PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Prognose Wartesemester WS 09/10



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 [14] 15 16 17 18 19 20 21 22

ThrowN
26.06.2009, 00:11
Es ist doch die weitverbreitete Ansicht, das Warter im Studium sowieso im statistischen Mittel schlechter sind(Bitte unkommentiert lassen, is so, basta!)


Was ist so, die Ansicht, oder ist es tatsächlich so, dass Langzeitwarter im Studium schlechter sind?
Das interessiert mich schon lange, da kann ich nicht ohne Kommentar dran vorbeigehen. Quellen wären dementsprechend auch prima.

Solesurvivor
26.06.2009, 05:26
Wenn man bedenkt, dass das Verhältnis zwischen Studienplätzen für "Warter" und der Anzahl der "Wartenden" in den letzten zwei Wintersemestern (07/08 und 08/09) nahezu unverändert ist (lediglich ein Plus an Wartenden von 0,01 von aufgerundet 1:4,18 auf 1:4,19), könnte man davon ausgehen, dass sich die Wartesemester zum Wintersemester 2009/10 kaum verändern: im Gegensatz zu den vorausgegangenen zwei Wintersemestern findet in der Brechnungsgrundlage für die Gesamtzahl der Studienplätze dieses mal keine Veränderung zu Ungunsten der Warter statt!

Soweit es mir bekannt ist, gab es nämlich zum WS 08/09 eine solche für die Warter "negative" Anpassung für die Berechnung der Gesamtanzahl der zu vergebenden Studienplätze. Dies ist sicherlich auch ein Faktor für den Anstieg der Wartezeit gewesen, unklar ist mir aber, wie signifikant sich dieser ausgewirkt hat.

Ich bin deshalb der Meinung, dass nur entweder
a) ein massiver Anstieg der Warter mit 10(2,8) oder mehr Wartesemestern
oder/und
b) eine deutliche Reduktion der allgemeinen Studienplätze
zu einer starken verschiebung der Wartezeit (in Richtung 11 WS) führen könnte(n).
Meine Einschätzung, wenn beide Variablen konstant bleiben: 10 WS, die "Mindestnote" verschiebt sich aber weiter in Richtung 2.


Soviel zur Theorie. Ob die Praxis das genau so sieht, ist eine andere Frage...

adeline
26.06.2009, 10:49
Hört sich logisch an... :-)
Wie denkst du über die Wartesemester für Zahnmedizin??? :-))

Bloodyhenry
26.06.2009, 12:15
Was ist so, die Ansicht, oder ist es tatsächlich so, dass Langzeitwarter im Studium schlechter sind?
Das interessiert mich schon lange, da kann ich nicht ohne Kommentar dran vorbeigehen. Quellen wären dementsprechend auch prima.

1. Also zunächst is es nicht meine sicht der dinge, nur um das klarzustellen.

2. Jedesmal wenn das thema hier auch nur angeschnitten wird kommt es zu einer diskussion darüber, wer besser sei. Halte ich für Blödsinn, aber is nu mal so. (Daher meine bitte das unkommentiert zu lassen!)

3. Was für Quellen erwartest du offizielles "Alle Warter sind doof" - Memo seitens der ZVS? Es gibt einige, die subjektive erfahrungen im Studium anführen oder abschlussstatistiken, diese werden dann mit Beispielen und logischen begründungen unterfüttert. alles brav in form einer schriftlichen erörterung.

Ich persönlich finde die wartezeit sinnvoll, weil so jeder eine Chanche bekommen kann... :-meinung

Nicky08
27.06.2009, 22:01
Ich könnte mir schon vorstellen, dass die "Warter" statistisch gesehen schlechter abschneiden.
Mit 25+ wohnt man halt meistens nicht mehr bei Mama und Papa und hat oft viel mehr Alltagsstress als diejenigen, die frisch von der Schule kommen (sprich arbeiten und alles selbst finanzieren, eigener Haushalt, Papierkram und und und..).
Das heißt aber nicht, dass diejenigen blöder sind oder so! Ich denke, gerade wenn man es geschafft hat so lange zu warten, zeugt das doch von einer riesigen Motivation. Glaube nicht, dass man dass Studium dann noch schleifen lässt..

Liebe Grüße an alle, die schon genauso lange warten wie ich *gegenseitig daumendrück* :-top

altalena
28.06.2009, 21:29
Also, ich als Warter kann nur meine eigene Situation schildern bzw. die von denen, mit denen ich im Studium mehr zu tun habe und das sind auch alles "Langzeitwarter":
Ich kann für mich sagen, dass ich mich MIT SICHERHEIT im unteren (oder im mittleren- dann aber da auch im unteren Teil) Drittel der Studenten befinde, was die Leistung betrifft. Zum einen liegt das mit Sicherheit daran, dass ich - wie bereits erwähnt - mehr Alltagsstress habe, also, arbeiten gehe usw. Andererseits habe ich auch bisher eine komplett andere Einstellung als so mancher 19-jähriger, der gerade frisch vom Abi gekommen ist:
Ich will den Kram bestehen und ob es dann haarscharf an der Grenze zum Durchfallen ist, das interessiert mich nicht. Ich hab vor, mein Leben weiterhin schön zu gestalten und kette mich nicht am Schreibtisch fest. Vielleicht würde ich weniger Lernaufwand betreiben müssen, wenn ich gerade von der Schule käme und noch im Lernen "drin" wäre, mag sein, aber das ist nun mal nicht so und ich sehe nicht ein, den ganzen Tag am Schreibtisch zu verplempern.... das soll nicht heißen, dass ich 'ne faule Socke bin :-)) Ich lerne bedeutend mehr als je zuvor, anders geht das auch gar nicht, aber irgendwo müssen ja auch mal Grenzen gsetzt werden ;-)

Medicus_bonus
29.06.2009, 11:39
Also, ich als Warter kann nur meine eigene Situation schildern bzw. die von denen, mit denen ich im Studium mehr zu tun habe und das sind auch alles "Langzeitwarter":
Ich kann für mich sagen, dass ich mich MIT SICHERHEIT im unteren (oder im mittleren- dann aber da auch im unteren Teil) Drittel der Studenten befinde, was die Leistung betrifft. Zum einen liegt das mit Sicherheit daran, dass ich - wie bereits erwähnt - mehr Alltagsstress habe, also, arbeiten gehe usw. Andererseits habe ich auch bisher eine komplett andere Einstellung als so mancher 19-jähriger, der gerade frisch vom Abi gekommen ist:
Ich will den Kram bestehen und ob es dann haarscharf an der Grenze zum Durchfallen ist, das interessiert mich nicht. Ich hab vor, mein Leben weiterhin schön zu gestalten und kette mich nicht am Schreibtisch fest. Vielleicht würde ich weniger Lernaufwand betreiben müssen, wenn ich gerade von der Schule käme und noch im Lernen "drin" wäre, mag sein, aber das ist nun mal nicht so und ich sehe nicht ein, den ganzen Tag am Schreibtisch zu verplempern.... das soll nicht heißen, dass ich 'ne faule Socke bin :-)) Ich lerne bedeutend mehr als je zuvor, anders geht das auch gar nicht, aber irgendwo müssen ja auch mal Grenzen gsetzt werden ;-)

Dann gestalte du dein Leben mal weiterhin schön, nur lasse am Ende doch bitte die Finger von den Patienten, denn mit deinem gefährlichen Halbwissen kann das schnell in die Hose gehen...:-meinung:-???

Muriel
29.06.2009, 11:45
In Anbetracht der Tatsache, dass ich Altalena persönlich kenne, kann ich Dich soweit beruhigen, dass ich ihr jeden Patienten ruhigen Gewissens anvertrauen würde :-angel

Nicky08
29.06.2009, 13:32
Ich denke auch nicht, dass 10Std+ täglich lernen = guter Arzt bedeutet!

Ich find's herrlich, wenn mein Hausarzt mir z.B sagt, er hätte beim Thema Auge in der Uni nicht so gut aufgepasst und mich dann an einen Spezialisten überweist. Hat ihn mir nur umso sympathischer gemacht ;)

Viel wichtiger ist es doch, dass man sich auf menschlicher Ebene gut auf die Patienten einlassen kann..und dass können so eingebildete Super-Streber selten! Und wenn man die Klausuren besteht, dann besteht man sie eben(auch wenns knapp war) und IST gut geeignet für den Beruf. Dazu gibt es ja schließlich Klausuren, Examen, Prüfungen und so..

Bloodyhenry
29.06.2009, 15:38
Leute, nehmt mir das jetzt nicht übel, aber genau das war die art von diskussion, die ich zu vermeiden suchte.
Und wenn jemand doch noch eine gewisse notwendigkeit zum fällen diverser urteile sieht, dürfte in Jura der NC etwas niedriger sein...

hennessy
29.06.2009, 15:52
vielleicht sollte die Diskussion generell wieder mehr in Richtung Threadtitel zurückkommen und sich nicht in den Wirren einer Frage verirren, ob nun Altwarter die besseren oder schlechteren Ärzte sind.
Dazu könnte man notfalls einen neuen Thread im off topic Bereich eröffnen.

schmuggelmaeuschen
29.06.2009, 15:58
alsoooooooooooo ich hoffe das es bei bei 10WS bleibt, dafür aber im NC deutlich höher geht... Jaja die hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber mit meinen 6 WS kann mit das eh fast schnuppe sein...

Nicky08
29.06.2009, 22:31
Ich hab jetzt 11 WS und ich STERBE wenn ich wieder keinen Platz bekomme.. :-heul
Ich denke, dass es im WS 09/10 auf 11WS hinausläuft..ich hoffe nur, dass es mit meinem Abi von 2,6 auch hinhaut..
Kann mich mal netterweise jemand mit einer besseren Prognose beruhigen :-blush ??

Außerdem hab ich da auch mal eine 'ne kleine Rechnung, die ich mir gerne bestätigen lassen würde:
Im WS 08/09 war der Wartezeit-Grenzrang bei 1946. Ich war Nr. 2891. D.h. also 945 Leute noch vor mir. Wenn im SS ca. 300 Studienplätze für die Warter vergeben werden und im WS jetzt auch so 1700-2000, dann müsste ich ja eigentlich gute Chancen haben, oder?

Noch was komisches: Auf der ZVS-Seite steht wieviel Studienplätze insgesamt letztes Jahr vergeben wurde. 20% davon sind 1690. Der Grenzrang für die Warter lag aber bei 1946. Da stimmt doch was nicht?

runderling
29.06.2009, 23:21
ich rechne ähnlich wie du mit meinen 11 Wartesemstern und 2,3...

allerdings kannst du die 300 Plätze vom Sommer vergessen, denn die sind alle belegt worden von "neu aufgetrauchen Wartern"...die brauchst du von deinem Grenzrang nicht mehr abziehen, leider...sieht aber trrotzdem recht gut aus...

Ich hoffe genau wie du, wenn nicht, dann geb ich mir die Kugel!!!

Cuba_libre
30.06.2009, 10:59
*seuftz* mir gehts genauso mit den 11 Wartesemestern... wenn das dieses mal nicht klappt, also dann weiß ich ja echt nicht... und weiterhin einen auf "MTA-sein-mit-Spass-an-der-Freude-den-Beruf-ausüben" machen hab ich sowas von satt. :-kotz *schreiend im Kreis renn*

Nicky08
30.06.2009, 12:12
Bin auch MTA und überbrücke meine Wartezeit mit Nachtdiensten. Das ist echt ziemlich zum :-kotz

schmuggelmaeuschen
30.06.2009, 16:16
Was ihr wollt nicht euer leben lag MTA sein??
Ich steh total drauf, die hitze im Labor, der Lärm, die Alarme, die wunderbar frische luft, abwechslungsreichen Tätigkeiten...

Noch 14Monate und 2 Tage und dann geh ich holland und studier egal was und zwar solange bis ich hier in dt. nen platz habe

Cuba_libre
30.06.2009, 17:57
Was ihr wollt nicht euer leben lag MTA sein??
Ich steh total drauf, die hitze im Labor, der Lärm, die Alarme, die wunderbar frische luft, abwechslungsreichen Tätigkeiten...

Noch 14Monate und 2 Tage und dann geh ich holland und studier egal was und zwar solange bis ich hier in dt. nen platz habe


Herrlich... du weißt genau was ich meine! :-))
Wenn ich da an meine Ausbildungszeit denke, im Schullabor... MikroBio --> Bunsenbrenner zum Ausglühen im HOCHSOMMER !!!
Oder das Wasserbad... für die klinischen Messungen, das meist zu heiß war (im Sommer durch Aufheizung mit Raumluft) und wir Kühlakkus in die Wasserbäder gelegt haben, damit die Messungen wenigstens "einigermaßen stabil" sind.
Nein, nein... das will ich alles nicht mehr. Also wenns dieses Jahr nix wird ... :-(

runderling
30.06.2009, 22:01
Bin grad mitten im Examensstress MTA-L- kann gar nicht so viel essen, wie ich :-kotz möchte!!
Es nervt, und wenn endlich alles vorbei ist, will ich einen Platz!!! Sonst gebe ich mir die Kugel...eines weiß ich mit Sicherheit - MTAs sind Zicken und ich will da nicht arbeiten :-(( , wenn nicht klappt und ich die Kugel überlebe, dann arbeite ich wieder als Rettungsassi...
Hab jetzt 11 Wartesemster Geduld gehabt und mit meiner 2,3 MUSS es einfach klappen!!!

schmuggelmaeuschen
30.06.2009, 22:23
also im meinem labor sind alle total nett, aber dieses ewige pipettieren :-sleppy nene, hoffe das ich um wz überbrücken noch holland kann... Wenn ich keinen Medi platz in holland bekomme (kein bio lk) dann wird es wohl med und biolog. laborforschung werden, mit der hoffnung, dass ich druch die ausbildung was angerechnet bekomme...
Wenn dann medizin studieren habe ich nich nur nen examen, sondern auch nen BA

@runderling
ich mag gar nicht nächchstes jahr an mein examen denken, hab jetzt schon keinen bock mehr