PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klaviertastenphänomen....HILFE



Murm3lti3r
19.06.2009, 16:54
Heyhey....

hab ne wichtige frage.....

kann man bei tossy 1 auch schon vom klaviertastenphänomen sprechen...oder erst erst bei tossy 2....

muss beim klaviertastenphänomen nicht sowohl lig coraco-acromiale als auch lig trapezoideum oder lig conoideum betroffen sein?

gruß mattes

roger rekless
19.06.2009, 18:40
Tritt normal ab 2 auf.

Man spricht aber nicht generell von dem Phänomen, nur wenn es auslösbar ist.

little_lunatic
24.06.2009, 20:03
und was ist daran so klaviertastenmäßig? patient brüllt die tonleiter wenn man draufdrückt? :-)

Lava
24.06.2009, 20:09
Ich dachte erst ab III? :-nix

Also bei Tossy I ganz sicher nicht, weil da ja nur der Abstand zwischen Akromion und Clavicula etwas verbreitert ist. Bei Tossy II nimmt der Abstand dann unter Belastung (Wasserträgeraufnahme) zu und aber einem bestimmten Ausmaß spricht man dann halt von Tossy III (mehr als soundsoviel Schaftbreite). So hab ich's gelernt.

Linda.1001
24.06.2009, 21:05
sagt mal, der Thread ist in nem völlig falschen Bereich oder? vor dem Studium? :-winky

alfu
24.06.2009, 22:29
Wenn es auftritt, dann ab Rockwood 2 (Chirurgen sprechen hier von "Rockwood", Radiologen von "Tossy" - Klassifizierungen sind identisch - zwei Begriffe gleicher Sinn, wobei sich Rockwood nochmals genauer unterteilt 1 - 6). Das Auslösen ist recht schmerzhaft für den Patienten. Zur vollständigen Diagnose gehört eine Funktionsaufnahme mit Gewichten am Arm (~ 5 - 10kg)! Bei Rockwood / Tossy 1 kommt es ja nur zur Zerrung und es herrscht keine(!) Schulterinstabilität.

roger rekless
26.06.2009, 17:43
Ich dachte erst ab III? :-nix

Also bei Tossy I ganz sicher nicht, weil da ja nur der Abstand zwischen Akromion und Clavicula etwas verbreitert ist. Bei Tossy II nimmt der Abstand dann unter Belastung (Wasserträgeraufnahme) zu und aber einem bestimmten Ausmaß spricht man dann halt von Tossy III (mehr als soundsoviel Schaftbreite). So hab ich's gelernt.

Im Zweifel hast du Recht, ich hatte das noch so im Ortho-Restwissen... ;)

Lava
26.06.2009, 18:10
(Chirurgen sprechen hier von "Rockwood", Radiologen von "Tossy" -

Das ist Quatsch. Jeder redet halt von der Klassifikation, die er lieber mag. Unsere Radiologen reden jedenfalls genauso von Tossy wie wir :-D

alfu
27.06.2009, 13:53
Sorry, dann gilt das wohl nur in der Uniklinik Freiburg... Hab nochmal die Klassifizierungen durchstöbert und glaube, dass das ganz brauchbar ist:


"Es gibt zwei gängige Klassifikationen bei Schultereckgelenkverletzungen, die beide im klinischen Alltag ihre Verwendung finden. Grundlage für die Einteilung ist bei beiden das Röntgenbild.

Tossy-Klassifikation

* Tossy I: Zerrung des Kapselbandapparates ohne sichtbare Verschiebung des Schlüsselbeinendes zum Schulterdach.
* Tossy II: Teilzereißung des Kapselbandapparates mit Verschiebung des Schlüsselbeinendes zum Schulterdach um weniger als eine Schaftbreite des Schlüsselbeines.
* Tossy III: Komplette Zerreißung des Kapselbandapparates mit Verschiebung des Schlüsselbeinendes zum Schulterdach um mehr als eine Schaftbreite des Schlüsselbeines.


Die Rockwood-Klassifikation ist genauer als die Tossy-Klassifikation und greift seltene Luxationsformen mit auf. Mit ihr lassen sich alle Verrenkungen des Schultereckgelenkes beschreiben.

* Rockwood I: Zerrung des Kapsel-/Bandapparates. Keine Schultereckgelenkinstabilität (entspricht Tossy I).

* Rockwood II: Teilzerreißung des Kapsel-/Bandapparates (Ruptur der akromioklavikularen Bänder) mit Teilverrenkung des Schultereckgelenkes (entspricht Tossy II).

* Rockwood III: Zerreißung des kompletten Kapsel-/Bandapparates (Ruptur der akromioklavikularen Bänder und der Korakoklavikularen Bänder) mit vollständiger Verrenkung des Schultereckgelenkes in der Vertikalebene nach kopfwärts sog. Schultereckgelenksprengung (entspricht Tossy III).

* Rockwood IV: Das seitliche Schlüsselbeinende verrenkt sich in der Horizontalebene. Dabei kann es sich im M. trapezius verhaken.

* Rockwood V: Extremer Schlüsselbeinhochstand mit ausgedehnter Ablösung der Muskelansätze am seitlichen Schlüsselbeinende.

* Rockwood VI: Verrenkung des seitlichen Schlüsselbeinendes fußwärts unter das Korakoid. "

Quelle: http://www.dr-gumpert.de/html/schultereckgelenkssprengung.html#c8204

sama-doc
01.07.2009, 00:26
Genaugenommen erst Tossy III.

Relaxometrie
01.07.2009, 08:54
und was ist daran so klaviertastenmäßig? patient brüllt die tonleiter wenn man draufdrückt? :-)
Das ist auch eine nette Erklärung ;-)
Tatsächlich ist damit aber gemeint (chirurgisches Restwissen, laß mich nicht im Stich :-blush), daß das laterale Ende der Klavikula bei entsprechender Verletzung des Bandapparates hoch steht und durch den Zug des Musculus Sternocleidomastoideus wieder hochgezogen wird, wenn man das Ende herunterdrückt. Wie eine Klaviertaste, die nach dem Anschlag (nicht Terroranschlag) durch auch wieder nach oben schnellt.