PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rachitis/Osteomalazie



ChillenMitBazillen
23.08.2009, 18:45
Hallo,

stehe gerade bei folgender Frage etwas auf dem Schlauch:

editiert, da Originalfrage, bitte Inhalt erklären zur Klärung des Sachverhaltes

Die gesuchte Falschantwort ist A....verstehe ich aber nicht so ganz: Ich dachte NSD-Adenom->Hyperparathyreoidismus->Calciumbereitstellung u.a. durch Osteoklastenaktivierung->Osteomalazie.

Wo ist da mein Verständnisfehler? :-nix

Danke schonmal!

EDIT:
Sorry, wusste ich nicht, dass man die hier nicht einstellen darf.
Gefragt ist nach den Ursachen einer Osteomalazie/Rachitis. Nebenschilddrüsenadenom ist die gesuchte Falschantwort. Meine Frage ist, warum das falsch ist.

Nilani
23.08.2009, 22:29
So ausm Kopf, wenn ich das aus der Physikumsvorbereitung richtig behalten hab, wird viel Parathormon ausgeschüttet, was Knochen abbaut (wie du schon richtig anmerkst). Aber Parathormon aktiviert auch Calcitriolfreisetzung. Das ist ein "Zwischending" zw. Calcitonin und Parathormon. Als solches wirkt es auf die Osteoblasten und sorgt so meiner Meinung nach dafür, dass der Knochen nicht zu weit abgebaut wird und Knochenab- und -aufbau im Gleichgewicht bleiben.

alfu
23.08.2009, 23:00
Rachitis und Osteomalazie sind Folge eines Vitamin D3 Mangels (1,25 Dihydroxycholecalciferol / Calcitriol). Calcitriol verstärkt die Resoprtion von Ca2+ aus Niere und auch Magen-Darm Trakt UND den Einbau von Calciumphosphat in den Knochen. Die Hydroxilierung am C1 Atom findet in der Niere statt und wird durch PTH gefördert. Somit wäre bei einem NSD-Adenom -> PTH Ausschüttung vermehrt -> vermehrte Calcitiriol Ausschüttung -> Calciumphosphat wird in den Knochen eingebaut.

Dunkelhäutige Menschen können einen Vitamin D3 Mangel aufweisen, da durch die Hyperpigmentierung nicht genügend UVB Licht ankommt, welches für den Ringschluss benötigt wird...

ChillenMitBazillen
23.08.2009, 23:09
Das wäre ja dann quasi ein primärer Hyperparathyreoidismus...und dazu sagt der Herold:

"Die gesteigerte Parathormonaktivitöt führt zu einer Vermehrung der Osteoklasten, reaktiv auch der Osteoblasten, wobei es zu einer negativen Knochenbilanz kommt."

Ich versteh's nich :-nix

netfinder
23.08.2009, 23:24
morgen schau ichs nach, jetzt nimmer...

papiertiger
24.08.2009, 16:53
dass durch ein Nebenschilddrüsenadenom ein (primärer)Hyperparathyreoideismus entsteht ist korrekt.

ABER: Hyperparathyreoideismus heißt nicht Osteomalazie. Bei der Osteomalazie kommt es vor allem zum Verlust an anorganischer Knochensubstanz (und entsprecht hat man vermehrt "weiche" organische Substanz), d.h. das Verhältnis ist verschoben, der Knochen unzureichend mineralisiert, wie das in vorherigen Antworten auch schon angeklungen ist.

Hyperparathyreoideismus (und damit das Nebenschilddrüsenadenom) führt eher zum gleichmäßigen Abbau anorganischer und organischer Knochensubstanz.

Ich denke, darauf möchte die Frage hinaus. ;)