PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laborwerte "nachbestellen"



Relaxometrie
01.03.2007, 12:51
Wie lange hebt ein Großlabor das eingesandte Patientenblut eigentlich auf? Und was sind häufig nachgeforderte Werte?
Es liegt kein aktueller Fall vor, wegen dem ich das jetzt wissen müsste, die Frage ist mir aber trotzdem in den Sinn gekommen :-winky

Schädelspalter
01.03.2007, 17:05
Bei unserer Laborführung am Zentrallabor der Uni Münster wurden uns die großen Kühlschränke gezeigt, in denen das Blut asserviert wird. Ich habe noch 24 h im Kopf.

Wichtig ist halt, dass je nach Lagerzeit Enzymaktivitäten abnehmen, oder manche Stoffe verstoffwechselt werden, so dass man nicht alle Werte ewig nachmelden kann.

Ersa
01.03.2007, 17:17
Ich kenne wenigstens 2 Kliniken, wo Proben eine Woche lang aufgehoben werden.

Lava
01.03.2007, 19:30
Das hängt vom Labor ab. Hier in Bern wird Blut nur einen halben Tag lang aufbewahrt und man muss sich schon spurten, wenn man was nachbestellen will. In Freiburg wird das Zeug ne Woche lang aufgehoben. Histologische Präparate kann man übrigens teilweise noch nach Monaten nachfärben lassen in irgendwelchen Spezialuntersuchungen! Sogar PCRs müsste man noch nachträglich gewinnen können.

Rico
01.03.2007, 19:35
Und was sind häufig nachgeforderte Werte?Ich vermute mal, Werte, sie sich aus anderen, auffälligen Werten ergeben, z.B. periphere SD-Hormone bei abnormem TSH, dir+indir Bili bei erhöhtem Gesamtbili, CRP bei Leukozytose und sowas...

DanielOliver
01.03.2007, 21:50
Ich vermute mal, Werte, sie sich aus anderen, auffälligen Werten ergeben, z.B. periphere SD-Hormone bei abnormem TSH, dir+indir Bili bei erhöhtem Gesamtbili, CRP bei Leukozytose und sowas...


Gerne nachgefordert auch Sachen die nicht im ("stupide angekreuzten") Standard-Labor der Abteilung sind sondern sich aus der Anamnese ergeben.

Viele Stationsärzte sind immer z.B. erstaunt wenn ich bei der Prämedikation mal einen Digitoxinspiegel oder bei behandelter Hyperthyreose ein TSH sehen möchte, aber meistens kann man dass aus dem Prä-OP Blut dann nachbestimmen.

Thomas24
03.03.2007, 19:38
Gerne nachgefordert auch Sachen die nicht im ("stupide angekreuzten") Standard-Labor der Abteilung sind sondern sich aus der Anamnese ergeben.

Viele Stationsärzte sind immer z.B. erstaunt wenn ich bei der Prämedikation mal einen Digitoxinspiegel oder bei behandelter Hyperthyreose ein TSH sehen möchte, aber meistens kann man dass aus dem Prä-OP Blut dann nachbestimmen.

Wär ich aber auch... ;-)

Aufbewahrungsfristen in unserem Laden:
Zentrallabor Innere etwa eine Woche. Zentrallabor Chirurgie etwa drei Tage.

hmg
03.03.2007, 19:44
Ich vermute mal, Werte, sie sich aus anderen, auffälligen Werten ergeben, z.B. periphere SD-Hormone bei abnormem TSH, dir+indir Bili bei erhöhtem Gesamtbili, CRP bei Leukozytose und sowas...

...CK-MB bei erhöhter Gesamt-CK...

FataMorgana
04.03.2007, 10:21
Ich würde sagen, in Krankenhauslabors sind Aufbewahrungsfristen von ca. 3 Tagen bis einer Woche Standard, in großen niedergelassenen Labors ca. 2-4 Wochen für Serum bzw. Heparinplasma. EDTA- und Citratblut wird (aus gutem Grund) häufig schon eher entsorgt.

Relaxometrie
04.03.2007, 10:29
EDTA- und Citratblut wird (aus gutem Grund) häufig schon eher entsorgt.
In meinem PJ-Haus wurde das Serumröhrchen auch eine Woche lang aufgehoben. Das scheint ja so üblich zu sein, wenn man sich hier die Antworten durchliest.
Gibt es Werte, für die man, anstatt sie nachzubestellen, lieber erneut Blut abnehmen sollte? Als labormedizinischer Laie weiß man ja nicht so genau, was sich in einer tagelang herumstehenden Blutprobe so alles tut.

Warum werden EDTA- und Citratblut eher entsorgt? Weil sich doch recht bald Thromben bilden?
Eine der Labor-MTAs hat mir mal gesagt, daß sich im Blutbild- (also im EDTA-) Röhrchen sehr schnell fürs Auge unsichtbare Thromben bilden, wenn man das Röhrchen direkt nach der Blutentnahme nicht ein paarmal leicht hin-und her schwenkt. Diese Sätze im Hinterkopf habend, überlege ich gerade, was wohl der Grund dafür sein könnte, daß EDTA-Röhrchen früher verworfen werden.

FataMorgana
04.03.2007, 10:36
Gibt es Werte, für die man, anstatt sie nachzubestellen, lieber erneut Blut abnehmen sollte?

Klar gibt es die, jede Menge. Kannst Du ja in Deinem neuen "Klinische-Chemie-Buch" nachlesen. ;-)


Warum werden EDTA- und Citratblut eher entsorgt? Weil sich doch recht bald Thromben bilden?

Nein, die Frage ist eher, was man mit einem einige Tage alten EDTA- bzw. Citratblut überhaupt noch will. Das mit den Mikrothromben (oder auch Makro-) ist eine Sache, die sich in den ersten Minuten nach der Blutentnahme abspielt, wenn nicht richtig gemischt wurde.

Relaxometrie
04.03.2007, 10:41
Klar gibt es die, jede Menge. Kannst Du ja in Deinem neuen "Klinische-Chemie-Buch" nachlesen. ;-)
Aber isch abe noch garrr kain noies Buch ;-)


Nein, die Frage ist eher, was man mit einem einige Tage alten EDTA- bzw. Citratblut überhaupt noch will.
Aus einem EDTA-Röhrchen könnte man noch ein Diff-BB nachbestellen wollen.