PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Starke Kopfschmerzen nach Stoß!



Bluemchen
04.02.2008, 19:13
Hallo ihr!

Ich habe mich heute früh heftig am Kopf gestoßen. Das war im Bett, als ich mich umgedreht habe-und voll gegen die Wand. Danach hatte ich ziemlich krasse Kopfschmerzen, die auch immernoch anhalten. Übel ist mir auch (fast wie erbrechen), obwohl das die letzte Zeit auch schon so war. Aber die Kopfschmerzen werden nicht besser und ziehen auch Richtung Augen.

Was würdet ihr denn machen?

Danke, Doris

Medicus_bonus
04.02.2008, 19:20
Um diese Uhrzeit?

In die Notaufnahme, denn falls dies eine Gehirnerschütterung sein sollte, ist damit nicht zu spaßen. Hatte ich auch mal bei ähnlichem Szenario, ich hatte dann noch Schwindel und Gleichgewichtsstörungen und Erbrechen.

Grübler
04.02.2008, 22:04
Aufgrund der Symptomatik wäre ein Schädel-Hirn-Trauma prinzipiell schon denkbar.

Wenn es wirklich nicht besser wird / geworden ist, geh ins nächste Krankenhaus, da kann das abgeklärt werden.

Hypnos
05.02.2008, 00:31
commotio cerebri...würde ich sagen...24h Überwachung würde ich anordnen...

Gute Genesung,

So long,

Hypnos

Gast26092018
05.02.2008, 12:57
Wird eigentlich bei einer Kopfverletzung immer gleich eine CT gemacht?
Oder wird manchmal auch nur ein Röntgenbild gemacht?
Wieviel kostet so ne Computertomographie?
Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Grübler
05.02.2008, 13:21
Also ein Rö-Schädel bringt ja mal gar nichts bei Verdacht auf Hirnblutung!

THawk
05.02.2008, 14:27
Nein, ein CT gibts nicht so ohne weiteres. Das nur bei V.a. intrakranielle Blutung (Pupillendifferenz, Bewusstlosigkeit etc.).
Eher eine Überwachung für 24-48h.

Rö Schädel bei V.a. knöcherne Läsionen, zumindest in der Pädiatrie wird es nicht bei jedem Kind gemacht. Bei den Erwachsenen bin ich mir nicht sicher, evtl. Hauspolitik?

Grombühlerin
05.02.2008, 15:03
1. nein-24Stunden Überwachung mit regelmäßigen Pupillenkontrollen reichen erstmal (außer man ist in der Schweiz)
2. Röntgenbild ist relativ sinnlos, wird von den Chirurgen traditionell aber oft gemacht
3. keine Ahnung
4. wer sonst???

Avalanche
05.02.2008, 15:25
Rö Schädel bei V.a. knöcherne Läsionen, zumindest in der Pädiatrie wird es nicht bei jedem Kind gemacht. Bei den Erwachsenen bin ich mir nicht sicher, evtl. Hauspolitik?

Zt Hauspolitik, in der Tat.

Pädiater sind da oft "mutiger" und in jedem Falle "vernünftiger" als viele allg chir ambulanzen, was aber auch mit der ganz anderen "Konditionierung" in der Chir zu tun hat.
Es ist zB so, dass die Berufsgenossenschaften bei Arbeits und Wegeunfällen durchweg darauf bestehen (sofern nichts anderes gemacht wurde) um einen "objektiven Beweis" zu haben, falls aus dem Unfall Ansprüche entstehen. Unter dieser Idee indizieren manche Häuser dann auch eher Rö Schädel bei nicht BG Fällen.

Eigentlich ist das Rö Schädel heutzutage so gut wie nie indiziert: Entweder es zeigt nicht das was man wissen muss oder eine andere Methode zeigt es eh besser, also kann man gleich darauf verzichten.

Ob jemand einen *unverschobenen* Spaltbruch hat oder nicht, ist schnuppe *wenn* nicht andere cerebrale Symptome dazukommen. *Kommen* die aber hinzu, mus eh eine Ct zwecks Nachweis eines intracerebralen oder epiduralen Hämatoms her. Und die zeigt dann die Fraktur auch noch weit besser als jedes Rö Schädel.

Ferner: Wenn man eine Frakturlinie am Schädel sieht, sagen einem in den allermeisten Fällen auch die zwei vorliegenden Standardebenen eben *nicht* genau genug ob eine Impression vorliegt oder nicht bzw wenn man eine vermutet kann man den Versatz nur ganz selten genau evaluieren, also muss das CT ran.
Zusatzaufnahmen oder gar eine Durchleuchtung bedeutet mehr Strahlenexposition und sind bei den meisten Pat, die in der Regel eine solche Investigation brauchen zudem noch schwierig hinzubekommen (strampelnde Kinder, Betrunkene etc etc).
Wenn ferner der Chirurg beim Abtasten der Verletzung eine Stufe tastet, dann muss eh auch wieder eine CT her, weil nun der Grad an Versatz darüber entscheidet, ob operativ angehoben werden muss oder nicht.

Stellenweise werden Rö Schädel auch mit "Zur Beruhigung der Eltern" bei Kindern mitbegründet - Einerseits verständlich, andererseits sehr bedenklich.

Es ist verständlich, dass auch der aufnehmende Arzt gerne einen Befund in die Hand bekommt der ihn wiederum beruhigt und absichert. Nur genau das vermag das Rö Schädel in den allerwenigsten Fällen objektiv zu leisten und dies ist inzwischen auch recht gut nachgewiesen.

Fazit: Rö Schädel führt in den meisten Fällen zu einer Strahlenbelastung ohne Konsequenzen oder diagnostischen Zugewinn.
Es ist aber eine Art "Traditionsaufnahme" mit fast mystischer Hartnäckigkeit, einfach nicht totzukriegen ;-)

Dies alles gilt aber zB nicht, wenn ein Trauma mit V.a Einbringung Rö-dichter Fremdkörper unter die Haut besteht, nach denen der Chirurg dann pulen muss: Da kann ein Rö Schädel hilfreich sein.

In dem Hause wo ich zuletzt tätig war, entschied eine Abwandlung des Kanada Score - also ein klinischer Untersuchungs - Score - über CT oder Beobachtung oder nach Hause schicken. Das halte ich persönlich für das Vernünftigste.

grüsse, Avalanche

Tombow
05.02.2008, 20:00
@Avalance: wäre dankbar, wenn du Details zum Canada Score posten könntest. Google gab leider nichts her.

Relaxometrie
05.02.2008, 20:43
@Avalance: wäre dankbar, wenn du Details zum Canada Score posten könntest.
Fände ich auch interessant.

Ich erinnere mich an meine (Praxis-)Famulatur in England, während der ich aber auch ein paar Schichten im A&E Department des örtlichen Krankenhauses mitmachen durfte. Dort wurde ein Patient nach Sturz vom Traktor und anhaltender Verwirrung eingeliefert. Ein Arzt hat mir dann die "Entscheidungsfindungsliste" erklärt, nach der vorgegangen wird, um evtl. ein CT anzuordnen. Leider weiß ich aber nicht mehr, wie die Kriterien "pro CT" genau lauteten.

Avalanche
06.02.2008, 08:35
@Avalance: wäre dankbar, wenn du Details zum Canada Score posten könntest. Google gab leider nichts her.
Mach ich gerne - mag aber einen Tag dauern, da für den Rest des Tages ziemlich beschäftigt. Ich suche es aber in jedem Falle heraus.

gruss, Avalanche

Avalanche
06.02.2008, 09:00
Mach ich gerne - mag aber einen Tag dauern, da für den Rest des Tages ziemlich beschäftigt. Ich suche es aber in jedem Falle heraus.
gruss, Avalanche

Ok es geht nichts über gute Bookmarks. Ausserdem muss ich mich korrigieren: Der kanadische score liefert eine Entscheidungshilfe ob bei SHT ein ct oder nicht hersoll. Dies vor allem zwecks Indikation von ct bei leichten SHT Grad I.
Der Score selbst baut auf dem Glasgow Coma Score auf, GCS.

The whole story bzg SHT:
http://www.uni-duesseldorf.de/awmf/ll/008-001.htm

Man beachte, dass das Rö Schädel nur noch dann erwähnt wird, wenn eine ct nicht direkt zur verfügung steht.

(Ein Tip am Rande: diese Leitlinienseiten sind teils sehr praktisch um schnell mal nachzusehen was "stand der Dinge" ist. Gutachter prüfen meist zuerst, ob Leitlinienkonform vorgegangen worden ist. Leider sind diese Leitlinien nicht in allen Fächern up to date).

und spezifischer:
http://www.evimed.ch/AGORA/HTZ000/downloads/canadianctheadrule.pdf
http://www.info-neurologie-psychiatrie.de/2007/01/ojc_3.php

Im deutschen Ärzteblatt war das auch mal mit weiteren Entscheidungshilfen abgedruckt, wenn ich das finde, poste ich es auch noch hierher.

gruss, Avalanche

anba
06.02.2008, 10:18
Der kanadische score liefert eine Entscheidungshilfe ob bei SHT ein ct oder nicht hersoll. Dies vor allem zwecks Indikation von ct bei leichten SHT Grad I. @Avalanche: Könntest Du bitte noch einen Link zur Literatur darüber posten? Ich hab bei pubmed nichts dazu gefunden.


Edit.: Sorry, Du meintest wohl diesen Link:
http://www.evimed.ch/AGORA/HTZ000/downloads/canadianctheadrule.pdf


Edit. 2:
Und das ist die Publikation, die im obigen Link und im Ärzteblatt referiert wird:
http://www.ptolemy.ca/members/archives/2006/brain_injury/Stiell.pdf

Avalanche
06.02.2008, 11:12
Edit.: Sorry, Du meintest wohl diesen Link:
http://www.evimed.ch/AGORA/HTZ000/downloads/canadianctheadrule.pdf
Edit. 2:
Und das ist die Publikation, die im obigen Link und im Ärzteblatt referiert wird:
http://www.ptolemy.ca/members/archives/2006/brain_injury/Stiell.pdf
Genauso ist es.

Für eine schnelle Zusammenfassung ist dieser Link (wie auch originär gepostet) wohl der übersichtlichste: http://www.info-neurologie-psychiatrie.de/2007/01/ojc_3.php

Wie gesagt, ich muss nochmal betonen, dass die Canadian CT Head Rule nur darüber entscheiden soll ob ct oder nicht bei SHT I.
Allerdings fliesst der Glasgow Coma Score (GCS) in die Entscheidung nach CCTH mit ein und deswegen nannte ich sie wohl auch so salopp "Canada Score". Sorry für evtl Verwirrung, aber nun haben wir es - denke ich - klar.

slt, Avalanche

Bluemchen
07.02.2008, 23:54
commotio cerebri...würde ich sagen...24h Überwachung würde ich anordnen...

Gute Genesung,

So long,

Hypnos

Danke für die Diagnose-stimmte genau;) Ich bin dann doch schnell ins KH gefahren, weil ich schon Angst bekommen hatte. Ich war 2 Tage im Krankenhaus und im Brief steht exakt dieses. Was ist das eigentlich nochmal genau? Meine Hausärztin meinte: Leichte Gehirnerschütterung.

Xela
08.02.2008, 01:15
Danke für die Diagnose-stimmte genau;) Ich bin dann doch schnell ins KH gefahren, weil ich schon Angst bekommen hatte. Ich war 2 Tage im Krankenhaus und im Brief steht exakt dieses. Was ist das eigentlich nochmal genau? Meine Hausärztin meinte: Leichte Gehirnerschütterung.
recht hat sie. eine commotio ist ein leichtes schädeltrauma. schau mal auf wikipedia vorbei, da ist das auch für laien gut erklärt: klick (http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4delhirntrauma)

Grübler
08.02.2008, 13:10
Commotio cerebri = Schädel-Hirn-Trauma I.° = Gehirnerschütterung