PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EKG Ableitungen, Übersetzung der Abkürzungen



Robokopi
17.02.2008, 23:11
Hey,

is zwar nur marginal und wird wohl nie jemand wissen wollen, aber mich interessiert es trotzdem. ;)

Die Einthoven-Ableitungen I, II und III nehme ich mal so als reine Klassifizierung.

Über die Goldberger Ableitungen avR, avL und avF konnte ich finden, dass dass jeweils augumented voltage right/left/foot heißt. Wie übersetzt man das passend? "Vermehrte Spannung rechts/links/Fuss"?

Bei den Brustwandableitungen ach Wilson finde ich keine Bezeichnung für das v. In Frage kommen meiner nach Voltage, ventral, Vektor. Weiß das einer genau?

Nebenbei: Gibt es irgendwo im Netz eine Anleitung, wie man mit so einer EKG Karte zum Ausmessen der Zeiten und Amplituden umzugehen hat? Mir ist nicht ganz klar, wieso ich Skalen für 1xRR, 2xRR und 3xRR drauf habe bzw. wie ich mit der relativen QT-Dauer, bei der ich Herzfrequenz und % von 80 bis 130 hab, umgehen soll.

THawk
18.02.2008, 00:11
Mit der EKG-Karte ist es doch ganz einfach:
Wenn du die Skala mit 1xRR nutzt musst du den Pfeil an eine R-zacke legen und an der nächsen R-Zacke die Frequenz ablesen. Bei 2xRR nimmst du logischerweise die zweite, also übernächste R-Zacke. Und bei 3xRR.... naja, das dürfte klar sein, oder? Dann noch auf die Schreibgeschwindigkeit schauen und du erhälst die richtige Frequenz.
Kleiner Trick ohne EKG-Lineal: Im 50mm/s-Schrieb (also der normale "Nicht-Rhythmus-Streifen") ist ein Doppelkästchen (dicker Strich zu dicker Strich) RR-Abstand eine Frequenz von 300/min. Zwei Doppekästchen ("DK") 150/min. 3 DK = 100/min, 4DK = 75/min, 5DK = 60/min, 6DK = 50/min ...

Und relative QT-Dauer? Du liest eigentlich die absolute ab und schaust dann in diese Tabelle in der passenden Zeile was der Normbereich ist.

Zu den anderen SAchen kann ich nix sagen, sorry.

Tombow
18.02.2008, 08:19
...augumented voltage right/left/foot heißt. Wie übersetzt man das passend? "Vermehrte Spannung rechts/links/Fuss"?

Verstärkte Spannung. Mit einem echten Verstärker hat das aber nichts zu tun, vielmehr wird in dem fall eine arbiträre Referenzelektrode durch das Zusammenschalten der zwei anderen Elektroden geschaffen. Das resultiert dann nicht nur (schaue' dir noch einmal das Cabrezza-Kreis an) in einer geänderten Vektorrichtung der Ableitungselektrode, sondern auch in einer höheren Spannung, da der "Nullpunkt" durch das zusammenschalten in entgegengesetzter Richtung verschoben wird.


Voltage, ventral, Vektor.
Ist denn das so wichtig? Voltage. Für einen Vektor fehlt der Anfang/Referenzpunkt, da hier lediglich gegen eine arbiträre Neutralelektrode (Zusammenschaltung aller 3 Extremitätenableitungen) ohne feste Position abgeleitet und somit nur eine Spannung (=Potentialdifferenz) registriert wird. Aus diesem Grund findet man auch die Präkordialableitungen nicht auf dem Cabrezza-Kreis. Und neben den "normalen" Brustwandableitungen gibt es auch die laterale und die dorsale Ableitung (V7 und V8), auch wenn sie heutzutage so gut wie nie benutzt werden.

Robokopi
20.02.2008, 19:38
dank euch

@THawk: Die Benutzung der Skalen war mir halb klar ;). Ich hatte mich nur gewundert, wieso man dort 3 verschiedene raufpackt und nicht einfach nur den 3xRR Abstand bei 50mm/s (bzw. durch 2 für 25mm/s) zum Ausmessen anbietet.

Und zur QT Zeit: Das Ausmessen der absoluten Zeit ist kein Problem. Mir ist nur nicht ganz klar, was sich mit der Trias "m. obere PQ-Zeit", "HF" und "relative QT-Dauer" aussagen lässt. Das sind 3 Spalten, die nebeneinander stehen und scheinbar irgendeine Verküpfung aufweisen. Ich gehe mal davon aus, dass mir das nur Normwerte in Abhängigkeit von der Herzfrequenz liefern soll, z.B. bei HF 90/min ist die m. obere PQ-Zeit 0,20 sek und die relative QT-Dauer 100%, wenn sie 0,32 sek lang ist, und letztendlich die Aussage ermöglicht: "Die relative QT Dauer liegt bei der Herzfrequenz von x bei 130% und ist somit auffällig verlängert."

@Tombow: Ist das EKG und deren physikalische Prinzipien Dein Steckenpferd? ;) Punkt 1 zur geänderten Ableitungsrichtung (dargestellt im Cabrera-Kreis) in Bezug zum Hauptvektor der Erregungsausbreitung hab ich verstanden. Auch den Fakt, dass bei den Goldbergerableitungen alle Ableitungen über einen zentralen Punkt widerstandsgekoppelt verbunden sind und so jeweils 2 der 3 die Referenzelektrode angeben.

Unklar ist mir, gegen welche 3 Extremitätenableitungen (es gibt ja eigentlich 6) die Wilson-Ableitungen abgleitet werden und wieso es nicht die anderen 3 sein können?

Zuletzt noch eine Zusatzfrage: In Ableitung I nach Einthoven ist der rechte Arm negativ, der links positiv. Bei II bleibt der rechte Arm negativ, der linke Fuss ist nun positiv. Wie kann bei III der ehemals linke, positive Arm nun die negative Elektrode bilden, um gegen den positiven linken Fuss abgeleitet zu werden? Mir fehlt da das physikalische Verständis was einen Plus bzw. Minuspol ausmacht, aber kann man vereinfacht sagen: rechter Armelektrode am negativsten, linke Armelektrode weniger negativ, Fusselektrode am wenigsten negativ und damit gegen beide anderen im Verhältnis positiv?

Meuli
20.02.2008, 20:30
Da hätt ich auch mal ne Frage ...
Was bedeutet die PRT-Achse?? Bei uns auf den EKGs sind immer so ein paar Daten mit aufgedruckt, z.B. Frequenz, PQ-Zeit und eben diese ominöse PRT-Achse ...
z.B. PRT-Achse 88 -63 42

Hab zwei Fachärzte befragt, und beide wussten nicht, was das bedeutet, genau genommen war ihnen net mal aufgefallen, dass sowas da steht ... "Da hab ich noch nie draufgeschaut." :-)) Ok, anscheinend isses wohl auch nicht essentiell^^

test
20.02.2008, 22:46
Da hätt ich auch mal ne Frage ...
Was bedeutet die PRT-Achse?? Bei uns auf den EKGs sind immer so ein paar Daten mit aufgedruckt, z.B. Frequenz, PQ-Zeit und eben diese ominöse PRT-Achse ...
z.B. PRT-Achse 88 -63 42

Hab zwei Fachärzte befragt, und beide wussten nicht, was das bedeutet, genau genommen war ihnen net mal aufgefallen, dass sowas da steht ... "Da hab ich noch nie draufgeschaut." :-)) Ok, anscheinend isses wohl auch nicht essentiell^^

Soweit ich weiß, gibt das jeweils den Winkel des Hauptrichtungsvektor der verschiedenen Wellen bzw. Zacken wieder. Bin aber nich sicher.

vlsime
21.02.2008, 07:50
Hallo!


Die Benutzung der Skalen war mir halb klar ;). Ich hatte mich nur gewundert, wieso man dort 3 verschiedene raufpackt und nicht einfach nur den 3xRR Abstand bei 50mm/s (bzw. durch 2 für 25mm/s) zum Ausmessen anbietet.

Bei ausgeprägten Bradykardien kann es sein, daß man keine drei QRS-Komplexe innerhalb des "Linealintervalls" findet, weil die Abstände zu groß sind. Daher gibt's auch die Möglichkeit, anhand von "2xRR" oder gar "1xRR" zu messen. Die Messung ist aber umso genauer, je mehr RR-Abstände gemittelt werden.



Und zur QT Zeit: ...

Die QT-Zeit ist frequenzabhängig. Um also eine relevante QT-Verlängerung festzustellen, muß man den Normbereich für die jeweilige Herzfrequenz kennen.




Unklar ist mir, gegen welche 3 Extremitätenableitungen (es gibt ja eigentlich 6) die Wilson-Ableitungen abgleitet werden und wieso es nicht die anderen 3 sein können?

Es wird - genau genommen - gegen die drei Extremitätenelektroden gemessen, die mit Widerständen zusammengeschaltet werden. Die Ableitungen I, II und III sind aber sozusagen die einzigen "richtigen" Extremitätenableitungen, da aVF, aVR und aVL nur "Derivate" sind; man könnte sie mithilfe mehr oder weniger komlexer Vektorgeometrie aus I, II, III (re-)konstruieren.


Zuletzt noch eine Zusatzfrage: In Ableitung I nach Einthoven ist der rechte Arm negativ, der links positiv. Bei II bleibt der rechte Arm negativ, der linke Fuss ist nun positiv. Wie kann bei III der ehemals linke, positive Arm nun die negative Elektrode bilden, um gegen den positiven linken Fuss abgeleitet zu werden? Mir fehlt da das physikalische Verständis was einen Plus bzw. Minuspol ausmacht, aber kann man vereinfacht sagen: rechter Armelektrode am negativsten, linke Armelektrode weniger negativ, Fusselektrode am wenigsten negativ und damit gegen beide anderen im Verhältnis positiv?
Es geht nicht um positivere oder negativere Elektroden; es wird lediglich dem Meßgerät gesagt: Um die Ableitung I zu bekommen, trage Potentialdifferenzen in der Richtung "rechter Arm --> linker Arm" nach oben (positiv auf der y-Koordinate) gegen die Zeit in einem Koordinatensystem auf! (Analoges für die anderen Ableitungen). Würde man die Richtungen in der "Abbildungsvorschrift" vertauschen, würde man die gleiche Ableitung erhalten, die aber gespiegelt wäre (und zwar an der x-Achse bzw. Nullinie). Dies kann man simulieren, indem man die beiden Elektroden an den Armen vertauscht und die Ableitung I "vorher" und "nachher" vergleicht. Verständlich?

Grüße!

vlsime
21.02.2008, 07:53
Hallo!


Was bedeutet die PRT-Achse?? Bei uns auf den EKGs sind immer so ein paar Daten mit aufgedruckt, z.B. Frequenz, PQ-Zeit und eben diese ominöse PRT-Achse...

Das ist lediglich die Angabe des Winkels, in dem die elektrische Achse der P-Welle, des QRS-Komplexes bzw. der R-Zacke sowie der T-Welle verläuft; gewissermaßen der "exakte Lagetyp", getrennt für Vorhöfe, Kammererregung und Erregungsrückbildung.



Hab zwei Fachärzte befragt, und beide wussten nicht, was das bedeutet, genau genommen war ihnen net mal aufgefallen, dass sowas da steht...

Fachärzte in welchem Fachgebiet... ? :-)

Grüße!

Robokopi
22.02.2008, 13:33
Verständlich?
Ja! Besten Dank! :-top