PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Innere im Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz



nonametoo
09.10.2008, 15:53
1. Allgemeine Daten zur Klinik------------------------------------
- Stadt: Görlitz
- Klinik: St. Carolus
- Abteilung: Innere
- Chefarzt: Prof. Breuer
- Ansprechpartner: einfach über das Kontaktformular der Klinik für Innere- ist ganz unkompliziert


2. Betreuung und Arbeitsklima------------------------------------
- Von wem wurdest du betreut?
Von allen Ärzten, mit denen man gerade zu tun hatte.

- Wie schätzt du die Betreuung ein?
Sehr gut! Das Arbeitsklima ist super und total unhierarchisch. Du kannst auch mit dem Chefarzt (sachlich) debattieren und alle sitzen mittags gemeinsam am Tisch ;-)

- Gibt es Famulanten, PJler auf Station im Haus?
Das Haus ist sehr klein und kein Lehrkrankenhaus. Dort gibt es vielleicht einmal pro Jahr einen Famulanten. Aber umso mehr freuen sich alle über dich und bemühren sich.

- Wie war der Umgang im Team?
Das ganze Haus ist eine große Familie. Die Zusammenarbeit klappt super.

3. Praktische Tätigkeiten / Aufgaben / Tagesablauf---------------------------------------------------
- Welche Vorkenntnisse hattest du?
Ich hatte kaum Vorkenntnisse, da ich noch keine Innere hatte.

- Dein Aufgabengebiet
Man kann Blut abnehmen, Flexülen legen, Aufnahmen machen, je nach Interesse bei verschiedenen Untersuchungen assistieren... es liegt viel an den eigenen Interessen. Man kann auch zwischen der Inneren und der Intensiv- und Palliativstation pendeln.

- Arbeitszeiten
8.15uhr geht es los und das Ende kannst du mitentscheiden. Manachmal bin ich um 15h gegangen, wenn es spannende Sachen zu sehen gab auch erst 18h.



4: Drumherum------------------------------------
- Verpflegung:
Man kann in der Cafeteria zum Mitarbeiterpreis essen.

- Möglichkeit der Unterkunft für Auswärtige/Verkehrsanbindung
Es gibt ein Wohnheim, in dem auch auswärtige Ärzte und Schwesternschüler wohnen, aber ich habe es nicht genutzt.

- Arbeitskleidung:
Wird gestellt, soviel man braucht.

5: Resumee / Fazit------------------------------------
- Was hat dir sehr gut gefallen?
Das Team, die super Atmosphäre, dass sich dort noch richtig Zeit für den Patienten genommen wird, dass ich sehr viel gelernt habe, die Vielseitigkeit der Krankheitsbilder (neben klassischen internistíschen Krankheitsbilder auch neurologische, onkologische...), man kann unkompliziert zwischen den Stationen springen und auch auf der Palliativ- und der Intensivstation sein, je nach Lust und Laune.


- Was hat Dir überhaupt nicht gefallen?
Eigentlich nichts.

- Wenn Du Deinen "Zustand" (emotional und in Bezug auf fachliche Kenntnisse) vor dem ersten und nach dem letzten Tag vergleichst, wie würdest Du die Entwicklung während der Famulatur einschätzen?

Ich habe sehr viel gelernt, v.a. Untersuchungstechniken und auch das Auskultieren deutlich verbessert.
Ich fand es schade, dass die Zeit so schnell um war und wäre gern noch länger gebleiben.