PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Propofoldosierung für Kurznarkose



derAnda
21.12.2006, 16:07
Frage sieht Titel. In meinen Büchern finde ich nur Angaben über die Dosis/Kg für Einleitung bzw. Aufrechterhaltung einer Narkose. Aber wie schauts mit Kurznarkosen für so Geschichten wie eine ÖGD aus ?

Gersig
21.12.2006, 16:36
Kenne ich nur frei Schnautze (lief bisher auch immer gut) :-)

derAnda
21.12.2006, 17:30
Genau *das* sind die Antworten die in der Anästhesie hasse. Nach Wirkung geben. Nach Gefühl. :-D
Jesus, mein Gefühl sagt mir, dass der Junge definitiv gut schläft, wenn ich dem ne ganze Perfusorspritze rein haue. :-))
Richtwerte wären ganz ok. So nach: Erwachsener Mann braucht xy.

Hypnos
21.12.2006, 17:36
Einfache Frage - einfache Antwort:

Ad 1) Du musst erst mal definieren, was eine "normale" Narkose, und was eine "Kurznarkose" ist...ansonsten ist für mich eine Kurznarkose eine kurze normale Narkose...ergo dosierst Du auch entsprechend wie bei einer normalen Narkose. Da die mittlere Wirkungsdauer von Propofol bei ca. 4-5 min liegt, käme das ja einer kurzen Normalnarkose gleich...:-))

Ad 2) Wenn Du allerdings eine Sedierung meinst, bei der die Patienten weiteratmen sollen (unter Inkaufnahme von deutlich herabgesetzten Schutzreflexen!!!,) so würde ich die Halbierung der üblichen Dosis empfehlen...

Ad 3) Ich persönlich habe bei Sedierungen meiner Lebens(abschnitts)partnerinnen NICHT, WOFÜR IHR DENKT!!!) mit der Hälfte der normalen Dosis zur Einleitung gute Erfahrungen gemacht...

Ad 4) Erspart Euch dumme Kommentare!!! :-)) ;-) :-))

Beste Grüße,

Hypnos

Skalpella
21.12.2006, 17:38
Ad4: Schaade!! :-))

FataMorgana
21.12.2006, 17:47
Zum Kardiovertieren haben wir immer mit 1 mg/kg KG begonnen und dann ggf. noch etwas nachgegeben, wenn es nicht gereicht hat. Es handelte sich nicht um eine Narkose, sondern nur um eine starke Sedierung (Patienten haben geschlafen, nichts gemerkt, aber noch selbständig geatmet).

catgut
21.12.2006, 17:52
Könnte hinkommen, ich spreche jetzt mal von der Tiermedizin, da haben wir für Narkoseeinleitung 1ml / kg KG verwendet. egal, ob kleine Katze oder großer Berner Sennenhund.

FataMorgana
21.12.2006, 18:55
Oops, 1 mg/kg KG sind aber bei einer 1%igen Lösung nur 0,1 ml/kg KG.

derAnda
21.12.2006, 18:57
Aha. Danke!

:-keks für alle. Nur nicht für Hypnos und seinen Punkt 4. Spielverderber! :-))

Hypnos
21.12.2006, 19:03
Aha. Danke!

:-keks für alle. Nur nicht für Hypnos und seinen Punkt 4. Spielverderber! :-))

Hehehe

:-D

Hypnos

tonexxx
21.12.2006, 19:11
Ad 3) Ich persönlich habe bei Sedierungen meiner Lebens(abschnitts)partnerinnen NICHT, WOFÜR IHR DENKT!!!) mit der Hälfte der normalen Dosis zur Einleitung gute Erfahrungen gemacht...

Ad 4) Erspart Euch dumme Kommentare!!! :-)) ;-) :-))
KEIN dummer Kommentar (ist ja auch mehr ne Frage): der Hintergrund deiner Sedierungen würde mich ja nun doch interessieren (und ich denke dabei einfach an gar nix bestimmtes).

;-)

Evil
21.12.2006, 21:53
Z.B. bei einer Magenspiegelung... ist blöd, wenn der Patient dann aufhört zu schnaufen...

Hypnos
21.12.2006, 23:06
Z.B. bei einer Magenspiegelung... ist blöd, wenn der Patient dann aufhört zu schnaufen...
Strike!


Evil ist halt doch ein seelenverwandter, wenngleich auch auf Abwegen... :-))

Evil
21.12.2006, 23:11
Zumindest gibt es dann demnächst einen Niedergelassenen, der weiß, welches Ende des Infusionssystems in den Patienten gehört :-))