PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Behandlung bei AP



KingLoui
08.05.2007, 22:50
Zu folgender Frage bräuchte ich mal ne Erklärung. Ich schwanke zwischen B und E und versteh ehrlich gesagt den Unterschied nicht so recht. Was sind denn nun eigentlich Nitratester und ist Natrium-Nitroprussid das bekannte Nitrolingual? Also erstmal die Frage:

Zur Behandlung der Symptome bei stabiler Angina pectoris ist indiziert:

A: ACE-Hemmer
B: Nitratester
C: Amiodaron
D: Langzeit-O2-Therapie
E: Natrium-Nitroprussid

Wäre für Erklärungen dankbar.

Dr. Pschy
08.05.2007, 23:02
Nitroprussid ist ein Cyanid mit einer stark blutdrucksenkenden Wirkung aufgrund starker Vasodilatation durch NO-Freisetzung, hat aber eine sehr kurze HWZ (paar Minuten) und ist deshalb eigentlich nur als Dauerinfusion anwendbar. Damit faellt die Indikation bei ner stabile AP weg.

Das von dir angesprochene Nitrolingual faellt unter die Nitritester (korrekte eigentlich Trisalpetersäureglycerinester), der Wirkmechanismus laeuft aber auch ueber die NO-Freisetzung.

SuperSonic
09.05.2007, 11:00
Nitroprussid ist ein Cyanid
Wenn schon, dann ein Cyanokomplex. Das Wesentliche ist, dass die Fe-CN-Bindungen stabil sind, während die Fe-NO-Bindung schwach ist, wodurch NO freigesetzt wird.


Das von dir angesprochene Nitrolingual faellt unter die Nitritester
(Organisches) Nitrat, nicht Nitrit.

Gruß,
SuperSonic

Flemingulus
09.05.2007, 11:51
B ist richtig.
Zur symptomatischen Behandlung einer stabilen AP setzt man einfach applizierbare, schnell und zuverlässig wirksame Nachlastsenker ein wie Glyzeroltrinitrat (vulgo: Nitroglyzerin, Handelsname z. B.Nitrolingual(R) ) oder Isosorbid-Dinitrat.

ACE-Hemmer senken auch die Nachlast, wirken aber langsamer und längerfristig, sind daher im akuten AP-Anfall ungeeignet. Indikation: RR-Senkung, Therapie der Herzinsuffizienz (v. a. post-Infarkt) und bei Nephropatien zur Verlangsamung des Progress.

Amiodaron und Langzeit-O2-Therapie passen hier garnicht her.

Und Nitroprussid kann nur i.v., am besten über Perfusor, appliziert werden, ist also zur Patientenselbstmedikation denkbar ungeeignet. Indikation: RR-"Titrierung" bei hypertensivem Notfall.

Andere Falschantworten wären übrigens auch z. B. Molsidomin und IosorbidMONOnitrat und retardiertes Isosorbiddinitrat. Die wirken relativ langsam und sind daher nur zur Vorbeugung nicht aber zur akut-Therapie eines AP-Anfalls geeignet.

Rugger
09.05.2007, 12:05
Und Nitroprussid kann nur i.v., am besten über Perfusor, appliziert werden, ist also zur Patientenselbstmedikation denkbar ungeeignet.
Es soll meines Wissens nach sogar nur auf Intensivstationen eingesetzt werden.

R.

Olle83
12.05.2007, 22:59
Ja, Nitroprussidnatrium ist soweit ich weiß nur bei einer hypertensiven Krise indiziert. Als Langzeitmedikamentation (und das würd ich bei stabiler AP mal annehmen) ist es allein schon wegen der Cyanidvergiftung nicht zu gebrauchen.

THawk
12.05.2007, 23:14
und ohne jetzt klugscheißen zu wollen, aber Nitrate wirken in erster Linie als Vorlastsenker ;-)
ansonsten natürlich volle Zustimmung von mir :-)

Olle83
12.05.2007, 23:24
Da hast du recht, aber Nitroprussid scheint da eine Ausnahme zu sein. Zumindest wurde uns das so erzählt. Wirkt arteriolär (und geringer venös).

Schädelspalter
13.05.2007, 02:05
Zur Fragestellung:

Zur Behandlung der Symptome bei stabiler Angina pectoris ist indiziert:
finde ich schon etwas unglücklich.
Was ist gemeint? Die Langzeittherapie? Oder die Akuttherapie? Bei der Akuttherapie ist fraglich, ob man schon weiß, ob es sich um eine stabile AP handelt, sonst wird sie erst mal primär wie ein Acutes CoronarSyndrom therapiert.

Die ACS-Therapie ist ja:
Morphin

Nitrate
Ass
Heparin
(ß-Blocker)
(Clopidogrel)

In der Langzeittherapie ist ja die Sekundärprophylaxe führend (eine KHK liegt ja schon vor, einer Verschlimmerung muss entgegengewirkt und die Anfallsfrequenz gesenkt werden.
Hier sind vor allem indiziert: ACE-Hemmer (ggfl. AT-II-Antagonisten), ß-Blocker, Statine, ggfl. Nitrate (auch ggfl. Spray zur Anfallskupierung, auch wenn es an der Prognose nichts ändert).

Von der Auswahllliste:


A: ACE-Hemmer
B: Nitratester
C: Amiodaron
D: Langzeit-O2-Therapie
E: Natrium-Nitroprussid
sind die Nitrate beim akuten Anfall indiziert, ggfl. auch zur LZ-Therapie, ACE-Hemmer sind zur Langzeittherapie auch indiziert (Blutdrucksenkend, Remodelling-Vermindernd, falls ein Infarkt stattgefunden hat).

Von daher kann ich mich A und B anfreunden, muss aber bei der Fragestellung präzisiert werden.
Amiodaron (Cordarex (R) ) ist ein Antiarrhythmikum, ist nur bei Komplikationen wie schwerwiegende HRST indiziert. Die LZ-O2-Therapie ist bei chronischen Lungenerkrankungen (z.B. Sarkoidose, Lungenemphysem ...) indiziert, senkt den pulmonalarteriellen Druck (Euler-Lilljestrand) und verbessert die Oxygenierung. Natrium-Nitroprussid (nipruss) ist ein sehr starkes Antihypertonikum und findet eigentlich nur kurzfristig bei manchen Krankheitsbildern in Intensivtherapie oder im OP verwendung (z.B. gezielte Hypotension bei Aortenaneurysma bis zur OP).


Hoffe, dass ist soweit richtig, bin leider nicht mehr ganz nüchtern.

Schädelspalter
13.05.2007, 02:08
Ach - ich idiot - ich habe die Frage jetzt erst erfasst:

Zur Behandlung der Symptome bei stabiler Angina pectoris ist indiziert:

Dann ist es ganz klar Nitro (Nitratester) - Nitrate wirken nämlich nur symptomatisch - ändern nichts an der Grunderkrankung und nichts an der Prognose.

ich hasse Multipe Choice - dafür muss man offensichtlich nüchtern sein oder doppelt lesen!

Insgesamt finde ich es trotzdem unglücklich gewählt , eine rein symptomatisch orientierte Therapie ist immer unglücklich - hier so explizit nur danach zu fragen, lenkt von der wirklichen Therapie ab.

Nemesisthe2nd
13.05.2007, 14:17
@olle83

das cyanid aus dem nipruss spielt denk ich keine rolle... bevor du toxische konzentrationen an CN- erreichst bist du schon lange an hypotonie/hypotension verstorben...

das cyanid wird erst zum problem wenn das nipruss kontinuierlich über tage gegeben wird und der abbaumechnismus der leber von CN- zu SCN- überlastet ist...

Flemingulus
14.05.2007, 17:00
Zur symptomatischen Behandlung einer stabilen AP setzt man einfach applizierbare, schnell und zuverlässig wirksame Nachlastsenker ein wie Glyzeroltrinitrat (vulgo: Nitroglyzerin, Handelsname z. B.Nitrolingual(R) ) oder Isosorbid-Dinitrat.


und ohne jetzt klugscheißen zu wollen, aber Nitrate wirken in erster Linie als Vorlastsenker ;-)
ansonsten natürlich volle Zustimmung von mir :-)

*räusper* *verlegen kicher*
Klarer Fall von flemingulärem Bockschuss... ich würde sogar sagen, Nitrate wirken in allererster Linie als Vorlastsenker...

:-oopss :-oopss :-oopss

& merci für die Korrektur! :-blush