip
16.01.2006, 10:26
@ all:
1000 dank an alle. Endlich verstehe ich diesen Zusammenhang.

Schönen Tag noch
Scip