PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medizinstudium und Jura parallel? Evtl. in Münster.



Seiten : 1 2 [3] 4

airmaria
04.09.2002, 14:59
... megafettgrins

was mache ich hier eigentlich mit meinem Leuchtenabi von 3,3?!

Ach ja, für die Kreutzchen hats ja zum Glück gereicht!

"Mary" :-))

04.09.2002, 15:03
Original geschrieben von airmaria
was mache ich hier eigentlich mit meinem Leuchtenabi von 3,3?!

Ab in die Ecke mit Dir.
Schäm Dich!

:-)

airmaria
04.09.2002, 15:03
Original geschrieben von Froschkönig
Daß letztlich so wenige durchfallen, liegt imho daran, daß diejenigen, die feststellen, daß das nichts für sie ist, relativ früh abspringen ...

Und abspringen können natürlich nur die Leute, die wenigstens so schlau waren, Medizin zu studieren!
In den anderen Studiengängen kommt da ntürlich keiner auf die Idee und da gibts das nich?!

"Mary" heute grinsemaria :-))

Poxsellis
04.09.2002, 15:04
Original geschrieben von airmaria
@Poxsellis

Natürlich sind die Aussagen nicht pauschal sondern tendenziell - wie alles im Leben.
Und die Tendenz ist eben: Medizin ist einfacher, als viele andere wissenschaftliche Studiengänge, Defizite lassen sich besser durch Fleiß ausgleichen und die Dr.-Arbeit ist im Mittel um mindestens ein bis zwei Jahre schneller, bei zudem weniger Arbeitsaufwand, erledigt.

Grüße, "Dipl.-Ing. Mary" experimentelledoktorarbeitfertigairmaria :-))


...und das ist imho Unsinn, aber gleichzeitig auch eine typische Mediziner-Krankheit (sich immer selber schlecht zu machen). Was wir geleistet haben während der vegangenen 5 oder 6 Jahre war sicher keineswegs einfacher als das, was ein Chemiker oder Physiker oder Biologe leistet. Ich finde diese ständigen Vergleiche völlig unangebracht und auch sinnlos.

Nochmal: Defizite lassen sich auch in den Naturwissenschaften durch Fleiss ausgleichen, und bezüglich der Dok-Arbeit nur eines: im Gegensatz zu NW machen Mediziner diese in der Regel auch WÄHREND des Studiums und nicht danach (bei bezahlter Stelle). Äpfel und Birnen zu vergleichen nützt keinem etwas, also lassen wir es doch gleich.

airmaria
04.09.2002, 15:09
Original geschrieben von Bettina
Schäm Dich

ich bin bestimmt nich stolz drauf, aber schämen tue ich mich erst recht nicht dafür - und Ecken gibts hier in meiner esotherischen Gummihöhle schonmal gar nicht!

nochmehrgrins "Mary"

PS: wat meint der König eigentlich mit imho?! Is das son modernes abgedrehtes wort für intellektuelle?!

airmaria
04.09.2002, 15:12
Original geschrieben von Poxsellis
... und bezüglich der Dok-Arbeit nur eines: im Gegensatz zu NW machen Mediziner diese in der Regel auch WÄHREND des Studiums und nicht danach ...

Mein Reden!!! Geschenktes Ding!

"Mary" :-))

04.09.2002, 15:18
Original geschrieben von airmaria
ich bin bestimmt nich stolz drauf, aber schämen tue ich mich erst recht nicht dafür - und Ecken gibts hier in meiner esotherischen Gummihöhle schonmal gar nicht!

nochmehrgrins "Mary"

PS: wat meint der König eigentlich mit imho?! Is das son modernes abgedrehtes wort für intellektuelle?!

Abischnitte sind echt völlig schnurzpiepsonstwasegal. Man braucht ihn höchstens zum Eintritt in die nächste tolle Bildungsstätte. Dann ist aber Feierabend mit der Abinote. Ich überlege schon, ob ich meine Schulzeugnisse nicht vermüllen soll. Das ganze überflüssige Zeugs stört so beim Umziehen.

imho= in my humble opinion


Gruß
Bettina

Froschkönig
04.09.2002, 15:22
:-)) eigentlich schreib ich ja immer "meines erachtens" :-))

aber nachdem das "imho" hier in letzter Zeit exponentiell um sich greift, hab ich gedacht, ich falle negativ auf, wenn ich nicht zeige, daß ich weiß, an welchen stellen man das benutzt ;-)

Ich glaube aber, auf lange sicht bleibe ich bei "meines erachtens"...

airmaria
04.09.2002, 15:24
Original geschrieben von Bettina
imho= in my humble opinion

Danke für die Aufklärung Betty! Na wer solche Wörter verwendet sacht bestimmt auch ei-kju, obwohl das Ding in Deutschland erfunden wurde...

Das imho-Ding jage ich mal schnell in den Weltraum, kannste Dir vielleicht mal mitm Hubble bestaunen, nix humble! - hombre?

Deine "Mary" airmaria

Froschkönig
04.09.2002, 15:24
schmeiß Dein Abizeugnis bloß nicht weg :-notify

Bei Studienplatzwechsel könnte man es schließlich nochmal brauchen....und paradoxerweise wollen die das bei der Physikumsanmeldung ja auch sehen... :-???
Gut, aber die wollen ja auch Deine Studienbescheinigung für das laufende Semester UND eine Immatrikulationsbestätigung...der Amtsschimmel wiehrt :-))

Poxsellis
04.09.2002, 17:37
Original geschrieben von airmaria


Mein Reden!!! Geschenktes Ding!

"Mary" :-))


Sicher, 2-3 Jahre im Labor stehen, oft bis spät in die Nacht, und das alles nach den Vorlesungen, Kursen und Seminaren. Tut mir leid, aber wenn man so einen offensichtlichen Unsinn liest, dann kann man nur noch inständig bitten : "Herr lass Hirn vom Himmel regnen". Nichts für ungut, aber Deine Pauschalaussagen sind wirklich ziemlich daneben.

04.09.2002, 19:28
Original geschrieben von airmaria

Danke für die Aufklärung Betty! Na wer solche Wörter verwendet sacht bestimmt auch ei-kju, obwohl das Ding in Deutschland erfunden wurde...
Das imho-Ding jage ich mal schnell in den Weltraum, kannste Dir vielleicht mal mitm Hubble bestaunen, nix humble! - hombre?
Deine "Mary" airmaria

Bitte, gern geschehen.
Das imho habe ich in den Google-Newsgroups kennengelernt. Hat mich ganz verrückt gemacht, diese doofe Abkürzung.
imho isses aber überflüssig, also verwende ich es auch nicht weiter.

tschaui
Betti

airmaria
04.09.2002, 20:25
Original geschrieben von Poxsellis
Sicher, 2-3 Jahre im Labor stehen, oft bis spät in die Nacht, und das alles nach den Vorlesungen, Kursen und Seminaren...

Na, da der gemeine Mediziner ja solange täglich in den Vorlesungen, Kursen und Seminaren rumrennt, wie ich hier andauernd belehrt werde, er womöglich hier und da auch noch was für die Prüfungen lernt und wahrscheinlich doch noch ein wenig schläft... dann nur 2-3 Jahr Labor?!

noch mehr geschenkt!!!!!!!!

"Mary"

Froschkönig
04.09.2002, 20:33
VORLESUNGEN :-??? :-??? :-???
Was sind denn VORLESUNGEN :-)) :-))

Poxsellis
04.09.2002, 20:35
Original geschrieben von airmaria


Na, da der gemeine Mediziner ja solange täglich in den Vorlesungen, Kursen und Seminaren rumrennt, wie ich hier andauernd belehrt werde, er womöglich hier und da auch noch was für die Prüfungen lernt und wahrscheinlich doch noch ein wenig schläft... dann nur 2-3 Jahr Labor?!

noch mehr geschenkt!!!!!!!!

"Mary"


Mädel, das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Ich müsste sonst langsam an Deinem Verstand zweifeln...

Poxsellis
04.09.2002, 20:38
Original geschrieben von Bettina


Bitte, gern geschehen.
Das imho habe ich in den Google-Newsgroups kennengelernt. Hat mich ganz verrückt gemacht, diese doofe Abkürzung.
imho isses aber überflüssig, also verwende ich es auch nicht weiter.

tschaui
Betti


Überflüssig ist es sicher nicht, eher eine gelegentlich ganz praktische Abkürzung. Versteht allerdings auch nicht jeder Noob ;)

airmaria
04.09.2002, 20:57
Original geschrieben von Poxsellis
Mädel, das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Ich müsste sonst langsam an Deinem Verstand zweifeln...

Erstens: nix Mädel!

Zweitens: an meinem Verstand haben schon viele gezweifelt, ist eine völlig normale, stetig wiederkehrende Reaktion meiner Umwelt auf meine Aussagen :-))

Drittens: bei Deiner Zeitrechnung des Aufwands für eine medizinische Dr.-Arbeit habe ich nur die abzüglich anderweitig aufzubringenden Zeiteinheiten entgegengehalten:

das Ergebnis daraus ist, daß eine med. Dr.-Arbeit vom Zeitaufwand (und meiner (imho-fettgrins) Meinung nach auch niveaumäßig) im Schnitt - achtung: pauschalisierung!!! - eher mit einer aufwendigen Studienarbeit oder Dipl.-Arbeit eines anderen wissenschaftlichen Studienganges zu vergleichen ist!

Viele Grüße, "Mary" unvollendetundunverstandenmaria

Poxsellis
04.09.2002, 21:22
Erstens: nix Mädel!

Dann wundert mich der Nick doch etwas, wenn ich ehrlich bin...



Zweitens: an meinem Verstand haben schon viele gezweifelt, ist eine völlig normale, stetig wiederkehrende Reaktion meiner Umwelt auf meine Aussagen :-))

Wenn man solche Aussagen wie die oben liest, dann kann man mit einigem Recht daran zweifeln...




Drittens: bei Deiner Zeitrechnung des Aufwands für eine medizinische Dr.-Arbeit habe ich nur die abzüglich anderweitig aufzubringenden Zeiteinheiten entgegengehalten:

Leider eine Milchmädchenrechnung, denn während des Studiums bedeutet eben erstens nicht zwangsläufig weniger Aufwand, sondern oft viel mehr persönliche Belastung, als eine gemütliche bezahlte Arbeit nach dem Studium. Auch hier bitte mal aus anderen Perspektiven denken, und über den Tellerrand hinausschauen.




das Ergebnis daraus ist, daß eine med. Dr.-Arbeit vom Zeitaufwand (und meiner (imho-fettgrins) Meinung nach auch niveaumäßig) im Schnitt - achtung: pauschalisierung!!! - eher mit einer aufwendigen Studienarbeit oder Dipl.-Arbeit eines anderen wissenschaftlichen Studienganges zu vergleichen ist!

Weder das eine, noch das andere stimmt. Ich habe selbst mit Naturwissenschaftlern zusammengearbeitet, und hatte genug Gelegenheit, mir ihre Meinung zu unseren Doktorarbeiten anzuhören. Dabei wurde immer wieder deutlich, dass eine aufwändige experimentelle Arbeit während des Studiums von diesen (verständlicherweise) als anstrengender empfunden wurde, als eine bezahlte Arbeit nach Ende des Studiums.




Viele Grüße, "Mary" unvollendetundunverstandenmaria

...die vielleicht auch mal Dinge aus einer anderen Perspektive sehen sollte. Manchmal lernt man dabei auch etwas dazu...

airmaria
04.09.2002, 21:37
Original geschrieben von Poxsellis
Weder das eine, noch das andere stimmt. Ich habe selbst mit Naturwissenschaftlern zusammengearbeitet, und hatte genug Gelegenheit, mir ihre Meinung zu unseren Doktorarbeiten anzuhören...

...die vielleicht auch mal Dinge aus einer anderen Perspektive sehen sollte. Manchmal lernt man dabei auch etwas dazu...

Mann Poxsellis, da muß ich mich wohl Deiner jahrelangen Erfahrung hingeben und Dir blind vertrauen...

... Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen ist meine Spezialität - das mache ich hier nämlich gerade :-))

"Mary"

PS: nicht weil es meinen Aussagen etwa mehr Gewicht verleihen soll, nur falls Du es noch nicht gepeilt haben solltest:
ich bin Dipl.-Ing. für Maschbau, war nebenbei lange Offizier bei der Bundeswehr... und habe nicht nur über Tellerränder hinweggesehen, sondern diese auch gewaschen!

Poxsellis
04.09.2002, 21:48
Mann Poxsellis, da muß ich mich wohl Deiner jahrelangen Erfahrung hingeben und Dir blind vertrauen...

Spar Dir Deine Ironie für andere Dinge auf. Ich denke Du wirst es nötig haben...



... Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen ist meine Spezialität - das mache ich hier nämlich gerade :-))

Da habe ich die letzte halbe Stunde absolut nichts gemerkt.



PS: nicht weil es meinen Aussagen etwa mehr Gewicht verleihen soll, nur falls Du es noch nicht gepeilt haben solltest:
ich bin Dipl.-Ing. für Maschbau, war nebenbei lange Offizier bei der Bundeswehr... und habe nicht nur über Tellerränder hinweggesehen, sondern diese auch gewaschen!

Finde ich ja alles sehr interessant, aber was hat das mit dem Thema zu tun? Es trägt im Gegenteil absolut nichts dazu bei. Im übrigen wusste ich schon länger von Deiner vorherigen Ausbildung, mit der Du ja nicht zum erstenmal kokettierst. Aber wie gesagt: auch wenn Du das gebetsmühlenartig wiederholst: es ändert nichts daran, dass Deine Äusserungen von einer gewissen Ignoranz und auch Arroganz zeugen. Mit 33 oder 34 Jahren sollte man das eigentlich abgelegt haben.


Damit ist die Diskussion hier auch zuende, da sinnlos. GN8