PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie wirkt die Pille?



Jemine
22.04.2006, 17:45
Ok, vielleicht ne blöde Physio-Frage, aber ich steh echt aufm Schlauch :-blush

Wenn Progesteron und Östrogen per Pille eingenommen werden, hemmen diese doch in der Adenohypophyse die Bildung (oder nur die Freisetzung?) von FSH und LH.
Dies hat doch zur Folge, dass die Follikelreifung unterdrückt wird, kein Eisprung stattfindet und kein Gelbkörper gebildet wird. So weit komm ich noch (ich hoffe, es stimmt bis hierhin auch).
Aber was passiert dann weiter?
Ich hab hier so ein verwirrendes Schema, bei dem ich net ganz durchsteige und leider kein Physiobuch zur Hand.
Please help!

Sidewinder
22.04.2006, 18:02
Du siehst das ganz richtig, durch den Rückkopplungsmechnismus wird die FSH/LH Ausschüttung unterdrückt, somit die Follikelreifung und es kommt nicht zum Eisprung!
Außerdem gibt es noch andere Ansatzpunkte, es wird z.B. die Viskosität des Zervixsekrets verändert und die Tubenmotilität herabgesetzt!
Ich verstehe nicht, was jetzt weiter passieren soll...ist doch schon alles passiert!
Wo keine Ovulation, da keine Schwangerschaft!

Dr. Pschy
22.04.2006, 18:22
Da kennt er sich aus, der Sidewinder ;-) Ansonsten passiert da aber wirklich nix spannendes mehr.

Jemine
22.04.2006, 18:27
Danke erstmal :-)
Das war's schon?
Hier auf meiner dämlichen Kopie steht nun noch, dass durch die ausbleibende Follikelreifung ... usw. wieder die Bildung von Östrogen und Progesteron gehemmt wird (ist ja klar, weil ja in den Follikeln/Gelbkörperchen auch ein wenig Östrogen/Progesteron gebildet werden würde, das fehlt jetzt) und dadurch wieder LH und FSH gehemmt werden.
Aber das ist doch irgendwie unlogisch, wenn vorher durch mehr Östrogen/Gestagen (die "Extra-Dosen" aus der Pille) FSH und LH gehemmt werden...Warum das Gleiche plötzlich in andersrum?? :-nix Oder sind wir dann schon bei der nächsten Pille angekommen, sodass ein höherer Östrogen- und Gestagenspiegel FSH und LH wieder hemmt???
Wodurch genau verdickt sich dad Endometrium?

Sidewinder
22.04.2006, 18:36
Also durch weniger Östrogen/Gestagen wird die LH/FSH Sekretion nicht gehemmt, eventuell ist da in deinem Skript irgendwas undeutlich ausgedrückt!
Das Endometrium selber steht ja unter dem Einfluss von Östrogen (Proliferation) und Gestagen (Sekretion), solange die Hormone aus dem Präparat wirksam sind, bleibt das Endometrium sozusagen aufgebaut, das ist im Grunde genau so, wie während einer Schwangerschaft.
Wenn man die Pille absetzt und die Hormonspiegel sinken, dann folgt die Entzugsblutung, deswegen gibt es ja eben dieses einwöchige Intervall, in dem man keine Pille nimmt.
Man kann aber auch einfach nach dem Ende der einen Packung gleich die neue anfangen, dann gibt's eben keine Entzugsblutung!

@Dr. Pschy: Ich hab nun seit geschlagenen DREI Semestern regelmäßig Gyn Vorlesung...irgendwas muß ja hängenbleiben!

Jemine
22.04.2006, 18:52
Ich danke euch, ich glaub, ich habs jetzt geblickt, bzw. eigentlich hatt ich es ja schon die ganze Zeit *gg*
Diese Grafik ist einfach doof und die Pfeile nicht eindeutig :-(
Aber nu hab ichs! :-dance

el_Barto
22.04.2006, 19:23
Du bist mit der Pille sozusagen ,,ein bisschen´´ schwanger *lach*

Dr. Pschy
22.04.2006, 19:46
Sidewinder: Jetzt weiss ich, warums nicht zwingend dein angestrebtes Facharztgebiet werden soll ;-) Just kidding.

Auch wenn ich noch kein Gyn hatte, die Hormone gehen mir schon im Rahmen der Physio gehoerig auf die Nerven, obwohls noch vergleichsweise harmlos zu lernen ist. Und bei der Pille hats wenigstens nen richtigen Sinn, sowas zu wissen :-))

Olle83
22.04.2006, 22:24
War da nicht auch noch was, dass Östrogen ab einem gewissen Spiegel die Follikelreifung positiv beeinflusst, während es davor die Reifung gehemmt hat?

Erinner mich da dunkel an so eine schizophrene Wirkung.. :-nix