PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verzweiflung macht sich breit! Bitte um Hilfe!



Seiten : [1] 2

Bunny686
10.04.2007, 11:06
Hallo an alle!

Mein Name ist Julia, bin 20 Jahre alt und habe 2006 mein Abi mit einem Schnitt von 2,5 bestanden. Seit meinem 15. Lebensjahr möchte ich unbedingt Medizin studieren und Gerichtsmedizinerin werden... ja, manche finden den Beruf seltsam, aber das ist ja auch egal.

Mit 16 habe ich bereits mein erstes Praktikum in der Pathologie gemacht. Letzten Monat habe ich meinen Urlaub benutzt, um 2 Wochen ein Praktikum am gerichtsmedizinischen Institut der Uni Tübingen zu machen... Da hat es sich bestätigt: Es ist und bleibt mein Traumberuf. Ich habe mich super mit den ganzen Ärzten verstanden, und ich wurde schon zu meinem nächsten Urlaub im Sommer eingeladen, um ein weiteres Praktikum zu machen... was ich auch tun werde.
Meine Bücherregale stehen schon voll mit zig Medizinbüchern, in denen ich regelmäßig lese und manchmal auch schon daraus etwas gezielt lerne.

Dennoch bin ich am Boden zerstört. Ich bekomme keinen Studienplatz :(

Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zur Krankenschwester, was im Moment mein größter Albtraum ist. Es macht mir nur selten Spaß und es macht mich total fertig... von der Psyche her und alles. Ich stehe jeden Morgen auf und denke: Oh Herr, bitte lass den Tag schnell rumgehen... dann komme ich Abends teilweise nach Hause, bin am Boden zerstört und weine...

Ich werde mich ab dem 24. April bei der ZVS um einen Studienplatz bewerben. Weiß aber schon jetzt, dass ich 8 oder 9 Wartesemster habe.
Am 19. Mai mache ich dann den Medizinertest, aber da weiß ja auch noch niemand, in wiefern das etwas zur Verkürzung der Wartezeit beiträgt.

Vielleicht kann mich ja jemand verstehen, aber ich weiß einfach nicht was ich machen soll.... ich halte das nicht mehr aus, mit dieser Ausbildung, aber ich weiß nicht, was ich denn sonst machen könnte, außer Medizin zu studieren, denn es ist wirklich mein Traumberuf, den ich schon seit so vielen Jahren habe. Ich könnte mir einfach nichts passenderes Vorstellen und ich glaube auch nicht, dass ich in einem anderen Beruf so glücklich werden würden.

Ich finde es einfach nur gemein, dass niemand auf Praktikas, oder ähnliches schaut. Dauernd wird auf den Durschnitt geschaut. Dabei gibt es bestimmt einige, die einfach Medizin studieren, weil sie halt so einen guten Schnitt haben. Und ist es nicht gemein, dass es manche gibt, die halblebig Medizin studieren, wobei andere genau auf diesen Platz warten, weil es ihr größter Wunsch ist, Medizin zu studieren?

Was soll ich blos tun? Kann mir jemand einen Tip geben? Soll ich es einfach alles schmeißen, und schauen, ob ich vielleicht irgendwann mal einen Beruf finde, der mir vielleicht auch gefällt? Ging es schonmal jemandem ähnlich wie wie mir?

Ich würde mich sehr über eure Tips, Antworten und Meinungen freuen!

Liebe Grüße,
Julia

Stromer
10.04.2007, 12:31
Hallo Julia,

ich glaube hier geht es massig Leuten so wie dir. Das ist wirklich schwer, wenn man hoch motiviert ist, das Ziel vor Augen, aber man kann nicht starten. Das Problem ist, dass du dir das „Jetzt“ verdirbst. Du lernst während der Ausbildung nicht einfach Ausbildungsinhalte, sondern auch viel über das Leben im Allgemeinen, den Umgang mit Leuten im Arbeitsumfeld z.B.
Du verschenkst die Jahre nicht durch das Warten, sondern durch deine negative Einstellung zu deiner Situation. Ich kenne das auch, habe allerdings inzwischen gelernt, Situationen auch einfach mal anzunehmen und durchzustehen und mich dann auch selbst zu loben. Ich z.B. muss einfach noch arbeiten, um mir etwas Geld anzusparen. Nun ist auch diese Etappe fast geschafft. Oft war mir schon morgens übel vor Unlust. Aber ich habe nie aufgegeben, weil ich mein Tun als Meilenstein auf dem Weg zum Ziel betrachte (inzwischen).

Vielleicht helfen dir die tröstenden Worte, denn eine Lösung wird dir hier keiner bieten können. Das kannst du dir nur selber. Aber allein bist du nicht.

Liebe Grüsse

ducduc
10.04.2007, 12:39
Hallo Julia!
Also erstmal, ich kann Dich sehr sehr gut verstehen, da ich eigentlich in der selben Situation war, ich habe 9 WS hinter mich gebracht und nun zum SS einen Studienplatz bekommen. Diese Zweifel kommen immer wieder und es gibt wenige Leute die Dich und Deinen Wunsch wirklich verstehen bzw nachvollziehen können. Aber ich rate Dir, gib nicht auf, lass Dich nicht von Deinem Traum abbringen und versuch es, auchwenn Du warten musst und die Ausbildung nicht gerade das ist was Du Dir vorstellst, aber Du hast ein Ziel und ich bin überzeugt davon, dass Du es bis zu diesem Ziel schaffen wirst. Denn falls Du jetzt irgendetwas anderes machst und Medizin nie versuchst wirst Du Dir immer wieder die Frage stellen, warum habe ich es nicht gemacht? wegen 4 oder 5 Wartesemestern die Du noch vor Dir hast? Deinen Beruf machst Du aber die nächsten 20 oder 30 Jahre. Also lass den Kopf nicht hängen und vielleicht klappts ja durch den TMS! Liebe Grüße

Feuerblick
10.04.2007, 12:39
Hallo Julia,

hat dir denn bei deinen diversen Praktika keiner gesagt, dass du ein Abi um die 1,x (wenn möglich unter 1,5) haben musst, um einen Studienplatz zu bekommen? Ich meine, das ist ja eine seit vielen Jahren bekannte Tatsache und wenn man einen Traum schon so lange träumt, hat man das eigentlich auch gesagt bekommen.
Nun ja, es ist wie es nunmal ist. Dein Abi-Schnitt ist nicht ausreichend und du musst leider eine Menge Wartesemester hinter dich bringen. Hast du dir denn schon einmal überlegt, ob du vielleicht einen anderen Beruf eher magst als den den Krankenschwester? Für diese Ausbildung muss man, wie ich finde, schon irgendwie "gemacht" sein...
Aber was ist mit anderen medizinischen Assistenzberufen? Gerade wenn du in Richtung Pathologie denkst, wäre MTLA doch gar nicht so übel...
Warten wirst du müssen, aber wenn du mit deiner Ausbildung kreuzunglücklich bist, dann solltest du dir dringend etwas anderes überlegen.
Ansonsten: Die Zeit geht auch vorbei...

Grüße
Feuerblick

Dr. Jekyll
10.04.2007, 12:45
ganz ehrlich: zwischen krankenschwester und pathologin klafft eine riesen lücke.


was bringt dir die krankenschwesterausbildung? meines erachtens gar nichts.
wenn es nicht einmal spass bringt, dann lass es bleiben.


und wenn du so felsenfest davon überzeugt bist, pathologin zu werden,
würde ich die ausbildung abbrechen. erspare dir so viel geld wie möglich
und warte aufs studium.

dieses "die zeit überbrücken, dann mach ich ne pflegeausbildung"
ist in meinen augen nicht das richtige. man nimmt den anderen,
die diese ausbildung machen wollen, und später den beruf ihr ganzes leben
lang machen wollen, den ausbildungsplatz einfach weg.

und wenn man das so sicher weiß, dass man nur den beruf pathologin
ausüben möchte, und sonst gar nicht anderes, bringt dir deine ausbildung null.

richte dich auf die wartesemester ein, währenddessen kohle verdienen.
oder lern fürs physikum oder die staatsexamina.

also alles was auf dich zukommt, lernst du vor.
so hast du es während des studiums leichter.

einziger nachteil: man hat keine "richtige bestätigung" in form eines
abschlußes, man verdient kein geld und man macht ja nichts "handfestes",
weil keine ausbildung.

Xylamon
10.04.2007, 13:01
Angesichts dessen, dass das Dasein als Krankenschwester für dich mehr Horror als alles andere zu sein schein, rat ich dir die Sache abzubrechen und dir was anderes zu suchen. Um die 8-10 Wartesemester wirst du ohne Losglück nicht herum kommen.
Was sind jetzt die Alternativen? Entweder ein Studium im Ausland (Medizin(-nah) oder auch ganz was anderes) oder eine am besten bezahlte Ausbildung, die dir Spaß macht, sie muss ja nicht unbedingt was mit Medizin zu tun haben.

Bunny686
10.04.2007, 13:08
Aber ist es nicht so, dass man mir einige Punkte gut schreibt, wenn ich eine Ausbildung im medizinischen Bereích mache? Dann wäre es schon sinnvoll, etwas in dem Bereich zu machen. MTA hätte mich vielleicht noch interessiert, aber da muss ich ja für die Ausbildung zahlen. Und ich sollte eher noch Geld ansparen, für das Studium.

Stromer
10.04.2007, 13:23
Du schreibst garnichts gut, außer fürs Pflegepraktikum. Du beginnst genauso, wie der Rest der Bande.

Books
10.04.2007, 13:25
sie meint fürs AdH

Bunny686
10.04.2007, 13:33
Also hier stehts ja:

Uni Tübingen:

Auswahl:
Nach Durchschnittsnote sowie "Berufsbonus" und "Wettbewerbsbonus"
Als "Berufsbonus" erhält der Bewerber eine Gutschrift von 0,1 auf die Durchschnittsnote für je 6 Monate einer Berufsausbildung und/oder Berufstätigkeit in einem für die Medizin relevanten Beruf. Für einen 1. - 3. Preis für Arbeiten in einem naturwissenschaftlichen Bereich (z. B. "Jugend forscht") wird ein Bonus von 0,5 angerechnet.
Die maximal erreichbare Bonuspunktzahl beträgt 0,5 (ab Wintersemester 2007/08: 0,9 Bonuspunkte).

Feuerblick
10.04.2007, 13:33
Aber ist es nicht so, dass man mir einige Punkte gut schreibt, wenn ich eine Ausbildung im medizinischen Bereích mache? Dann wäre es schon sinnvoll, etwas in dem Bereich zu machen. MTA hätte mich vielleicht noch interessiert, aber da muss ich ja für die Ausbildung zahlen. Und ich sollte eher noch Geld ansparen, für das Studium.MTA ist nicht zwangsläufig eine Ausbildung, für die du zahlen musst, aber eigentlich immer eine, während der du nichts verdienst. Bafög gibts aber, falls das Geld nicht ausreichen würde. Und auch im Studium könntest du Bafög bekommen, wenn deine Eltern nicht ausreichend Unterstützung bieten können. Weiterhin hast du halt die Möglichkeit, mit einer entsprechenden Ausbildung dir während des Studiums Geld zu verdienen. Schau dich mal mittels Suchfunktion hier im Forum um - dein Problem haben einige.
Was deine Ausbildung angeht: Ich finde eine Ausbildung als Wartezeitüberbrückung absolut sinnvoll und auch für spätere Bewerbung macht es sich im Lebenslauf schon rein vom Lesen her wesentlich besser. Klar, Geld verdienen ist toll, aber wenn ich wählen müsste zwischen einer Ausbildung, die mir nur Frust macht und einer, die zwar unbezahlt ist, aber wenigstens interessant und für meinen späteren Beruf vielleicht sogar sinnvoll... dann würde ich genau diese machen. Einen Vorteil hat nämlich die abgeschlossene Ausbildung auf jeden Fall: Wenn du mit dem Studium trotz deines Traumes nach vielen Wartesemester doch unglücklich bist oder gar wegen zu vieler versiebter Prüfungen exmatrikuliert wirst - deine Ausbildung hast du auf jeden Fall und stehst nicht ohne alles da. :-top

dreaming
10.04.2007, 13:58
ich hab auch letztes Jahr Abi mit 2,7 gemacht und möchte nichts mehr als Medizin zu studieren und danach in die Pathologie, Gerichtsmedizin.

Mir ist auch klar, dass ich mich auf 10 Wartesemester einstellen kann. Deswegen hab ich ne Ausbildung zur medizinischen Dokumentarin angefangen. Das gibt zwar keine Boni im AdH, aber es macht Spass und ich kann mir auch vorstellen, während des Studiums in dem Beruf zu arbeiten. Außerdem bringt mir die Ausbildung inhaltlich einiges, so dass ich am Anfang des Studiums vllt nicht ganz so viel ackern muss wie Leute direkt von der Schule. Dann kann ich das alles etwas lockerer angehen.
Das waren so meine Kriterien für die Wahl einer Ausbildung....

Ich würde dir auch raten: Schau dich um!!! Was macht dir Spass? Wo kannst du dir vorstellen für eine Weile in dem Beruf auch zu arbeiten?

Ich finde es wichtig, die Wartezeit nicht nur gut von der Ausbildung her zu überbrücken, sondern auch vom menschlichen, sozialen her! Genieße die Zeit! Die Jahre sind denke ich sehr wichtig, um dir wirklich klar zu werden, was du willst und wo usw.
Ich meine, raus von daheim, ersten eigenen vier Wände, das ist alles neu und ungewohnt. Da muss man sich auch einleben.

Also: Ich würde die Ausbildung abbrechen. Aber letzendlich ist es deine Entscheidung!

Stromer
10.04.2007, 14:04
Genau so dreaming!

@bunny686: achso, das hatte ich natürlich ganz unter den Tisch fallen lassen. Aber etwas was dich so an :-kotz , solltest du nicht weiterführen. Wenn es sehr schlimm ist und du es nicht aushältst, kann dich das richtig dahinraffen, so dass du garnicht schnell genug wieder studierfähig bist. Sowas kann zu ner Depression ausarten.

mezzomixi
10.04.2007, 14:26
Wieso machste keine Ausbildung zum Präparator wenn Du unbedingt in die RM willst

Frizzy
10.04.2007, 14:39
denke auch, dass in deinem fall die ausbildung zur krankenschwester eher verlorene zeit ist, such dir etwas, was dir wiklich spaß machen könnte! genug tipps, sind ja hier schon gefallen!
ansonsten: immer fleißig fürs losverfahren zum jeweiligen WS und SS bewerben. du könntest über ein studium im ausland nachdenken (ungarn scheint da ja sehr beliebt zu sein ;-) ) und mit deinem schnitt sollte es auch eigentlich noch klappen! und zu guter letzt gäbe es ja noch die möglichkeit auf den studienplatz zu klagen............ *lauf weg*

gruß
frizzy

Roxane
10.04.2007, 15:01
Eine Ausbildung, die man hasst, ist zu nichts zu Nutze - das haben Dir meine Vorredner bereits ausführlich dargelegt.

Eine Ausbildung zur MTA hingegen fände ich auch durchaus sinnvoll, weil ich denke, dass man von den dadurch erlernten Fähigkeiten durchaus profitiert.

Zur Pathologie: Ich weiß, dieses Forum ist eine einzige Base von "Lebe-Deinen-Traum"-Groupies, deswegen kriege ich bestimmt gleich virtuelle Eier und Tomaten an den Kopp geschmissen. Dennoch: Dir ist schon klar, dass Pathologen/Rechtsmediziner nicht gerade die besten Berufsaussichten haben? Gerade die ganzen Fernsehserien haben einen enormen Andrang ausgelöst - und bis Du dann soweit bist, wird da nicht mehr viel übrig sein. Was ich sagen willen: lass Dir andere Optionen als Pathologe übrig. Mediziner haben zurzeit zwar nicht die schlechtesten Arbeitsplatzchancen, aber das ist fachabhängig.

Bunny686
10.04.2007, 15:16
Ja. Leider stimmt das. Nächstes Jahr geht der Professer des Instituts in Rente und dann wird das Institut geschlossen. Das ist wirklich heftig. Allerdings meinte der eine Arzt zu mir, dass sich das auch jedes Jahr wieder ändern kann.
Allerdings gibt es einen Vorteil: Als Gerichtsmediziner kann man sich selbstständig machen, denn alle Fälle werden von der GRUS vermittelt. Das heißt irgendwie Gemeinschaft rechtsmedizinischer ... weiß nicht genau. Ich find auch nichts im Internet. Jedenfalls waren im Institut in Tübingen nicht nur Angestellte von der Uni, die meistens für Forschung und Lehre zuständig sind, sondern auch Ärzte, die sich selbstständig gemacht haben und dort nur ihr Büro hatten.
Ich hoffe, dass diese ganze Serien CSI und was es da net noch alles gibt bald abgeschafft werden... die rauben mir meinen Arbeitsplatz ;)
Ich schau die Serien zwar net an, aber mein Freund meinte, dass nach meinen Erzählungen da eh nur die hälfte stimmt, was im Fernsehen kommt *lach*
Leider kann ich mir halt nichts anderes vorstellen, bis jetzt. In die Pathologie will ich auch nicht. Das fand ich damals total furchtbar. Da is man den ganzen Tag nur vorm PC und wertet Zuschnitte aus... zu langweilig.
Was ich mit der Ausbildung anfangen soll? Ich weiß es nicht... vielleicht sollte ich einfach die Zähne zusammen beißen? Ich meine es gibt auch bessere Stationen als die Innere. Aber wenn es in einem halben Jahr immernoch nicht besser ist, dann muss ich es glaub wirklich sein lassen.
Ich hab im Internet nach der Ausbildung zur Präparatorin gesucht... hab aber leider nichts gefunden! Kannst du mir nähere Infos dazu geben? @ ziska

jemand
10.04.2007, 15:26
(...)Mit 16 habe ich bereits mein erstes Praktikum in der Pathologie gemacht.(...)

*grusel*


...:-notify :-notify :-notify

Elite RDH
10.04.2007, 15:49
Also irgendwann letzte Woche glaub ich kam im Fernsehen etwas über die Kriegsverbrechen im Kosovo.
Da machte dann ein seltsamer Mann einen Schiffs-Container voller Knochen auf.
( Ein Riesen Puzzle...)
Dieser Mann trug die Berufsbezeichnung Anthropologe.
Kam allerdings aus dem englischsprachigen Raum.

Dann gibt es doch auch noch diesen "Maden Doktor". Der ist ja studierter Biologe.
http://www.benecke.com/



So, ich hoffe ordentlich die Werbetrommel gerührt zu haben. ;-)

hennessy
10.04.2007, 16:02
Hallo Bunny,
auch wenn etliche Forumsteilnehmer eher skeptisch sind, was Deinen Berufswunsch angeht: falls Du wirklich dahinter stehst, dann beiß Dich durch. Alternativ zu den bereits angegebenen Ausweichberufen (MTA fände ich persönlich noch am besten) würde ich mir auch mal fundierte Computerkenntnisse und deren Anwendung in der Forensik aneignen. Denn wenn Du mal fertig sein wirst, ist die computer-aided-medicine bestimmt schon erheblich weiter fortgeschritten und deshalb musst Du Dich sehr gut mit den Software-Anwendungen auskennen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man nur noch einen feingeweblichen Schnitt einscannt und alles andere erledigt das Programm. Erkundige Dich doch bitte, welche Programme es bereits gibt und bilde Dich darin fort. Ich weiß nicht, inwieweit dies eine Hilfe für Dich sein kann, aber ich denke, zusätzlich zu einer evtl. MTA-Ausbildung hast Du damit einen fulltime-job. Bezahlung ist allerdings nada.
gruß hennessy