PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stethoskop "richtig" reinigen....



Freuke
07.07.2008, 19:58
Hallo!

Habe letzte Woche die Membran meines Stethoskops mit Desinfektionsmittel eingerieben. Heute habe ich gemerkt, dass das Teil irgendwie nimmer so richtig funktioniert. Kann es sein, dass da bissl was eingedrungen ist und die Membran beschädigt worden ist?

Lava
07.07.2008, 20:01
Das Thema hatten wir schon mal.... mal gucken, ob ich es über die suchfunktion noch finde.

Das Problem mit Händedesinfektionsmitteln ist, dass die rückfettend sind.

EDIT: Sorry, ich finde den Thread nicht mehr.

EDIT2: HA! Doch noch gefunden (http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=20752&highlight=stethoskop) :-)

Freuke
07.07.2008, 20:04
Also ich konnte über die Suche bis jetzt nichts finden.

Lava
07.07.2008, 20:05
Siehe oben ;-)

Schädelspalter
08.07.2008, 15:34
Das Problem mit Händedesinfektionsmitteln ist, dass die rückfettend sind.

Ist das wirklich ein Problem???

Der Hersteller 3M (Littmann) hat eindeutig Sterilium für die Desinfektion empfohlen (Sterilium = Händedesinfektionsmittel, rückfettend):


Desinfektion von Stethoskopen
Zur Desinfektion des Stethoskops empfehlen wir Sterilium®, eingetragenes Warenzeichen der Bode Chemie Hamburg, Deutschland. Bitte wischen Sie das Stethoskop mit dem Desinfektionsmittel ab. Legen Sie es nicht in eine Desinfektionslösung. (Quelle: http://solutions.3m.com/wps/portal/3M/de_DE/Littmann/stethoscope/products/cleaning/ )

Ich glaube nicht, dass man sein Stethoskop damit schädigen kann. Hattest du die Membran demontiert, um zu desinfizieren? Vielleicht nicht richtig zusammengebaut?

Doctöse
08.07.2008, 15:45
Ich hab mein Stethoskop zwischendurch immer mit so Oberfächendesinfektionstüchern gereinigt. Die waren recht weich und gut durchtränkt, Reinigung klappte hervorragend und geschadet hat es dem Stethoskop auch nicht.
Ansonsten, bei häufigem Stationseinsatz, blieb halt meist nur das Sterillium, das hat aber auch bisher nicht geschadet. Und wenn 3M es schon extra erwähnt, sollte es ok sein. :-)

doccheckshop
08.07.2008, 21:24
Zur Reinigung von Stethoskop verwendet man am besten:
- Seifenwasser das Beste für des Schlauch. Sehr wichtig: richtig trocken, sonst kann z.B. unter dem Antikältering Flugrost entstehen.
- Alkohol (z.B. ein Alkoholtupfer). Hier entfällt das Trocknen.
- Schnelldesinfektion z.B. Meliseptol, Bacillol, DocCheck F-Dex Spray usw.

Rückfettende Desinfektionsmittel sind nicht optimal. Fette und Öle lassen die Gummiteile (Schlauch, Membranring, Antikältering und Ohroliven) schneller altern.

@Freuke
Es ist recht unwahrscheinlich, das durch das reinigen wirklich etwas kaputt gegangen ist. Du solltest sicher stellen, dass das Bruststück innen bzw. unter der Membran komplett trocken ist. Wenn sich hier Flüssigkeit sammelt gibt es Probleme mit der Schallübertragung. Am Besten die Membran entfernen und überprüfen.

Logo
08.07.2008, 22:16
Rückfettende Desinfektionsmittel sind nicht optimal. Fette und Öle lassen die Gummiteile (Schlauch, Membranring, Antikältering und Ohroliven) schneller altern.


Jein.
"Sterillium" enthält beispielsweise als rückfettende Komponente Tetradecanol. Das ist ein Fettalkohol (Fettsäure COOH-Gruppe zu -OH Gruppe) und keine Säure wie man sie klassischerweise in vielen Ölen usw. findet...
Generell sollte man bei Gummi-Produkten mit nicht harz- und säurefreien Ölen vorsichtig sein, das stimmt.
Allerdings sind entsprechend davon befreite Öle/Fette (Silikonöle, Fettalkohole u.Ä.) deutlich unproblematischer.
Vermutlich rührt daher auch die "Sterillium"-Empfehlung des Herstellers...

McBeal
09.07.2008, 07:33
I
Ansonsten, bei häufigem Stationseinsatz, blieb halt meist nur das Sterillium, das hat aber auch bisher nicht geschadet. Und wenn 3M es schon extra erwähnt, sollte es ok sein. :-)
Ich nehme auch immer Sterillium, was auch sonst? Ich muss mein Stethoskop mindestens fünfmal täglich reinigen (Päd) und will eigentlich nicht bei der Visite auch noch eine extra Flasche o.ä. mit Desinfektionsmittel für mein Stethoskop mitschleppen. Nee, nee, das ist dann doch zuviel Aufwand. ;-) Und bisher hat es meinem Stethoskop noch nicht geschadet.

LG,
Ally

Flauscheding
09.07.2008, 09:52
Mir wurde auf Station mal gesagt, dass man es gut mit Octenisept statt Sterilium reinigen kann.
Seitdem nehm ich das :-nix , mein Stethoskop hats zumindest überlebt bisher ;).

Hypnos
09.07.2008, 12:25
Mir wurde auf Station mal gesagt, dass man es gut mit Octenisept statt Sterilium reinigen kann.
Seitdem nehm ich das :-nix , mein Stethoskop hats zumindest überlebt bisher ;).

Nur ist Octenisept ein Schleimhaut-Desinfektionsmittel, daher von der desinfizierenden Wirkung deutlich geringer als z.B. Octeniderm...

Flauscheding
09.07.2008, 15:15
Eben drum, weils ein Schleimhautdesi ist. Da isses weniger aggressiv :-nix .
Das war zumindest die Begründung auf Station, ich hab ja keine Ahnung ;-).

Schädelspalter
09.07.2008, 23:11
Eben drum, weils ein Schleimhautdesi ist. Da isses weniger aggressiv . Das war zumindest die Begründung auf Station, ich hab ja keine Ahnung
Da würde ich eher auf den Hersteller, als auf die Station hören - ich nehme auch immer ein alkoholisches Händedesinfektionsmittel und auch alles gut, auch wenn ich kein Littmann, sondern ein MDF habe

Skalpella
24.05.2012, 09:51
Ich wollte ungern einen neuen Fred aufmachen, deshalb hier: Ich hab ein Problem mit meinem Littmann Classic II S.E., jetzt *rechne* doch schon ca. sechs Jahre alt:
Wie bei einem Wackelkontakt höre ich stellenweise nichts und dann klickt es komisch und dann höre ich vor Allem viel Rauschen. Es besteht also eine komplette Störung der Schallleitung.
Verschmutzt ist es nicht, ich habe es mehrmals auseinander- und wieder zusammen gebaut. Das Problem besteht sowohl bei der Glocke, als auch bei der Membran, weshalb ich letztere nicht als Ursache vermute. Kann das am Schlauch liegen, dass der porös geworden ist, oder so? Von außen sieht das Teil aus, wie neu. Gereinigt wird es sehr oft, im Moment (auf Intensiv) nach jedem Patienten. Hatte schon mal jemand so ein Problem?

Brutus
24.05.2012, 10:08
Ist das Loch zwischen Glocke und Schlauch offen? Wenn Du den Schlauch mal abziehst, und die Membran abbaust, dann solltest Du, wenn Du die Glocke vor ein Licht hälst, eben jenes Licht auch vom Schlauchende her sehen können. Bei mir hatte sich im Laufe der Zeit dort vom Sterillium ein Pfropfen gebildet und das Rohr verstopft. Einfach mit einer Spritze und Seifenlauge durchspülen und hinterher GUT trocknen, sonst gibts Rost. Den Schlauch kann man auch mal nach ein paar Jahren mit Seifenlauge spülen (von innen) ebenso die Ohrstücke samt Rest bis zum Schlauch. Man möchte nicht wissen, was sich da so alles ansammelt... :-))

Wenn das alles nix bringt, kannste ja mal per Ausschlußverfahren den Fehler suchen: Zuerst nimmste mal Dein Glockenstück und ein fremdes Schlauchsystem. Wenn geht, liegts nicht an der Glocke. Dann Schlauch wechseln, dann Ohrstücke...