PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Begründung fürs Zweitstudium



Schmief
25.05.2006, 19:46
Hallo zusammen!

Seit Wochen bin ich dabei, mir den Kopf zu zermartern, wie ich es schaffen kann trotz Erststudium in Kulturwirtschaft plausibel zu begründen, dass ein Zweitstudium in Medizin zumindest im Entferntsten eine "sinnvolle Ergänzung" ist. Da in meinem Freundeskreis weit und breit kein Mensch ist, der mit einem Zweitstudium, Messzahlen usw. schon Erfahrungen gesammelt hat und mich außerdem die meisten für verrückt erklären, war ich ganz schön erleichtert hier bei medi learn noch ein paar "Leidensgenossen" zu finden!

Vielleicht könnt Ihr mir ja einen Rat geben..
Ich habe Kulturwirtschaft studiert und arbeite jetzt seit 8 Monaten bei einem Arbeitgeberverband. Dabei ist mir klar geworden, dass ich mit Menschen und für Menschen arbeiten will und nicht nur Strukturen ändern und am Computer theoretisch arbeiten. Eigentlich war Meidzin auch schon immer mein Traum, allerdings habe ich einen Mediziner-Vater, der felsenfest davon überzeugt war (und ist) dass ich für Medizin ungeeignet bin. Hab mich nach dem Abi deshalb leider von Medizin abbringen lassen, obwohl mein Abi-Schnitt damals gereicht hätte. Der Wunsch ist aber auch im Studium immer wieder hoch gekommen, aber ich wollt mein Studium irgendwie auch durchziehen.
naja lange Rede, kurzer Sinn: Es hat lange gedauert, aber ich weiss jetzt ganz genau, ich muss noch Medizin machen, auch wenn ich jetzt schon 25 bin. Jetzt ist aber die Frage, wie ich das der zVS plausibel machen kann!!

Mit der tollen Diplomnote 1,6 (knapp vorbei an 4 Punkten ist auch daneben) brauch ich unbedingt eine gute Begründung - aber bei "Sprachen-, Wirtschafts- und Kulturraumstudien" ist das wohl nicht so einfach.. Da ziemlich viel Wirtschaft bei meinem Studium dabei war, versuch ichs vielleicht über die Schiene Krankenhausmanagement. Aber da gibt es natürlich auch spezielle Studiengänge für.. Habe auch schon überlegt, ob ich Medizinjournalismus als Berufsziel angeben sollte und auf Fallgruppe 3 plädieren soll. Habe auch ein paar Praktika im Bereich Journalismus, haben aber leider nichts mit Meidzin zu tun. Hat jemand vielleicht (aus eigener Erfahrung) eine zündende idee was es noch für Berufsbilder geben könnte, die da Sinn machen könnten? Oder sollte ich es lieber gleich lassen und mich mit nur einem Zusatzpunkt abfinden?

Weiss jemand wie das mit 4 Punkten überhaupt ist (die NC-Tabellen bei der zVS kenne ich), wonach wird dann entschieden, wer mit 4 punkten noch einen Platz bekommt und wer nicht? Los oder andere Kriterien?

Ach und gleich noch eine Frage: Kennt sich jemand mit halbwegs günstigen Studienkrediten für Zweitstudienbewerber aus? Der KfW-Kredit gilt ja leider nur für Erststudienbewerber und bei den kreditangeboten der Privatbanken bin ich etwas skeptisch...

So viele Fragen auf einmal. Die Situation ist leider auch ziemlich vertrackt, aber irgendwie bin ich schon mal ziemlich froh, dass ich inzwischen weiss, was ich will, auch wenns sicher nicht einfach wird.

Würd mich sehr über Tipps und Ratschläge freuen!!

christin202
27.05.2006, 22:25
hi!

ich bin in einer ähnlichen situation: habe mein bwl studium letztes jahr abgeschlossen und bewerbe mich nun für ein zweitstudium in humanmedizin. habe 2,0 im diplom und somit auch 3 punkte. für die begründung bekomme ich nochmal 1 punkt. macht 4 punkte, und das war die mindestpunktezahl die letztes ws gefordert wurde. das heißt allerdings nicht, dass man dan automatisch nen platz bekommt. da wird man per los nochmal in ränge unterteilt. und außerdem zählen dann noch einmal sozialkriterien (meldebescheinigung, ortsanträge, etc.). aber so 100%ig durchblickt habe ich das komische komplizierte system auch noch nicht... es bleibt letztendlich wieder nur die hoffnung auf glück im losverfahren (guter rang) und wenige zweitstudienbewerber...

was du als begründung schreibst ist relativ egal. bei uns zählt das eh nur als berufswechsel, also 1 punkt. ich hab auch geschrieben dass ich das eigentlich schon immer wollte blablabla.

und noch ein tipp: es ist wirklich sehr wichtig welche uni du an erste stelle setzt, da es bei uns kein nachrückverfahren oder auswahlverfahren der hochschulen gibt.

viel glück! hoffentlich klappts bei uns (hab nämlich bisher nur nen vorläufigen studienplatz durch gerichtsentscheid. werd wohl früher oder später aber wieder rausgeklegt werden..., nur ne frage der zeit!)

gruß
christin

supergirl17
27.05.2006, 23:32
hi!

was du als begründung schreibst ist relativ egal. bei uns zählt das eh nur als berufswechsel, also 1 punkt. ich hab auch geschrieben dass ich das eigentlich schon immer wollte blablabla.




stimmt

DoctorB
28.05.2006, 13:14
Hallo schmief,

tja, deine geschichte kommt mir sehr bekannt vor. Unsere Väter sollten mal überlgen was sie in der "beruflicen erziehung" falsch gemacht haben, aber darum geht es ja nicht. Zermater dir nicht den kopf.

Zur ZVS. Mehr als 1 Punkt wird nicht drin sein. Schreibe eine und bitte im abschluss um den einen punkt, dann bekommst du ihn auch. ich hoffe auch, dass bei mir 4 reichen werden. Bin Wirtschaftsjurist, LLM. Das hilft bei der begründung gerade mal NIX. Egal, 4 haben in den letzten WS immer gereicht. Ich hoffe für uns, dass es klappt. Viel erfolg, auch mit deinem Dad.

gruss

Schmief
28.05.2006, 14:12
Hallo Ihr Lieben,
danke für Eure Antworten - auch wenn sie mir nicht gerade Mut gemacht haben, dass meine Bewerbung besonders aussichtsreich ist. aber wenigstens kann ich meine chancen dann halbwegs realisitsch einschätzen..
ist echt beruhigend, dass es anderen auch so zu gehen scheint wie mir. BWL, Jura - das sind irgendwie auch so Studiengänge, wo man vielleicht als kleiner naiver Abiturient noch dachte, man möchte große Karriere machen und irgendwann merkt man dann, dass es darauf eigentlich gar nicht so ankommt - und es viel wichtiger ist, dass einem das, was man macht auch sinnvoll vorkommt. aber vielleicht schließ ich da auch nur von mir auf andere..



und noch ein tipp: es ist wirklich sehr wichtig welche uni du an erste stelle setzt, da es bei uns kein nachrückverfahren oder auswahlverfahren der hochschulen gibt.



Naja, das habe ich mir auch schon überlegt, aber irgendwie schwer abzuschätzen, wo es viele plätze für zweitstudienberwerber gibt. habe einen ortsbonus für münster, aber ich dachte die ortspräferenz kommt erst zum tragen, wenn eh schon feststeht, dass man einen platz hat..

Dr. B: Danke auch für den Hinweis, dass man auf jeden fall noch angeben sollte, dass man zumindest einen punkt haben will. aber so ganz klar ist mir das nicht: Wenn ich eine Begründung schreibe, argumentiere ich doch für Fallgruppe 3, also "sinnvoller Zusammenhang" und gebe dann auch an, dass ich in Fallgruppe 3 eingestuft werden will. sollte man dann noch schreiben "falls das nicht klappt, bitte ich um eine Einstufung in Fallgruppe 5" (1 Punkt)? ich dachte immer den einen punkt bekäme man immer, auch wenn die anderen begründungen nicht ziehen..

tja, irgendwie alles ganz schön undurchsichtig, wie die zvs da entscheidet. wahrscheinlich hilft da nur hoffen und B-pläne machen.. drück uns allen auf jeden fall die daumen, dass wir zu den Glücklichen gehören.

Vielen Dank und viele Grüße!

Stagger Lee
28.05.2006, 17:20
Hallo,

Schön zu wissen, daß ich nicht der einzige bin, der sein Glück mit einem Zweitstudium versuchen will. Das mit der Begründung habe ich mir auch abgeschminkt, und den Einzeiler "ich strebe einen Berufswechsel an" als Begründung an die ZVS geschickt. Damit komme ich wohl auf fünf Punkte, da ich mein Erststudium -- nur dank des großzügigen Rundungsmodus meiner Uni -- mit "sehr gut" beendet habe.


Naja, das habe ich mir auch schon überlegt, aber irgendwie schwer abzuschätzen, wo es viele plätze für zweitstudienberwerber gibt. habe einen ortsbonus für münster, aber ich dachte die ortspräferenz kommt erst zum tragen, wenn eh schon feststeht, dass man einen platz hat..
Sofern ich das richtig verstanden habe, hast du mit dieser Aussage recht. Ortspräferenz ist ein "nachrangiges" Rundungskriterium, wird also nur zur Sortierung innerhalb einer Punkte-Gruppe herangezogen. Wenn alle oder kein 4-Punktler einen Platz bekommen, dann hilft es nicht. Nur wenn einige 4-Punkter einen Platz bekommen und einige nicht, dann hilft dir das Kriterium dabei, zu ersteren zu gehören.


und noch ein tipp: es ist wirklich sehr wichtig welche uni du an erste stelle setzt, da es bei uns kein nachrückverfahren oder auswahlverfahren der hochschulen gibt.
Aber bei uns "Quotlern" kann man doch ankreuzen, daß man jede Uni nimmt, wenn man an keiner der sechs Wunsch-Unis einen Platz bekommt. Also ist die Reihenfolge sogar relativ egal, oder?

DoctorB
28.05.2006, 17:49
@ schmief: Ich habe echt geschriben, dass ich gerne den einen Punkt hätte, wenn die anderen begründungen der ZVS nicht ausreichend erscheinen. Das zog. Hauptsache, du hast einen schrieb mit dem titel "begründung".

Habe als Nr1 Uni Berlin angegeben. Billig wohnen und keine gebühren fürs zweitstudium. Sofern ich weiß, zahlt amn sonst überall sofort ab dem ersten semester. da die finanzierung eh in den sternen steht war das ein schlagendes argument und außerdem ist berlin günstig zum wohnen.

Wie macht ihr das mit den finanzen???

gruss

Schmief
28.05.2006, 22:30
Hallo ,

Stagger Lee: so wie du das mit der ortspräferenz siehts, hab ich das auch verstanden,ich kann also hoffen, dass die grenze wieder bei 4 punkten ist und ich darüber noch reinrutsche.du glücklicher hast mit fünf punkten natürlich eine reelle chance. was hast du denn vorher gemacht? wolltest du schon immer medizin machen und es ist wieder "hochgekommen" oder wie bist du drauf gekommen?


Dr.B: Unsere Situation scheint tatsächlich ziemlich ähnlich. Berlin als Nr.1 anzugeben hatte ich mir auch anfangs überlegt - billig wohnen, essen usw und außerdem wohn ich da grad auch noch, wäre also bequem - aber jetzt versuchs ich lieber über münster und hoffe, dass mir der ortsbonus noch irgendwas bringt.

Zur Finanzierung: Das ist ein ziemlich düsteres Thema. Da ich im Augenblick ja noch arbeite, leg ich z.Z. schon mal ein bisschen was zur Seite und hoffe, dass ich mich mit meinen Ersparnissen erstmal 2 Semester lang über wasser halten kann. hab mir auch schon infomaterial zum studienkredit der deutschen bank besorgt - aber irgendwie graust mir noch davor mich bis zu 50.000 (so teuer ist ein sechs jähriges studium plus zinsen ja wohl) zu verschulden. vielleicht geht so eine mischung aus zinsfreiem kredit bei den elternn und studienkredit. leider kommt der kfw-kredit für zweitstudenten ja nicht mehr in frage. arbeiten neben dem studium, weiss ich halt nicht, ob das zu schaffen ist,wenn mans halbwegs zügig durchziehen will. außer vielleicht mal in den semesterferien. also ich bin auf jeden fall noch auf der suche nach einem günstige studienkredit-angebot, :-nix falls da jemand was weiss, bin ich auch über jeden tipp froh.

Schönen abend noch und grüße

Stagger Lee
29.05.2006, 18:28
wolltest du schon immer medizin machen und es ist wieder "hochgekommen" oder wie bist du drauf gekommen?Medizin war für mich direkt nach dem Abi keine Option ohne Wartezeit, deshalb hatte ich sie damals erstmal abgeschrieben. Meine "zweite erste Wahl" wäre eine Naturwissenschaft gewesen. Ich hab mich aber vom typisch deutschen "damit werden sie doch eh arbeitslos"-Pessimismus anstecken lassen, und schließlich Technische Informatik studiert, bei der Milch und Honig fließen sollten. Dann hab ich nach einer Beschäftigung mit altruistischer Komponente gesucht, und bin in der Medizintechnik gelandet. Die ist meiner Erfahrung nach aber auch nicht weniger Geldmacherei als jede andere Branche auch.

Meine momentane berufliche Situation ist wirklich nicht schlecht, aber für mich persönlich nicht befriedigend. Primär grummelt der "idealistischer Gutmensch"-Aspekt meiner Persönlichkeit ziemlich unzufrieden in meinem Hinterkopf, und für mich ist Glück dann doch wichtiger als Geld. Sekundärgrund ist, daß in der Informatik mit älteren Mitarbeitern oft ziemlich mies umgegangen wird. (Alt beginnt bei uns irgendwo zwischen 35 und 40 Jahren.) Da fange ich lieber nochmal mit 36 als Assistenzarzt auf unterster Hierarchiestufe an, als in den nächsten 10 Jahren in meinem jetzigen Job auszubrennen, um dann zum Dank mit 40 arbeitslos zu werden.


BWL, Jura - das sind irgendwie auch so Studiengänge, wo man vielleicht als kleiner naiver Abiturient noch dachte, man möchte große Karriere machen und irgendwann merkt man dann, dass es darauf eigentlich gar nicht so ankommt - und es viel wichtiger ist, dass einem das, was man macht auch sinnvoll vorkommt. aber vielleicht schließ ich da auch nur von mir auf andere..Nein, ich stimme dir da völlig zu, meine Story ist ja ähnlich. In kaum einem Land, außer den USA, ist die Gesellschaft so stark aufs Materielle ausgerichtet: wo sonst wird dein Status so sehr danach bestimmt, welches Auto du fährst? Arbeitslosigkeit wird als größtmögliche persönliche Schande angesehen, obwohl es ein Massenphänomen ist, das heutzutage wohl fast jeden ohne eigenes Verschulden treffen kann. Als "kleiner naiver Abiturient" ist es fast unmöglich, sich gegen diesen Zeitgeist zu stemmen.


Wie macht ihr das mit den finanzen???Die Finanzierung des Zweitstudiums ist schon eine harte Nuß. Ich hab ein Angebot, als freiberuflicher Programmierer neben dem Studium zu arbeiten. Nach Betrachtung des Marburger Stundenplans sind mehr als 10 bis 15 Wochenstunden (abends und am Wochenende) aber wohl unrealistisch, womit das Geld sehr knapp bliebe. Ich werde es halt zwei Semester lang versuchen, und danach evaluieren, ob das noch weitere fünf Jahre tragen kann. Außerdem muß ich für den Job im Rhein-Main-Gebiet bleiben, was wahrscheinlich die Zahlung hessischer Zweitstudiengebühren nach sich zieht. (Gewählt habe ich Marburg Frankfurt Mainz Gießen Heidelberg. Marburg als Erstwunsch, weil ich wenn alle, wirklich alle Stricke reißen, temporär im Haus meiner Eltern leben könnte. Das ist in meinem Alter aber wirklich keine prickelnde Aussicht.)

Wenn ich mir meinen Post jetzt so durchlese, klingt er doch sehr nach "Selbsthilfegruppe"... Naja, dann wünsche ich den anderen in meiner Selbsthilfegruppe hier noch einen schönen Abend! ;-)

Jösti
29.05.2006, 18:55
Hallo!

Schmief, Deine Geschichte kommt mir irgendwie auch sehr bekannt vor, ich habe Sprachwissenschaften studiert (weil ich ja soooo sprachbegabt bin, wie mein Mediziner Vater meinte) und hab dann gegen Ende des Studiums beschlossen, noch Medizin zu studieren. Das mit dem Zweitstudium hab ich mir damals so einfach vorgestellt, als Begründung habe ich Medizinjournalismus angegeben... keine Chance, obwohl ich sogar Praktika im Med.journalismus nachweisen konnte ! Laut ZVS bekommt nur noch der mehr als 1 Punkt, der vom Arbeitsamt die Dringlichkeit für ein Medstudium bescheinigt bekommt oder als Zahni noch Humanmed machen will oder umgekehrt, um Kieferchirurg zu werden.
Ich habe einen riesen Umweg über Luxembourg gemacht. Nach einem Jahr dort wurde mir in Deutschland ein Semester anerkannt und nachdem ich die Hoffnung schon komplett aufgegeben hatte, habe ich dann einen Platz über Quereinstieg bekommen.
Meine Erfahrung ist also, das Begründung gar nichts bringt, nur die Note zählt und den einen Punkt bekommt jeder!

Trotzdem weiterhin viel Erfolg! Versuch es auf jeden Fall, wenn Du es wirklich willst! Dann klappt es auch irgendwann. :-top

Gruß, Jösti