PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie war das erste Auswahlwochenende?



Lexilein
21.08.2006, 17:28
Hallo zusammen!

Wollte mich mal erkundigen wie es euch beim ersten Auswahlwochenende ergangen ist. Wäre schön, wenn ihr mal bischen erzählen könntet wie das so ablief.

Jojoklaus
21.08.2006, 18:08
Hi,
das erste AW war echt cool. Freitag Abend zusammen essen, dann ne kleine Einführung, Bekanntgabe der Gruppenzusammenstellungen und der Zeitplanung.
48 Leuts waren da, daraus wurden, nach alphabetischer Reihenfolge, acht Gruppen á 6 Leuten gemacht. Diese Gruppen fanden sich am Samstag fünfmal und am Sonntag einmal zusammen, um jeweils den 10-minütigen Vorträgen der einzelnen Teilnehmer zu lauschen und nach jedem Vortrag 20 Minuten über diesen zu diskutieren. Bei jeder Gruppe saß ein Doze der Uni W/H, der sich allerdings vollkommen aus den Vorträgen und Diskussionsrunden raushält und nur beobachtet hat.
Außer den Vortragsrunden hatte jeder Teilnehmer zwei halbstündige Einzelgespräche mit je einem anderen Mitglied des Auswahlgremiums.
Ich fand das Wochenende zwar sehr anstrengend, weil man eben ständig aufgeregt ist, unter Strom steht und sich bei jedem Vortrag und Einzelgespräch total konzentrieren musste, trotzdem waren sowohl die Teilnehmer als auch die Dozen der Uni allesamt interessante Menschen, ich hab ein paar wahnsinnig interessante Gespräche geführt, außerdem kann ich dir gleich sagen, dass du keine Angst vor den Einzelgesprächen haben musst, denn ich habe keinen Bewerber erlebt, der sich nach seinem Gespräch schlecht gefühlt hätte...
so, ich hoffe, das reicht an Infos! Viel Glück!
Der Jojo

05deinin
22.08.2006, 18:48
erzählt doch mal ein bisschen mehr- welche Themen gabs bei den referaten? Wie waren die Profs? Welche Fragen wurden bei den Einzelgesprächen so geführt?? wie alt sind die bewerber im Schnitt so? mich interessiert alles...

Wuniwun
22.08.2006, 23:55
erstmal hallo ;)

also cih hatte auch die ehre, eingeladen geworden zu sein... es war, wie jojo ja schon so treffend formuliert hat, einfach nur toll, die leute super nett, die atmosphäre entspannt und die gespräche super interessant.

zu den referaten:
die themen waren total gemischt, jojo hat z.b. über die bebrütung von hühnereiern gesprochen, ich über einen brasilianischen schriftsteller, andere über ihre erfahrungen im ausland usw. wichtig ist es eher nur, dass du dir in deinem thema sicher bist und weisst, wovon zu da redest. ich glaube, es ist nicht entscheidend, worüber du redest, am besten wäre aber etwas, was dich interessiert - und andere auch.
zu den profs:
total nett und auch meistens entspannt. ein paar versuchen dich richtig zu provozieren, aber die gespräche drehen sich meistens um deinen lebenslauf, warum man medizin und in witten studieren möchte usw. teilweise gehts aber auch richtig ins detail, je nachdem wer dich befragt. aber es sind eigentlich wirklich eher gespräche, man selbst darf auch fragen. also keine angst :-)


wenn ihr noch fragen habt, fragt ruhig, denn ebenso wenig wie es während des we einen konkurrenzkampf gab, sollte es ihn hier geben. schließlich wollen wir alle das gleiche und ob wir euch was sagen oder nicht ändert im endeffekt nichts daran, ob man reinpasst....

lg

laura

Lexilein
23.08.2006, 17:12
Hallo!

Danke für eure Ausführungen. Freut mich, wenn mal Leute schreiben, dass es nicht so hart ist bei dem Woe. Man hört ja zum Teil schon angstmachende Berichte über das Auswahlverfahren. Hab mir zwar nix aus den Berichten gemacht, da ich selber beim Tag der offenen Türe war und mich sowieso immer gerne selber von was überzeuge bevor ich "Gerüchten" glaube. Im Endeffekt denke ich auch man sollte sich nicht zu arg Angst machen, die wollen einen ja einfach als Person kennenlernen und da sowieso keiner weiss, nach welchen Kriterien entschieden wird kann man sich auch nicht wirklich vorbereiten. Entweder man passt halt oder nicht.
Natürlich macht man sich trotzdem im Vorfeld Gedanken, wie das Woe so abläuft.
Ich drück denen, die da waren und zu Witten passen die Daumen, dass sie genommen werden (super Aussage :-) )
Ich habe noch keinen Bescheid bekommen, weder Einladung noch Absage...ich bin also noch am Warten und Hoffen :-nix :-)

05deinin
23.08.2006, 18:57
Ich hab heute erst meine Bewerbung abgeschickt... kann also noch ewig dauern... es freut mich zu hören dass euch das allen gefallen hat.
Ich hab in meinen ausführlichen Lebenslauf bewusst nicht soooo viel über Medizin, Pflegepraktikum... geschrieben, sondern mehr mich und meine Interessen und meine Persönlichkeit vorgestellt. Jetzt frag ich mich natürlich schon ob das die richtige entscheidung war... andererseits glaub ich ists ganz gut wenn man eingeladen wird, dass man dann noch was zu erzählen hat und nicht nur das wiederholt was man eh schon geschrieben hat...
naja aber eigentlich hab ich nicht den geringsten Peil ;-)

Wuniwun
23.08.2006, 22:16
hallutsch

also es ist schon total anstrengend, so ist das nicht, aber auf eine angenehme art. man - beziehungsweise alle, von denen ich ein feedback bekommen habe - zieht ausserdem ziemlich viel für sich raus, also ich hab wirklich viel von dem we gehabt. ausserdem lernt man einfach so viele nette und interessante leute kennen (schleimschleim :-D ) und hat so viele tolle gespräche...

macht euch keine sorgen, selbst die krasses gespräche waren im nachhinein toll :-)) und, wie du ja gesagt hast, passt man oder eben nicht. wenn du dich verstellst, bist du eh unten durch, deswegen einfach locker und ehrlich sein. so oder so werdet ihr euern spaß und eine tolle und interessante zeit haben. und wenn ihr passt und außerdem ganz viel glück habt, dann klappts und wir sehen uns vielleicht wieder :-)

viel glück!!!

laura

05deinin
23.08.2006, 22:25
heuer sinds ja deutlich weniger Bewerber als in den letzten jahren... nur um die 400 hat mit die Stamnitz geschrieben. Das macht zwar die Konkurrenz kleiner aber ich glaube für einen selbst macht das gar nicht so viel Unterschied. Die Ansprüche an den Charakter oder die Fähigkeiten einer Person werden sie deshalb wahrscheinlich nicht herunterschrauben...

LaTraviata
23.08.2006, 23:08
nur 400? krass, was so ein bisschen negativ presse trotz anschließender revidierung und positiver lösung des dilemmas doch bewirken kann...

Wuniwun
24.08.2006, 01:28
ich glaube es ändert auch nichts an den konkurrenzfähigen bewerbern. der kreis ist kleiner geworden, es haben sich weniger beworben die es einfach mal probieren wollten. ich denke, dass die bewerber jetzt schon eher solche sind, die eher eine gute chance haben. nur welche, die wirklich überzeugt sind, beissen sich jetzt noch durch... also die konkurrenz wird zwar zahlenmäßig geringer, aber von wirklich "fähigen" sind wahrscheinlich immernoch ähnlich viele dabei...

:-meinung

Dr.Heilmann
24.08.2006, 14:45
hallo leute,

leider stimmt das mit den 400 leuten nicht ganz. es sind auch dieses jahr wieder mehr bewerber als letztes Jahr. insgesamt sind bis jetzt rund 1400 bewerbungen eingegangen. und davon werden 200 leute zum WE eingeladen.

freut mich zu hören, dass euch das WE spass gemacht hat. nur mal so ne frage: waren denn am samstag abend auch welche von unseren studis zum quatschen da?


_____________________________________
In aller freundschaft rockt... :-D

Wuniwun
24.08.2006, 14:57
@ dr. heilmann

also wir haben frau stamnitz am we gefragt und sie meinte, es seien bis jetzt etwa 400 bewerbungen. es kann sich zahlenmäßig natürlich etwas verändert haben, die bewerbungsfrist wurde ja verlängert. wahrscheinlich weiss nur sie, wieviele sich wirklich beworben haben....

05deinin
24.08.2006, 21:35
@ dr. heilmann

also wir haben frau stamnitz am we gefragt und sie meinte, es seien bis jetzt etwa 400 bewerbungen. es kann sich zahlenmäßig natürlich etwas verändert haben, die bewerbungsfrist wurde ja verlängert. wahrscheinlich weiss nur sie, wieviele sich wirklich beworben haben....

ja das hat mir die fr Stamnitz auch vor kurzem gesagt und innerhalb von ein paar wochen werdens nicht einfach 1000 mehr! und dass die Frau negativpropaganda macht kann ich mir auch nicht vorstellen- warum auch?
aber wie gesagt ich glaub auch nicht dass die anforderungen an die bewerber deswegen geringer werden...

05deinin
24.08.2006, 21:59
wurden eigentlich auch fragen über die gesundheitsreform gestellt?

Wuniwun
25.08.2006, 00:20
neee, so direkt nicht. also einer "meiner" interviewer hat mich gefragt, was ich von den ärztestreiks halte. aber es geht wahrscheinlich weniger darum, dass mas die ganze geschichte von vorn bis hinten auswendig kennt, als das man einfach ein wenig ahnung und vor allem eine meinung hat... also wäre gut, wenn ihr wisst, worum es geht und eure aussagen auch begründen könnt. glaube ich jedenfalls :-)

Darius
25.08.2006, 00:22
Hallo alle zusammen. Ich habe auch das Wochenende in Brakel verbracht und fand es auch sehr gelungen. Die Gespräche waren allumfassend und vorbereiten kann man sich darauf nicht. Lebenslauf lesen und locker bleiben. Oder wüsstet ihr auf Anhieb wie Fische atmen oder warum ausgerechnet ROT eine Signalfarbe ist???? Einfach locker an die Sache herangehen und einen coolen Kopf behalten. Den Rest macht IHR schon. Gruß. Darius

Julemule
25.08.2006, 01:15
Hey zusammen!


Also die Gespräche waren wirklich total unterschiedlich. Mir hat man in meinem zweiten Gespräch einen Ast mit gelben Blättern hingelegt und dann musste ich mir da so einiges zu einfallen lassen. Andere haben über allgemeine Dinge gesprochen. Es kam auch immer auf den Interwiever und halt den Bewerber an. Vorbereiten kann man sich nicht so richtig. Aber keine Angst, es wurde niemandem der Kopf abgerissen. :D


Liebe Grüße
Julemule

Wuniwun
25.08.2006, 01:35
ich glaube, es ist einfach wichtig, dass man ehrlich ist, man selbst und sich nicht verstellt. vorbereitung ist nicht wirklich möglich, ihr solltet euern lebenslauf kennen (aber das ist ja nicht so schwer, schließlich hat man ja alles mal erlebt :-)) ) und eben keinen abgehobenen blödsinn reden. seid einfach ihr selbst, sonst fällt mir zu den gesprächen nicht besonders viel ein. ihr werdet erstaunt sein, wie locker es doch abläuft... also: keine angst!!! :-)