PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die große Verantwortung als Chirurg!



harrypotter9
19.05.2009, 15:17
Ich musste heute ziemlich nachdenken über die Zeit wenn ich dann mal Arzt sin sollte. die ganze verantwortung macht mir so eine angst irgendwie.
Sagen wir mal ich gehe Richtung chirurgie (vermutlich werd ich was ganz anderes machen wer weiß..erst einmal reinkommen^^)..also nochmals sagen wir ich bin chirurg dann hängt alles von mir ab. Was wenn ich einen fehler mache? Sagen wir am Herzen oder der Wirbelsäule. Hab getsren n film gesehn da musste der chirurg operieren an der wirbelsäule und hat dann zutief geschnitten und iwie was durchgeschnitten..am ende gingsnoch gut aber versteht ihr was ich meine!

Wie macht man das? Was passiert wenn man n Fehler macht.

Ich denke solche zweifel kommen bei jedem auf und man muss über die Jahre eine routine aufbauen, aber im momnt denk ich mir an manchen tagen das ist doch ncihts für mich!

stud_tir
19.05.2009, 15:23
Andere Frage: Wenn Du als Autofahrer einen Fehler machst (beispielsweise zu starke Lenkbewegung) und einen Unfall baust ... was passiert dann?

Coxy-Baby
19.05.2009, 15:27
Und ich dachte HarryPotter wär aktuell beschäftigt seinen letzten Film zu drehen.....

Ja was soll man da sagen,6 Jahre Studium sind ne lange Zeit viele, sehr sehr viele Dinge
zu lernen.
Und bevor du im Alleinflug anner Wirbelsäule rumschraubst würden auch noch ein paar
Jährchen ins Land gehen.
Also immer schön langsam alles wird gut.

Ansonsten kannst ja mal die SuFu bemühen diese existenziellen Fragen wurden schon öfters diskutiert...

hennessy
19.05.2009, 15:39
Ich musste heute ziemlich nachdenken über die Zeit wenn ich dann mal Arzt sin sollte. die ganze verantwortung macht mir so eine angst irgendwie.
Sagen wir mal ich gehe Richtung chirurgie (vermutlich werd ich was ganz anderes machen wer weiß..erst einmal reinkommen^^)..also nochmals sagen wir ich bin chirurg dann hängt alles von mir ab. Was wenn ich einen fehler mache? Sagen wir am Herzen oder der Wirbelsäule. Hab getsren n film gesehn da musste der chirurg operieren an der wirbelsäule und hat dann zutief geschnitten und iwie was durchgeschnitten..am ende gingsnoch gut aber versteht ihr was ich meine!

Wie macht man das? Was passiert wenn man n Fehler macht.

Ich denke solche zweifel kommen bei jedem auf und man muss über die Jahre eine routine aufbauen, aber im momnt denk ich mir an manchen tagen das ist doch ncihts für mich!

Du solltest Dir keine Sorgen um ungelegte Eier machen. Egal, ob Chirurgie, Innere oder sonst irgendeine Fachrichtung: Jeder Mensch / Arzt macht Fehler. Damit die Fehlerquote möglichst niedrig bleibt, wirst Du nicht gleich nach dem Abitur eine Herz-Lungen-Leber-Transplantation vornehmen, sondern erst mal lernen müssen, wie der Mensch funktioniert, wenn er gesund ist. Und dann, wie er funktioniert, wenn er krank ist. Und dann je nach Fachrichtung eine mehrjährige Facharzt-Ausbildung durchziehen müssen.

Natürlich kommen irgendwann mal Zeifel auf, ob man eine Diagnose/Therapie 100%-ig richtig gestellt hat und ob nicht eine Alternative richtiger gewesen wäre. Aber dass man völlig daneben liegt, sollte eigentlich nur sehr selten passieren, ist jedoch nicht ganz auszuschließen.

Aber das Schöne an der Medizin ist ja, dass man meistens Erfolg mit seiner Arbeit hat und damit nicht nur kranken Menschen helfen kann, sondern auch noch etwas Geld dabei verdient. (Bitte jetzt keine Diskussionen über Verdienst von Ärzten)

KermitFrosch666
19.05.2009, 16:00
-----

hennessy
19.05.2009, 16:38
...
Das Studium ist eine sache, aber danach bist du erstmal lehrling in der klinik und gerade in der Chirurgie wirste auch so behandelt :D
mfg

Pauschalurteile stimmen gottseidank nicht immer. Es gibt auch sehr gute Chirurgie-Lehrmeister.:-top

IceEngine21
19.05.2009, 20:22
kann mein eigentlich bei fehlern strafrechtlich oder zivilrechtlich belangt werden, wenn man nicht fahrlässig handelt?
- Wie gerade der Fall in den Medien, wo eine Ärztin eine zu hohe Konzentration Glucose gespritzt hat...(ein wirklich vermeidbarer Fehler)
- ein anderer Fall war mal im Lokalteil, wo eine Witwe einen Chirugen wegen einer "nicht perfekten" OP auf 500000€ verklagen wollte...weiß aber nicht wie es ausgegangen ist.

Evil
19.05.2009, 20:34
Wie macht man das? Was passiert wenn man n Fehler macht?
Dann sterben gelegentlich mal Menschen. Genau dasselbe kann passieren, wenn Du nix machst. Und manchmal sterben sie auch einfach so.

Man kann immer verklagt werden, ob die Klage durchkommt, hängt vom Gutachter ab.

Bille11
19.05.2009, 20:34
was ist an deinen beispielen "nicht fahrlässig"?

ja, man kann dafür strafrechtlich belangt werden.

aber - wie gesagt - du wirst nicht unvorbereitet darauf stossen werden.

Mano
19.05.2009, 22:40
Zwei Sachen um die Verantwortung mal zu relativieren:
- Wer trägt mehr Verantwortung: Der Busfahrer, bei dem eine winzige Sekunde Unaufmerksamkeit gleich mehrere Dutzend Menschenleben gefährdet oder der Arzt, der immer nur einem Patienten schaden kann - und das in den meisten Fällen nicht mit nur einer Sekunde Unaufmerksamkeit?
- Der Patient ist derjenige der angefangen hat ;-)

Logo
19.05.2009, 22:49
Grundsätzlich: Fehler macht jeder.
Ich würde mich bei der Glucose-Geschichte auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollen - gerade die "Standarrd-mal-so-eben-Nebenbei-Geschichten" Unglücke (bspw. falsche EK anhängen) passieren schneller als man so denkt...! Ohne das ein "schlechter Arzt" dahinter steckt.

Wichtig ist, daß man Fehler im Optimalfall rechtzeitig erkennt und gleich dreht, oder aber offen damit umgeht (gesellschaftl. Hauptproblem hier: Ärzte die Fehler machen = verpönt) und sie thematisiert. Erfahrungen zeigen, daß Patienten denen Fehler eingestanden wurden, jemand sich persönlich entschuldigt hat, das Geschehen erklärt wurde & wenn möglich Hilfe angeboten wird, deutlich weniger Klagen!
Gut ist es, wenn es auch nicht der eine Arzt war, sondern ein Behandlungsteam, mehr Schultern tragen mehr.

Dokumentation ist ja sowieso das A & O. Selbst wenn man den eigenen Fehler dokumentiert, attestiert man sich doch prinzipiell gewissenhafte Arbeitsweise...

Last but not least: Man selbst und die Klinik ist teuer genug versichert, darf auch in Anspruch genommen werden, wenn nötig sollte man den Patienten auch dazu ermutigen bspw. einen Vergleich über die Ärztekammer anzustreben. Geld glättet auch Wogen :-)

Gruß LOGO

PS: Evils Satz trifft trotz allem absolut den Kern! Teil des Business halt... Macht aber auch den Reiz aus :-)
PPS: Eine Lanze muß ich aber doch noch brechen - auch andere Fächer Pillendreher, Schlafwagenschaffner etc. tragen genauso viel Verantwortung und können einiges drehen, auch ins Negative. Für den Laien vllt. nich so ersichtlich :-)

roger rekless
20.05.2009, 10:54
.. und gleich dreht, oder aber offen damit umgeht (gesellschaftl. Hauptproblem hier: Ärzte die Fehler machen = verpönt) und sie thematisiert. Erfahrungen zeigen, daß Patienten denen Fehler eingestanden wurden, jemand sich persönlich entschuldigt hat, das Geschehen erklärt wurde & wenn möglich Hilfe angeboten wird, deutlich weniger Klagen!



Das ist etwas zweischneidig. Klar gibt es Patienten die durch Offenheit milde gestimmt werden. Dein Zuständiger bei deiner eigenen Haftpflicht würde sich aber die Haare raufen wenn mitbekommst dass du den Fehler vor einem Patienten zugibst. Bevor ich das mache, würde ich das ganze erst mit Kollegen und Versicherung besprechen. Was bringt's mir wenn ich von mir sagen kann, ehrlich und offen gewesen zu sein, wenn ich danach Konsequenzen erfahre die u.U. mein Leben bestimmen. Viele warten doch nur darauf irgendwo die Möglichkeit ans schnelle Geld zu bekommen. Dass damit ne Karriere versaut werden kann ist egal. Wie du schon sagtest: Wenn ein LKW-Fahrer irgendwo ne Ecke von nem anderen Auto mitnimmt, interessiert es keinen... ein Arzt hingegen muss aber in den Augen der Leute perfekt sein. Darum würde ich grundsätzlich erstmal keine Fehler vorm Patienten zugeben, bevor ich alles andere eruiert habe. Und mein Seelenfrieden würde wohl auch nicht so drunter leiden...

Nils.
20.05.2009, 14:12
Ich würde mir erstmal Gedanken um die Rechtschreibung machen..

Logo
20.05.2009, 16:55
Ich würde mir erstmal Gedanken um die Rechtschreibung machen..

Was möchtest du uns damit mitteilen - außer provozieren?!

@ Roger: Da hast du mich mißverstanden :-) Rücksprache mit Kollegen & Versicherung setzte ich jetzt mal voraus; nicht gleich schreien "Ich war's!" ;-) Mir geht es primär um eine offene und positive (Abstellen statt ankreiden!!) Fehlerkultur! Wenn Leute sehen dass wir Fehler machen & dazu stehen, erhöht das langfristig auch die Akzeptanz selbiger...
Und wenn die eigene Karriere durch Offenheit/Fehlerkultur in Gefahr geraten sollte, ist man auf dem falschen Weg oder von falschen Leuten umgeben, Fehler machen ja alle - sie reden dann bloß nicht drüber. Käse so etwas.

Nils.
20.05.2009, 17:14
Naja, der Startpost war schon inhaltlich nicht wirklich "intelligent", dazu wusste ich dann auch nix mehr zu schreiben.

roger rekless
20.05.2009, 17:53
Was möchtest du uns damit mitteilen - außer provozieren?!

@ Roger: Da hast du mich mißverstanden :-) Rücksprache mit Kollegen & Versicherung setzte ich jetzt mal voraus; nicht gleich schreien "Ich war's!" ;-) Mir geht es primär um eine offene und positive (Abstellen statt ankreiden!!) Fehlerkultur! Wenn Leute sehen dass wir Fehler machen & dazu stehen, erhöht das langfristig auch die Akzeptanz selbiger...
Und wenn die eigene Karriere durch Offenheit/Fehlerkultur in Gefahr geraten sollte, ist man auf dem falschen Weg oder von falschen Leuten umgeben, Fehler machen ja alle - sie reden dann bloß nicht drüber. Käse so etwas.

Ok, da gebe ich dir recht, habe dich in der Tat mißverstanden ;)

Coxy-Baby
20.05.2009, 19:43
Naja, der Startpost war schon inhaltlich nicht wirklich "intelligent", dazu wusste ich dann auch nix mehr zu schreiben.

Kann Inhalt überhaupt intelligent sein???
ansonten gibts nür für dich :-keks:-keks:-keks:-keks:-keks

Vielleicht kannst du ja einen neuen (mit intelligentem Inhalt) Thread zum Thema
starten, dann könnte ich auch wieder ruhig schlafen......