PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : vertuschte op



little_lunatic
21.12.2006, 16:35
ist vielleicht mehr ein juristisches problem. geht um einen guten bekannter von mir. wegen "selbstverschuldeter" arbeitsüberlastung an der arbeit hatte er vor ca 2 jahren ein kaputtes knie und konnte kaum laufen. also wurde mal hier und da untersucht, hier und da ein eingriff, 2 ops. irgendwann wurden die beschwerden wieder schlimmer und auf dem röntgen zeigte sich dann ein metall im knie die bei irgendeiner op schief eingebaut wurde und anscheinend die probleme verursacht hat. das ende vom lied ist: die krankenkasse will keine weitere korrektur-op zahlen. und das sch* metallteil will niemand eingebaut haben. er hat ein steifes bein, die fibula ist wohl im eimer, er kann kaum laufen und ist arbeitsunfähig. seine frau bekommt hartz4. anwalt können die beiden sich nicht leisten.
vielleicht habt ihr ja noch irgendeine idee was man machen kann??

Hypnos
21.12.2006, 17:39
Jo, die Bildzeitung nimmt sich solcher Fälle immer gern an.

Ansonsten tut es auch die Gutachterkommision der Ärztekammer. Aber ein Rechtsbeistand wäre schon gut. Vielleicht ein befreundeter Jurist?
Ansonsten ggf. Patientenverbände (nicht die aus Stoff!!) via Internet ausfindig machen und kontaktieren.

Aber eines muß ihm trotz allem klar sein: sein Bein wird dadurch nicht besser...

Es grüßt,

Hypnos