PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Operative Therapie Magenulcus



Lava
05.03.2008, 18:32
Im Herold steht: im Falle einer Komplikation (endoskopisch nicht zu stillende Blutung, Perforation) Umstechung oder Exzision oder Übernähung, BI und BII sei heute fast verlassen. Im Müller steht aber NICHTS von Übernähung oder Exzision, da steht Therapie der Wahl wäre BI mit Jejunum Interponat. Was stimmt denn nun? :-nix

Schädelspalter
05.03.2008, 19:17
AFAIR ist der B 1 mit Jejunuminterponat früher gemacht worden, um eine Rezidivprophylaxe zu haben.

"Heute", in Zeiten sehr guter PPI reicht die Exzision/Übernähung, wenn in der Folgezeit medikamentöse Rezidivprophylaxe betrieben wird.

allerdings nicht zu 100 % - ist so das, woran ich mich zu erinnern glaube.

Evil
05.03.2008, 20:19
IdR wird nur übernäht, BI ist viel aufwendiger und komplikationsreicher.

Feuerblick
05.03.2008, 20:24
IdR wird nur übernäht, BI ist viel aufwendiger und komplikationsreicher.Stimmt genau. Solange es technisch machbar ist, wird man sich eher einer Exzision/Übernähung bedienen. Reicht völlig aus und ist teilweise schon unangenehm genug. Alles andere ist schwieriger und die Komplikationen nicht gerade ohne.

Lava
06.03.2008, 12:58
Und wie ist das bei Verdacht auf Malignität? Reicht da auch Exzision und dann Histo, um zu gucken, was es ist? Ich finde diese IMPP Fragen immer so verwirrend... kallöses Ulcus (was ist überhaupt ein "kallöses" Ulcus? :-nix), das unter konservativer Thera nicht abheilen will, aber in der Hisot keinen anhalt auf Malignität hatte... ich meine, der Pathologe kann immer mal was übersehen, oder nicht? :-))

hennessy
06.03.2008, 15:53
Und wie ist das bei Verdacht auf Malignität? Reicht da auch Exzision und dann Histo, um zu gucken, was es ist? Ich finde diese IMPP Fragen immer so verwirrend... kallöses Ulcus (was ist überhaupt ein "kallöses" Ulcus? :-nix), das unter konservativer Thera nicht abheilen will, aber in der Hisot keinen anhalt auf Malignität hatte... ich meine, der Pathologe kann immer mal was übersehen, oder nicht? :-))
kallös heißt schwielig. Undifferenziertes Wundgewebe.
Da ja keine unstillbare Blutung/Perforation als Komplikation aufgetreten ist, wird man mit chir. Therapie zurückhaltend sein.

Bei Chirurgie wie schon erwähnt: Excision/Übernähung, aber kein Billroth. Falls ulcus anatomisch günstig an der Vorderwand liegt, kann man mittels Laparoskopie das ulcus entfernen, ansonsten Längsschnitt und offenes Vorgehen.