PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnfleisch-Aufbau?



Seiten : [1] 2 3

Moorhühnchen
11.10.2006, 23:15
Hab mal wieder 'ne Frage, diesmal vielleicht eher an die Zahnis im Forum gerichtet...

Was ist von einem sogenannten Zahnfleisch-Aufbau (auch Zahnfleisch-Transplantation?) zu halten?
Ich meine, hat diese Sache vordergründig einen funktionellen Nutzen oder geht es dabei eher um das kosmetische Ergebnis?
Würdet ihr sowas bei euch selbst machen lassen?
Wie funktioniert so etwas grob?

Ich gebe ehrlich zu, ich habe keine Ahnung und bevor ich mich jetzt wild durchs www google, hätte ich gerne ein paar ganz allgemeine Kommentare von euch Foren-Mitgliedern.

DANKE! :-)

Rumpelstilzchen
11.10.2006, 23:25
Zahnfleischtransplantation hört sich eklig an. Meiner Frau wurde eine bestimmte Zahncreme empfohlen, was sagt denn Dein Zahnarzt dazu?

Moorhühnchen
12.10.2006, 11:58
Zahnfleischtransplantation hört sich eklig an. Meiner Frau wurde eine bestimmte Zahncreme empfohlen, was sagt denn Dein Zahnarzt dazu?

Hmmmm... eigentlich wollte ich die Frage ja so ganz allgemein stehenlassen.
Mein Zahnarzt sagt dazu, daß das Zahnfleisch an dieser einen Stelle halt schon ziemlich weit "runtergerutscht" ist (Zn. kieferorthopädische Behandlung) und da an dieser Stelle die Muskeln der Lippe ansetzen, würde dieser Prozeß wohl auch noch weitergehen... :-(( (so oder so ähnlich hat er es gesagt)

In der Tat hört sich die Zahnfleisch-Transplantation eklig an (vor allem wird die Kasse bestimmt nicht begeistert sein, wenn sie denn überhaupt was zuzahlen sollte...), aber der ZA meinte, daß es schon recht weit fortgeschritten sei und daß ich mit so Späßchen wie "hochputzen" etc. nicht mehr weiterkommen würde... traurig!
Ebensowenig wird wahrscheinlich eine Zahncreme helfen.

Entzündet ist es übrigens wohl nicht, trotzdem tut das Zahnfleisch an der "runtergerutschten" Stelle (nicht der Zahn!!) seit ca. 4 Wochen weh - nicht viel, aber es reicht um davon "genervt" zu sein.... :-keks

In 2 Wochen habe ich einen Termin beim MKG-Chirurgen, der mir ja sicher erzählen wird, daß da nichts anderes als seine glorreiche Behandlung helfen wird. *ein bißchen Angst hab*

Aber ist es denn wirklich so?
Wird mein Zahn sich (sagen wir mal innerhalb der nächsten 10 Jahre) verabschieden, wenn ich nichts machen lasse?
Habe ich einen konkreten Nutzen davon? *dumme Frage* :-blush

Und ist das ganze denn wirklich schon sooo tragisch (außer daß es schmerzt)?

mc300
13.10.2006, 16:17
Gingivatransplantat, subepitheliales Bindegewebstransplantat (SBT), engl.: mucosa membrane transplant; (mikro-)chirurgisches Verfahren in der Parodontologie zur Bedeckung frei liegender Zahnwurzelabschnitte ( Gingivarezessionen). Mit einem speziellen "Schleimhauthobel" (Mukotom, Abbildung) wird aus der Gaumen- oder Wangenschleimhaut ein dünnes Stück (< 1mm Dicke) Mukosa entsprechender Größe entnommen und damit der Defekt abgedeckt (= autologes, freies Bindegewebstransplantat, "freies Schleimhauttransplantat"). Das Transplantat wird an seiner Zielstelle fixiert (z.B. mit Gewebeklebern o. feinen Nähten) und nach einigen Tagen von Epithelzellen aus der Nachbarschaft besiedelt und schließlich ganz davon bedeckt. Es entsteht so eine neue, feste Gingiva mit nur unwesentlichen Farbunterschiede zum benachbarten Zahnfleisch. Die Heilungsaussichten und die Dauerhaftigkeit dieses Verfahrens werden unterschiedlich beurteilt, wobei in jüngster Zeit die positiven Ergebnisse überwiegen. Dies aber nur bei konsequenter Beseitigung der ursprünglichen Störfaktoren (falsches Zähneputzen, Überbelastung), da sonst das Ergebnis kaum Bestand hat.

So weit die Fakten. Steigt die Party bei uns im Carolinum? Wenn ich mich richtig entsinne habe ich von einer Dame der Parodontologie mal gesagt bekommen daß diese Behandlung bei uns recht fortschrittlich und erfolgreich durchgeführt wird.
Viel wichtiger aber ist meiner Meinung nach daß man den Grund behebt der zu diesem Defekt geführt hat. Sonst hat das alles keinen Wert. Auf deinem Foto kann man nicht wirklich was erkennen, aber ich tippe mal daß die Zähne mit einer falschen Technik geputzt worden sind. Ich hab meinen Zähnen auch schon Putzdefekte damit verpasst. Dummerweise ist man schon mit zarten 24 Jahren derart eingefahren in die Putzgewohnheiten daß die Umstellung schwerfällt.
Trick: Hab mir ne elektrische Zahnbürste gekauft und mir beim ZA zeigen lassen wie man damit richtig umgeht. Dann gewöhnt man sich nämlich nicht um sondern was neues an! :-top Übrigens reicht da ne ganz einfache, günstige. Schallkopf und der ganze Kram bringt so gut wie nix außer Geld in die Kassen des Herstellers.


Aber ist es denn wirklich so?
Ja. Ist die Gingiva einmal weg dann ist sie weg. Die wächst leider nicht wieder nach.

Wird mein Zahn sich (sagen wir mal innerhalb der nächsten 10 Jahre) verabschieden, wenn ich nichts machen lasse?
Durchaus möglich. Wer weiß?

Habe ich einen konkreten Nutzen davon?
Nur dann, wenn wie oben zitiert auch der Grund für den Zahnfleischrückgang beseitigt wird. Ein Grund könnte (fällt mir grade ein) auch zB ein Piercing in der Unterlippe oder im Lippenbändchen sein. Ich weiß ja nicht... :-blush

Moorhühnchen
13.10.2006, 22:50
So weit die Fakten. Steigt die Party bei uns im Carolinum?

Ich hoffe ja irgendwie "die Party" umgehen zu können - nein, aber der bereits ausgemachte Termin ist in einer MKG-Chirurgie-Praxis, wo ich bereits schonmal wegen dem Gutachten für die Zahnspange war. Vor den Schnibblern hab ich bis jetzt aber immer Angst gehabt.... :-blush



Viel wichtiger aber ist meiner Meinung nach daß man den Grund behebt der zu diesem Defekt geführt hat. Sonst hat das alles keinen Wert. Auf deinem Foto kann man nicht wirklich was erkennen, aber ich tippe mal daß die Zähne mit einer falschen Technik geputzt worden sind.

Ich denke, daß der Grund für den Rückgang meine feste Zahnspange ist, bzw. war.
Im Unterkiefer hat sie bis Juli 2005 für knapp 2,5 Jahre ihr Dasein gefristet - über den Grund für die kieferorthopädische Behandlung.

Naja, Fakt ist jedenfalls daß sich das Zahnfleisch innerhalb der letzten 2 Jahre dort zusehends verabschiedet hat und ich eigentlich nur ratlos bin, ob ich da nicht wieder in eine Behandlung reinschliddere, von der ich hinterher denke, sie wäre vielleicht nicht nötig oder unsinnig gewesen. :-keks
Wird ja immerhin ein paar Kröten kosten! :-nix

@mc: Würdest Du es machen lassen?

(Wieso antworten eigentlich nur meine Frankfurter?)

mc300
14.10.2006, 01:38
Also vom Foto her finde ich deinen Zahnfleischrückgang jetzt nicht sooo beträchtlich. Ich weiß nicht ob ich es an deiner Stelle machen lassen würde. Das ist ja schon ein größerer Akt. Und es macht Aua. Und meines wissens stabilisiert es deinen Zahn ja auch nicht wirklich sondern hat eher ästhetische Gründe. Da bin ich mir aber nicht sicher. Ich hab am 13 auch bissl Zahnfleischrückgang und es juckt keinen Menschen.
Bist du sicher daß die in dieser Praxis nicht nur an dir verdienen wollen? Vielleicht biste ja privat versichert... :-oopss
Also im Ernst: Wenn du dir unsicher bist dann hol dir auf jeden Fall eine zweite ärztliche (!!) Meinung ein. Ich bin da auf keinen Fall ausreichend. Komm halt mal zu uns ins Carolinum. Wir verdienen auch nicht wirklich an dir, da bekommste dann je nach dem auch ne ehrliche Meinung. Und mach dir mal keinen Streß. Der Zahn wird bestimmt auch so noch lange halten wenn es ihn überhaupt je substantiell schwächt. Du hast weit mehr als genug Zeit mit dieser Sache schwanger zu gehen. Vorausgesetzt du putzt dir die Zähne richtig und der ZAhnfleischrückgang ist das einzige was anliegt. Das weiß ich natürlich nicht von dem Foto her. Da kann ja noch viel mehr drinstecken...
Freiliegende Zahnhälse + falsche Putztechnik = Extraktion

Moorhühnchen
14.10.2006, 14:07
Also vom Foto her finde ich deinen Zahnfleischrückgang jetzt nicht sooo beträchtlich.

Mich hat es bisher ja auch nicht gejuckt... nur hat es halt (pünklich im Urlaub) angefangen Aua zu machen - und vor 2 Tagen hat es auch wieder aufgehört.


Ich weiß nicht ob ich es an deiner Stelle machen lassen würde. Das ist ja schon ein größerer Akt. Und es macht Aua. Und meines wissens stabilisiert es deinen Zahn ja auch nicht wirklich sondern hat eher ästhetische Gründe.

Das wollt ich wissen! Ich wart einfach mal das Beratungsgespräch ab und dann werd ich mir das wohl seeeehr genau überlegen müssen... privat bin ich übrigens nicht, deswegen mach ich mir ja auch solche Gedanken um etwaige Kosten... :-oopss

Ich vermute jetzt einfach mal in die Welt hinein, daß ich mir mehr Gedanken machen müßte, wenn der ZAHN Aua machen würde.... ach ich wart's einfach mal ab, was das Beratungsgespräch ergibt - oder vielleicht sollte ich lieber gleich zu euch ins Carolinum kommen?? (Komme ich da ohne Überweisung irgendwie hin? Überweisungen scheinen im zahnärztlichen Bereich sooo selten zu sein, daß ich auch auf Nachfrage keine bekommen habe - Zitat: "Ach, das machen wir mit einem formlosen Zettel..." :-??? )
Einen Termin in der Praxis absagen ist leichter, als sich hinterher den Kopf über die weisen Worte eines Chirurgen zu zerbrechen........... :-?

Mann, mann, mann, bin ich doof? *aus einer Mücke einen Elefanten mach*

holtman
15.10.2006, 10:55
Freiliegende Zahnhälse + falsche Putztechnik = Extraktion

jau, iss klar :-D

Moorhühnchen
15.10.2006, 14:18
Zitat:
Zitat von mc300
Freiliegende Zahnhälse + falsche Putztechnik = Extraktion


jau, iss klar

Das war ein äußerst hilfreicher Beitrag, danke! :-D
Wie wär's wenn Du Dich entweder zur Sache äußerst oder es sein läßt?

Smibo
15.10.2006, 14:42
bissl bonding drauf oder flouridlack und dann hat sich die sache. wo kein knochen ist da bleibt die schleimhaut auch nicht lange.

holtman
15.10.2006, 15:22
bissl bonding drauf oder flouridlack und dann hat sich die sache. wo kein knochen ist da bleibt die schleimhaut auch nicht lange.
so isses. ein freies transplantat würde in der situation wohl eher eine verschlechterung bringen. ich sag das nicht, weil ich das so gelernt hab, sondern weil ich diese erfahrung selbst machen durfte.


Wie wär's wenn Du Dich entweder zur Sache äußerst oder es sein läßt?
eine äußerst gute idee.

senga
25.10.2007, 22:46
Hallo Mohrhühnchen,

die Diskussionen hier sind ja schon ne Weile her. Bin beim Googlen drauf gestoßen.

ICH HABE JETZT GENAU DAS GLEICHE PROBLEM WIE DU!!!!

Das Problem ist genau an der gleichen Stelle. War auch ca. 2,5 Jahre in kieferorthopädischer Behandlung. Nun seit ca. 10 Monaten abgeschlossen. Leider wird das Problem bei mir ziemlich schnell schlimmer. Geht immer so in "Schüben" vor sich: Tut mal zwei Wochen oder so weh (und schreitet in dieser Zeit weiter voran), dann ist wieder eine Zeitlang Ruhe.

Was hast du letztendlich gemacht? Die Zahnfleischtransplantation?

Habe auch unten noch den Retainer drin. Vielleicht sollte ich den mal rausnehmen lassen.....

Das Thema ist noch endlos.

Mich würde es einfach wahnsinnig interessieren, wie es bei dir weitergegangen ist. Wäre schön, wenn du dich melden würdest.

Schöne Grüße,
senga.

Moorhühnchen
26.10.2007, 09:17
Was hast du letztendlich gemacht? Die Zahnfleischtransplantation?
War ganz unspektakulär: ich hab mir überlegt, daß das ganze Schwachsinn ist, hab den Termin beim Kieferchirurgen wieder abgesagt und abgewartet.... seitdem tut sich nix mehr, das Zahnfleisch ist unten, aber außer daß es gruselig aussieht und manchmal etwas schmerzempfindlicher ist, macht es sonst keine Probleme.

Als ich ein dreiviertel Jahr das nächste Mal beim Zahnarzt war, hat er mich auch nochmal gefragt, was ich nun gemacht hätte und ich meinte "Nix." Und er "Hab ich mir gedacht *grins*"

hennessy
29.10.2007, 07:58
aber außer daß es gruselig aussieht und manchmal etwas schmerzempfindlicher ist, macht es sonst keine Probleme.

Guten Morgen, Moorhühnchen!
Hast Du ein aktuelles Foto? Wäre schön! Und dazu evtl. noch das ursprüngliche Foto zum Vergleich?
Danke Dir!
gruß
hennessy

Moorhühnchen
29.10.2007, 15:16
Guten Morgen, Moorhühnchen!
Hast Du ein aktuelles Foto? Wäre schön! Und dazu evtl. noch das ursprüngliche Foto zum Vergleich?
Danke Dir!
gruß
hennessy
Sorry, hab es vor 3 Tagen gelöscht und glaube auch nicht, daß ich es noch auf dem Laptop hätte... wieso? Berufsinteresse???? :-))

hennessy
29.10.2007, 16:41
Freilich! Könnte eine sog. stillman-cleft sein. Da würde mich interessieren, ob die mukogingivale Grenze bereits überschritten wurde oder auch ob die Interdentalpapille erhalten ist. Hätte Auswirkungen auf die Prognose.
gruß
hennessy

Moorhühnchen
29.10.2007, 18:06
Freilich! Könnte eine sog. stillman-cleft sein. Da würde mich interessieren, ob die mukogingivale Grenze bereits überschritten wurde oder auch ob die Interdentalpapille erhalten ist. Hätte Auswirkungen auf die Prognose.
gruß
hennessy
Das Huhn versteht nur Bahnhof...... ;-) Aber es denkt darüber nach, dem Herrn hennessy ein Foto per PN zukommen zu lassen............ :-) Mal schaun.

Vielleicht magst Du erläutern, was eine stillman-cleft ist?

hennessy
30.10.2007, 07:42
Das Huhn versteht nur Bahnhof...... ;-) Aber es denkt darüber nach, dem Herrn hennessy ein Foto per PN zukommen zu lassen............ :-) Mal schaun.

Vielleicht magst Du erläutern, was eine stillman-cleft ist?
stillman-cleft ist ein entzündungsfreier Rückgang der Gingiva. Vor allem bei Eckzähnen zu sehen. Ursachen können sein: Falsche Putztechnik oder Fehl- bzw. Über-Belastung. Dem Eckzahn kommt ja bei der Seitwärtsbewegung des Unterkiefers die Führungsrolle zu (außer bei umfangreichen Teil- oder bei Totalprothesen). Deswegen kann es sein, dass der Eckzahn (z.B. bei Knirschern) überlastet ist. Dann kommt es zur Bildung einer stillman-cleft, evtl. in Verbindung mit einer Mc Call-Girlande (eine entzündungsfreie, wulstförmige Schwellung des Gingivalsaums).
Wichtig wäre eben dann, eine evtl. Fehlbelastung zu eruieren und diese Noxe auszuschalten. War das zu schulmeisterlich? :-stud Dann Sorry, bitte!
lg
hennessy

sodbrennen
30.10.2007, 13:01
*Licht geht auf*
Aaaaahhh, drum hat mich der Zahnarzt mal gefragt, ob ich mit den Zaehnen knirsche. :-oopss
Bei mir ist auch an einem unteren Eckzahn das Zahnfleisch etwas weiter zurueckgegangen, tut aber nicht weh. Allerdings hab ich auch noch an zwei weiteren Backenzaehnen so ein Problem. Das sieht dort aus, wie wenn es eingerissen waere.
Ist das eigtl. gefaehrlich fuer den halt der Zaehne? :-wow

Ich glaub nicht, dass ich knirsche, bin mir aber nicht sicher, weil ich ja da normalerweise :-sleepy.
Was macht man denn wenn man nicht knirscht bzw. wenn man knirscht (nachts Zahnschiene?) Kann man gar nix dagegen tun? Hb mir schon ueberlegt, ob es von der Zahnseide kommt...

Gruss,
sodbrennen (noch Kariesfrei :-)))

Moorhühnchen
31.10.2007, 23:13
stillman-cleft ist ein entzündungsfreier Rückgang der Gingiva. Vor allem bei Eckzähnen zu sehen. Ursachen können sein: Falsche Putztechnik oder Fehl- bzw. Über-Belastung. Dem Eckzahn kommt ja bei der Seitwärtsbewegung des Unterkiefers die Führungsrolle zu (außer bei umfangreichen Teil- oder bei Totalprothesen). Deswegen kann es sein, dass der Eckzahn (z.B. bei Knirschern) überlastet ist. Dann kommt es zur Bildung einer stillman-cleft, evtl. in Verbindung mit einer Mc Call-Girlande (eine entzündungsfreie, wulstförmige Schwellung des Gingivalsaums).
Wichtig wäre eben dann, eine evtl. Fehlbelastung zu eruieren und diese Noxe auszuschalten. War das zu schulmeisterlich? :-stud Dann Sorry, bitte!
lg
hennessy
Nein, war schön erklärt... :-top
Knirschen kann man das bei mir aber nicht mehr nennen, das ist pures Auffuttern der jeweiligen Schiene :-blush - seit Mitte Juli hab ich 'ne neue, die ist jetzt durch und dat Ding war MASSIV!! :-))