PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gibt es eine genetische Veranlagung zur Sucht?



Pünktchen
28.02.2009, 11:50
Hi :-) aus einem Gespräch heraus, hatte ich obige Frage versucht zu recherchieren, aber so richtig komme ich auf keinen grünen Zweig.

Also ein paar Fragen an die Kollegen der Psychiatrischen Abteilungen:

Gibt es ein Sucht-Gen (insbesondere für Alkoholsucht)? (Ich hatte mal gelernt, daß es so etwas greifbares nicht gibt. Das es eher eine Mischung von "Erziehung", sozialem Verhältnis und "Prägung" ist.)
Haben Söhne von männlichen Alkoholikern wirklich eine 50%-Wahrscheinichkeit Alkoholiker zu werden? (Behauptung eines Freundes der es von einem Psychiater gesagt bekam)
Sind andere Psychiatrische Erkrankungen (Depressionen, Schizophrenie) vererbbar, gibt es direkt Gene für die Erkrankung?

gruß
pünktchen

Coxy-Baby
28.02.2009, 12:02
Naja in nem Humangenetikbuch steht eigentlich vieles zu Thema drin,
geht meist um eine erhöhte Wahrscheinlichkeit selber betroffen zu sein....
http://www.ngfn.de/21_951.htm

Pünktchen
28.02.2009, 12:16
Wie heisst denn das nette Buch? Ich besitze nämlich kein Humangenetik-Buch.

Coxy-Baby
28.02.2009, 12:46
Naja halt Buselmeier - Humangenetik, oder das Taschenlehrbuch
Humangenetik, und naja inner Dualen Reihe Psychiatrie stehts zusammenfassend auch drin.....

Pünktchen
28.02.2009, 14:19
Da mir die genannten Bücher weder in Papierform im Umkreis von 50km (Bibliothek, Freundeskreis etc.) noch online über eine Bibliothek zur Verfügung stehen, werd ich sie mir wohl kaufen müssen um meine gestellte Frage beantworten zu können.

Dank dir trotzdem für den Büchertipp

:-lesen

dantheg
01.03.2009, 07:24
Gibt es ein Sucht-Gen (insbesondere für Alkoholsucht)? (Ich hatte mal gelernt, daß es so etwas greifbares nicht gibt. Das es eher eine Mischung von "Erziehung", sozialem Verhältnis und "Prägung" ist.)
Haben Söhne von männlichen Alkoholikern wirklich eine 50%-Wahrscheinichkeit Alkoholiker zu werden? (Behauptung eines Freundes der es von einem Psychiater gesagt bekam)
Sind andere Psychiatrische Erkrankungen (Depressionen, Schizophrenie) vererbbar, gibt es direkt Gene für die Erkrankung?

gruß
pünktchen

Ein "Suchtgen" gibt es nicht, eine Suchtveranlagung aber bestimmt. Wie so oft ist das Suchtverhalten multifaktoriell.

Söhne von männlichen Alkoholikern haben eine höhere Wahrscheinlichkeit Alkoholiker zu werden aber sie werden bestimmt nicht zu 50% Alkoholiker.

Psychiatrische Erkrankungen wie Depression und Schizophrenie sind "vererbbar" aber wie bei der Suchtveranlagung gibt es (meines Wissens) keine einzelnen Gene die hierfür verantwortliche sind. Multifaktoriell.