PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Akut: Bluthochdruck ==> Krankenhaus?



Gichin_Funakoshi
10.04.2008, 14:20
Hallo!

Momentan is echt der Wurm drin...
Ostersonntag hatte ich eine hypertensive Eskalation mit einem Wert von 200/100 und entsprechenden Symptomen ==> Ca antagonist in Notaufnahme bekommen.Ursache war wohl meine Feierei am Vortag und psychischer Stress (jaja die Frauen).

Dann bei Hausärztin gewesen und einen relativen normalen Wert: 140/85 aber immer noch zu hoch. Nieren geschallt ==> normal

Jetzt geht es schon wieder los. Ich hab gerade 150/100 und bin ernsthaft am überlegen in die Uni Klinik zu gehen. So geht das schon wieder seit 3 Tagen Ich hab leichten Schwindel und Bewusstseinseintrübung. Klingt krass aber so schlimm is das jetzt nich.

Da ich eine Prüfung schreibe morgen, wollte ich wissen, ob es so akut is, dass ich jetzt in KH gehen sollte. Ich hab kein Bock auf nen Hirnschlag.

Ich bin erst 21 und keineswegs übergewichtig.


Grüße

Strodti
10.04.2008, 15:06
Also eigentlich sollen hier im Forum ja keine Patienten, sondern nur theoretische Fälle diskutiert werden.
Geh doch am besten zu einem niedergelassenen Internisten, der kann dich wirklich beraten, kann anständig diagnostizieren und dann eine Therapie festlegen.
Auch wenn der Hausarzt nichts gefunden hat, wird er dir sicher eine Überweisung ausstellen.

Keine Ahnung, ob du heute noch etwas erreichen kannst.

Gichin_Funakoshi
10.04.2008, 19:07
Meine Frage war nicht, was für eine Diagnose ich habe, sondern, ab welchen Wert man ins Krankenhaus rennen soll.

Evil
10.04.2008, 20:18
Das hängt weniger vom Wert allein ab als von der gesamten Klinik. Wenn Du schreibst
Ich hab leichten Schwindel und Bewusstseinseintrübung. würde ich damit schon ins Krankenhaus gehen, ja.Der Blutdruck gehört eingestellt, und ob das jetzt medikamentös geschieht oder durch Psychotherapie wegen Stress ist wurscht.

Mit neurologischer Symptomatik würd ich damit nicht durch die Gegend laufen, Schlaganfall ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber verschlimmern kann es sich trotzdem jederzeit. Dumm, wenn das am Steuer oder beim Überqueren der Straße passiert.

Hypertensive Entgleisung mit neurologischer Begleitsymptomatik I10.01

Szaf
10.04.2008, 20:36
Mit neurologischer Symptomatik würd ich damit nicht durch die Gegend laufen, Schlaganfall ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber verschlimmern kann es sich trotzdem jederzeit. Dumm, wenn das am Steuer oder beim Überqueren der Straße passiert.

Hypertensive Entgleisung mit neurologischer Begleitsymptomatik I10.01

*FingerReib*

Dann isser ein Fall für mich.... :-))

Gichin_Funakoshi
11.04.2008, 00:15
War letztlich in der Notaufnahme. Blutdruck war plötzlich wieder im Normalbereich. Aber weiterhin leichter Schwindel, der jetzt aber verflogen ist. Die Ärztin brachte das mit meinem studentischen Lebensstil in Verbindung.

Ich werd nochmal verrückt^^

Szaf
11.04.2008, 00:51
Tia..

Es geht wohl nichts über einen geregelten Tag Nacht Rhythmus und eine Gesunde ausgewogene Ernährung. :-?

Zoidberg
11.04.2008, 10:01
bei dir, wie so oft, ist best. Diazepam das beste Antihypertensivum, mit viel reinsteigern und dauernd messen wird der RR hoch, der Schwindel kommt, Hyperventilation...

Doktor_No
11.04.2008, 12:03
morbus medizinstudentis (in spe?!) ;-) hatte mal eine in der notaufnahme, die sich mit papier eine oberflächliche schnittverletzung des fusses verpasst hatte, eher exkoriation. jedenfalls absolute lapalie (schreibt man das so?). ich dachte die ist wohl nicht ganz dicht; war sie auch nicht, 6. semester :-))

in sachen hypertensive entgleisung kenn ich mich ja aus... kein spass...

Die Niere
11.04.2008, 12:23
lapalie (schreibt man das so?)
Fast...Lappalie

gruesse, die niere ;-)

Gichin_Funakoshi
11.04.2008, 12:26
@ Zoidberg

Bingo! So ging es mir bei meiner richtigen hypertensiven Entgleisung. Hyperventilation und so ein Spaß. Nur war ich mit 180 auf der Autobahn unterwegs... Das war kein Spaß. Abgebremst und mit 100 rechts gefahren, nach 5 Minuten endlich Möglichkeit gehabt anzuhalten...

Zoidberg
11.04.2008, 12:55
öfter Panikattacken?

Gichin_Funakoshi
11.04.2008, 14:00
Ne, eigentlich nicht! Bloß, als ich merkte, dass ich mich von 0 auf 100 fühle, als hätte man mir Dormicum gegeben, bin ich etwas panisch geworden. Das hat meinen Zustand nur leider noch mehr verschlechtert.

Logo
11.04.2008, 16:19
Fühlt man sich von "0 auf 100" bei Dormicum-Gabe?
Ich dachte immer das wirkt anxiolytisch und sedierend :-nix

Gichin_Funakoshi
11.04.2008, 17:25
Deine Wahrnehmung trübt ein und dir wird leicht schwindelig

Logo
11.04.2008, 20:54
Also doch nicht von "0 auf 100" ;-)
Wohl mißverstanden...

Szaf
14.04.2008, 00:04
Fühlt man sich von "0 auf 100" bei Dormicum-Gabe?
Ich dachte immer das wirkt anxiolytisch und sedierend :-nix

Also ich hab das Medikament als Prämedikation vor meiner Op bekommen und ich muss sagen ich war Hellwach als ich in der Schleuse ankam. Das Personal im Einleitungsraum habe ich letztendlich gut unterhalten bis der Anästhesist da war und mit mir kämpfen musste damit ich die Maske nicht immer weg schiebe. " Herr XXX dat riecht aber komisch, Sauerstoff riecht aber ganz anders, also kann das kein Sauerstoff sein " habe ihm gesagt, nun ja bis er mich dann doch eingeschläfert hat.... ;-)

Aber ich Amüsiere mich immer noch über die halbe Stunde in dem Raum..... :-))