PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die schlauen Bücher



nera
16.09.2002, 14:10
Da hat man es endlich geschafft sich einen Studienplatz zu ergattern und steht schon sehr bald vor neuen Problemen. Um vorzubeugen eine Frage an euch: Wie wieviel Geld geht im ersten Semester ungefähr für Bücher drauf? Und welche Bücher würdet ihr jeweils empfehlen?

Danke für eure Aukünfte! :-)

nera

Zoidberg
16.09.2002, 18:42
ich denke auf alle Fälle ist es wichtig, einen Anatomieatlas zu besitzen (auch für später), da würde ich aus eigener Erfahrung den Netter-Atlas bei Novartis für rund 50 Euro bestellen, der Netter ist imho um Längen besser und billiger als der Sobotta.
Der Rest, also Bücher für die Naturwissenschaften u.s.w. holst du dir lieber aus der Bibliothek, die brauchst du nach dem Physikum nie wieder und was Anatomie angeht, würde ich erstmal einige ausprobieren und dann das, was dir am besten gefällt und womit du am besten lernen kannst, kaufen.
Dazu ein Pschyrembel für 20 Euro (muss ja nicht die aktuellste Auflage sein) ist auch nicht schlecht.

luckyblue
16.09.2002, 20:03
Pschyrembel, Netter, Sobotta - kann man sich übrigens auch wunderbar brennen. Als Sicherungskopie, eo ipso. Gibt's in Berlin übrigens alles in der Zentral- und Landesbibliothek ...

Zoidberg
16.09.2002, 22:54
wobei aber nichts über den Buch-Netter geht, macht viel mehr Spaß beim Anschauen und es merkt sich auch viel leichter und um im Pschyrembel mal kurz was nachzuschlagen gleich den Computer hochfahren, dann habe ich den doch lieber im Regal zu stehen, aber gegen die CDs zusätzlich ist natürlich nichts einzuwenden, aber wer wird denn gleich raubkopieren :-?

hobbes
17.09.2002, 01:31
Bücher sind bei Gott nicht das teuerste im Studium. Das Sparen bei Büchern entspricht einer studentischen Tugend, die ich bis heute nicht ganz begriffen habe. Man sollte bedenken, dass Ausgaben für Wohnung, TV-Anschluss, Mobiltelephon-Rechnung, Lebensmittel, der tägliche Kaffee in jeder Pause, etc. den Preis für Bücher bei WEITEM übersteigen.
Einige gute klassiche Bücher zu besitzen und sie auch zu kennen ist viel wert.
Allerdings kann mich dem Tipp anschliessen, dass Vorklinik-Bücher in Chemie, Bio, Physik nicht so wichtig sind - hier also lieber Geld ausgeben für typische Medizin-Fächer wie Physiologie, Biochemie, Anatomie und dann klinische Werke.
:-meinung

Studmed1
28.09.2002, 14:41
Ich empfehle in einer Bibliothek jeweils ein Kapitel in den "großen " Büchern zu lesen und DANACH zu entscheiden.
In Physio bewährt haben sich
* Silbernagl
* schmidt/Thews
* Hick (als Kurzlehrbuch)

Biochemie
* kleiner Löffler
* großer löffler
* Hick (als Kurzlehrbch)

Anatomie
* Schiebler
* rauber/Kopsch
* Lippert
aber auf jeden Fall ein Atlas, am besten NETTER
(Moll als Kurzlehrbch nur bedingt zu empfehlen, da superschwer daraus zu lernen, weil keine Sätze, sondern nur Tabellen, d. h. typisch für Auswendig-Lerner.)

Biologie: Besorge dir eine alte SCHWARZE REIHE bei Ebay
Chemie: siehe Bio
Physik: siehe Bio
Psycho: siehe Bio.. und vielleicht noch das Skriptbuch nach dem neuen GK (bei buch.de; Titel: medizinische Psychologie und Soziologie, 9,90 Euro)

Patricia
29.09.2002, 12:58
Noch ein kleiner Tip:
In der Regel gibt es an jeder Uni so etwas wie einen Bücherflohmarkt. (So, wie ich das kenne immer 1. Semesterwoche)
Da bieten höhere Semester einen Teil ihrer Bücher an, die sie nicht mehr sehen können.... :-)
Die sind dann zwar bereits gelesen und für eine dauerhafte Anschaffung wie ein Anatomiebuch (Schiebler/Schmidt/Zilles) oder einen Atlas (Netter) vielleicht nicht so toll (bin halt ein Bücherfan!) aber in jedem Fall eine günsitge(re) Anschaffung!

Viel Spass beim Studieren!


Dunkle Grüße

Patricia

Vystup
06.10.2002, 04:21
Als absolute Minimalausstattung für die Vorklinik würd ich mal vorschlagen:

zum Kreuzeln:
Mediscript-CD

Anatomie-Atlas nach Geschmack Netter oder Sobotta, beide haben ihre Vorteile

Physikum Exakt
damit lassen sich Bio, Chemie, Physik und Psycho problemlos lernen, Anatomie ist leider nicht gerade gut dargestellt, Physio / Biochemie sind vertretbar. Für das Physikum ist dieses Buch in meinen Augen ideal, es ist überschaubar, man kriegt also keine Angst vor dem Bücherberg der noch irgendwo da draußen auf einen wartet...

Schiebler oder Moll
Ein Lehrbuch für die Anatomie ist leider unverzichtbar, da bietet der Schiebler in meinen Augen alles, was das Prüferherz begehrt und erschlägt einen nicht so wie der Benninghoff.
Wer es nicht ganz so ausführlich braucht, kann auch den Moll nehmen, damit sind bei uns auch einige Leute problemlos durch den Präpkurs gekommen.

Ergänzend würde ich evtl. noch den kleinen Löffler und als Äquivalent für Physio den kleinen Silbernagel-Taschenatlas empfehlen.

Das Meiste davon kann man problemlos in der Bibliothek ausleihen, das einzige, wo es extrem schwierig werden dürfte sind Anatomie-Atlas und Physikum Exakt. Ersteren braucht man kontinuierlich über sehr lange Zeit und letzteres würde ich mir als Bibliothek auch nicht anschaffen, da es nicht gerade das beste Buch der Welt ist.

Zusätzlich kann man evtl. auf von den Professoren geschrieben Skripten zurückgreifen, an denen sich dann die Klausur orientiert und die im Allgemeinen sehr preisgünstig sind.

Bei allen Sachen gilt: es muss nicht immer die neueste Auflage sein, man darf also grosszügig die Bücherbörsen nutzen und damit viel Geld sparen. Gebraucht solltest Du die von mir genannten Sachen ziemlich günstig bekommen, auf jeden Fall unter 100€, wobei der Atlas wohl am meisten zu Buche schlagen wird.