PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 1, A36/B4-"TEP-Lockerung"



Caipi
16.04.2007, 18:07
Hallo das Medi-Learn-Team sagt hierbei sei die Szinti sinnvoll, aber es liegen doch gar keine Entzündungszeichen vor und die Prothese kann ich damit auch nicht beurteilen, also auch nicht sehen, ob etwas locker ist?!
Ich kann die Antwort nicht so ganz nachvollziehen...

Rugger
16.04.2007, 18:11
Für mich auch definitiv ein Fall fürs CT!!!

R.

OleChristian
16.04.2007, 18:15
Mein Kumpel sagt, in der Schweiz machen die bei sowas n CT,
aber ich meine mich zu erinnern, dass man bei uns in der Uni nen Szinti macht bei Prothesenlockerung....

also eindeutig zweideutig???

dancingdoc
16.04.2007, 18:20
hmm, ich meine mich zu erinnern, dass man im CT bei Prothesen (Metall...) wegen Artefakten wenig bis gar nix sieht... Besonders nicht in unmittelbarer Nähe des Implantates...

Dagegen ist bei Prothesenlockerung der Knochestoffwechsel um die Prothese durchaus erhöht...

Kackbratze
16.04.2007, 18:21
N CT hat dann doch die Strahlenartefakte der Prothese...ich bin fürs MRT....auch wenn ich das Szinti nachvollziehen kann...

dancingdoc
16.04.2007, 18:22
MRT mit Metall is auch nich so schlau => Magnete und so...

Bille11
16.04.2007, 18:23
ich kenne ärzte, die hierbei nen MRI gemacht haben wollen UND ein szinti.

aber da die prothese 5jahre drin ist & die lockerung sich anhand der mehrspeicherung&knochenumbauprozesse zeigt, ist ein szinti das mittel der wahl.

Kackbratze
16.04.2007, 18:26
ärgerlich. Ein verschenkter Punkt....

Dr.Virus
16.04.2007, 19:16
MRT ist in meinen Augen Quatsch, und die Szintigraphie in Anbetracht der Anwesenheit der Antwort mit CT ... na ich weiß nicht ... ich glaube, ob das Ding locker ist oder nicht kann man bei den heutigen CT's schon ganz gut feststellen.

MEDI-LEARN
16.04.2007, 19:26
Bei Verdacht auf Prothesenlockerung ist die Anfertigung einer Röntgenaufnahmen mit kompletter Abbildung des alloplastischen Materials einschließlich der angrenzenden knöchernen Strukturen in zwei Ebenen indiziert. Zusätzlich zu qualitativen Schwankungen des Bildmaterials unterliegt die Beurteilung radiologischer Lockerungszeichen einem hohen subjektiven Einfluss. In der Literatur wird die Sensitivität von Standardröntgenaufnahmen mit circa 40 bis 100 Prozent angegeben.
Die 3-Phasen-Skelettszintigraphie wird häufig in fraglichen Fällen eingesetzt. Bei klarem klinisch-nativradiologischen Befund ist sie überflüssig und oft, besonders in der Frühphase (bis ein Jahr), unspezifisch.

Dr.Virus
16.04.2007, 19:28
Ergo ist das CT die richtig Antowrt ??

Unregistriert
16.04.2007, 19:29
ich bin für szinti wg. den vermeintlichen umbauprozessen bei lockerung

Rugger
07.05.2007, 18:29
aber da die prothese 5jahre drin ist & die lockerung sich anhand der mehrspeicherung&knochenumbauprozesse zeigt, ist ein szinti das mittel der wahl.So sieht es das IMPP übrigens auch. :-?

R.