PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tips fuer gute Krimis



Seiten : [1] 2

Fino
17.05.2006, 00:50
Ich bin auf der Suche nach guten Krimis(spannend, aber auch anspruchsvoll/originell).
Habt Ihr Tips? Zur Zeit lese ich "Glennkill".

Studmed208
17.05.2006, 08:50
Also ich stehe au die üblichen Verdächtigen:

-Henning Mankell
-Minette Walters
-Patricia Cornwell
-Kathy Reichs
-Elizabeth George
-Helene Tursten
-Laura Wilson

Die sind eigentlich meistens ziemlich gut durchdacht. Der Plot ist besonders bei Mankell und George immer ausgearbeitet. Bei Cornwell und Reichs sind die Protagonisten Gerichtsmedizinerinnen, da kann es schon mal etwas eklig werden.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Giant0777
17.05.2006, 09:05
Kann da noch "Die Chirurgin" von Tess Gerritsen empfehlen.

Und ansonsten ist Martha Grimes auch immer eine gute Adresse!

Gruss, Giant

Kackbratze
17.05.2006, 13:09
Ian Rankin

ein Gott unter den Schreiberlingen!

Kris01
17.05.2006, 14:42
Ian Rankin

ein Gott unter den Schreiberlingen!

:-meinung

Klasse Bücher *verschling*

luckyscrub
17.05.2006, 14:52
P.J. Tracy ist auch gut (Der Köder und Spiel unter Freunden)

von Mutter und Tochter geschrieben.......sehr gut

Miss
17.05.2006, 15:03
Hätte noch

Arnaldur Indridason (sog. Islandkrimis)
Jilliane Hoffman (spannend, aber anspruchsvoll? ;-) )
Kjell Eriksson
Willy Josefsson
und Anne Holt
im Angebot

ach ja, manche lesen noch gerne Petra Hammesfahr (z.B. das Geheimnis der Puppe) -ich bin mir noch nicht ganz so sicher, ob das so mein Fall ist.

Mankell!! kann ich nur voll unterschreiben...ich habe die Wallander-Krimis sooooo geliebt, aber auch die anderen Bücher mag ich.
Elizabeth George ist m.E. eine totale Geschmackssache, ich mag die Protagonisten, aber die Story entwickelt sich manchmal auch so was von zähflüssig, da lese ich dann einfach nur weiter, weil ich das Buch durchlesen will (an manchen Stellen jedenfalls), nicht weils gerade so spannend ist.

Zu Cornwell habe ich auch noch ne Frage- mit welchem Buch fängt man an, was ist das beste? Stand da schon ein paar Mal vor und hab, nachdem ich die teils abstrusen Storybeschreibungen gelesen hatte, das Buch wieder weggelegt :-nix So ein bißchen realistische Geschichten bevorzuge ich ja schon...

Kackbratze
17.05.2006, 16:31
Wenn man ganz abgebrüht ist

Donna Leon


Ich habs nicht durchgehalten, mich hat Venedig schon nach 2 Seiten so angenervt, aber es gibt bestimmt Leute die die Bücher mögen... :-meinung

DeKl
17.05.2006, 18:35
tess gerritsen ist allgemein ganz unterhaltsam. keine große literatur, aber die suchst du ja auch nicht. es liest sich recht spannend und ist ganz fesselnd und das ist ja die hauptsache

Fino
17.05.2006, 19:39
Danke fuer die Tips soweit. Welche Buecher von Ian Rankin findet Ihr besonders gut? Irgendwo muss man ja anfangen :-))

Fino
17.05.2006, 19:40
@luckscrub: Dein Motto finde ich klasse :-top

netfinder
17.05.2006, 23:35
hab mir die krimi reihe der sz abonniert, da sind auch sehr viele gute krimis dabei :-lesen

DrSkywalker
18.05.2006, 00:14
"Vaterland" ist richtig lesenswert!

Hitler hat den Krieg gewonnen - Nazideutschland beherrscht ganz Europa. Das ist das Horrorszenario in Robert Harris' frivolem Politthriller. «Harris versteht, gut und spannend zu schreiben. Es kommt alles vor: Verbrechen, Verschwörungen, Vertuschung, Irreführung, Gewalt und Liebe. Harris kann den Historiker nicht verleugnen - so würzt er seine Geschichte mit historischen Dokumenten.» DIE ZEIT

Kackbratze
18.05.2006, 16:12
Vaterland ist echt n klassiker.
Sein Zweitwerk mit Josef Stalin ist nicht so gut. Mir fällt nur gerade der Name nicht ein...englischer Titel ist Archangel

Tombow
18.05.2006, 16:21
ALLES von Per Wahlöö und Maj Sjövall

Habe ich schon als Teenager gelesen, lese ich immer noch. Wer irgendwelche kurzatmigen Krimis sucht, ist fehl am Platz, ebenso auch jeder, der nen Kick von billigen (IMHO) Psychospielchen a la Petra Hammersfahr bekommt.

Wer aber auf der Suche nach guten Plots und sowohl menschlich als auch sozial tiefgründigen und anspruchsvollen Krimis ist, ist hier goldrichtig.

Mich läßt auch das Gefühl nicht los, daß Henning Mankell etliches bei Sjövall und Wahlöö abgekupfert hat (und es immer noch tut). Oder einfach die gute Tradition weiterführt. Man braucht nur den "Werdegang" von Kurt Wallander mit dem von Martin Beck zu vergleichen ;-)

Bille11
18.05.2006, 19:20
und wenn du auch was anderes lesen willst..

geschichte machen/making history
der sterne tennisbälle/The Stars' Tennis Balls

von stephen fry

- auch lesenswert...

Studmed208
19.05.2006, 09:23
Zu Cornwell habe ich auch noch ne Frage- mit welchem Buch fängt man an, was ist das beste? Stand da schon ein paar Mal vor und hab, nachdem ich die teils abstrusen Storybeschreibungen gelesen hatte, das Buch wieder weggelegt :-nix So ein bißchen realistische Geschichten bevorzuge ich ja schon...


Die chronologische Reihenfolge fängt mit "Mord am Samstagmorgen" an. Dann kommt "Ein Mord für Kay Scarpetta", "Herzbube", "Das geheime ABC der Toten" und "Vergebliche Entwarnung". Meiner Meinung nach sind die ersten auch die besten. Später wird die Story oft wirklich recht abstrus und realitätsfern, aber wenn man sich einmal mit einer Protagonistin identifiziert hat, wird es schwer die Bücher nicht zu kaufen. Also ich kann jedenfalls auch an den neueren nicht vorbeigehen. :-nix

Miss
27.07.2006, 15:52
Also, ich habe jetzt wirklich mal mit den "Kay Scarpetta"-Krimis von Patricia Cornwell angefangen. Gut, daß ich erst das zweite Buch lese, es hat mich nämlich schon voll in seinen Bann gezogen, und ich bin nur am Lesen.

Angefangen habe ich mit "Der Keim des Verderbens"...zuerst, so 40, 50 Seiten, war ich tierisch genervt von der Protagonistin und fand es ziemlich öde...aber dann packte mich die Story von dem Virus und auch die Charaktere wurden sympathischer.
Nun mache ich also weiter mit den älteren Werken und lese nun "Mord am Samstag morgen" -total süchtigmachend...nur was für ein Sprung, Lucy ist hier erst 10 Jahre alt, in dem anderen Buch arbeitet sie schon- und Marino und Scarpetta können sich noch nicht ausstehen, bin gespannt, wie sich das entwickelt. Schön, daß ich noch all die Bände der Reihe vor mir habe, und ich hoffe, die kann man alle so gut lesen. :-top (Guter Tipp!!!!!!)

Gerade der medizinische Aspekt gefällt mir gut, das, was erwähnt/ geschildert wird, scheint Hand und Fuß zu haben (vielleicht nicht gerade bei "Der Keim des Verderbens" ;-) :-)) ), soweit ich das beurteilen kann, und es ist wirklich interessant. Ich bin auch so eine, die diese Gerichtsmedizin-Kriminal-Serien guckt (:-blush). Aber machen wollen würde ich den Job nicht (ich bevorzuge lebendige Patienten), und die Realität sieht ja sowieso ganz anders aus.

Xela
28.07.2006, 01:00
Wenn man ganz abgebrüht ist

Donna Leon


Ich habs nicht durchgehalten, mich hat Venedig schon nach 2 Seiten so angenervt, aber es gibt bestimmt Leute die die Bücher mögen... :-meinung
oh donna leon find ich auch total daneben. langweilig ohne ende. ganz langweiliger fall (kann nur vom ersten buch sprechen), ganz arme auflösung. keinerlei spannung. kacke.

Dedi
28.07.2006, 19:49
Eine schöne Seite hierzu:

www.krimicouch.de

Ich mag auch das Schwedenzeugs. Neben Herrn Mankell gerne auch Herr Nesser oder Herr Dahl. Aktuell meine Zuglektüre: Hakan Nesser "Sein letzter Fall". - Bin ja mal gespannt...