PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag2 - A23/B62 - Epithelial-mesenchymale Umwandlung



Unregistriert
19.08.2009, 20:39
Warum ist hier nicht A richtig? Bei der Bildung der Primitivrinne wandern doch die Zellen des Epiblasts (nachdem sie die oben genannte Umwandlung durchgeführt haben) in Richtung "Mitte" und tauchen dann unter. Oder findet diese Gastrulation explizit erst danach statt?

Unregistriert
20.08.2009, 11:04
hab mir die gleiche Frage gestellt, im Embryologie-Kurzlehrbuch von Thieme (Ulfig) S.26 ist es auch so beschrieben. "Die Epiblastzellen wandern auf den Primitivstreifen zu und in die Primitivrinne hinein. Hier lösen die epithelialen Epiblastzellen ihre Zellkontakte und werden zu amöboid beweglichen Zellen (epithelio-mesenchymale Umwandlung)."

Unregistriert
20.08.2009, 11:56
Im Primitivstreifen senkt sich dorsal eine längs verlaufende Rinne (Primitivrinne) ein (Abb. 4-10a, b). Lateral und kranial liegende Epiblastzellen wandern innerhalb ihres epithelialen Zellverbandes auf die Primitivrinne zu, verlassen hier durch Lücken in der Basalmembran den epithelialen Zellverband nach ventral (Ingression) und wandeln sich dabei von einem polarisierten Zelltyp (Epithelzelle) in einen unpolarisierten Zelltyp (Mesenchymzelle) um (epithelial-mesenchymale Umwandlung).

Benninghoff, A. & D. Drenckhahn (): Anatomie. Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie. Band 1. 17. Auflage. Elsevier. S. 221, linke Spalte (Im Internet unter: http://books.google.de/books?id=WdMyzMK3bFEC&pg=PA221&lpg=PA221&dq=epithelial-mesenchymale+Umwandlung&source=bl&ots=fBjX4q2D-W&sig=yFvHV2Rll6DpSnDQJC4fcWhWnbs&hl=de&ei=jhuNSsCZFIif_Aa46Z3-DQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=6#v=onepage&q=epithelial-mesenchymale%20Umwandlung&f=false)

Also haben wir Recht, es ist gaaaaaaaaanz sicher A!

Unregistriert
20.08.2009, 12:33
hallo liebes medi-learn team, könnt ihr das vll noch ändern? is doch ziemlich eindeutig A!

amoroso5
20.08.2009, 15:17
ganz klar B

BetterCallSaul
20.08.2009, 15:43
Wie wärs mit Quellen anstatt hier mit Buchstaben um euch zu schmeißen?

M1911
20.08.2009, 16:12
http://books.google.de/books?id=YQtaqgR_f44C&printsec=frontcover&dq=epithelial-mesenchymale+umwandlung&source=gbs_book_other_versions_r&cad=4#v=onepage&q=epithelial-mesenchymale%20umwandlung&f=false

"Alle anzeigen" anklicken. Da ist es auch A.

Im Benninghoff ist es auch A. Im Schiebler wird dieses Wort nicht gebraucht, er beschreibt aber ebenfalls eine "Entwicklung aus". Harte Nuss...:-(

fangzahn
20.08.2009, 17:02
Ich hab das Problem jetzt gelöst und werde es in meinen Brief ans IMPP packen.

Im Beninghoff B I, S 221 bzw 227 steht bei Somitenbildung mesenchymal-epitheliale umbildung, also genau andersrum. Bei Primitivrinne steht epithelialmesenchymale umwandlung, aber es ist nicht klar, ob der Prozess der Ingression und Umwandlung der Zellen noch zur Bildung der Primitivrinne gehört. Genauso wenig kann der prüfling wissen, worauf das IMPP sein Augenmerk legt, auf die Reihenfolge oder den umfang des Begriffes bildung der Primitivrinne.

Nepoprawim
24.08.2009, 13:24
Das war auch meine Überlegung, bei den Somiten haben wir eher eine Epithelialisierung vom paraaxialen Mesoderm, also eine mesenchymal-epitheliale Umwandlung :P

Bei der Gastrulation wandern wie gesagt Epiblastzellen ins Mesoderm (epithelial-mesenchymale Umwandlung)...