PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mündlich - HÖLLE?!



Seiten : [1] 2 3

Meridion
09.09.2007, 03:37
Jetzt will ich doch mal so ein Thema ansprechen, dass mich irgendwie ziemlich zum nachdenken bringt.

Also bezüglich des mündlichen Physikums hab ich bis jetzt von JEDEM, oder zumindest fast jedem gehört, man solle sich doch keinen Streß machen, sei gar nicht schlimm, die Prüfer wollen einem nix Böses, das Schriftliche ist viel schlimmer.

Bin ich eigentlich der Einzige, für den die mündliche Physikumsprüfung die manifeste Hölle war? Oder kommen diese Ratschläge nur von Leuten, die eh ne 2 oder ne 1 haben und auf Kommando alle Nierentransporter mit stöchiometrischem Gradient runterbeten können? Oder ist es der Mystifizierungsprozess, dass man sich nach einer Prüfung nur an die Erleichterung danach und die Guten Sachen erinnern kann?

Bei mir, obwohl ich mit einer 3 bestanden habe, lief ein Film vor meinen Augen ab in dem ich in einem grässlich sterilen Raum sitze und auf penetrante Fragen gestammelte, halb geratene Wahrheiten mäßiger Qualität von mir gebe und regelmäßig in einem Brüllanfall affektiv die Worte: "Woher zum Teufel soll ich das wissen? Bin ich Jesus?" von mir geben will, aber nicht kann.
Gut, ich gebe zu, ich bin kein rhetoriker, ich rede nicht gerne und vor allem nicht gerne auf Kommando; Ich war weit davon entfernt in jedem Fach Ahnung zu haben (obwohl Grundwissen glücklicherweise überall da war). Aber von meiner Sorte gibts doch noch viel mehr, schon meine ganze Prüfungsgruppe waren zitternde Nervenbündel, die sich Auswurfgleich Fakten abgepresst haben in der Hoffnung, möglichst was zu sagen, was gut ankommt.

Man kann die Prüfung lenken, durch das Auftreten, durch die Wortwahl, durch die Themen, die man zuerst nennt? Ich meine, wie gut muss ich sein um das zu können? Ich bin sicher kein Prüfungsängstler, aber ich hatte die Tortur meines Lebens überhaupt alle Fakten zusammenzuhalten, die ich wusste...

...also auch wenn ihr alle "mündlich gar nicht schlimm" findet. Ich bleib dabei, schriftlich war cake, Kreuze machen und fertig, ja, who cares, Kreuze machen kann ich auch noch im Halbkoma;
Mündlich war ein Horror-B-Movie der Extraklasse, ich glaub ich hab seit... nein, eigentlich hab ich sowas schreckliches noch nie erlebt...

Meridion

McBeal
09.09.2007, 09:02
Ich habe durchaus Verständnis für Dich, habe auch Prüfungsängste, aber hätte es rücksichtsvoller gefunden, wenn Du mit so einem Panikbericht bis Ende September, wenn alle Teilnehmer des H07 ihre eigene mündliche hatten, gewartet hättest.
Natürlich liest man immer wieder von Leuten, die extreme Angst hatten, aber einen oder zwei Tage vor der eigenen mündlichen ist das bestimmt nicht so angenehm...
Ich gratuliere Dir trotz allem, Du hast es geschafft!! :-top Herzlich Willkommen in der Klinik!! :-)

LG,
Ally

horsedoc
09.09.2007, 09:18
Ich glaube, das Problem ist, dass man euch in der Vorklinik so gut wie gar nicht auf mündliche Prüfungen vorbereitet-in VetMed sind alle Testate für die Scheine mündlich und alle Prüfungen in den Staatsexamina ebenso-irgendwann hat mans dann raus...
Ausserdem lernen viele von euch falsch fürs mündliche-man kann auf eine mündliche Prüfung nicht alleine lernen, es reicht auch nicht sich 1x/Woche mit der Prüfungsgruppe zu treffen-man muss das eigentlich jeden Tag tun und sich gegenseitig "prüfen" nach den Prüfungsprotokollen/ dem Gegenstandskatalog.
Wenn man vernünftig vorbereitet ist, ist eine mündliche Prüfung kein Problem!
LG

Dr. House
09.09.2007, 09:30
Ist doch nicht so schlimm, Ally.
Bin durchaus froh, wenn jemand mal sowas schreibt. Sonst kommt man sich ja ganz einsam vor. :-)

Man kennt sich ja schließlich.

Ich mag das auch nicht und mündliche Prüfungen riechen immer eher nach Flucht als nach Entspannung.

Dr. House
09.09.2007, 09:32
Ausserdem lernen viele von euch falsch fürs mündliche-man kann auf eine mündliche Prüfung nicht alleine lernen, es reicht auch nicht sich 1x/Woche mit der Prüfungsgruppe zu treffen-man muss das eigentlich jeden Tag tun und sich gegenseitig "prüfen" nach den Prüfungsprotokollen/ dem Gegenstandskatalog.


Völlig richtig. Erkläre DAS aber mal meiner "Lern"gruppe. Was willste tun, wenn man die Leute nicht bei bekommt :-(.

Das ist ärgerlich.

horsedoc
09.09.2007, 09:39
Völlig richtig. Erkläre DAS aber mal meiner "Lern"gruppe. Was willste tun, wenn man die Leute nicht bei bekommt :-(.

Das ist ärgerlich.

Das ist natürlich kagge...hast du niemand, dem du was "erzählen" kannst und der evtl. medizinisch noch etwas bewandert ist?
Ach, was ich vorher noch vergessen hab-wenn man zusammen lernt, haben alle in etwa den gleichen Wissensstand, daraus folgt dann, dass keiner so leicht durchfällt (war bei uns jedenfalls immer so, evtl eine Note abgestuft, aber durchgefallen ist keiner aus meiner Prüfungsgruppe, der mit uns gelernt hatte, nicht in 33 Mündlichen)
...vielleicht überzeugt das deine Prüfungsgruppe? ;-)

Ich drück dir die Daumen-viel Erfolg :-top
LG

ChilltMal
09.09.2007, 09:51
Ich denke das hängt auch stark von den Prüfern ab.
Manche verstehen es einfach eine lockere atmosphäre aufzubauen, einen Teil der Nervösität zu nehmen und auch während der Prüfung aufzumuntern und zu motivieren.
Andere versprühen pures grauen aus jeder Pore und verstehen es auch dem selbsichersten Prüfling in einen ängstlichen, in die Windeln machenden Säugling zu verwandeln und einen das Gefühl zu geben man weiß nichts.

Aber das mit dem "Woher soll ich das wissen, bin ich jesus" kann ich gut verstehen, tritt bei mir auch bei lernen auf: " Wie soll ich mir den Scheiß merken, bin ich Jesus?"

Meuli
09.09.2007, 11:46
...also auch wenn ihr alle "mündlich gar nicht schlimm" findet. Ich bleib dabei, schriftlich war cake, Kreuze machen und fertig, ja, who cares, Kreuze machen kann ich auch noch im Halbkoma;
Mündlich war ein Horror-B-Movie der Extraklasse, ich glaub ich hab seit... nein, eigentlich hab ich sowas schreckliches noch nie erlebt...


:-meinung *unterschreib* :-((
Ich hatte auch noch so nen tollen Prüfungsvorsitzenden, von allen gefürchtet (hält sich für Gott, ist aber Satan persönlich^^ :-)) ), der mir die Prüfung durch seine tollen zynischen Kommentare versüßt hat :-kotz :-kotz :-kotz

Flauscheding
09.09.2007, 11:51
Aaaaaaaaaaah :-oopss :-oopss :-oopss
Ich glaub den Thread muss ich ignorieren.
Allerdings frag ich mich ja doch immer, warum manche Prüfer so eklig sein müssen. Als sei die Prüfung als solches nicht schlimm genug, da bricht sich kein Prüfer nen Zacken aus der Krone, wenn er freundlich ist. Aber manche Prüfer pellen sich aufs eklig-sein ein Ei . Versteh ich nciht ....

Sidewinder
09.09.2007, 12:09
Wie man eine Prüfung bzw. einen Prüfer empfindet hängt halt von vielen Faktoren ab und wenn ich solche Erfahrungsberichte hier lese, dann glaube ich das natürlich, kann aber von mir selber nicht behaupten, daß ich das aus eigener Erfahrung kenne.
Ich bin vor mündlichen Prüfungen auch immer etwas nervös, ich bin auch nie 100%ig vorbereitet (das geht wahrscheinlich gar nicht) und ich mache mir auch so meine Sorgen, aber bisher waren noch immer alle mündlichen Prüfungen echt in Ordnung, also von "Hölle" (das ist ja mal ein Wort für eine Prüfung) keine Spur. Dabei hatte ich im Physikum einen der unbeliebtesten und gefürchtetsten Prüfer der Physiologie, wenn man sich da mit Leuten unterhalten oder die Protokolle gelesen hat, da konnte man meinen, der zerfetzt die Leute gleich beim reinkommen in der Luft - ich könnte weder behaupten, daß er mich reingeritten hat, noch daß ich mit ihm nicht ausgekommen wäre. Ich denke ich mochte ihn nicht sonderlich und er mochte mich nicht sonderlich, aber er hat gefragt und ich hab geantwortet und fertig.
Ich denke, am Ende des Tages können die Meisten (Profs wie auch Studenten, Ausnahmen gibt es immer) das schon in einen realistischen Kontext setzen: es ist halt eine Prüfung, keine Hinrichtung und auch kein Weltuntergang.
Ich bin im Laufe des Studiums bei einigen "Horrorprofs" (laut Studentenmeinung) geprüft worden, aber den Kopf hat mir noch keiner abgerissen.
Und noch an den Threadsteller: die Prüfung mag dir vielleicht wie der Horror vorgekommen sein und du hast dich vielleicht gefühlt, als wüsstest du nichts, aber du hast ja bestanden, fertig.
Meistens ist die subjektive Einschätzung viel viel schlimmer, als es objektiv dann wirklich ist!

Viele Grüße,
Sebastian

Dr. Jekyll
09.09.2007, 12:21
:-meinung *unterschreib* :-((
Ich hatte auch noch so nen tollen Prüfungsvorsitzenden, von allen gefürchtet (hält sich für Gott, ist aber Satan persönlich^^ :-)) ), der mir die Prüfung durch seine tollen zynischen Kommentare versüßt hat :-kotz :-kotz :-kotz


ich kann mir nicht vorstelle, das erwachsende menschen mit einem gewissen maß an niveau und intelligenz, die die gleiche prüfung mal ablegten und wissen wie die nervosität sein kann, absichtlich dem
prüfling das leben schwer machen sollen.


da ist auch viel verzerrung der eigenen wahrnehmung dabei.


nach meiner prüfung kam noch eine befreundete gruppe gleichzeitig raus.
der eine meinte "total unfair, die prüfer waren total fies, aber NUR zu ihm,
er hatte die ALLERSCHWERSTEN fragen von allen vieren. bla, bla."

und meine befreundeten kommilitonen meinten im nachhinein, dass der genau den selben schwierigkeitsgrad hatte, wie alle anderen, sich selbst nur schlecht verkauft hat und einfach wenig wusste und deshalb durchfiel.
es ist einfach schwieriger 15min pro fach mit wenig wissen zu füllen, dass ist dann die schwierigkeit.


und wenn man mit ner 4 besteht, heißt es bei der gleichen prüfung dann: "naja, war schon schwer, aber habs ja gottseidank geschafft."

Dreamer81
09.09.2007, 12:26
Leute ihr seid super, seit Tagen habe ich Angst...jetzt habe ich PANIK!!! Nein ganz ehrlich aber besser macht es die ganze Situation nun wirklich nicht.

Sidewinder
09.09.2007, 12:30
Leute ihr seid super, seit Tagen habe ich Angst...jetzt habe ich PANIK!!! Nein ganz ehrlich aber besser macht es die ganze Situation nun wirklich nicht.

Dann lies dir doch die Sachen durch, die Dr. Jekyll und meine Wenigkeit geschrieben haben, dann kannst du dir die zusätzliche Angst sparen.
Es IST nicht die Hölle, keine Prüfung ist das. Eine Prüfung ist halt eine Prüfung, jeder ist bissl nervös, der eine mehr, der andere weniger, mit Vorbereitung besteht man! :)

Grübler
09.09.2007, 12:34
T - 20:30h

*tick*

Ich bin noch der festen Überzeugung, dass zumindest die Atmosphäre ganz nett wird. Alle drei Prüfer bemühen sich um Späße, sind zwar teilweise anspruchsvoll, aber sollten zu schaffen sein. Und wehe, mir will hier jemand was anderes einreden!

*tack*

Meridion
09.09.2007, 12:45
Für die, die noch Physikum mündlich machen müssen: Der Thread, zumindest meine Posts, sollten euch bestärken, da ich ne DREI habe, ich aber an vielen Stellen, besonders in Physio, ausser Gestammel und Stichpunkten gar nichts mehr eingefallen ist, bei allen Prüflingen war mitunter einfach Schweigen im Saal, also unwissende Stille mit ungeduldigen Blicken; wenn wir SO noch ne drei bekommen haben (alle) ist es ganz schön schwer durchzufallen :D

Und ich stimme zu, besonders in Heidelberg werden ausser den Präp-Testaten im ersten Semester keine mündlichen Prüfungen abgehalten, alles nur im MC-Stil kreuzen. Vielleicht ist man deswegen hier aufs Schriftliche besser eingestimmt (sogar die uniinternen Auswertungsbögen sind gleich aufgebaut wie die des IMPP)...

Worums mir ging war mal zu sondieren, ob Leute, denen es so ging wie mir einfach hinter dem Berg halten, oder ob die Zahl der Kandidaten, für die mündlich viel schlimmer war als schriftlich, wirklich so verschwindend klein ist...

LG,
Meridion

PS: Und NEIN, es ging nicht um das "es ist zu schaffen". Das ist es, wie man sieht, schon mit Grundlagenwissen. Da will Dir niemand was anderes einreden ;) ... Mir gings um den gefühlten Horrorgrad ^^

lala07
09.09.2007, 12:50
also ich bin definitiv der meinung, dass mündliche eine chance ist zu zeigen, dass man wirklich was kann...du kannst schließlich erstmal erzählen, was du weißt und auch noch geholfen bekommen...ich fand mündlich einfacher, weil ich ein solides wissen habe, aber nicht wirklich gut mit dem kreuzen klar komme, hab einfach kein händchen für das mc...ich konnte mich durch das mündliche verbessern und bin froh, dass es so eine prüfung auch gibt :-dafür
finde, man sollte die prüfung wirklich als chance sehen!

Logo
09.09.2007, 12:55
Es ist doch immer das Gleiche, mehrere Wege führen nach Rom:

1) Man kann schwätzen/sich gut verkaufen (ging mir so)
2) Man bereitet sich auf die Prüfung super effizient vor
3) Man hat lockere Prüfer oder komplex-kompensierende Hardliner

Wenn es geklappt hat, ist doch super :-)

Meridion
09.09.2007, 12:58
Auch da geb ich Dir recht lala, nur, bei mir ist es eben genau andersrum. Ich hab mir aufs Schriftliche Kreuzfragen-Stichpunkte gemerkt und anhand von "da kommt Stichwort x,y,z vor, das muss es sein" die Fragen sondiert, mit gutem Erfolg.
Und dann kann es ganz schön bitter werden, wenn die Frau von der Physio plötzlich irgendwelche Zusammenhänge hören will, die Du selbst noch nie hergestellt hast :-nix

lala07
09.09.2007, 12:59
ich finde aber, dass hölle absolut überzogen ist...fand es tatsächlich nicht schlimm...niemand wollte etwas böses...in meiner gruppe ist ein prüfling durchgefallen und alle haben sich total mühe gegeben sachen zu fragen, die der prüfling vielleicht wissen könnte...es kam aber gar nix...
es war jetzt nicht die entspannendste situation meines lebens, aber ich hab schon wesentlich schlimmeres erlebt, es war halt eine prüfung... :-nix

lala07
09.09.2007, 13:01
Auch da geb ich Dir recht lala, nur, bei mir ist es eben genau andersrum. Ich hab mir aufs Schriftliche Kreuzfragen-Stichpunkte gemerkt und anhand von "da kommt Stichwort x,y,z vor, das muss es sein" die Fragen sondiert, mit gutem Erfolg.
Und dann kann es ganz schön bitter werden, wenn die Frau von der Physio plötzlich irgendwelche Zusammenhänge hören will, die Du selbst noch nie hergestellt hast :-nix

ja gut...aber dann muss man ja sagen, dass es schade ist, dass du die zusammenhänge noch nie hergestellt hast..was fängst du denn mit deinen stichpunkten im kopf an...dafür ist dann so ne mündliche prüfung gut, um zu überprüfen, ob derjenige auch etwas verstanden hat...