PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wartezeit überbrücken im Rettungsdienst



Seiten : 1 2 [3]

Xylamon
28.05.2007, 20:42
fürs studium bringt es was zb die anatomie oder physiologie betrifft meiner meinung nach nicht sehr viel, der persönliche gewinn ist aber sehr groß.
Und selbst da bringt es was! Hab ich vorher auch anders gesehen, aber jetzt muss ich sagen, dass man die Details wie jeder ander auch lernen muss, aber man hat vieles schon mal gehört und hat zumindest eine gute Ahnung vom allgemeinen Bauplan des Körpers mit der man das meiste einordnen kann.

puschkin
28.05.2007, 20:57
Es hängt davon ab mit welcher Einstellung man die Ausbildung macht. Die 4 gewinnt, oder man möchte wirklich über den schulischen Stoff hinaus lernen. Denke man kann mit eigener Disziplin sehr viel mitnehmen und die Zusammenhänge verstehen.
:-meinung

CurlySue
30.05.2007, 00:07
he also ich selbst überbrücke auch die wartezeit mit ner ausbildung zur rettungsassistentin, ich muss sagen, ich find es bis jetzt noch eine sinnvolle sache zur überbrüchung, aber ich hab wohl glück, ich mach die ausbildung in sachsen und ich bezahl für 2 jahr schule nur monatlich 50 euro schulgeld! außerdem hab ich mein praktikumsjahr auch schon so gut wie sicher, naja die bezahlung ist zwar wirklich nur ne aufwandsentschädigung, aber besser als nichts! so von dem stoff her muss ich sagen, ist es stellenweise wirklich recht oberflächlich,aber das bestätigt mich nur umso mehr noch studieren zu wollen!

tonexxx
30.05.2007, 10:28
Einer der bei der übergabe nicht zuhört ( Arzt oder Pfleger)
ist selber schuld!Absolut richtig. Erweiternd muss ich aber noch hinzufügen: wer sich voll und ganz drauf verlässt und nicht selber fragt und untersucht ist ebenfalls selber schuld!


Ich habe selber nach dem Abi eine Ausbildung zur RA gemacht, habe aber nur unbezahlte Stellen für das Anerkennungsjahr gefunden. Also habe ich die Kurzausbildung zum RS noch gemacht. Als RS findet man haufenweise Jobs, aber leider nur im Krankentransport. Und das ist alles andere als spannend oder lehrreich.
1. Wieso hast du denn noch eine Ausbildung bezahlt? Da du ja offensichtlich bereit bist, dich für ein kleineres Gehalt, als dir eigentlich zusteht, "verheizen" zu lassen, kannst du dich auch als RA auf ne Sanistelle bewerben.

2. Wo, ausser im Krankentransport, lernt man denn bitte als junger Kollege? Die Einstellung "ich habe die RA-Ausbildung gemacht, also fahre ich jetzt nur noch RTW" habe ich noch nie verstehen können... Früher war sicher nicht Alles besser, aber das Hocharbeiten, also nach längerer Zeit KTW auf den RTW zu dürfen, halte ich für verdammt sinnvoll. Auf dem KTW hast du den unschätzbaren Vorteil, in aller Ruhe Arztbriefe lesen zu können, Röntgenbilder anzuschauen, lange Patientengespräche zu führen etc. Und die eigenen Grenzen erkennen, lernt man da auch ganz gut, schliesslich stelle zumindest ich in einer Vollzeitwoche im Durchschnitt einmal ne RTW-Indikation.
Als RS habe ich das Glück, beides machen zu dürfen. Beides hat sicherlich Vor- & Nachteile. Auf dem KTW geniesse ich die ruhigen Transporte und hasse die (bei uns zumindest) nicht mehr existenten Pausenzeiten. Na ja, und auf dem RTW werde ich halt ganz anders gefordert und darf zwischendrin relaxen.