PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diuretikum als Haarwuchsmittel?



EzRyder
29.09.2007, 14:48
Kann mir irgendjemand sagen wie Spironolacton, ein Mineralcortikoid und Aldosteronantagonist, perkutan als haarwuchsmittel wirken soll? Ein Kumpel von mir kauft sich dass Zeug als Lösung für 45 Dollar im I-net und schmiert es sich in die Geheimratsecken.
Ich sagte ihm, dass das der totale Schwachsinn sei und er sein Geld auch sinnvoller verprassen kann. Bin aber nur Vorkliniker und hab von Derma keine Ahnung :-nix

test
29.09.2007, 15:00
Spironolactone blockiertr auch Androgen Rezeptoren, daher auch beispielsweise Gynäkomastie als Nebenwirkung. Es wird tatsächlich auch benutzt zur Behandlung bei androgenetischer Alopezie bei Frauen. Aber ich kenne es nur als orale Anwendung nicht lokal. :-nix

Tombow
29.09.2007, 15:01
Eine kurze suche nach "spironolactone AND alopecia" bei PubMed fördert 35 Paper zutage. Wo sich aber (oh Wunder!) die meisten mit dem "female pattern hair loss" und Hirsuitismus beschäftigen. Hab nicht alles gelesen, aber Spironolakton sich auf die Geheimratsecken schmieren erscheint Nonsense zu sein. Besonders weil (und jeder, der Pharma oder die entsprechenden Teile von Physiologie hinter sich hat) wie jeder weiß, Spironolakton ein Prodrug ist, der erst in die aktive Form (Canrenoat) überführt werden muß. Ob das die Zielstrukturen (in dem Fall die Zellen in den Haarfolikeln) tun können, das weiß ich nicht aus dem Kopf. Ganz davon zu schweigen, daß die Sache mit der topischen Resorption auch geklärt werden muß.

Und wenn der Haarverlust sooo schlimm wäre...da rasiere ich mir lieber ne Billardkugel oder kaufe mir ne Bandana für max. 10€ :-))

Gersig
29.09.2007, 15:06
Minoxidilapplikation und Finasterid p.o sind Mittel der Wahl, zumal die Datenlage hier eindeuig ist. Von Finasterid würde ich persönlich jedoch die Finger lassen :-meinung

Tombow
29.09.2007, 15:14
Ein wenig offtopic, aber eine normale Alterungserscheinung ohne pathologischen Wert in den Stand einer behandlungsbedürftigen Lage zu erheben halte ich für absoluten Nonsense. Wer's halt nötig hat.

Gersig
29.09.2007, 15:16
Das muss jeder für sich selber entscheiden, denke ich. Minoxidil hat übrigens auch ne Zulassung beim Haarausfall bei Frauen, was ja wirklich einen pathologischen Vorgang darstellt

EzRyder
29.09.2007, 19:57
Von Finasterid würde ich persönlich jedoch die Finger lassen :-meinung

Warum?

Tombow
29.09.2007, 20:01
Hättest du Lust, zwar deine alte Haarpracht zurückzuhaben, dafür aber auch eine oder mehrere der folgenden Nebenwirkungen zu erfahren:

1. Libido- und Potenzverlust
2. Gynäkomastie (im Extremfall sogar mit Galaktorrhoe).
3. Erhöhtes Osteoporose-Risiko
4. Umverteilung des Fettgewebes zum weiblichen Verteilungstyp
5. Hodenatrophie

Gersig
29.09.2007, 20:14
Und der absolut wichtigste Grund: es gibt keine Langzeitstudien. Und im ernst: bevor ich mir mein DHT runterregle, ohne zu wissen, was in 20 Jahren passieren könnte, lauf ich lieber mit ner Platte rum, oder? :-meinung

Doktor_No
01.10.2007, 10:42
wobei auf dem AUA diskutiert wurde, ob man nicht jedem mann ab 45 finasterid empfehlen solle zur prophylaxe der high risk PCA`s. gab es heisse diskussionen über die datenlage und die kosten etc...

Gersig
01.10.2007, 14:40
@Goldfinger: Gibts mittlerweile ne gesicherte Datenlage für die Langzeitmedikation?

Nemesisthe2nd
01.10.2007, 20:44
@doktor no...

vielleicht als kombipille mit enalapril, thiazid und spironolacton? dann ist die khk/hochdruck etc auch noch gleich mit abgefedert...
das standardstatin darf natürlich auch nicht fehlen...

und für die damen der schöpfung alternativ tamoxifen?

ich finds ziemlich übertrieben sowas mit der gießkanne zu verteilen, selbst wenn es nur planspiele sind...

KingLoui
01.10.2007, 22:19
Als ob man durch Glatze irgendeinen Nachteil hätte...find ich total bescheuert sich den Hormonhaushalt dafür verwüsten zu lassen!

Doktor_No
02.10.2007, 13:07
@gersig: zu kurzer follow up immer noch