PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Famulatur Plastische und Wiederherstellungschirurgie TILAK Innsbruck



Gersig
17.10.2006, 22:25
1. Allgemeine Daten zur Klinik
------------------------------------
- Klinik: TILAK Innsbruck (Universitätsklinikum der Uni Innsbruck)
- Abteilung: Plastische und Wiederherstellungschirurgie
- Chefarzt: o.Univ.Prof.Dr. Hildegunde PIZA (http://www.kfunigraz.ac.at/communication/unizeit/archiv/2001/heft3/3_01_09.html)
- Ansprechpartner: Sekretariat Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Frau Wanner
- Postalische Adresse der Klinik: Anichstr. 35, 6020 Innsbruck
- Internetadresse der Klinik: http://plastik.uklibk.ac.at/index.cfm?shownode=337

Das TILAK Innsbruck mit seinen 1500 Betten ist die Uniklinik der Medizinischen Universität Innsbruck und stellt die Maximalversorgung für Tirol und Südtirol her. Die Plastische und Wiederherstellungschirurgie ist seit 1999 unter der Leitung von Prof. Dr. Piza und befindet sich im Haupthaus Chirurgie. Für chirurgische Eingriffe stehen insgesamt vier OP-Säle zur Verfügung

Es war etwas schwierig, diesen Famulaturplatz zu bekommen, da das TILAK zunächst versicherungstechnische Bedenken gegen eine Famulatur eines nicht in österreich-immatrikulierten Studenten hatte. Nach mehreren E-Mailkontakten ließen sich alle Probleme aus der Welt schaffen

2. Betreuung und Arbeitsklima
------------------------------------
Betreut wurde ich durch einen Assistenzarzt, der sich um die studentische Ausbildung in der Abteilung kümmerte bzw. durch den jeweiligen Operateur. Das Arbeitsklima in einem österreichischen Krankenhaus ist für deutsche Studenten auf den ersten Blick ganz anders als in der Heimat (als Student darf man Arbeiten auf Station nur nach vorheriger Absegnung durch den Assistenten machen, Visiten bestehen mitunter aus knapp 15 Ärzten, es wird sehr großen Wert auf Titel und das äußere Erscheinen gelegt). Die Stimmung unter den Ärzten war sehr familiär, auch vom OP-Personal wurde ich sehr herzlich aufgenommen.

3. Praktische Tätigkeiten / Aufgaben / Tagesablauf
---------------------------------------------------
Ich wurde ab dem ersten Tag voll in den OP-Plan integriert, so dass ich den größten Teil der Famulatur in den OP's der Abteilung verbrachte, wo ich als 1. bzw. 2. Assistenz eigentlich auch immer mit am Tisch stand. Des weiteren bestand die Möglichkeit, den Stationsassistenten bei Aufnahmen, Konsilen und der Stationsarbeit zu begleiten bzw. in der Ambulanz bei der Aufnahme und Nachkontrolle von Patienten dabeizusein.

Der Tag beginnt um 7.15 Uhr mit der Frühbesprechung, welche knapp 45 Minuten dauert, an zwei Tagen in der Woche findet vorher die Chefarztvisite statt. Danach geht es in den OP bzw. auf Station, der Arbeitstag endet gegen 15.30 Uhr. Zum Schluss der Famulatur wird vom Famulus ein ca. zehnminütiges Referat mit Powerpoint-Unterstützung zu einem vorher festgelegten Thema und anschließender Diskussion erwartet.

Das Spektrum der Operationen war sehr vielseitig. Es fanden sehr viele handchirurgische und Replantationseingriffe statt, aber auch die typischen Eingriffe der Plastischen Chirurgie (freie / gestielte Lappen, Spalthautplastiken) und der Ästhetischen Chirurgie (Mammaaugmentation, Mammareduktion, Abdominoplastik, Blepharoplasik) wurden durchgeführt. Am beeindruckensten waren rekonstruktive Eingriffe wie Mammarekonstruktion sowie die Präfabrikation einer "Nasenplastik" aus einem Radialislappen.

4: Drumherum
------------------------------------
Man bekommt einen Kittel gestellt, das Mittagessen in der Klinikkantine ist für Studenten kostenlos (ausser Getränke), im OP-Trakt gibt es eine eigenes Bistro, wo es jederzeit kostenlos Suppe und Mineralwasser gibt. Innsbruck ist eine wunderschöne Stadt, die auch ausserhalb des OP-Tages eine Menge an Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten bietet.

5: Resumee / Fazit
------------------------------------
Die Famulatur hat mir sehr gut gefallen. Ich bekam einen faszinierenden Einblick in das Spektrum der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie, welche mich vorallem mit ihrer Vielseitigkeit begeisterte. Eine Famulatur in Innsbruck kann ich jedem empfehlen, der sich für die Plastische und Wiederherstellungschirurgie interessiert.

Tombow
17.10.2006, 22:36
Super Famulaturbericht, alle Achtung! :-top