PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Physikum........!!!!



Seiten : [1] 2 3

julliett
22.08.2002, 11:10
:-dafür daß die 4.Semester'lis nicht ihr bestes gegeben haben
:-dagegen daß die Bestehensgrenze so um 175 liegt.


:-dagegen :-dagegen :-dagegen das es nicht eine klare Bestehensgrenze für alle Physika gibt.....Was soll das überhaupt??? Nur wir studmed's müssen darunter leiden. Einen Wahrsager zu konsultieren wäre hier woll sinnvoller.......Warum ist es bloß so kompliziert???

Und außerdem kenne ich keinen Arzt der mir den ganzen Citratzyklus die ß-oxidation .......oder gegebenfalls sagen kann welcher kleiner Ast von welchem Nerv wohl geschädigt wäre wenn eine 129 jährige Frau bei einem Fahradsturz sich zwischen zwei Eisenstangen festklemmte..........

Also wirklich........!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

bin auf Eure Meinung gespannt

Rugger
22.08.2002, 11:51
Original geschrieben von julliett
[B :-dagegen :-dagegen :-dagegen das es nicht eine klare Bestehensgrenze für alle Physika gibt.....Was soll das überhaupt??? Nur wir studmed's müssen darunter leiden. Einen Wahrsager zu konsultieren wäre hier woll sinnvoller.......Warum ist es bloß so kompliziert???[/B]Naja, das sehe ich nicht ganz so: stell Dir mal vor, daß IMPP sagt jetzt auf einmal, daß es ihnen egal ist, wie gut die Leute jeweils abgeschnitten haben und das die Bestehensgrenze jetzt fest bei 60% liegt. DAS wäre so richtig beschissen... Aber das es so lange dauert (ist doch 'ne Computergestützte Auswertung...!) finde ich auch Kacke.

Rugger (der auch hofft, daß das vierte Semester nicht so gerockt hat :-) )

julliett
22.08.2002, 12:17
Es muß ja nicht gleich 60% sein......

und überhaupt die ganze Auswertung.......jemand der nichts gelernt hat und per Zufall 13 Fragen richtig beantwortet hat eine 6 und dies bedeutet daß er die gleiche Leistung erbringt mit jemandem der viel gelernt hat und trotzdem nicht 140 Fragen richtig beantworten konnte.

Das ist doch nicht gerecht!!!!!!



Warum solls gleich 60% heißen?

Bei den meisten Physika lag doch die Bestehensgrenze zwischen 51% und 54%. Das sollte doch reichen. Man bekommt nach dem Physikum doch nicht gleich einen weißen Kittel und wird auf die Patienten losgeschickt. Nicht bei den Physikumskandidaten sondern bei dem 2. oder 3. Staatsexamen sollten die Regeln geändert werden. Und außerdem damit man überhaupt am Physikum teilnehmen kann wird man x-mal auf den gleichen Stoff geprüft.
Warum soll mein Schiksal davon abhängen ob ein oder 100 ...x-beliebige einen guten Tag hatten????

So benotet man doch keine Leistung!!!!

Man verlangt zwar von uns daß wir Begriffe wie Validität gut beherschen. Dann sollten wir doch auch verlangen daß wir nach nach diesen Prinzipien geprüft werden!!!

Rugger
22.08.2002, 12:30
Original geschrieben von julliett
und überhaupt die ganze Auswertung.......jemand der nichts gelernt hat und per Zufall 13 Fragen richtig beantwortet hat eine 6 und dies bedeutet daß er die gleiche Leistung erbringt mit jemandem der viel gelernt hat und trotzdem nicht 140 Fragen richtig beantworten konnte. Stimmt. Aber irgendwo muß nunmal 'ne Grenze gesetzt werden...

Warum solls gleich 60% heißen?60% brauch man numal laut IMPP, um sicher zu bestehen. Das Angleichen der Bestehensgrenze an die Leistung ist aber nur fair. Sollte das in Zukunft ausbleiben (wie Du anscheinend wünschst!), wäre zu befürchten, daß die Bestehensgrenze fest bei 60% liegt... Auch nicht das Wahre!

Bei den meisten Physika lag doch die Bestehensgrenze zwischen 51% und 54%. Das sollte doch reichen. Man bekommt nach dem Physikum doch nicht gleich einen weißen Kittel und wird auf die Patienten losgeschickt. Nicht bei den Physikumskandidaten sondern bei dem 2. oder 3. Staatsexamen sollten die Regeln geändert werden. Und außerdem damit man überhaupt am Physikum teilnehmen kann wird man x-mal auf den gleichen Stoff geprüft. Besser fände ich es, wenn das IMPP mal aufhören würde, nach Spitzfindigkeiten zu fragen und endlich mal ausgeglichene, faire und sinnvolle Prüfungen zustande bringt! Ich halte es für superheftig und bezeichnend, wieviele Fragen hier (zurecht!) diskutiert werden und das sich selbst die Experten von MediLearn nicht mal zu 100% sicher sein können!

Warum soll mein Schiksal davon abhängen ob ein oder 100 ...x-beliebige einen guten Tag hatten????
So benotet man doch keine Leistung!!!! Es geht ja nicht darum, ob die anderen einen guten Tag hatten, sondern darum, ob die Prüfung besonders schwer oder leicht war. Bei der Masse an Teilnehmern wird sich das mit den "guten / schlechten" Tagen auch ausgleichen!

Man verlangt zwar von uns daß wir Begriffe wie Validität gut beherschen. Dann sollten wir doch auch verlangen daß wir nach nach diesen Prinzipien geprüft werden!!! Da hast du vollkommen recht! Schön gesagt...!

Rugger

dreamy1
22.08.2002, 13:05
Warum können die keine Klausur so gestalten, daß 60 % auch ein erreichbares Ziel sind? Wäre das nicht sinnvoller?
Ist doch traurig, das man es immer nur so gerade schaft. Ich denke, das IMPP will sich die Option offen halten, daß bloß nicht zu viele bestehen.

julliett
22.08.2002, 13:56
Sagt mal Leut wie stets mit meinen 172 Punkte????


Habe ich eine Chance keine 5 zu bekommen.........?????


So bitte antwortet mir

Rugger
22.08.2002, 13:59
Juliette, schau mal in den folgenden Threat:
http://www.medi-foren.de/showthread.php?s=&threadid=3607

Würde aber sagen, daß es gar nicht so schlecht aussieht...!

Rugger

22.08.2002, 14:00
Leider können die Wenigsten Hellsehen, aber ich denke du könntest es geschafft haben. Ich drück die Daumen.

Alles wird gut
22.08.2002, 14:03
Meiner Meinung nach hast Du damit ganz gute Chancen auf ne 4!
Allerdings interessiert das das IMPP herzlich wenig...
Vielleicht kommen ja auch noch ein paar Punkte wegen unklarer Fragen hinzu (gibt ja doch so einige Kandidaten)- letztendlich musst Du Dich wohl gedulden bis die offiziellen Ergebnisse da sind, ob Du ne 4 oder 5 hast kann Dir hier keiner versprechen!

Auf jeden Fall drück ich Dir die Daumen, dass es reicht!!!

-Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss! :-top

22.08.2002, 15:08
wenn 60 % kein erreichbares Ziel wären, warum schaffen dann jedes Jahr ca. 75 % der Kanditaten das schriftliche Physikum?

Ich finde es eine gute Lösung, daß man mit 60 % Bestehensgrenze rechnen sollte. Nach dem Angleich wird es doch immer nach unten gesetzt, ist doch in Ordnung!?

Über die Fragen kann und sollte man natürlich diskutieren.

Gruß
Tom

dreamy1
22.08.2002, 15:40
es schaffen doch nur so viele das Physikum, da die Bestehensgrenze runtergesetzt wird, oder?

julliett
22.08.2002, 16:13
:-winky
Danke für alles Leute.

Drücke euch auch die Daumen das es klappt!!!!! :-top
Ich finde es wirklich klasse was Medi -Learn hier leistet. Ehrlich "Bravo!"

Vystup
22.08.2002, 16:45
Das Problem, das das IMPP hat, ist doch eigentlich relativ simpel zu verstehen. Es gibt über 5600 Altfragen, an die jeder Student auf einfachste Art und Weise herankommt. Diese sind ausführlich kommentiert, d.h. eine Frage veraltet ziemlich schnell - jedenfalls was die Möglichkeit angeht, diese in der Prüfung einzusetzen, da die Reproduktion des dort abgefragten Wissens kein großes Problem darstellt.
Deshalb ist das IMPP gezwungen, sich 2 mal im Jahr etwa 300 neue Fragen auszudenken. Da das Stoffgebiet begrenzt ist, werden jedes Jahr neue Spitzfindigkeiten herausgesucht, die noch nicht gefragt wurden. Einige wenige Studenten können damit umgehen, diese sind dann entweder extrem fleißig oder schon fast unmenschlich intelligent. Die grosse Masse hat hier und da Probleme, schafft es aber irgendwie, ausreichend gut zu raten, um über die Bestehensgrenze zu rutschen. Einige schaffen das leider nicht, sei es, weil sie zu spät angefangen haben, zuwenig gekreuzelt haben oder weil die Stoffgebiete ihnen nicht gerade zusagen. Letztlich wird es auch einige geben, die dem Anspruch des Studiums nicht gerecht werden und es deswegen nicht packen und auch niemals packen werden.

Das Problem, was mir meine Mutter für dieses Studium prophezeit hat, ist der gewaltige Unterschied zur Schule. Da gehörten wir alle zu den besseren, deutlich überdurchschnittlichen Schülern (der NC sorgt dafür). Mit relativ wenig Aufwand kam man an relativ gute Noten. Jetzt werden also beispielsweise die oberen 20% eines Abijahrgangs im Medizinstudium repräsentiert. Diese werden erneut getrennt, und zwar durch das volle Notenspektrum. Entsprechend höher müssen die Anforderungen gesteckt werden, sonst würden wir alle das Studium mit extrem guten Noten absolvieren. Der Konkurrenzdruck ist demnach deutlich stärker. Ich denke, sie hatte irgendwie recht.

Man kann meckern über das IMPP und die für die Praxis absolut irrelevanten Fragestellungen. Allerdings kann man dann auch anfangen zu meckern über die Schule, die zwar lauter Wissen vermittelt, von dem man aber so gut wie nichts fürs spätere Leben braucht. Diejenigen, die es nicht schaffen, könnten vielleicht trotzdem gute Ärzte werden - allerdings nicht unter den herrschenden Bedingungen. Würde man diese ändern, würden wiederum andere damit nicht zurechtkommen. Jede Form der (ernstgemeinten) Prüfung führt zwangsläufig dazu, dass einige Leute nicht bestehen. Für diese ist das sicherlich nicht in jedem Fall gerecht, aber so ist das nunmal. Man muss nicht Arzt werden um glücklich zu sein (ich jedenfalls nicht). Trotzdem wünsche ich jedem, bei dem es etwas knapper ist, dass er die nötigen Punkte noch zusammenkratzen kann und falls es dann doch nicht reichen sollte, dass es im nächsten Frühjahr besser läuft.

So, jetzt hab ich mich aber lang genug von meinen Büchern abgelenkt, hab in einer Woche mündliches, da sollte ich mich jetzt vielleicht ein bisschen mehr reinhängen.

:-lesen

22.08.2002, 19:27
Hi,

ist aber nicht ganz richtig. Es gibt genügend Leute, die einen miserablen Abischnitt haben und trotzdem Medizin studieren, nachdem sie eine gewisse Wartezeit überbrückt haben.

22.08.2002, 21:46
Original geschrieben von Unregistered
wenn 60 % kein erreichbares Ziel wären, warum schaffen dann jedes Jahr ca. 75 % der Kanditaten das schriftliche Physikum?

Ich finde es eine gute Lösung, daß man mit 60 % Bestehensgrenze rechnen sollte. Nach dem Angleich wird es doch immer nach unten gesetzt, ist doch in Ordnung!?

Über die Fragen kann und sollte man natürlich diskutieren.

Gruß
Tom

Da hat aber einer viele Punkte, oder? ;-)

22.08.2002, 21:47
Sorry, falscher Smiley, sollte ;) heißen.

22.08.2002, 21:50
Original geschrieben von julliett
Sagt mal Leut wie stets mit meinen 172 Punkte????


Habe ich eine Chance keine 5 zu bekommen.........?????


So bitte antwortet mir

Habe auch 172 Punkte, aber ich glaub wir haben ganz gute Chancen. Die Bestehensgrenze lag in den letzten Jahren nur einmal über 170 (und das war im Frühjahr).

23.08.2002, 11:20
Original geschrieben von Unregistered


Da hat aber einer viele Punkte, oder? ;-)

nö, aber bestanden. :-)

Ich hoffe, ich wurde nicht falsch verstanden. Wollte damit nur sagen, daß die 60 % schon zu schaffen sind, wie die (für uns einsehbaren) letzten Physika gezeigt haben. 25 % Durchfaller ist nun mal keine unnormal hohe Quote. Da kenne ich andere Zahlen aus Vordiplomen anderer Studiumgänge.

Es wird nun mal immer so sein, daß nicht alle Ihre Prüfung schaffen, egal in welchem Bereich.
An was für eine Grenze habt Ihr denn so gedacht?

Das, mit den Fragen, ist wirklich ein großes Problem. Ich möchte nicht wissen, wie die Physika in 5 Jahren aussehen. Es wäre bestimmt langfristig besser, wenn es keine Altfragen geben würde und so das Niveau besser gehalten werden könnte.
Oder was meint Ihr dazu?

Gruß
Tom

dreamy1
23.08.2002, 11:34
Das IMPP läßt doch sowieso nicht mit sich reden. Die sind doch schon jenseits von gut und böse...
Das schlimmste an dem ganzen Verfahren ist, daß wir trotzdem keine besseren Ärzte haben. Man wird in einem Klinikum noch immer kurz vor einem Blinddarmdurchbruch mit ner 'Magenverstimmung' nach Hause geschickt!
Das ist einfach nur traurig - die reinste Mafia ist das!

23.08.2002, 12:15
Servus!

Das mit der Vorklinik ist für mich völlig problematisch!! Ich bin inzwischen im 7. Semester und bekomme einfach das Physikum nicht hin?! Beim ersten Versuch war ich für den schriftlichen Teil etwas zu faul (zugegeben!!), und dass obwohl ich das Mündliche mit einer 3 in der Tasche hatte...
Jetzt ist die Situation eine andere...diesmal benötige ich eine 2 zum wirklichen Bestehen des Physikums?!
Aber ich wollte dir nicht mein Leid klagen...letztendlich bin ich selbst für mein Handeln verantwortlich!!

Alles Gute ! Gruss Christian