PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : E-Violine?!



Doctöse
16.07.2006, 16:01
Kennt sich von euch jemand mit E-Violinen aus? Hat einer schon mal auf so einem Teil gespielt? Also ich meine schon diese ziemlich spacig ausschauenden Geigen, die man mit Strom versorgen muss :-oopss Ich weiß, daß diese "Instrumente" nicht so sensibel sind, wie echte Violinen und daß man bei denen aufgrund ihrer leichteren Ansprache sehr schnell zu einer falschen Bogenhaltung gelangen kann. Kann man mit denen trotzdem halbwegs vernünftig spielen? Bin ja in puncto Geige nicht ganz unbefleckt, habe mich während meiner Musikstunden öfter mal am gesamten Repertoire der Musikschule vergangen (war über 9 Jahre treue Schülerin dort) :-)) Wollte aber meine erneuten Versuche und den damit eventuell verbundenen Lärm auf meine Ohren beschränken......Achja, das Ganze mache ich wegen einer Wette, die ich unbedingt gewinnen will *vom Ehrgeiz gepackt ist* :-))

Leni20
19.07.2006, 23:36
Tja, also so extrem fachkundig kann ich dir da wahrscheinlich nicht helfen, weil ich selber (dummerweise) nur noch ab und an spiele, aber eins kann ich dir versichern: unverkabelt störst du mit einer E-Violine garantiert niemanden...

Ich selbst spiele ab und an auf der E-Geige meines Vaters...deshalb kann ich nicht abschätzen, ob sich auf Dauer meine Bogenhaltung etc. verschlechtern würde...nun ja, aber ich finde den Klang an sich einfach nicht so schön. Vielleicht bin ich da auch nur altmodisch und möchte ne "richtige" Geige...aber die Töne kommen mir einfach dumpfer vor und...naja...teuer ist das Ganze ja auch noch...

Nun ja, wirklich helfen kann ich dir also nicht...wenn ich jedenfalls die Wahl zwischen E und normal hab...nun...ich hab meistens die Wahl...mir ist das gute kabellose Stück doch lieber...

Beste Grüße von Leni, die sich vorgenommen hat, endlich wieder Unterricht zu nehmen

Evil
19.07.2006, 23:46
Ich hab ja auch nur meine "Richtige" (müßte ich auch wieder reaktivieren :-?), ich kann mir nicht vorstellen, daß eine E-Geige einen guten Klang bringt... nur mit teurem Syntesizer... aber von etwas Kratzen wirste Dir Deine Haltung nicht ruinieren ;-)

Leni20
19.07.2006, 23:55
Nee...also wie gesagt: ich halte das Ganze ohne technische Verstärkung (die du ja zur Lautstärkereduzierung nicht anwenden wirst ) auch nicht gerade für ein Klangerlebnis 1.Grades...

Doctöse
20.07.2006, 00:00
Hm, eine E-Geige ist tatsächlich preiswerter als eine echte. Alternativ würde ich auch eine echte mit "Hoteldämpfer" nehmen, wenns damit wirklich bei Zimmerlautstärke bleibt :-nix Hm, alles schwierig.

Tombow
21.07.2006, 03:00
Hmmm...wieso soll eine E-Violine denn so schlecht sein. Virtuosen wie Jean-Luc Ponty holen aus einer E-Violine mindestens soviel heraus, wie aus der "echten" Violine. Was er auf diversen Alben von Frank Zappa (damals noch mit "Mothers Of Invention") und besonders mit The Mahavishnu Orchestra gespielt hat, ist selbst nach 30 Jahren noch einfach zum dahinschmelzen.

Und nicht zu vergessen, Charlie Daniels - noch ein Violinist, dessen Fähigkeiten sowohl mit der klassischen als auch mit der E-Violine einfach umwerfend sind. Man denke nur an "The Devil Went Down To Georgia" und das Sequel, "The Devil Went Back To Georgia".

Evil
21.07.2006, 08:10
Wenn Du eine E-Violine neben einer echten hörst, die nicht gerade eine miese Schülergeige ist, wirst Du schon einen Unterschied feststellen.

Ein "analoges" Instrument erlaubt dem Interpreten mehr Möglichkeiten und klingt idR wärmer... jeder Synthi hat etwas Steriles...

Hat schon einen Grund, warum Konzertgeiger analog spielen.

Flauta
21.07.2006, 10:07
Eine E-Flöte mit Silentmodus ist ja leider physikalisch nicht machbar.....das wäre jetzt DIE Sache um nachts üben zu können....die einzige Zeit, wo die Temparaturen ernsthaftes mehrstündiges üben zulassen würden.....
Wenn es eine gäbe und sie auch nur irgendwie annehmbar wäre, würde ich mir sowas direkt zulegen....
Als einziges Instrument sind klassische E-Instrumente ja sowieso nicht gedacht....
Eine Kommilitonin der MuHo hat sich eine E-Violine zugelegt mit dem geringsten Gewicht um so ihre Haltung zu verbessern und die neu erlernte Haltung auf der analogen zu übernehmen...ob das klappt..... :-nix

Flauta

Leni20
21.07.2006, 15:10
Ich schätze, das Problem ist einfach, dass sich Klang und Lautstärke nicht so gut miteinander vereinbaren lassen, wenn man eben nur leise üben kann...wenn man sich DESWEGEN ne E-Violine zulegt, dann wird man ja den Verstärker nicht benutzen, was dann weniger laut ist, aber auch nicht mehr den schönen Klang hat...wenn man sie ordentlich anschließt, macht sie sicher auch was her...aber dann ist es wieder laut und man hätte auch ne normale nehmen können.. :-nix

Doctöse
21.07.2006, 15:16
Wie ist das denn mit dem Stimmen einer E-Violine? Ich hatte ja bis jetzt nur akustische Instrumente (Mandolinen), ohne Kabel und habe die mit einem elektronischen Stimmer oder mit dem Klavier in der Musikschule gestimmt. Ich denke, daß sich eine akustische Violine besser stimmen lässt. Es gibt für diese auch einen sogenannten "Hoteldämpfer", der sie angeblich nur auf Zimmerlautstärke bringt. Da würde dann auch keiner gestört werden :-nix

luckyblue
27.07.2006, 17:16
Ein "Hoteldämpfer" (Tonwolf) dämpft schon wirklich sehr effektiv. Das Problem ist, dass er das Timbre derartig verzerrt, dass man erhebliche Schwierigkeiten hat, die Intonation zu kontrollieren. Außerdem verdirbt man sich den Bogenansatz damit. Alles in allem keine Dauerlösung.

Mal vorbeischauen in den Foren bei vioworld.de!

Doctöse
27.07.2006, 17:45
Bei Vioworld war ich auch schon. Irgendwie war ich vor dem Stellen meiner Fragen schlauer, als jetzt :-oopss Naja, werds mal auf gut Glück probieren. Werde dann in einiger Zeit mal berichten, ob ich Fortschritte mache....aber erst mal muss ich mir ein Instrument zulegen, und dann, dann leg ich los :-))

Vivaldi II
27.01.2007, 09:59
Hallo Leuts!
Klingt mir nach nicht unbetuchte Wesen hier, die sich mit Violine auskennen?

Frage meinerseits:
Spiele selber, habe aber nach Ansichten meines Lehrers ein Bogenhaltungs-Problem.
Nun hab ich sie nach seinen Wunsch versucht zu ändern...und akute Schmerzen im Handgelenk *aua*
Welcher Haltung ist denn nun richtig?Gibt es eigentlich eine wirklich echt richtige Bogenhaltung?
Wäre nicht unwichtig, wenn schnelle Lösung folgt, "Jugend musiziert" wartet...;)

mfg,
Vivaldi II

Schimmelschaf
27.01.2007, 20:56
Federst du denn in der Hand ab oder bleibt die immer starr??
Der Ring- und Mittelfinger liegen auf dem "Frosch" (hoffe, der heisst bei euch auch so), der Ringfinger bildet einen Bogen, zum Abfedern. Der Daumen liegt in ungefähr dem selben Abstand zwischen Mittel- und Zeigefinger (der Zeigefinger liegt quasi ganz oben). So habe ich es jedenfalls gelernt... So ziemlich jede Person, die ich gesehen habe, hält den Bogen gleich.
So sieht das ganze dann in Bildern aus (mein Zeigefinger könnte noch etwas höher liegen):

(das Chaos im Hintergrund ist das meines Bruders :-oopss , einfach nicht beachten )

Vivaldi II
05.02.2007, 16:53
Hm...jaaaaaaa.
Also: Frosch heist es überall ;)
Naja, also ich verdreh das Handgelenk seltsam...mein lehrer sagt immer ich muss mehr mit dem Arm/Handgelenk von unten kommen(in Beschreiben bin ich schlecht...)

So allmählich bekomm ichs auch hin...und mit dem unangenehmen hält es sich in grenzen(dank voltaren *grins*)

Eine Frage an dich:Wie lange spielst du schon und wo hast du gelernt?Machst du des als Hobby oder auch mehr?

mfg,
Vivaldi ;)

Vivaldi II
05.02.2007, 16:55
Nochwas:
Wenn man beim Spielen den Zeigefinger offen lässt(nicht starr wegstrecken , aber locker legen)und nicht "einkrallt" ergibt es ein sicheres Bogengefühl und schöneren Klang ;)