PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : praktikum, rettungswagen oder was anderes?



Seiten : 1 [2]

nduester
08.05.2008, 00:29
Nicht nur das DRK bildet Rettungsdienstpersonal aus, sondern auch jede andere Hilfsorganisation die über eine Rettungswache die als Lehrrettungswache anerkannt verfügt.


Die Lehrrettungswache ist ein Konstrukt für die Rettungsassistentenausbildung und hat mit dem RS nichts zu tun.

LG, Nils

azrael306
08.05.2008, 08:02
Hmm naja also die Feuerwache bei der ich während des Praktikums war war (zufällig?!?!?!) ne Lehrrettungswache. KP was jetzt stimmt.
Einfach mal nachfragen

MaGe
09.05.2008, 17:50
Ich weiß, dass es in Hamburg auch zum RS immer eine Lehrrettungswache sein muss. Vielleicht unterscheidet sich das auch in den Bundesländern?

azrael306
09.05.2008, 18:05
Najut ...einigen wir uns darauf: RS Praktikum immer auf ner Lehrrettungswache...
aber Dienststelle im Prinzip egal...( man muss ja die praktika nicht unbedingt im eigenen Haus machen)

Neuling08
09.05.2008, 22:19
Zitat Szaf
Die Theorie beinhaltet folgende Themen:
- Rettungskette
- Chronologische Abläufe Krankentransport und Notfalltransport
- Gesetzesgrundlagen StGB, BGB, StVO, RettG, PsychKG, etc...
- Deutsche Normen im KTP/RD
- Fallbeispiele zum Thema Rechtsgrundlagen
- Fahrphysik
- Fahrsicherheitstraining
- Umgang mit Patienten verschiedener Altersgruppen, Zusammenarbeit mit dritten
- Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden
- Ethik
- Internistische Notfälle
- Neurologische Notfälle
- Chirurgische Notfälle
- Gynäkologische und Geburtshilfliche Notfälle
- Ophthalmologische Notfälle
- Traumatologische Notfälle
- Pädiatrische Notfälle
- Psychiatrische Notfälle
- Venenpunktion zwecks Assistenz
- Intubation zwecks Assistenz
- Notfall EKG und Defibrillation
- Trauma Life Support

hört sich wirklich sehr interessant an!!

Zitat szaf
- Anatomie / Physiologie / Pathologie
- Wasser- und Elektrolythaushalt
- Säure-Basen - Gleichgewicht
- Blutgruppensystem und Rh-System
- Allgemeine Pharmakologie

wie genau lernt man das da? hab nämlich schon eine ausbildung und da haben wir das auch gelernt. aber das macht ja wahrscheinlich nur einen sehr kleinen teil aus.

ich kanns nicht während einem fsj machen,weil ich schon eine ausbildung habe und nächstes jahr erst das abi mache. und dann kann ich hoffentlich aufgrund eines guten schnittes und der ausbildung anfangen. wenn ich es nicht schaffe werde ich wahrscheinlich nicht studieren d.h. ich werde nicht warten. deshalb auch kein fsj.
von daher müsste ich es also selber zahlen.
findet ihr es dann trotzdem sinnvoll? (also auch wenn ich selbst zahlen müsste)
wann im studium lernt man denn den oberen teil der liste? *naiv gefragt*
mir geht es momentan hauptsächlich darum wie man am besten auf die patienten eingehen kann. im krankenhaus sind die patienten dann ja schon einigermaßen versorgt oder sehe ich das falsch?
daraus würde ich schließen dass man im rettungsdienst am meisten einfühlungsvermögen usw. aufbringen können muss? und dass man deshalb auch dort am meisten lernen könnte (vorausgesetzt es würde mich eine dienststelle ohne vorkenntnisse mitfahren lassen)

wer hat noch erfahrung/meinungen zu einem krankenhauspraktikum wie ich es anfangs beschrieben habe?
und an wen muss ich mich wenden, wenn ich so ein krankenhaus(arzt)praktikum machen möchte?

Katecholamin
13.05.2008, 01:26
Kauf dir doch einfach das einschlägige Lehrbuch deiner Schule. LPNsan oder so, aber da könnte man jetzt streiten. Das lernt man auswenig
+ praktische Übungen und Fallbeispiele halt. Den Rest lernt man dann in der Praxis im OP, der Intensiv oder auf dem Wagen :)

nduester
14.05.2008, 21:54
Ich weiß, dass es in Hamburg auch zum RS immer eine Lehrrettungswache sein muss. Vielleicht unterscheidet sich das auch in den Bundesländern?

Selbstverständlich. Wie ich schon auf Seite 1 schrieb:



Die RS-Ausbildung wird nach den Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen RettSan der Länder durchgeführt und fußt auf der gemeinsamen Empfehlung der Länder von 1977. Abgekürzt wird dies meist mit APVO RettSan (+Bundesland), manchmal auch APrVO