PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hirnkurs (freiburg)



rali20
20.06.2007, 14:57
hallo ihr lieben..
wollte nur mal fragen, ob ihr (neben den ganzen horrorgeschichten und panikerzeugenden erzählungen) vielleicht irgendwelche tips habt, wie man sich, gerade in freiburg, optimal aufs hirntestat vorbereiten kann..
ich hab keine ahnung, wie ich da ran gehen soll und was wichtig ist..
würde mich also über hilfe bzw. anregungen sehr freuen..
danke schonmal im vorraus,
rali

lotti818
20.06.2007, 19:50
Hey!
Optimale Vorbereitung? Ich fand den Trepel ziemlich gut. Jeder Dozent hat halt so seine eigenen Schwerpunkte, aber es war mit etwas Lernen wirklich gut machbar!
Liebe Grüße aus der Klinik :)

Kieler Sprotte
22.06.2007, 00:18
ich hab auch den trepel und der hat mir für neuroanatomie enorm viel geholfen!

zusammen mit dem prometheus "kopf und neuroanatomie" war das testat (zu mindest in kiel) kein problem...eher im gegenteil, da mir neuro enorm viel spaß gemacht hat! ;-)

test
22.06.2007, 00:47
Neurologisch topische Diagnostik von Duus ist sicher noch eine Überlegung wertm wenn du ordentlich in die Tiefe gehen willst. Ist bei den Freiburger Dozenten ein recht beliebtes Buch.
In der neuen Auflage auch von Frotscher mitherausgegeben.

rali20
04.07.2007, 09:42
danke für eure antworten. hab jetzt den trepel durch. hat mir gefallen..
ich mag nicht extra nen neuen thread aufmachen.. an euch freiburger:
habt ihr mal was über den huang gehört? wie ist der so beim testat? versteht man ihn da wenigstens? =) auf was legt er wert?
wär lieb, wenn ihr nochmal antworten könntet..
rali

Richelieu
07.07.2007, 17:17
Hatte vor mittlerweile auch schon wieder zwei Jahren den Hirnkurs bei Dr. Huang und empfand das ganez doch eher als eine sehr lockere Angelegenheit, man kann allerdings auch ziemliches Pech haben...
Bei uns war es damals so, dass er 15 Karten gemacht hat, aus denen man eine ziehen durfte: Die 12 Hirnnerven sowie aufsteigende/Pyramiden/Extrapyramidal Bahnen. Geprüft wurden wir der Reihe nach, man durfte dann zuerst etwas über sein Kartenthema erzählen, anschließend kamen dann noch ein, zwei allgemeinere Fragen, d.h. keine Histo, kein großes Lernen auf Krankheitsbilder notwendig...
Im Prinzip hieß das, die Hirnnerven und Bahnen rauf und runter zu können, auch teilweise recht peripher (Makulaorgane bei VIII), und wenn man zu diesem Thema dann alles sagen konnte, war die allgemeine Frage dann auch recht einfach (Zeigen sie mir doch mal den Hippocampus)...
Wenn man hingegen schon zu seinem Hirnnerven nichts weiß, bzw. das Pech hat einen nichtssagenden wie IV oder VI zu erwischen, kamen dann teilweise doch recht tiefgehende allgemeine Fragen (Zu-/ und Abflüsse des Liquorraumes bis ins kleinste Detail oder der Circulus Wilisii).

Der große Vorteil war einfach, dass man durch die Karten genau wusste, was man zu lernen hat und dass Huang recht nett ist, der Nachteil, dass er schon einiges an Detailwissen verlangt...

Durchgefallen sind bei uns 3 von 15, wobei da aber schon recht große Lücken waren...

Wünsche Dir viel Erfolg, denke, dass Du mit Huang zumindest kein Pech hattest, da gibt es andere, schade war bloß, dass er während des Kurses oft nicht die ganze Zeit anwesend war...

rali20
09.07.2007, 16:10
was heißt große lücken?
ach je. ehrlich gesagt wären mir ein paar detailfragen lieber, als nur die hirnnerven und bahnen bis ins letzte frei runterrattern zu müssen..
eigentlich hatte er gesagt, dass wir aufzweigungen der hirnnerven nicht können müssen. aber da hat er wahrscheinlich mal wieder die frage einfach gar nicht verstanden..
liebe grüße
rali

Richelieu
09.07.2007, 18:26
Nee, alle Aufzweigungen wurden bei uns auch nicht verlangt,die kommen dann erst im Präpkurs in aller Ausfürlichkeit ;) Hauptstämme natürlich, Austrittsstellen, Qualitäten, Wirkorte. Kerne weiß ich nicht mehr, ich habe sie damals gelernt, aber sicher nicht alle...
Aber wie gesagt, bei uns hat er schon im Kurs ziemlich deutlich gemacht, was er hören wollte, und die genauen Testatformalitäten dargestellt, vielleicht hat er das ja in den letzten Jahren auch geändert...
Die großen Lücken, die ich meinte waren bei einem die Verwechslung von abducens und accessorius, bei einem anderen das fehlende Wissen, dass die motorischen Bahnen durch die Capsula laufen.

Aber Du solltest Dir wegen des Testates wirklich keinen Stress machen, am Neurokurs ist in Freiburg vermutlich noch nie jemand gescheitert... Und wie gesagt, persönlich fand ich Huangs Prüfung im Vergleich zu anderen Prüfungen recht locker...

rali20
09.07.2007, 19:34
dankeschön. das hört sich doch wirklich ganz gut an. uns hat er zwar zu dem ablauf des testats nichts genaueres gesagt, aber ich denke (hoffe), völlig grundlegend wird er seinen anspruch schon nicht ändern. das mit den kärtchen macht er wohl immernoch aber inzwischen noch mit anderen themen, darunter auch histo.
egal. wird schon irgendwie schief gehen, drück mir freitag die daumen.. =)
ach, wenn ich schonmal nen kliniker da hab, der die vorklinik noch nicht so lange hinter sich hat: wird es wirklich besser? :-dafür :-dafür :-dafür
rali

Plotin
10.07.2007, 14:15
Neurologisch topische Diagnostik von Duus ist sicher noch eine Überlegung wertm wenn du ordentlich in die Tiefe gehen willst. Ist bei den Freiburger Dozenten ein recht beliebtes Buch.
Wird in Münster auch gerne von den Zahnis (Vorklinik und Klinik) als zusätzliche Referenz zur Standardliteratur benutzt.