PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vor dem Hausarzt nach SHT



Christel
30.07.2009, 12:54
Hallo Experten, ein Mann fällt vom Dach und erleidet ein Schädel-Hirn-Trauma – er wird nicht operiert. Nach Klinik und Reha ist er wieder beim Hausarzt in Behandlung. Dieser sagt ihm, dass er laut Klinik 6 Monate nicht Autofahren dürfe und einen Reaktionstest machen müsse. Der SHT-Patient kann sich daran erinnern, dass eine Ärztin in der Reha von 120 Tagen sprach. Ist es nicht üblich, einem SHT-Patient nur 3 Monate das Autofahren zu untersagen? Der Mann hat inzwischen bei einem Fahrlehrer eine Testfahrt gemacht. Er bekommt eine Bescheinigung, dass er gut auf Verkehrssituationen reagiert. Der Mann traut sich nun aber nicht, seinem Hausarzt zu sagen, dass er den Test bereits gemacht hat. Er traut sich auch nicht Auto zu fahren, hat Angst er verliert den Versicherungsschutz, falls es zu einem Unfall kommt. Er hat sogar Angst davor, dass ihn sein Hausarzt bei der Führerscheinstelle verpfeift, falls er einige Wochen zu früh fährt. Der Mann sitzt nun den ganzen Tag allein in seiner Wohnung und hat Depressionen. Es tut ihm nicht gut, dass er nicht Autofahren darf. Was meint ihr dazu? Danke

Feuerblick
30.07.2009, 12:59
1. Hier schreiben Medizinstudenten - eine Beratung durch einen Arzt kann das nicht ersetzen.
2. Man kann Hausärzte wechseln, man kann Fachärzte fragen, man kann die Versicherung zu diesem Sachverhalt befragen.
3. Wer wegen einem Autofahrverbot depressiv wird, der hat meines Erachtens ganz andere Probleme als nur das Autofahren.

Nur mal so ganz kurz...

sodbrennen
30.07.2009, 12:59
was soll denn das bitte für ein schmarrn sein?! Sowas hat doch hier im Forum nix verloren, oder?!

Coxy-Baby
30.07.2009, 13:06
Ich bin mal so frei aus Nelles "Neurologische Rehabilitation" zu zitieren:
"Nach einem Schädel-Hirn-Trauma gilt für die Gruppen 1 und 2 im Regelfall ein Fahrverbot für 3 Monate. Bei Hirnsubstanzschäden muss die Entscheidung auf der Grundlage der vorliegenden motorischen und psychoorganischen Veränderungen sowie organisch bedingten Wesensänderungen gefällt werden. Unter Beachtung möglicher Risikofaktoren können Zeitbegrenzungen festgelegt werden. Für
die Gruppe 2 ist auch ohne Beschwerden nach einem Schädel-Hirn-Trauma eine neurologische und neuropsychologische Untersuchung zwingend (Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung 2000, Fries et al. 2002).
Beim Auftreten eines symptomatischen zerebralen Anfallsleidens
wird auf die detaillierten Festlegungen in den Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung (Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung 2000) verwiesen

ansonsten, wie immer eine abgefahrene Story von Christel (von der Post?)

Espressa
30.07.2009, 13:28
Als Arzt darfst du keine Patienten "verpfeifen" - Schweigepflicht.
Was glaubst wieviele meiner Augenpatienten sonst den Schein loswären... huiui... Man ist verpflichtet aufzuklären, mehr aber auch nicht.

Christel
30.07.2009, 14:13
Feuerblick hat völlig recht, der Mann hat noch ganz andere Probleme. Aber warum soll das ein Schmarrn sein, der nicht ins Forum gehört, wie Sodbrennen meint. Das Problem ist, dass der Mann völlig passiv ist. Er wünscht sich, den Unfall nicht überlebt zu haben. Als Bekannte will man da natürlich helfen, aber leider bin ich keine Ärztin – kann auch nichts dafür, dass ich mit meinen Bekannten so abgefahrene Storys erlebe. Aber ohne diese Storys hätte ich euch nicht kennen gelernt.

Ich bin nicht von der Post – bin die Christel aus dem dunklen Wald. Kannst mich gern mal besuchen kommen Coxy-Baby, wenn du von der echten Welt die Schnauze voll hast. Wenigstens weiß ich jetzt, dass die 3 Monate nur im Regelfall gelten und mein Bekannter nicht Angst haben muss, dass ihn sein Hausarzt verpfeift. Liebe Grüße

Evil
30.07.2009, 14:42
Als Arzt darfst du keine Patienten "verpfeifen" - Schweigepflicht.
Was glaubst wieviele meiner Augenpatienten sonst den Schein loswären... huiui... Man ist verpflichtet aufzuklären, mehr aber auch nicht.
Das stimmt nicht ganz. Du kannst Dich als Arzt dazu entschließen, Deine Schweigepflicht zu brechen und das mit Güterabwägung begründen: Deine Augenpatienten können nämlich Unfälle mit Personenschaden verursachen, und die Gesundheit der Geschädigten ist möglicherweise ein höheres Gut als eine Fahrerlaubnis.


Aber warum soll das ein Schmarrn sein, der nicht ins Forum gehört, wie Sodbrennen meint. [...]
Wenigstens weiß ich jetzt, dass die 3 Monate nur im Regelfall gelten und mein Bekannter nicht Angst haben muss, dass ihn sein Hausarzt verpfeift.
Deine Anfragen gehören deswegen nicht hierher, weil dies ein STUDENTENFORUM ist und keine kostenlose Beratungsstelle.
Dementsprechend übernimmt MEDI-LEARN keinerlei Gewähr für hier erteilte Informationen oder Ratschläge; falls der Hausarzt Deinen Bekannten also doch verpfeift oder er bei einem Unfall seinen Versicherungsschutz verlieren sollte, kannst Du keinerlei Rechtsansprüche gelten machen.

sodbrennen
30.07.2009, 14:43
Danke, Evil! :-meinung

Christel
08.08.2009, 06:51
Hallo, ich bin total mit den Nerven fertig. Mein SHT-Bekannter will jetzt, dass ich ihn monatlich mit einem gewissen Betrag unterstütze, weil er sich sonst umbringen müsste. Er hat vom Arzt noch Arbeitsverbot, ist selbständig und hat momentan kein Einkommen. Er fragte mich, ob mir denn sein Tod egal sei. Ich hab den Hörer aufgeknallt. Ich bin total entsetzt. Warum wollen nur alle Leute Geld von mir. Mein Exfreund war auch so ein unverschämter Kerl. Der wollte, dass ich ihm 100000 Euro leihe, damit er sich selbständig machen kann. Eine meiner Freundinnen gibt ihrem Freund monatlich 1400 Euro. Von mir bekommt kein Mann auch nur einen Cent – da kann er reden was er will. Da bleib ich lieber solo. Warum sind nur alle Leute so unverschämt zu mir und nützen meine Gutmütigkeit aus? Die sollen sich doch alle umbringen, dann haben sie ihre Ruhe!!! Was geschehen soll geschieht.

Tse Tse
08.08.2009, 09:08
Nimm ein Hilfsangebot vor Ort wahr. Anlaufstellen, die einem beratend, vermittelnd und intervenierend zur Seite stehen, können hier sein: der sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamtes (Haus der Gesundheit) oder jederzeit erreichbar: ein Zentrum für soziale Psychiatrie. Kontakt kannst du auch telefonisch aufnehmen.

Vielleicht noch als Anmerkung zu dieser "Gelderpressung": ein Arbeitsloser, der vorher selbständig war, hat Anspruch auf Sozialleistungen (ALG, Krankenversicherung etc. –> Gang zur Agentur für Arbeit).

(Keine Ahnung, ob das hier eine Show ist und du uns was vom Pferd erzählst *zweifel*)

Coxy-Baby
08.08.2009, 10:22
ansonsten, wie immer eine abgefahrene Story von Christel (von der Post?)

Ich wollte mich schon immer mal selbst zitieren ;-)


Er fragte mich, ob mir denn sein Tod egal sei. Ich hab den Hörer aufgeknallt. Ich bin total entsetzt. Warum wollen nur alle Leute Geld von mir. Mein Exfreund war auch so ein unverschämter Kerl. Der wollte, dass ich ihm 100000 Euro leihe, damit er sich selbständig machen kann. Eine meiner Freundinnen gibt ihrem Freund monatlich 1400 Euro. Von mir bekommt kein Mann auch nur einen Cent – da kann er reden was er will. Da bleib ich lieber solo. Warum sind nur alle Leute so unverschämt zu mir und nützen meine Gutmütigkeit aus? Die sollen sich doch alle umbringen, dann haben sie ihre Ruhe!!! Was geschehen soll geschieht.
So ganz ehrlich dies ist ein Board für Medizinstudenten/Assi/FA und was noch so alles unter der Sonne kreucht und in diesem speziellen SubFred diskutieren
wir FACHFRAGEN.
Allgemeine Fragen und spezielle Fragen (wieso werde ich ausgenutzt, was für nen tollen Job hat meine Freundin, dass sie ihren Macker noch mit 1400,00 € durchfüttern kann..) besprichst du am besten mal mit einem Psychiater / Psychologen deiner Wahl, denn das klingt hier alles nach M.Bahlsen.

Monty
09.08.2009, 00:52
Hallo, ich bin total mit den Nerven fertig. Mein SHT-Bekannter will jetzt, dass ich ihn monatlich mit einem gewissen Betrag unterstütze, weil er sich sonst umbringen müsste. Er hat vom Arzt noch Arbeitsverbot, ist selbständig und hat momentan kein Einkommen. Er fragte mich, ob mir denn sein Tod egal sei. Ich hab den Hörer aufgeknallt. Ich bin total entsetzt. Warum wollen nur alle Leute Geld von mir. Mein Exfreund war auch so ein unverschämter Kerl. Der wollte, dass ich ihm 100000 Euro leihe, damit er sich selbständig machen kann. Eine meiner Freundinnen gibt ihrem Freund monatlich 1400 Euro. Von mir bekommt kein Mann auch nur einen Cent – da kann er reden was er will. Da bleib ich lieber solo. Warum sind nur alle Leute so unverschämt zu mir und nützen meine Gutmütigkeit aus? Die sollen sich doch alle umbringen, dann haben sie ihre Ruhe!!! Was geschehen soll geschieht.

Also: Wenn dein Bekannter droht sich umzubringen, dann tu dir doch selbst den Gefallen und lade dir das nicht aufs Kreuz sondern ruf den Notarzt und/oder die Polizei, schildere die Sache und wenn er es ernst meint, dann wissen die schon was zu tun ist.
Ferner drängt sich mir - wie auch sicher einigen anderen hier - die Vermutung auf, dass du selbst psychisch auch etwas angeschlagen bist und vielleicht Hilfe bräuchtest. Der Verdacht fängt dabei ehrlichgesagt schon beim ersten Satz an ("Ein Mann fällt vom Dach...") und wird durch deine offensichtlich merkwürdige Lebenssituation und die für ein Studentenforum völlig unzumutbaren Inhalt deiner Nachrichten sehr gestützt. Hier kann man weder dir noch deinem Bekannten ("da bleib ich lieber solo" :-?...) helfen, sorry, vielleicht solltest du damit selbst erstmal zum Hausarzt gehen...