PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Themen-Vorhersage von Medi-Learn zum HEX zutreffend?



Seiten : 1 [2] 3 4

Corni
25.04.2008, 19:52
Bloedsinn.

Das IMPP ist nicht konsequent unberechenbar. Das Krankheiten wie Down oder Sklerodermie drankommen war doch klar (siehe zum Beispiel das 1. HEX - die Fragen zum Myom waren bitter). ABER: Irgendwas muss doch verunsichern.

Letztlich waren es meiner Meinung nach überwiegend faire Fälle - und das sagt jemand, der das Examen nicht als Überflieger bestanden hat.

Man sollte ebenfalls die Objektivität nicht verlieren. Es sind wirklich noch viele, viele Krankheiten, die zu den "Basics" gehören und noch nicht gefragt wurden im "Pott" und das zeigt Medi-Learn durch die Prognose auf.

Ich empfand das IMPP (und ich habe nun 2 HEX-Prüfungen live erlebt und die anderen gelesen - kreuzen kann ich nicht schreiben, weil ich dann erbrechen muss) viel fairer als in den Abschlussjahren der alten Prüfungsordnung. Die Fälle sind zu 10/12 VON DER THEMATIK sehr fair gewählt und ich ärger mich persönlich bei vielen der 10 Fällen, wenn ich eine Antwort nicht wusste. Weil DAS hab ich später wirklich mal vor mir stehen/liegen!

Die Einführungstexte sind jedoch nervig. Man braucht sie nicht, sie laden "voll" und danach blickt man weniger durch als vorher. Ich hatte die Strategie mir durch Querlesen die Diagnose zu ergattern, dann an die Fragen zu gehen und zum Schluß nochmal den Text zu lesen UND (das sollte man WENN nur bei den Fallthemen machen!!! - never ever bei den Einzelfragen!!!) meine Antworten nochmal auf Schlüssigkeit zu überprüfen.

Ich wünsche den HEXlern der Zukunft alles gute. Lasst euch nicht aus der Ruhe bringen. Kruzt wie die Wilden und die "großen Biester" nachlesen. Selbst wenn es diesmal nur 4 von den prophezeiten Fällen wurden.... es sind 4 - und wenn ihr die gut draufhabt ist das schon ein Bonus!

P.S.: ich habe nochmal nachgeschaut. Es waren pro Examen 2-3 Fallüberraschungen drin meiner Meinung nach. Der Rest war, für "Kreuzler" sehr gut vorhersehbar und lösbar.

An MediLearn: nehmt den Crohn in eurer Liste mal aus Endokrinologie raus und packt ihn in Gastro. Da fühlt er sich wohler :-D

Rael
25.04.2008, 20:00
Mir ist dieses Translokationsdingens mal bei einer Altfrage untergekommen. Ansonsten hatte ich entweder nir Kontakt damit oder es gut verdrängt. Fairerweise sollte ich aber sagen, dass ich bei dem Fall ganz gut abgeschnitten habe. Die beiden Karyogramme konnte man z.B. mit ein bisschen Nachdenken ganz gut lösen.Jepp, bin da auch gut durchgekommen, aber 3 Fragen böse verschossen, was nicht hätte sein müssen, aber egal...

furunkel
25.04.2008, 22:52
Bloedsinn.

Das IMPP ist nicht konsequent unberechenbar.

Ich sehe das ganz ähnlich. Lasst euch nicht verrückt machen! Zu dem Humangenetik-Fall:
Trisomie 21 ist ein häufiges Krankheitsbild und die Robertson Translokation musste man zur Beantwortung der Fragen nicht mal kennen, schließlich stand das in der Fallbeschreibung. Im Vergleich zu den alten Examina trifft man weit aus weniger Morbi und Syndrome,... auch nicht in den Einzelfragen.

Rael
25.04.2008, 23:09
Ich sehe das ganz ähnlich. Lasst euch nicht verrückt machen! Zu dem Humangenetik-Fall:
Trisomie 21 ist ein häufiges Krankheitsbild und die Robertson Translokation musste man zur Beantwortung der Fragen nicht mal kennen, schließlich stand das in der Fallbeschreibung. Im Vergleich zu den alten Examina trifft man weit aus weniger Morbi und Syndrome,... auch nicht in den Einzelfragen.So ist es, ich habe das Examen insgesamt als sehr fair empfunden.

Hypomochlion
26.04.2008, 10:37
Vielen Dank für eure Kommentare. Ich sitze hier vor diesem ominösen 100-Tage-Plan, mir wird langsam komisch, weil PJ noch läuft und ich bis zum Tag X noch nebenbei arbeiten muss... Deshalb jetzt mal was Organisatorisches: Wie lernt man am besten für das HEX? Macht es Sinn, die kompletten alten 2. STEXE durchzukreuzen? Oder ist das HEX dann doch so anders, dass man damit Zeit verschwendet und einfach "lernen" sollte? Machen diese von Thieme erfundenen Fälle in der Sammlung 2.ÄP Sinn? Was aus dem alten 1.STEX darf man nicht vergessen? Muss mich jetzt mal langsam organisieren, wäre dankbar für hilfreiche Kommentare...

Corni
27.04.2008, 15:14
Vielen Dank für eure Kommentare. Ich sitze hier vor diesem ominösen 100-Tage-Plan, mir wird langsam komisch, weil PJ noch läuft und ich bis zum Tag X noch nebenbei arbeiten muss... Deshalb jetzt mal was Organisatorisches: Wie lernt man am besten für das HEX? Macht es Sinn, die kompletten alten 2. STEXE durchzukreuzen? Oder ist das HEX dann doch so anders, dass man damit Zeit verschwendet und einfach "lernen" sollte? Machen diese von Thieme erfundenen Fälle in der Sammlung 2.ÄP Sinn? Was aus dem alten 1.STEX darf man nicht vergessen? Muss mich jetzt mal langsam organisieren, wäre dankbar für hilfreiche Kommentare...

Kreuzen, kreuzen, kreuzen. Nichts anderes. Hatte bei meinem ersten Versuch den Vormittag gelesen und nachmittags gekreuzt und das hat nicht gereicht.Fürs HEX 04/08 habe ich ausschliesslich gekreuzt und mir jeden Tag eine (!) Krankheit genauer angeschaut. Dafür habe ich mir eine Favoritenliste gemacht (sowas wie Bronchial-Ca, Zervix-Ca etc. stand da drauf) und diese Liste auch während des Kreuzens erweitert. Du wirst schon merken, welches die IMPP Lieblinge sind. Wenn du das hundertste Kreuz bei c-ANCA setzt wird dir klar werden, dass man sich Wegener doch noch mal anschauen sollte (Ok, bloedes Beispiel, weil Wegener schon gelaufen ist...).
Aber lass dir verschichern: Selbst die Fragen der Fälle sind mit Kreuzwissen größtenteils gut lösbar.

Rael
27.04.2008, 15:20
Nochmals auch von meiner Seite:


NUR KREUZEN!


Das beste Kurzlehrbuch sind die Kommentare, besonders bei den späteren Examina sind diese hervorragend und inhaltlich sehr gut auf die IMPP-Schwerpunkte abgestimmt, des weiteren enthalten sie auch darüber hinaus sehr ausführliche Informationen. Einige Kommentare kann man sich auch in eine Word-Datei kopieren, evtl. in PDF konvertieren und darin bei Bedarf nachschlagen.

Des weiteren rate ich zur 2-Stex-CD bis 2005 oder ggf. auch 03/2006, falls es eine solche gibt, nicht die HEx-CD, da diese mit unnötigen ErstStex-Fragen überfrachtet und auch ziemlich unkomfortabel sein soll.

Ehemaliger User 02082011
28.04.2008, 10:23
Hallo Hypomochlion,

um die Verunsicherung jetzt leider zu steigern, stelle ich einmal die Gegenposition da, die meine Vorschreiber vertreten. Auch ich hab gekreuzt bis zum Umfallen, aber eher aus Angst heraus es nicht zu schaffen, gelernt hab ich dabei nur bedingt. Anfangs hab ich mich stark auf die Kreuzerei konzentriet und dann gemerkt, als ich zum ersten Mal die Fächer wiederhiolte, dass mehr oder weniger null hängen geblieben ist. Das Null traf es leider auch ganz gut. Ich hab dann in den Wochen direkt vorm Examen noch mal richtig viel viel gelesen und versucht, Wissenslücke zu stopfen, was mir gerad im Examen viel geholfen hat.
Ich glaub es hängt letztlich davon ab, ob man das Wissen, was man aus einer Kreuzfrage zieht, gut anwenden kann oder nicht. Ich konnte schon immer schlecht kreuzen,aber das es so schlecht würde, hätte ich im Januar nie gedacht. Dabei kreuzte ich da schon seit November regelmässig abends. Ich hab mir dann irgendwann die Basics besorgt und da noch mal Wissen versucht, zu erwerben. Und um einfach mal ein paar Prozentergebnisse zu nennen, ich lag meist so um die 50%, und bei knappen 60% in der Wiederholung. Obwohl es gerad bei Sozialmed auch legendäre 12% gab .

Die Idee, dass es sein kann, dass ich kreuzwissen von einer Frage anscheinend nicht auf die andere übertragen kann, kam mir in Neuro, dem Fach, was ich wirklich gut gut konnte, und in dem ich ebenfalls "durchfiel" im Februar (also beim Kreuzen). Vielleicht hast Du ja auch so ein Fach, an dem Du das abschätzen kannst.

Ich wollte einfach nur mal eben eine Gegenmeinung darstellen, und hoffe für dich, dass du einer der Kreuzertypen fürs Examen bist, das andere ist echt mega stressig.
Irgendwie hab ich den Verdacht, dass der Text etwas wirr ist, ich hoffe, du verstehst ihn dennoch.
b

TimoSch
28.04.2008, 10:35
Ich finde gerade das neue Examen ist nicht kreuztauglich sondern fragt viel mehr Verständnis ab. Durch die deutlich geringere Fragenanzahl werden auch viel weniger exotische Syndrome abgefragt, und die hat man am meisten durchs kreuzen "gelernt". Stattdessen werden in den HEX jedes Mal sehr unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, sodass es meiner Meinung nach sinnvoller ist, die wichtigen klinischen Fälle umfassend zu bearbeiten. Also von Pneumonie über Herzinsuffizienz bis Nierenzell-Ca nebst einiger seltenerer, aber wichtiger Krankheiten (v.a. Rheumatologie). Damit ist man wie ich finde bestens auf das Examen, aber vor allem auch auf den Klinikalltag vorbereitet! Und nachhaltiger und interessanter ist das (fallorientierte) Lernen allemal.

Pali
28.04.2008, 10:51
Ich finde, das wichtigste ist, mit offenen Augen durch das Studium gegangen zu sein. Breit gestreute Famulaturen, und sich nicht dauernd verpissen :-music

Ansonsten hab ich überwiegend die GK-Hammerexamen gekreuzt und bin damit sehr gut gefahren.

:-meinung

Wenn man intensiv kreuzt reicht das sicher für ne solide Leistung, für alles weitere brauch man schon klinische Erfahrung und Vorkenntnisse. (s.o.)

Urofan
28.04.2008, 11:06
Meine bescheidene Meinung zum Thema: KREUZEN bis zum Umfallen. Hab beim ersten Versuch im Oktober 07 leider viel zu wenig gekreuzt und dafür "zu viel" in Büchern gelesen. Das war zwar ganz gut für den mündlichen Teil hat mich aber rückblickend einen Versuch gekostet. Hab für den 2. Versuch dann die Taktik umgestellt und siehe da: es geht doch. ;-)

Lava
28.04.2008, 14:56
Hab beim ersten Versuch im Oktober 07 leider viel zu wenig gekreuzt und dafür "zu viel" in Büchern gelesen.

Du musst halt beides ausgewogen machen. Ich habe sehr viel gelernt aus allen möglichen Büchern und auch sehr viel gekreuzt. Und wenn man vorher anständig lernt, kreuzt man auch gut. Beim einfach nur kreuzen müsste ich zu viel raten und hätte Angst, mir eine falsche Antwort zu merken. Hab ja beim wiederholten Kreuzen gemerkt, dass ich sehr oft beim zweiten Mal exakt die gleiche FALSCHE Antwort angekreuzt habe.

Corni
28.04.2008, 21:23
Hallo Hypomochlion,

um die Verunsicherung jetzt leider zu steigern, stelle ich einmal die Gegenposition da, die meine Vorschreiber vertreten. Auch ich hab gekreuzt bis zum Umfallen, aber eher aus Angst heraus es nicht zu schaffen, gelernt hab ich dabei nur bedingt. Anfangs hab ich mich stark auf die Kreuzerei konzentriet und dann gemerkt, als ich zum ersten Mal die Fächer wiederhiolte, dass mehr oder weniger null hängen geblieben ist. Das Null traf es leider auch ganz gut. Ich hab dann in den Wochen direkt vorm Examen noch mal richtig viel viel gelesen und versucht, Wissenslücke zu stopfen, was mir gerad im Examen viel geholfen hat.
Ich glaub es hängt letztlich davon ab, ob man das Wissen, was man aus einer Kreuzfrage zieht, gut anwenden kann oder nicht. Ich konnte schon immer schlecht kreuzen,aber das es so schlecht würde, hätte ich im Januar nie gedacht. Dabei kreuzte ich da schon seit November regelmässig abends. Ich hab mir dann irgendwann die Basics besorgt und da noch mal Wissen versucht, zu erwerben. Und um einfach mal ein paar Prozentergebnisse zu nennen, ich lag meist so um die 50%, und bei knappen 60% in der Wiederholung. Obwohl es gerad bei Sozialmed auch legendäre 12% gab .

Die Idee, dass es sein kann, dass ich kreuzwissen von einer Frage anscheinend nicht auf die andere übertragen kann, kam mir in Neuro, dem Fach, was ich wirklich gut gut konnte, und in dem ich ebenfalls "durchfiel" im Februar (also beim Kreuzen). Vielleicht hast Du ja auch so ein Fach, an dem Du das abschätzen kannst.

Ich wollte einfach nur mal eben eine Gegenmeinung darstellen, und hoffe für dich, dass du einer der Kreuzertypen fürs Examen bist, das andere ist echt mega stressig.
Irgendwie hab ich den Verdacht, dass der Text etwas wirr ist, ich hoffe, du verstehst ihn dennoch.
b

Ich stimme dir größtenteils zu, bisseline - jeder muss seine eigene Strategie finden. Nur bei einem Satz widerspreche ich dir wehement:

"Anfangs hab ich mich stark auf die Kreuzerei konzentriet und dann gemerkt, als ich zum ersten Mal die Fächer wiederhiolte, dass mehr oder weniger null hängen geblieben ist"

Es ist denke ich ganz wichtig (auch für das eigene Ego) zu verstehen, dass es beim schriftlichen Examen nahezu null um WISSEN geht. Es geht darum ein Kreuzgefühl zu bekommen. Und das erreicht man durch ständiges Kreuzen. Wissen und klinisches Verständnis spielt dann beim mündlichen die wesentliche Rolle, aber nicht beim schriftlichen. Wenn ich daran denke wieviel Fragen ich instinktiv richtig gemacht habe - nicht weil ich das WISSEN hatte, sondern nur ein Gespür, was nach meiner IMPP-Erfahrung "logisch" klingt - so macht mir das eher Angst und zeigt mir die Sinnlosigkeit des schriftlichen Teils auf.

Trotz allem: Für alle denen das schriftliche noch bevorsteht: DURCHHALTEN! - Ist bald Weihnachten... oder so ähnlich :-music

Lava
28.04.2008, 22:53
Es ist denke ich ganz wichtig (auch für das eigene Ego) zu verstehen, dass es beim schriftlichen Examen nahezu null um WISSEN geht. Es geht darum ein Kreuzgefühl zu bekommen.

Dem muss ich widersprechen. Klar gibt es ein Kreuzgefühl und ein IMPP-Versteh-Gefühl. Aber wenn du ein wirklich fundiertes Wissen hast, bist du darauf nicht angewiesen. ;-) Aber der Exaplan bietet natürlich nicht gerade FUNDIERTES Wissen.

Urofan
29.04.2008, 08:30
@Lava: Natürlich brauchst Du ein Grundwissen um richtig zu kreuzen, aber dass das mehr oder weniger jeder von uns hat - davon kann man nach dem klinischen Abschnitt und PJ ausgehen, denke ich.
Ich muss Corni 100%ig Recht geben. Gerade aus eigener Erfahrung: Ich habe definitiv nichts (medizinisch relevantes)Neues gelernt seit meinem 1. Versuch im Oktober, allerdings hab ich eines gelernt: IMPP-gerecht zu kreuzen. :-) Wenn Du 100 Studenten fragst, wie sie sich aufs StEx vorbereitet haben oder vorbereiten wollen, dann werden Dir mit Sicherheit ca.90 sagen: Kreuzen, kreuzen und nochmal kreuzen. Das ist eigentlich das Traurige an dieser Prüfung.

Lava
29.04.2008, 11:08
Kommt drauf an, ob die Befragten ein Lernsemester eingelegt haben oder nicht. :-D Hätte ich nur 3 Monate Zeit gehabt, hätte ich auch mehr gekreuzt und weniger gelesen.

Ein Grund, warum ich aber ein Lernsemester gemacht habe, war, DAMIT ich endlich mal richtig lerne. Im PJ hab ich sehr vieles nicht gesehen (war z.B. 4 Monate nur in der Rheuma - nix Kardio, nix Gastro, nix Endokrino oder Pulmo) und im Berufsleben komm ich ganz sicher nicht dazu, mir nochmal was über Herzinsuffizienz und KHK durchzulesen. Ich hab also versucht, auch fürs Leben zu lernen und nicht nur für die Prüfung, wenn man so will.

Hypomochlion
29.04.2008, 19:09
Vielen Dank für die vielen Eindrücke. Wollte eigentlich den Exaplan lesen und dann entsprechend jeweils das Kapitel dazu kreuzen, aber da gibt´s 2 Probleme: Der Exaplan ist so knapp, dass ich nicht glaube, dass ich damit irgendwas besser kreuzen kann. Und jetzt die ******* mit meiner CD (bis 08/06): man kann da nicht nach GK3-Einteilung das jeweilige Kapitel kreuzen (wie es ja auch im Exaplan sortiert ist), sondern nur nach Symptomen oder Krankheiten sortieren. GRRRRRRRRRRRRR! Mit welcher CD geht das?

Corni
29.04.2008, 19:56
Bezüglich Medi-Script CD kann ich euch allen, unabhängig der vorangegangenen Fragestellung, nur die 3/96-3/2006 empfehlen.
Die nachfolgenden CDs - "Erste CD zum Hammerexamen" etc. haben das Problem, dass man bei der Pressung noch nicht wusste, was beim IMPP kommen wird und hat schlichtweg das alte erste Staatsexamen da mal mit reingebrannt.
Fazit: 50% mehr Fragen die unsinnig sind (naja - ausser man ist ein Trisomie 21er Freak *insider*)

Versucht durch irgendwelche Kontakte einfach die 3/96-3/2006 CD zu bekommen. Das Herbstexamen (nach alter AO) 2006 ebenfalls über diese Kanäle - wird aber schwierig werden....
Dann kauft euch dann die Examen nach neuer AO von 8/2006 bis dato in GEDRUCKTER Form bei amazon oder sonstwo. Letztere 4/5 Examina geben eine "Hammer-Generalsprüfung" ab, die ich in der letzten Woche vor dem showdown gemacht habe (davor nicht antasten, denn dann seht ihr damit wie ihr wirklich steht!). Die erstgenannte CD zu üben/lernen nehmen.....

Vielleicht (und gar wahrscheinlich!) wird sich Medi-Script aufraffen und eine "neuorientierte Studienversion" anbieten. Was davon zu halten ist, werde ich ja im Forum hier lesen :)

Ich wünsche den "Herbstlern" viel Erfolg - lasst euch durch all das Gerede im Forum nicht verwirren/unterkriegen und vertraut euch selbst!

Gruß
Corni

im P.S. noch das Wichtigste!!! keine Frage vor 2000 kreuzen. Das ist sowas von überholt, dass es selbst die von uns besungene Instutition es gemerkt hat. Man produziert mit Fragen 3/96-8/99 echte Kreuzfehlergebnisse heutzutage! Ein Wunder - manche Mühlen mahlen mit der Zeit - und wenn es nur schlappe 8 Jahre sind.....

Ohh Himmel - soviele Fehler, dass ich sie nicht mehr korrigieren mag.... Wer sie findet kann sie behalten.

katyusha
29.04.2008, 20:05
Ich weiß nicht was hier einige gegen den Exaplan haben. Fürs IMPP und den Überblick reicht der allemal.
Im Exaplan lernen, anschließend Themen kreuzen, und immer hübsch am 100 Tage (allerdings in Netto 80 Tagen) Lernplan von MediLearn langhangeln, damit bin ich ganz gut gefahren. Danke nochmal dafür. :-dance

Corni
29.04.2008, 20:16
Ich weiß nicht was hier einige gegen den Exaplan haben. Fürs IMPP und den Überblick reicht der allemal.
Im Exaplan lernen, anschließend Themen kreuzen, und immer hübsch am 100 Tage (allerdings in Netto 80 Tagen) Lernplan von MediLearn langhangeln, damit bin ich ganz gut gefahren. Danke nochmal dafür. :-dance

Ich war jemand, der nur durch dieses schriftliche etwas durchkommen wollte - irgendwie, aber es gibt viele die auf eine höhere Note spekulieren und da reicht der Exaplan meistens leider nicht...