PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie gehe ich mit einem ZVK um?



Dice
05.04.2008, 10:53
Hallo ihr Lieben Student/Innen,ä

man kann ja durch anspülen einer verstopften Viggo "angeblich" sogar eine Embolie auslösen. Ich weiss es nicht genau- aber wieso kann man denn einen ZVK mit z.B. 10ml NaCl spülen, ohne dass dort was passiert?
Ich bin ahnungslos- kann mir jemand etwas dazu schreiben, was da ungefähr physiologisch, chemisch oder hämodynamisch abläuft, wenn ich eine bestimmte Menge x in ein bestimmtes Gefäßlumen (i.v.) gebe?

Danke. Dice. :-micro

Bille11
05.04.2008, 11:02
BITTE nicht rausziehen.. *grummeligguggaufgrund2erpatientinnenheutenacht*

vlsime
05.04.2008, 17:13
Hallo!


man kann ja durch anspülen einer verstopften Viggo "angeblich" sogar eine Embolie auslösen. Ich weiss es nicht genau- aber wieso kann man denn einen ZVK mit z.B. 10ml NaCl spülen, ohne dass dort was passiert?
Das Problem ist nicht das Flüssigkeitsvolumen, sondern der Pfropf geronnenen Blutes, der die Viggo verstopft - wenn man den durch anspülen löst und in das venöse System einspült, könnte man theoretisch eine Lungenembolie auslösen. Wie hoch dieses Risiko in der Praxis ist, bleibt wohl umstritten...

Bei einem ZVK ist das Problem genauso gegeben, daher achtet man ja auch sehr darauf, daß ein ZVK-Lumen nicht "zugeht"; insbesondere sollte nach Blutentnahmen aus dem ZVK der entsprechende ZVK-Schenkel von flüssigen Blutresten freigespült werden, damit nichts im Lumen gerinnt.

Grüße!

Dice
05.04.2008, 20:17
Danke Dir(Euch),

d.h. also ich kann jetzt durch das "einfache" Reinspritzen von z.B. 10ml NaCl, also durch die Flüssigkeit an sich, nichts schlimmes auslösen, woll?
Anfangs dachte ich, man müsse unbedingt die 10ml super-
langsam hineinspritzen - aber die Schwestern machen das auch immer total schnell.

Danke! Dice. :peace: