PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 1 A 76 / B 106 Aspekte der Tuberkulose- Therapie



Rugger
16.04.2007, 17:32
Laut Google bedeutet DOT:

Directly Observed Therapy (DOT) for tuberculosis treatment is the delivery of every scheduled dose of tuberculosis medication by a health care worker. The health care worker directly administers, observes and documents the patient's ingestion or injection of the tuberculosis medication.Ist das realistisch / durchführbar bei teilweise > 4 Monaten Therapiedauer???
Und könnte angesichts der wachsenden Resistenzen nicht doch vorher ein Antibiogramm sinnvoll sein? Zumal die Patientin keine pulmonale Tbc hat...

R.

Bille11
16.04.2007, 17:37
ja, ich meine mich erinnern zu können, dass man deswegen diese 2x die woche einnahme oder so bei non-complianten patienten oder in entwicklungsländern gerne so durchführt.. und man die therapie einfach so startet und das antibiogramm abwartet.. mykobakterien brauchen doch so 4 wochen.. und letztlich... wenn man sich die fallbeschreibung anschaut... kommen die antibiogrammergebnisse auch erst mit einer gewissen latenz später...

Rugger
16.04.2007, 17:40
Bist Du jetzt für Lösung A oder B??? Bin aus Deiner Antwort jetzt nicht ganz schlau geworden...
(Und überhaupt - wo liest man denn bitte von der DOT???)

R.

Bille11
16.04.2007, 17:42
für die mit dings.. antibiogramm *nachgugg* a - weil das nicht sinnvoll ist, aufs a'bio'gram mabzuwarten...

und b is sinnvoll.. :-)

von dot hab ich zumindest gehört.. und das heisst bei mir ja schonmal was. :-))

FUMANCHU
16.04.2007, 18:39
DOT- ist doch eine ganz wichtige sache bei tbc, wenn man nicht möchte das die uncomplianten patienten noch mehr resistenzen ausbrüten.... :-top

MEDI-LEARN
16.04.2007, 20:23
wenn man aufs antibiogramm warten müsste, kann man ganz lange nicht therapieren und verliert damit jede menge zeit um dem patienten zu helfen und vor allen dingen zu verhindern, dass andere patienten angesteckt werden.

Rugger
16.04.2007, 22:13
und vor allen dingen zu verhindern, dass andere patienten angesteckt werden.Zugegeben - aber wie ansteckend ist eine intestinale Tbc? Und wie realistisch ist es, daß in Deutschland mehr als vier Monate unter DOT verabreicht werden???

R.